Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
dogjubel123

Hund will nicht raus und macht seine Geschäfte in die Wohnung.

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo,

 

ich weiß nicht ob ich hier richtig bin und ob man mir hier weiterhelfen kann aber so langsam weiß ich keine Möglichkeit mehr. 

Ich habe einen Hund in Pflege für 2 Wochen. Jetzt nur noch für eine Woche. Sie ist eine englische Bulldogge und 6 Jahre alt. 

Eigentlich eine total problemlose und brave Hündin. Nur seit Silvester will sie nicht mehr raus. Schon Tage davor gab es Probleme. Sobald sie ein Böller gehört hat, hat sie so lange gezogen bis sie wieder an der Tür war. Seit Silvester traut sie sich aber gar nicht mehr vor die Tür. Auch jetzt wo alles rum ist... Es ist total schwierig sie überhaupt vor die Tür zu bekommen. Geschweige denn sie auf die Wiese zu locken ist total viel Arbeit. Da sie zu lange nicht draußen war, hat sie ausversehen Pipi in unsere Wohnung gemacht. Gestern Abend waren wir kurz mit ihr draußen (nach 1h) da hat sie ganz bisschen Kacka und Pipi gemacht. Das war aber anscheind nicht genug denn gestern Abend hat sie als wir wieder drin waren direkt wieder Kacka gemacht und eben gerade nachts auch wieder Kacka und Pipi in die Wohnung. 

Obwohl sie so sehr muss bekommen wir sie nicht raus. Sie wehrt sich richtig und zieht so lange an der Leine. Mit Leckerlis zu locken ist auch nicht so einfach

 

Was Soll ich tun, dass sich das wieder ändert? Und dass sie vielleicht wieder problemlos rausgeht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo im Forum!

Arme Maus! In Fremdbetreuung und Sivesterpanik ist eine fiese Mischung.

Ich glaube, daß das alles Zeit braucht, bis sie wieder sicherer wird. Eine schnelle methode, wie das sofort weggeht, gibt es glaube ich nicht, noch nicht einmal mit Psychopharmaka ginge das wahrscheinlich und deren Einsatz fände ich da deutlich zu krass.

Eigentlich finden die Panikhunde recht schnell in den Alltag zurück, wenn es länger aufgehört hat zu knallen. Der Hund hier hat das Problem, daß er das Geknalle wahrscheinlich mit der fremden Umgebung verknüpft hat. Er hat ja keine Vorstellung von "normal" bei euch, wenn du ihn nicht häufig betreut hast.

 

Ich würde möglichst wenig drängen, freundlich motivieren, das Selbstbewußtsein drinnen ein bißchen stärken mit Futtersuche und einer Menge Keksbelohnung und draußen für viele positive Erlebnisse sorgen. Vielleicht hilft ein befreundeter Hund, der mit euch geht, wenn sie Artgenossen mag.

Auf jeden Fall würde ich Druck herausnehmen und gucken, daß ich regelmäßig kurz nach drau0en gehe, damit sie genügend Gelegenheit hat sich trotz der Angst zu lösen. Vermutlich hilft es auch , mit ihr weit nach draußen zu fahren, am besten an Orte, wo sie auch sonst viel Positives erlebt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Leine würde ich in so einem Fall erstmal weg lassen. Der Grund liegt auf der Hand, denn wenn sie angst bekommt möchte sie sich ja zurück ziehen, kann sie dann aber nicht weil sie ja festgehalten oder noch schlimmer, weiter nach draußen gezogen wird. Sobald der Mensch anfängt an der Leine zu ziehen kann was nicht stimmen und läuft schief (meine Meinung).

Also ich würde so vorgehen:

Anziehen, Tür auf machen, raus gehen und Tür auf lassen so das Sie Dich oder besser euch draußen sehen kann. Vielleicht irgendwelche lustigen spiele dabei spielen - irgendwie entspannte, ausgelassene Stimmung körpersprachlich vermitteln bei dem was man macht, immer mal zu ihr schauen, lieb mit ihr reden...

Auch da kann man dann bestimmt beobachten wie sie mal ein paar schritte Richtung Tür macht und sich dann vielleicht wieder drei Schritte zurück zieht - was völlig in Ordnung ist.

Man kann dann noch bei den zwei schritten Richtung Tür positiv verstärken mit "Fein! Machst Du das!" und sich sichtlich freuen.

 

Das ganze mehrmals am Tag und ihr Zeit geben.

Die frage ist natürlich auch wie viel sie euch vertraut - weil ihr sie ja nur zur Pflege habt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit einem Besucherhund der Angst hat würde ich nie ohne Leine versuchen raus zu gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@Renesis Ui-und was ist, wenn es dann plötzlich nochmal knallt oder sonstwas und die Hündin draussen Panik bekommt und blind Los-anstatt reinrennt ? -Bei einem sicheren Garten würde ich das natürlich unterschreiben.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo, da du "nur" der Hundesitter bist, würde ich in jedem Fall erst einmal mit dem Besitzer besprechen, was du machst/machen kannst, nicht dass es da nachher noch Ärger gibt. :)

 

Ganz wichtig ist es jetzt, dass die Hündin erst mal wieder Sicherheit bekommt. Was du versuchen könntest wäre, ihr etwas anzuziehen, was wie ein Thundershirt wirkt: http://gestresster-hund.de/thundershirt/

Dazu könntest du ein auch ein altes T-Shirt oder einen Body zweckentfremden, es sollte allerdings ein Material sein mit Stretchanteil, damit das Shirt eng anliegt, wegen der Wirkung.

