Jump to content
Hundeforum Der Hund
Saku

Rüde markiert seitdem neuer Hund da ist

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

 

Wir haben zur Zeit ein kleines Problem mit unserem zweijährigen Mopsrüden Louis.

 

Am 31.10.2018 kam ein Chihuahuawelpe dazu und kurz nach ihrem Einzug hat Louis begonnen im Haus zu markieren. 

Am Anfang haben wir alles gedacht es sei, weil ein neuer Hund da ist. Ich habe eigentlich nur daran als Auslöser gedacht, weil er nicht einmal sich den Welpen ansehen durfte am Anfang. Der Welpe hatte erstmal Angst vor allem aber unsere alte Mopsdame durfte zu dem Welpen nur eben Louis nicht wodurch er immer nur einen für ihm fremden Hund in der Wohnung gerochen aber nie einen gesehen hat. Sowas hab es leider früher schon einmal. Immer wenn ein anderer Hund zu Besuch kam, wurde Louis weggesperrt weil er "Probleme" machen würde was nur dazu geführt, dass er danach markiert hat als der Besuch weg war (ich weiß nicht wie sie sich vorgestellt haben wie ein Junghund den Kontakt zu anderen Hunden lernen soll oder auch nur verstehen warum er als einziger von drei Hunden die hier leben weg musste.).

 

Jetzt markiert er seit fast zwei Monaten wieder. Mittlerweile hat sich bei den anderen auch die Angst gelegt, dass er dem Welpen was tun könnte oder sie vor Angst tot umfällt sobald sie einen anderen Hund sieht und die beiden Spielen und kuscheln zusammen. Das größte Problem was die beiden miteinander haben ist wahrscheinlich, dass er mal etwas genervt ist, wenn sie spielen will er aber nicht. Da wird das Problem wohl nicht unbedingt liegen. 

 

Eine weitere Überlegung war, dass er markiert, weil er noch riecht, dass der Welpe da hingemacht hat. Ich hoffe aber etwas, dass das nicht der Grund ist. Sie ist jetzt 4 oder 5 Monate alt und noch recht weit von Stubenreinheit entfernt nur das muss ihr Frauchen selber hinbekommen.

 

Wir haben hier zwei Lösungsansätze um das markieren wieder in den Griff zu bekommen:

1) Ich bin der Meinung Louis muss einfach im Auge behalten werden und wenn er zb am Tisch rumschleicht rufe ich ihn zu mir damit er nicht anfängt zu schnüffeln und letztendlich markiert.

 

2)Kastration.

 

Ich muss dazu sagen, dass ich eine Kastration ,weil ein Hund das Markieren angefangen hat und, vor allem, weil ein Mensch zu bequem ist was zu machen, ablehne.

 

Louis ist fast die ganze Zeit bei mir und "seltsamerweise" markiert er nie, wenn ich dabei bin.

Heute mittag gab es wieder Mal Streit, weil Louis markiert hat. Ich war einmal nicht dabei und er hat an den Tisch gepinkelt unter den der Welpe gemacht hat. Das lautstarke Gemecker was darauf folgt habe ich lediglich entgegnet, dass man auf den Hund achten und es gar nicht zum Markieren kommt. Anscheinend ist es nicht möglich einen Hund aus dem Raum oder in sein Körbchen oder zum Frauchen (bei Louis dann zu mir) zu schicken, wenn man den Raum verlässt. 

 

 

Also als Kurzfassung: 

-Den Hund beobachten und unterbrechen bevor er nach einer Stelle zum Markieren schnüffelt funktioniert.

-Den Hund anbrüllen, wegsperren, zu der Stelle hinziehen und alles in diese Richtung bringt nichts (außer Streit sobald ich so eine Reaktion mitbekomme).

 

 

Entschuldigung für den langen Text aber hier ist es mittlerweile so angespannt durch die Situation, dass es nicht mehr rein sachlich geht. Meine Nerven liegen dadurch schon blank.

