Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Rav_en

Rebellion der Jugend - wie damit umgehen???

Empfohlene Beiträge

Liebe Alle, 

 

Ich bin fix und fertig. Ich habe gerade seit einer halben Stunde versucht die Lana ins Körbchen zu bringen. Sie stellt sich inzwischen hin und bewegt sich kein kleines bisschen. Mein Leckerli hat sie wieder ausgespuckt. :( soll ich auch da konsequent sein und sie ins Körbchen bringen (notfalls reintragen) , oder es in der Situation in der es überhaupt nicht klappt lassen? Nimmt sie mich den überhaupt dann noch ernst? Ich bin eigentlich gegen eine übertriebene autoritäre Hundeerziehung. Aber der Hund sollte mich auch schon ernst nehmen. 

 

Seit Silvester zieht sie wieder wie eine verrückte an der Leine. Zwar hat sie schon diese zieh Tendenzen, aber seit Silvester zieht sie RICHTIG. Ich habe mich bisher nicht getraut sie ohne Leine laufen zu lassen, da es hier hin und wieder doch kracht. Wir sind zwar ein paar mal rausgefahren. Aber es reicht nicht. 

 

Ich verstehe auch nicht, warum alle immer sagen Kopfarbeit lastet den Hund aus. Meine macht zwar suchspiele gerne, aber sie ist danach noch genauso aufgedreht wie davor. Nur ein langer Spaziergang macht sie auch müde. Mache ich irgendwas falsch? 

 

Auch ist es jetzt folgendes: immer wenn sie was im Mund hat, läuft sie vor mir weg. Das liegt daran, dass sie sich über meine Sachen hermacht und ich sie ihr dann aus dem Maul ziehe, oder sie es per aus fallen lässt. Soll ich sie jetzt fürs aus loben, oder fürs Dinge klauen ausschimpfen? Es macht mir langsam echt zu Schaffen, denn wenn wir draußen sind, ist es auch ein paar Mal schon vorgekommen, dass sie was zu Futtern gefunden hat, und dann, (unangeleint) überhaupt nicht mehr abrufbar war. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Besser wäre es, du würdest es gar nicht von ihr in dem Moment verlangen ins Körbchen zu gehen und dafür loben, was sie von selber gut macht- dann steigt auch wieder die Kooperationsmotivation.

Bei geklauten Dingen: hochwertig Tauschen, evtl. kannst du auch mit apportieren anfangen, um das Prinzip zu verfestigen. Besser sie bringt es dir um zu tauschen, als dass sie es verschluckt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn sie sich aber über meine Schuhe hermacht, und ich ihr dann ein supertolles Leckerli gebe, belohne ich sie dann nicht dafür??? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 28 Minuten schrieb Rav_en:

Wenn sie sich aber über meine Schuhe hermacht, und ich ihr dann ein supertolles Leckerli gebe, belohne ich sie dann nicht dafür??? 

Deshalb sind meine Schuhe ins Gäste Zimmer umgezogen. Manche Dinge muss man einfach nicht provozieren. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Rav_en:

Wenn sie sich aber über meine Schuhe hermacht, und ich ihr dann ein supertolles Leckerli gebe, belohne ich sie dann nicht dafür??? 

 

Naja, es geht ja darum, dass sie den Schuh rausgeben soll und das muss sich für sie lohnen.

 

Vielleicht kannst du das als Spiel aufbauen, wenn sie irgendetwas hat, auch etwas was sie darf, tauschen gegen ein Leckerchen oder ein anders Spielzeug, und nachher wieder zurück geben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bitte vergess nicht, für   Dich  ist der Schuh wichtig,  nur mit einem   läuft  es sich blöd.

 

Aber das bedenkt  doch  Dein Hund nicht.  Also tausche doch mit   ihr   ---Schuh   gegen ihren  Hirsch geweihstangenkaudings.

 

Sie soll auf ihren Platz , in ihr "Bett",   ja    da   muss HH für  trainieren, wie bei  "Sitz" z.B.

Genau so aufgebaut,  mit viel Lob.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Rav_en:

aber seit Silvester zieht sie RICHTIG.

 

Ängstliche Hunde ziehen, das ist normal und hat nichts mit verlernter Leinenführigkeit zu tun.

