Jump to content
Hundeforum Der Hund
Zurimor

Mäuseln

Empfohlene Beiträge

Mh, ich beobachte ja nun gerne in der Natur Tiere und dann halt auch Tiere, die andere Tiere jagen. Bei mir ist das dann so, dass mich das jagende Tier fasziniert, z.B. Greifvögel. Wenn das Tier aber Beute gemacht hat, tut mir wieder die Beute leid. Aber, ohne Beute würde mir der Jäger leid tun - er würde ja verhungern.

So ging es mir auch bei der großen Schlange in unserem Teich, die Frösche verspeiste. Eingegriffen habe ich aber nicht - also Froschrettung habe ich keine betrieben.

Als die Schlange aber Emma angreifen wollte, weil sie um den Teich ging - musste die Schlange leider unser Revier verlassen. Ich sehe es wie Annali: Mein Hund steht mir näher als jedes andere Tier und meinen Hund verteidige ich, während ich den Frosch nicht verteidige.

Ich bin nicht gefühlskalt, halte dieses Verhalten aber für völlig normal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb Tyrshand:

die Natur ist grausam und kalt und tödlich.

 

Das stimmt. Wir verklären die Natur und heben sie auf einen Sockel, den die Natur keinesfalls verdient. Wenn man von der Natur spricht, dann zumeist in einem positiven Sinn oder Kontext. Auch das Wort "artgerecht" ist positiv besetzt.

 

Indem man die Natur auf diesen Sockel hebt und die Augen vor der Grausamkeit verschließt, erhält man ein verzerrtes Bild. Man sollte sich eigentlich nicht über Jagdsequenzen freuen; das verbietet sich. Nun kann man Gefühle nicht wirklich kontrollieren, aber vielleicht kommt man irgendwann zu der Erkenntnis, dass Freude nicht die richtige Emotion ist und sie verebbt dann zukünftig.

 

Wir alle machen es uns einfach, weil wir eben auch in dieser "Natur" gefangen sind und uns Schmerzen, vielleicht auch richtige Grausamkeiten und der Tod sowieso heimsuchen werden. Wir können uns die Wucht der dann erfahrenden Emotionen jetzt gar nicht vorstellen.

 

Und leider verschließen wir auch die Augen und zwar jeden Tag vor Massentierquälerei durch Massentierhaltung und bedienen unserem Hunger nach Fleisch; jedenfalls 98% der hier in Deutschland lebenden Menschen.

 

Es ist aber auch zugegebenermaßen nicht leicht, wie Tyrshand schon schreibt. Wir müssen uns ja die Welt zurecht legen, um nicht von zu vielen negativen Emotionen übermannt zu werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Ich frage mich, ob eine solche Sicht nicht einfach konditioniert ist von Natur-Dokus und deren Kameraführung. Wenn das aus der Perspektive des Opfers gefilmt würde mit allen Schreckensmimiken , Speichelfäden, Gesplattere usw. würden das wahrscheinlich viel weniger Leute "schön" finden als aus hübscher Fernperspektive, wo man nur einen anmutigen Bewegungsablauf sieht.

Ich hoffe wirklich, dass es daran liegt und nicht daran, dass diese Betrachtung

https://www.abschaffung-der-jagd.de/fakten/lusthaftigkeitdestoetens/index.html

geteilt wird. So etwas finde ich nämlich grauenvoll.

 

Weder noch (gibt’s da etwa nur zwei Schubladen?)! Weder habe ich vielen Naturdokus gesehen (und fühle mich tatsächlich nicht konditioniert) noch teile ich die „Lusthaftigkeit des Tötens“, habe mit Jagd übrigens noch nie in meinem Leben was zu tun gehabt (den Link habe ich nicht vollständig gelesen, sondern nach ein paar Absätzen abgebrochen, ist mir zu sensationsheischend und zu undifferenziert). 

 

Wenn man eine „solche Sicht“ hat, dann muss das doch nicht zwangsläufig bedeuten, dass man entweder „falsch konditioniert“ wurde oder Lust am Töten hat?!? Das ist halt Natur, da gibt es Jäger und Gejagte und es ist ein himmelweiter Unterschied zwischen einem jagenden Tier und einem (menschlichen) Jäger. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 34 Minuten schrieb Fiona01:

Mich macht einfach eine gewisse Roheit Lebewesen gegenüber  betroffen. 

