Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
sihamaus

Mastzellentumor - und was kommt auf uns zu?

Empfohlene Beiträge

Meine Bonnie, eine 9 jährige Gordon Setter Hündin hat am Hinterlauf einen diagnostizierten Mastzellentumor, der wegen der Lage und anderer Erkrankungen leider nicht operiert werden kann.

innerhalb eines Jahres ist er von einer kleinen Beule zu einem Tumor von ca. 8 cm angewachsen. Nun habe ich große Angst, dass die Beule platzt.

ihr geht es ziemlich gut, sie rennt, bellt und will spielen.

hat jemand Erfahrungen mit einem nicht operierten Mastzellentumor?

C2DF7937-799D-45CD-81EF-20519F7125E5.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@pixelstallhat da einige Erfahrungen gesammelt. Mehr als Rufen fällt mir leider nicht ein:(.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Puh nicht schön, wir haben wegen der kaputten Nieren damals einen nekrotischen unter lokaler Betäubung entfernt- allerdings war es eine Zitze. Da wollte auch erst der dritte TA dran, nicht schön aber eben die einzige Alternative. 

 

Mastzelltumore sind ja sehr reaktiv (z.B. werden die von Fisch grösser- wg der Histamine) , evtl. kannst du ihn etwas schrumpfen, wenn du Curcuma + Pfeffer zufütterst, hat bei uns sehr gut geklappt. 90%Curcuma 10%gemahlener schw Pfeffer 2 TL auf 20kg Hund - das war die Dosis die meine Humanheilpraktikerin vorgeschlagen hatte. Klassisch ist ggf. eben auch Cortison eine Möglichkeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mastzellentumor

      Hallo zusammen,   vor genau einer Woche habe ich bei Loki einen kleinen Knubbel am Zeh entdeckt. Also gleich zum Tierarzt der uns eine Salbe verschrieben hat. Diese hat nichts geholfen. Der Knubbel wächst wahnsinnig schnell und stört/juckt wohl ständig. Es scheint so als ob es schon den Knochen mit angreift. Da er es nicht so ohne weiters anschauen lässt. Er zeigt klare Schmerzen.   Um das schlecken zu verhindern habe ich ihm nun Socken übergezogen. Findet er ja total doof, aber hilft nix.   Der arme Kerl tut mir so leid. Hüfte im Arsch, ständig gefrustet, weil er oft nicht so kann wie er gerne will und die ständige Überforderung mit den Umweltreizen, machen ihm und uns schwer zu schaffen.   Nun sind wir wirklich bei einer tollen Trainerin im Einzeltraining und er macht so tolle Fortschritte. Er lernt gerne und viel, will eigentlich immer alles richtig machen.   Heute waren wir wieder beim TA und nun muss er Samstag operiert werden. Das Ding wird großflächig entfernt. Wieder Narkose, Trichter und Schonung.   Er ist auch seit Tagen viel ruhiger als üblich, ist selbst der Trainerin gestern aufgefallen, das er nicht mehr hibbelt.   Hier mal ein Bild, vielleicht kann mir jemand Mut machen, das es doch nicht wie vermutet ein Mastzellentumor ist.  Das Ding wächst so unglaublich schnell😞, das ich kaum Hoffnung habe das es gutartig ist.   

      in Hundekrankheiten

    • Mastzellentumor - wessen Hund ist geheilt worden, und wie?

      Ich drehe bald am Rad wenn das so weitergeht. Ollie, nicht mal fünf Jahre alt, hatte nun insgesamt die dritte OP, bei der am Oberkiefer und am Brust/Bauchbereich etwas entfernt wurde. Wir haben noch keinen Laborbefund. Die ersten beiden Tumoren, entfernt 2010 und 2011, waren Mastzellentumoren Grad II. Sie befanden sich am Ellenbogen und am Gesäuge. Ollie bekommt seit der OP im Oktober letzten Jahres Misteltabletten, immer zwei Monate lang, dann ein Monat Pause. Ich habe über Horvi-Therapie gelesen, über Eigenbluttherapie, und neuerdings beschäftige ich mich mit dem Thema Heilpilze. Mittlerweile bin ich total verunsichert, jeder sagt was anderes. Je mehr ich mich mit dem Thema beschäftige, umso irrer werde ich. Gibt es jemanden im Forum, der seinen Hund so behandelt hat, dass er gesund wurde? Ich würde so gern wissen was ihr gemacht habt!

      in Hundekrankheiten

    • Mastzellentumor

      Hallo zusammen, meiner 7,5 Jahre alte Berner Sennehündin wurden am 1.12.2011 zwei Mastzellentumore in der Haut entfernt. Einer so groß wie eine Mandarine. Diese beiden Tumore wurden großflächig entfernt und der Laborbefund hat ergeben, dass die Ränder sauber sind. Wer hat damit Erfahrung? Eine Chemo lehne ich ab, denn man weiß ja wie die den Menschen belastet und das möchte ich meiner Dixie nicht zumuten. Kann ich das mit Mendikamenten und Futter in den Griff bekommen?

      in Hundekrankheiten

    • Mastzellentumor maligne Grad I

      Hallöchen, wer kennt sich aus mit Mastcellentumoren maligne Grad I. Meine Sheltiehündin Fama (trikolor 7Jahre alt), hatte im hintreren Innenschenkel einen Knoten, so dick wie mein Kleinefingerkuppe. Vor einer Woche habe ich das Ding entfernen lassen. Gestern kam der Befund. Ich bin schon ganz schön geschockt, da ich im Juli 2010 an Brustkrebs operiert + bestrahlt wurde. Jetzt hat mein Hund auch Krebs. Ich raff es nicht. Wir sind ein tolles Agi-Team. Wir wollen noch gemeinsam viele Turniere laufen und gewinnen. Ich habe schon im Internet gestöbert, und festgestellt , dass unser Speiseplan derselbe sein wird. Bei Krebs keine Kohlenhydrate und Zuckker! Jedes Trockenfutter hat KH und Zucker denke ich. Also dann kämpfen wir wieder weiter und sind Positiv eingestellt! Eure Susanne mit Fama+Lissy+Rydie

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.