 

vor 2 Stunden schrieb Rav_en:

Ich habe gerade seit einer halben Stunde versucht die Lana ins Körbchen zu bringen. Sie stellt sich inzwischen hin und bewegt sich kein kleines bisschen. Mein Leckerli hat sie wieder ausgespuckt. :( soll ich auch da konsequent sein und sie ins Körbchen bringen (notfalls reintragen)

 

1. niemals gegen den Hund arbeiten, du versaust ihren Kooperationswillen. Wenn`s nicht klappt, lass es und mach etwas anderes, was euch beide erfreut.

2. nimm es mit Gelassenheit, wenn was nicht so läuft, wie du es die vorstellst, im besten Fall sogar mit Humor. Ein guter "Rudelführer" ist nicht verbissen, konsequent und streng,    er ist fröhlich, gut gelaunt, selbstsicher und großzügig.

 

vor 3 Stunden schrieb Rav_en:

Soll ich sie jetzt fürs aus loben

 

Aber ja! Unbedingt!

Es muss okay für sie sein, dir die Dinge zu geben, die sie sich -in ihren Augen- nicht geklaut, sondern einfach genommen hat. Mach ihr freundlich klar, dass die Schuhe dir gehören und sie tabu für sie sind -bevor sie das nicht weiß, wäre Strafe äußerst unfair.

 

Einfach abnehmen  und /oder Strafe bei "Diebstahl" ist übrigens das Ungeschickteste, was du dir selbst antun kannst: sie wird dich als Konkurrenten sehen und deshalb alles von dir weg tragen, oder, was noch schlimmer ist, weil sie dich in dem Moment fürchtet. Das zerstört Vertrauen und macht dich zum Gegner.

 

Ich gehe jetzt das Video suchen *seufz* teaching your dog to drop

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Gefunden, und ich kopiere dir gleich meinen gesamten Beitrag hierher. Es geht um "aus" und "nein" im weitesten Sinne.

Wenn du unter Giftködertraining guugelst, wirst du noch einiges mehr finden.

Ich hoffe, dass du dies als Anregung für dich annehmen kannst, vielleicht sogar in Bezug auf Erziehungsmethoden allgemein :)

 


 

 

 

 

 

 

Ansonsten setze ich auf den ordentlichen Aufbau eines freundlichen "Nein" oder besser eines weniger negativ besetzten Signals. Lass-das oder lass-liegen.



Nein oder pfui oder lass es, egal welches Signal. Es muss nur immer dasselbe sein.
Es bedeutet: lass das sein, was du gerade vorhast ...z.B. den Hasenknödel fressen.

Der Aufbau des Signals beginnt zuhause ohne Ablenkung.
Ich nehme ein Leckerchen in die Hand, halte es dem Hund vor die Nase. Er wird versuchen, es zu fressen, ich verhindere das immer wieder, indem ich die Hand rechtzeitig schließe. Irgendwann wird er frustriert zurückweichen oder seine Versuche einstellen, in exakt diesem Moment erhält er ein Lob und eine besonders gute Futterbelohnung, und zwar eine andere aus meiner anderen Hand. Er bekommt nicht das "Verbotene".

Hier ist genaues Timing besonders wichtig. Anfangs belohne ich schon kleinstes Innehalten von einer viertel Sekunde!

Entscheidend ist, dass ich nur Innehalten /Zurückweichen beim Anblick des Leckerchens belohne, welches der Hund von sich aus zeigt. Nicht, wenn ich ihn mit der Leine zurückgezogen habe oder die Hand gerade geschlossen war.

Irgendwann kapiert er und ich führe das Signal ein. Ich sage also "nein" (oder ein anderes Signal), halte ihm das Leckerchen vor die Nase, wenn er keine Versuche macht, es zu nehmen, lobe und belohne ich (anfangs, wie gesagt, immer ein anderes Leckerchen aus der anderen Hand, das Dargebotene erhält er anfangs nie -das ist ganz wichtig!)

Versucht er, es doch zu nehmen, scheuche ich ihn mit einer Handbewegung und einem „ksch“ weg. Allerdings ohne ihn zu verunsichern, er soll weiterhin Spaß an der Übung haben. Ich mache aber deutlich, dass mir das wichtig ist. Das ist mehr als ein lustiger Trick, das kann lebensrettend sein, wenn er mal einen Giftköder vor der Nase hat.