 

Ansonsten könntest du es vielleicht auch mit Eierlikör versuchen, ob sich das bei der Hündin angstlösend auswirkt und sie so erst einmal überhaupt wieder so gelassen wird, rauszugehen und sich zu lösen. Hierzu der Silvester-Artikel zum nachlesen: 

 

 

Das soll dir aber nur als Brücke dazu dienen, sie nach draußen zu bekommen. Die Normalität muss sich dann mit der Zeit wieder einstellen, wenn die Hündin merkt, dass das Geböllere vorbei ist und keine Gefahr mehr droht. 

Ansonsten fiele mir noch ein Begleithund ein, der Sicherheit vermittelt, aber den hast du sehr wahrscheinlich nicht zur Hand, weil es nicht dein Hund ist. 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Werbung - gemeldet

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also das mit dem Eierlikör hatten wir Silvester mit unserem Struppi und unserer Sissy gemacht, es hatte gut gewirkt...sie waren entspannter.
Stimme Fiona01 zu; Wenn Ihr Freunde/Nachbarn mit Hund habt, der locker ist, würde ich die einladen und dann gemeinsam mit denen raus gehen, vielleicht bringt das was !?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich vermute, dass die Hündin dein Haus/deine Wohnung als sicheren Ort betrachtet, den sie nicht verlassen möchte, so, wie das bei Welpen häufig der Fall ist.

 

Wie schwer ist die Hündin? Kannst du sie tragen?  Wenn ja, würde ich mit ihr an eine Stelle gehen, bei der sie absolut keine Verbindung mehr zu deinem Haus hat. Die Leine würde ich ihr auch erst dann anlegen.

 

Armes Tier, da ist ja wirklich viel Angst im Spiel. Ich hoffe, du kannst ihr helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Freundin geht mit ihrem Labrador selten & kurz raus

      Hallo ihr Lieben :) Ich bin seit gestern bei einer guten Freundin zu Besuch, die ich das letzte Mal vor ungefähr einem Jahr gesehen habe. Schon beim letzten Besuch ist mir aufgefallen, dass sie mit ihrem mittlerweile 8 Jahre alten Labbi Sam wirklich sehr kurze Runden geht. Sie geht die Straße vor ihrem Haus ein Stück hoch und dreht dann wieder um. Das Ganze dauert höchstens 5 Minuten, höchstens 10. Aber nie mehr. Damals war ich nur eine Nacht da und dachte mir nicht viel dabei, weil ich dachte, dass sie es nur macht, weil wir so viel zu tun hatten.   Jetzt bin ich wieder zu Besuch bei ihr mit meinem Hund (Dackel Mischling) und 2 Freundinnen und merke jetzt im Vergleich zu den Runden die ich mit meinem Benni mache, dass da definitiv was nicht stimmt und es sicher auch nicht daran liegt, dass wir da sind da wir ja schließlich mehrere Tage zu Besuch sind.   Gestern beispielsweise war sie insgesamt nur 3x draußen, immer nur vor dem Haus für 5 Minuten. Viel Beschäftigung IM Haus kriegt er auch nicht, bis auf Streicheleinheiten und man merkt Sam wirklich sehr an, dass er nicht richtig ausgelastet ist. Sobald einer aufsteht, springt er auch hoch, während mein Benni ganz gechillt liegen bleibt. (Meine erste Runde mit Benni ist ca 45min bis 1h und dann die andern 2 eine halbe stunde, mit apportieren).   Ich schätze mal, dass Sam es von klein auf nicht anders kennt nur so wenig raus zu kommen aber trotzdem frage ich mich jetzt, ob das nicht ungesund ist? Und ich würde gern meine Freundin darauf ansprechen, weiß aber nicht wie, da ich nicht wie ein Klugscheißer da stehen möchte, aber wenn man sich mit der Rasse Labrador ein wenig auseinander setzt weiß man doch, dass es da mit kurz vors Haus gehen nicht getan ist, oder? Vielleicht habt ihr Tipps.   Danke schon mal. :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund pinkelt immer mal wieder in die Wohnung

      Hallo zusammen ,   Vielleicht hat ja jemand eine Idee oder kann mir helfen:   Mein Rüde (1.5 Jahre ) pinkelt nachts immer mal wieder in die Wohnung. Er war schon stubenrein und seit 2 Wochen macht er es immer wieder mal, aber nicht jede Nacht. Er hat genügend Auslauf und untertags wenn er raus möchte meldet er sich sogar. Versteh das irgendwie nicht. Er war gechippt und der läuft gerade aus , kann es evtl daran legen?    VG  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund muss immer raus