 

Habt ihr noch Ideen woran das Markieren liegen könnte, was man noch dagegen unternehmen kann oder auch nur wie man mit jemanden der der Meinung ist eine Kastration sei die Lösung für alles reden kann? Selbst ruhige, sachliche Gesprächsversuche werden abgeblockt. Ihr könnt euch vorstellen ihr versucht mit einem sehr trotzigen Kind zu reden nur in noch etwas schlimmer. 

 

 

Das einzige was mir noch einfällt wäre ein Fernhaltespray aber im Grunde ist sowas in der Wohnung auch blöd und Louis markiert nicht wenn ich in der Nähe bin. Das Spray müsste dann schon die benutzen die nichts anderes ausprobieren will sondern gleich die OP. Da kommt wiederum dazu, dass sie erst meinte bereits genau das schon ausprobiert zu haben (wir haben lediglich ein Flohspray irgendwo rumstehen), dann meinte man könnte sowas mal ausprobieren und dann wieder, dass das niemals was bringen würde.

 

 

Danke fürs lesen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen im Polar,

 

puh, so wie ich jetzt deinen Text lese, seid ihr euch insgesamt uneinig, was die Erziehung eurer Hunde angeht, kann das sein?

 

Und warum durfte Louis nur bedingt zu fremden Hunden, sprich welche Probleme macht er da? Und wer hat sich dann trotzdem dazu entschlossen, den Welpen dazuzuholen und ihn wieder auszuschließen, was natürlich verkehrt ist? 

 

Auch wenn ich den Text weiter lese, liest sich das sehr uneinig.

 

Was mir nebenbei noch auffällt, die Chihuahua-Hündin ist mit 4 oder 5 Monaten kein Welpe mehr, sondern Junghund. Außerdem müsste sie jetzt bald läufig werden, zumindest könnte es ab dem 6 Lebensmonat bei der Größe des Hundes so sein. 

Was für Gedanken habt ihr euch dazu schon gemacht? Wollt ihr dann räumlich trennen?

 

Übrigens, wenn die  Hündin (noch) nicht stubenrein ist, stellt sich mir wiederum die Frage, markiert Louis auf die Stellen drauf, wo die Hündin vorher hingepinkelt hat? Wurde sie schon mal ärztlicherseits gecheckt, ob sie auch gesund ist, oder das Stubenreinwerden einfach nur noch nicht verstanden hat?

 

Ein sollte man natürlich auch nicht einsetzen und eine Kastration aufgrund des Markierens, halte ich auch für völlig überzogen. 

 

Das jetzt mal nur so das, was mir als erste Gedanken beim Lesen deines Textes einfällt. 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube nicht das er nach einer Kastration nicht mehr markieren wird.

 

Wir haben einen Rüden, welcher aus medizinischen Gründen kastriert werden musste. Er ist dadurch nicht verträglicher geworden mit Hunden welche er schon früher nicht mochte und markieren tut er genau so oft wie früher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb Saku:

Den Hund anbrüllen, wegsperren, zu der Stelle hinziehen

 

Wer macht denn das?

 

Ich habe eure Familien (?) konstellation nicht kapiert.

Wer ist wer, wer wohnt wo, wem gehört welcher Hund und seit wann.

Und wer brüllt den Hund an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Kastration beseitigt oder reduziert das Markieren, da testosteronabhängig.

 

Versucht es doch mal mit einer Rüdenbinde, Damenbinde rein kleben und aus die Maus...

nach einer Weile ab und gucken. Normal müsste es sich legen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ihr es richtig macht, dann sollte der Junghund mit 4 oder 5 Monaten definitiv Stubenrein sein!!! Bringt ihn regelmäßig raus um sein Geschäft zu machen. Definitiv immer sofort nachdem er/sie geschlafen hat. Gebt dann ein Komando wie „mach Pipi“ und belohnt sofort verbal und mit streicheln, wenn das Geschäft gemacht wird. Also wirklich mit Begeisterung belohnen. Behaltet den Hund zu Anfang immer im Blick, damit es keine Unfälle gibt!!! Wenn es aussieht als ob er was machen will, sofort nach Draußen bringen und Komando geben und Belohnung geben!!! Der tolle Effekt, euer Hund kann dann auf Komando Pipi machen (wenn er muss) und ihr müsst abends oder bei schlecht Wetter nicht ewig lange draußen stehen und warten bis es magischerweise passiert!!! Absolut NIE schimpfen wenn es einen Unfall gibt!!! Das ist Eure Schuld und nicht die vom Hund. Wenn es einen Unfall gab. Sofort sauber machen, damit der Geruch weg ist, am besten mit Essig oder Alkohol oder Chlor. Das euer Rüde markiert ist kein Wunder, wenn ihr eurem Junghund nicht beibringt wo er sein Geschäft machen soll!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Cane Corso Rüde 2 Jahre alt - Besteigen