 

Hat jetzt nix mit Jagen zu tun, zumindest nicht im direkten Sinne. Ich bin immer wieder erstaunt, dass es sooo viele Menschen gibt, die gerne Krimis u.ä. lesen oder Filme über Mord und Totschlag anschauen. Das hat für mich auch etwas mit Rohheit zu tun. Für mich kommen solche Bücher und Filme gar nicht in Frage, weil die mir dann nachts den Schlaf rauben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb KleinEmma:

Mh, ich beobachte ja nun gerne in der Natur Tiere und dann halt auch Tiere, die andere Tiere jagen. Bei mir ist das dann so, dass mich das jagende Tier fasziniert, z.B. Greifvögel. Wenn das Tier aber Beute gemacht hat, tut mir wieder die Beute leid. Aber, ohne Beute würde mir der Jäger leid tun - er würde ja verhungern.

So ging es mir auch bei der großen Schlange in unserem Teich, die Frösche verspeiste. Eingegriffen habe ich aber nicht - also Froschrettung habe ich keine betrieben.

 

Das ist Natur,,die Tiere brauchen das um zu überleben.

Unsere Hunde brauchen das nicht, die werden gefüttert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb KleinEmma:

Ich bin immer wieder erstaunt, dass es sooo viele Menschen gibt, die gerne Krimis u.ä. lesen oder Filme über Mord und Totschlag anschauen. Das hat für mich auch etwas mit Rohheit zu tun. Für mich kommen solche Bücher und Filme gar nicht in Frage, weil die mir dann nachts den Schlaf rauben.

 

Mit dem Unterschied, dass es Fiktion ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb Mark:

Indem man die Natur auf diesen Sockel hebt und die Augen vor der Grausamkeit verschließt, erhält man ein verzerrtes Bild.

 

Wer ist "man"? Sprichst du jetzt von dir?

Ich zeige z.B. auch immer mal wieder die Grausamkeiten der Natur, mit Fotos. Beim Wandeln durch die Natur mit offenen Sinnen kann ich die Augen gar nicht davor verschließen. Möchtest du ein paar Fotos sehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Nebelfrei:

 

Das ist Natur,,die Tiere brauchen das um zu überleben.

Unsere Hunde brauchen das nicht, die werden gefüttert

 

Genau deshalb flog die Schlange ausm Teich: Sie hatte genug Frösche zum essen und musste nicht meinen Hund angreifen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Mark:

 

Das stimmt. Wir verklären die Natur und heben sie auf einen Sockel, den die Natur keinesfalls verdient. Wenn man von der Natur spricht, dann zumeist in einem positiven Sinn oder Kontext. Auch das Wort "artgerecht" ist positiv besetzt.

 

Indem man die Natur auf diesen Sockel hebt und die Augen vor der Grausamkeit verschließt, erhält man ein verzerrtes Bild. Man sollte sich eigentlich nicht über Jagdsequenzen freuen; das verbietet sich. Nun kann man Gefühle nicht wirklich kontrollieren, aber vielleicht kommt man irgendwann zu der Erkenntnis, dass Freude nicht die richtige Emotion ist und sie verebbt dann zukünftig.

 

Wir alle machen es uns einfach, weil wir eben auch in dieser "Natur" gefangen sind und uns Schmerzen, vielleicht auch richtige Grausamkeiten und der Tod sowieso heimsuchen werden. Wir können uns die Wucht der dann erfahrenden Emotionen jetzt gar nicht vorstellen.

 

Und leider verschließen wir auch die Augen und zwar jeden Tag vor Massentierquälerei durch Massentierhaltung und bedienen unserem Hunger nach Fleisch; jedenfalls 98% der hier in Deutschland lebenden Menschen.

 

Es ist aber auch zugegebenermaßen nicht leicht, wie Tyrshand schon schreibt. Wir müssen uns ja die Welt zurecht legen, um nicht von zu vielen negativen Emotionen übermannt zu werden.

 

Massentierhaltung, Massentierquälerei ist schrecklich, aber es ist auch nur ein Problem von vielen. Es sind auch mehr als genug Menschen auf dieser Welt, die Qualen, Hunger, Ausbeutung usw. erleiden müssen. Was die Auswüchse der Menschheit anbelangt, wundere ich mich über durch Menschen verursachtes Tierleid nicht (und darf es trotzdem schrecklich finden!), wenn der Mensch selbst Seinesgleichen so behandelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@KleinEmma Ja, das ist deine Verantwortung gegenüber Emma.

Als Hundehalter hat man aber auch Verantwortung für die Aktionen den Hundes, sich mit 'ist halt Natur' rauszureden finde ich unfair

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.