      Hallo, ich bin am verzweifeln. Unser ca. 10 Monate alter (pubertierender) Labrador muss ständig raus. An guten Tagen gehen wir 4 Mal, das wäre auch mein Traumziel. Das ist dann morgens direkt nach dem aufstehen, dann irgendwann zwischen dem frühstück und dem Abendessen, dann nach dem Abendessen (16-17:30) und dann Abends noch mal. Wenn wir direkt nach dem Frühstück zur Arbeit müssen, hält er bis Mittags aus, dann gehen wir aber eigentlich trotzdem vier mal, direkt wenn wir kommen und dann eben nach dem Essen und Abends. Wenn wir das Haus erst später verlassen, können es auch fünf mal werden, weil wir dann vor dem Verlassen des Hauses noch einmal gehen.   Das Problem ist jetzt, dass er manchmal so viel trinkt, dass er nach einer Stunde wieder raus will. Oft ist das nach dem Essen, obwohl wir vorher waren. Dann kommen wir rein und er trinkt wieder sehr viel und will 1-2 Stunden später wieder raus. Er jault dann immer und spätestens, wenn er mehr als einmal jault, oder lauter, dann gehe ich natürlich auch. Manchmal muss er auch nachts, was er als Welpe nie musste! Heute Nacht hat er uns um halb vier geweckt, nachdem er schon im Wohnzimmer gepinkelt hatte. Wenn ich vom jaulen wach werde, schließe ich meist zuerst die Schlafzimmertür (er ist mit im Schlafzimmer), manchmal legt er sich dann nämlich wieder hin und schläft bis morgens, aber manchmal (so wie heute) jault er weiter und einer geht dann mit ihm raus (erst dann haben wir gesehen, dass er im Wohnzimmer schon gepinkelt hat). Draußen hat er dann auch nur gepinkelt, nicht groß gemacht. Und um viertel vor acht hat er uns wieder geweckt und musste raus, obwohl er dazwischen nichts getrunken hat! Da musste er dann halt groß. Das geht doch nicht! Wir können doch nicht immer alles stehen und liegen lassen und immer mit ihm raus gehen. Ich gehe dann auch nicht lange und spiele nicht mit ihm, er weiß, dass er wirklich nur sein Geschäft machen kann. Bald bekommen wir menschlichen Nachwuchs und ich hatte gehofft, dann nicht mehr die ganze Aufmerksamkeit auf unserem vierbeinigen Kind zu haben!   Er bekommt Trockenfutter mit Wasser, klares Wasser steht immer daneben. Gerade jetzt, wo ich hier schreibe, hat er nach dem Essen nicht nochmal extra getrunken und schläft jetzt.   Er hat keine Blasenentzündung und ist auch sonst normal, ich glaube nicht, dass er aus einem körperlichen Grund viel trinkt. Vielleicht tut er es einfach, weil er weiß, dass er immer raus kann. Manche Tage sind schlimmer und andere sind, wie oben beschrieben, normal und gut. Aber wie soll ich es hinkriegen, dass er sich an seine Zeiten gewöhnt? Da ich noch studiere und mein Mann auf Schicht arbeitet, variieren die Zeiten täglich um bis zu 1,5 Stunden (wenn es nach uns ginge). Mal müssen wir schon um 6 aufstehen, mal können wir ausschlafen. Aber der Abstand dazwischen ist eigentlich gleich bzw. entscheidet er ihn ja eigentlich momentan. Vielleicht braucht er die exakt gleiche Uhrzeit jeden Tag? Aber das darf ja eigentlich auch nicht sein. Ich bin froh über jeden Rat und lasse mich gerne belehren, danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wann geht ihr am liebsten mit dem Hund raus?

      Mir ist heute wieder bewusst geworden, wann ich am liebsten mit Quinta nach draußen gehe. Perfektes Wetter ist tatsächlich eine angenehme Wärme von 17-18 Grad und Nieselregen. Der Nachteil ist natürlich, dass ich irgendwann kaum noch was sehen kann, weil meine Brille leider nicht mit Scheibenwischern gesegnet ist. Dier Luft ist dann auch meist so herrlich erfrischend. Nach warmen Tagen irgendwie wie ausgewechselt. Nachts laufe ich auch gern mit ihr, da ist mir die Temperatur sogar recht egal, aber dann sollte es doch trocken sein. Bei Nachtblindheit und Regen wird es dann doch schwierig mit dem Sehen. Diese Zeiten mag ich im übrigen so gern, weil man dann kaum jemand anderen mit Hund hier trifft. Freilauf ist also dann sehr gut möglich und macht so auch Spaß, weil ich nicht alle zwei Sekunden wieder anleinen muss. Quinta geniest das auch sehr und ich bin weniger angespannt. Da fällt mir gerade ein Schnee bei Nacht ist auch toll, weil man durch den Kontrast den Hund so gut sehen kann und weit vorraus sehen kann 😊   Wann geht ihr mit euren Hunden am liebsten raus und warum?

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.