      Hallo,  Ich habe ein Problem mit meinem Rüden. Er ist im September 2 Jahre alt geworden und natürlich voll in der Pubertät.  Ich beobachte jetzt schon das zweite Mal dass wenn die Hündinnen in Umkreis läufig sind er Allüren an den Tag legt die ich nicht toll finde und gern richtig unterbinden möchte.    Am Abend wenn ich auf dem Sofa sitzen ( er darf mit hoch solange es uns nicht stört) und ich ( dieses Mal auch wir )  zur Ruhe kommen dreht er auf und wird extrem aufdrin

      in Junghunde

    • Rüde 6 Monate Labbi-mix, schnappt und beisst Kinder

      Hallo, ich bin auf der Suche nach Rat.   Wir haben unseren Labbi-Mix seid der 9 woche,  anfangst war alles in bester Ordnung,  die Kinder (7&11 Jahre) waren total happy. Die Kinder sind beide mit einem Rottweiler aus der Familie gross geworden und kennen somit den Umgang mit Hunden. Wann der hund Aufmerksamkeit haben möchte und wann Ruhezeit ist usw. So nun mein Problem mit unserem Hund, vor ca. 8 Wochen ging das massive beissen los in die Hände und wenn die Kinder sich i

      in Junghunde

    • Tierheim aixopluc: ENZO, 3 Jahre, Mischling - ein hübscher, großer Rüde

      ENZO: Mischling, Rüde, geb.: 01.2014, Höhe: 65 cm, Gewicht: 30 kg   ENZO ist ein Fundhund. Sein Besitzer hat sich nie gemeldet, um den hübschen Rüden wieder abzuholen. Der große Mischling ist sehr aktiv und liebt es zu laufen. Menschen, die gerne wandern oder viel joggen, hätten in ihm einen wundervollen Begleiter. Allerdings sollten seine neuen Menschen wissen, dass er auch schon mal mit vollem Körpereinsatz in die Leine geht, um an den Fleck zu gelangen, an den er gerne möchte.

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Aixopluc: ODIE, 1 Jahr, Bardino-Mix - ein sehr menschenbezogener Rüde

      ODIE, Bardino-Mix, Rüde, Geb.: November 2016, Gewicht: 18 kg, Höhe: 55 cm   ODIE wurde in Manresa gefunden, als er sich anscheinend selbst Gassi führte. Das heißt, er trug seine Leine im Maul. Leider konnten wir trotz aller Bemühungen den Besitzer nicht ermitteln und dieser hat auch nicht nach ODIE gesucht. ODIE ist ein wirklich toller Junghund, der sich gehorsam, aufmerksam, anhänglich und sehr auf den Menschen bezogen zeigt. Er ist junghundtypisch noch sehr verspielt und voller

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Tierheim Manresa: TRO, 6 Jahre, Schäferhund-Mix - ein ausgeglichener, freundlicher Rüde

      TRO: Schäferhund-Mix, Rüde, geb.: April 2013, Gewicht: 47 kg, Höhe: 69 cm   TRO kam mit seiner Schwester Lluna und seinem Vater Chow ins Tierheim. Bisher lebten sie wohlbehütet bei älteren Menschen in einem großen Landhaus. Leider mussten seine Besitzer aufgrund ihres Alters ins Seniorenheim uns so mussten sie sich schweren Herzens von ihren Hunden trennen. TROs Vater starb einige Wochen später mit seinen 14 Jahren im Tierheim. Und so blieben TRO und Lluna übrig. TRO kennt bi

      in Hunde suchen ein Zuhause

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.