Übungseinheit immer positiv beenden!

Zwischenziel ist, dass er auf mein "nein" keinerlei Versuche macht, es zu nehmen, sondern abwartet, evtl. in Erwartung einer Belohnung, das ist völlig ok. Die Belohnung ist aber nie das zum Tabu erklärte Teil! Ich belohne in der Lernphase immer mit der anderen Hand, nicht mit der, die das Verbotene hält.

 

Der Grund dafür ist, dass sich dieses "ich fresse das Verbotene" gar nicht erst als Handlungsablauf im Gehirn einprägt!

Wenn das nun perfekt klappt, fange ich mit der Generalisierung an. Andere Leckerchen, auch mal auf dem Boden liegend (Fuß daneben zum schnellen draufstellen, der Hund darf das Leckerchen niemals ergattern!).
Ich spiel mit dem Leckerchen vor seiner Nase rum. Werfe es in die Luft. Ich nehme Käse, Bratwurst, Leberwurstbrötchen.
Ich rolle es auf dem Boden vor seine Füße oder von ihm weg (immer auf Sicherung achten, er darf es nie bekommen, evtl. mit Helfer arbeiten). Wenn das drinnen perfekt sitzt, verlagere ich das Training nach draußen. Beginne wieder mit den einfachen Übungen mit der Hand, je nachdem wie gut das klappt, steigere ich den Schwierigkeitsgrad.
Lege "Köder" am Wegrand aus, sichere den Hund aber immer noch mit Leine, und ich belohne in der Lernphase (die mehrere Wochen, sogar Monate dauern kann) jedesmal.

Das erste Ziel ist, dass der Hund auf ein zugerufenes "nein" alles, was am Boden liegt, ignoriert und zum Halter kommt, um sich seine Belohnung abzuholen (die später nur noch sporadisch gegeben wird).

Das Endziel ist, dass der Hund auf ein "nein" das lässt, was er gerade vorhatte.
Erst wenn der Hund das Signal verinnerlicht hat, kann ich es in nahezu jeder Situation einfordern.

Manche Hunde verallgemeinern das sogar und nehmen von sich aus überhaupt nichts mehr vom Boden auf, das ist natürlich der superoptimale Lernerfolg
Bei Tschuli ist es so gekommen, dass sie mich mit einem Blick immer fragt, ob sie etwas aufnehmen darf. Wenn ich nicht in der Nähe bin, nimmt sie nichts (bisher -hoffentlich bleit das so)

Gretel hatte das Signal in ein, zwei Wochen gelernt. Bald konnte ich ihr ohne Sicherung die feinsten Sachen vor die Füße werfen, mit einem gleichzeitigen "nein" lässt sie alles liegen.

Gleichzeitig ist es natürlich sinnvoll, ein "Gib`s mir" zu trainieren.

Dazu gibt es ein tolles Video:

Teaching your dog "drop" -muss man kein englisch können, um das zu verstehen.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Läuft sie denn mit Halsband, oder Geschirr?

 

Wenn mit Halsband, dann steige mal auf Geschirr um. Viele Hunde haben mit Geschirr ein anderes Körpergefühl und fühlen sich damit auch gehalten. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Infos!!! Bin gerade etwas eingespannt, aber das mit dem giftköder Training ist mir super wichtig. Werds mir am Wochenende nochmal genauer ansehen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Balljunkie - wie damit umgehen?

      Hallo, wir haben vor gut ner Woche einen Labrador (13 Monate - Rüde - kastriert) bei uns aufgenommen.   Wir besitzen bereits einen 3 1/2 jährigen Labrador. Auch rüde. Vor einer Woche chemisch kastriert worden.   So der neue Hund kennt es in einem Hunderudel zu leben, hat sich schnell hier eingelebt. Nur ein Problem haben wir. Die ersten 2 Tage war der kleine urplötzlich nach gründlichen schnüffeln weg gerannt. Laut Vorbesitzer sollte der Rückruf zu 100% funktionieren, er würde nicht jagen und sich nie mehr als 10 Meter von einem entfernen. Egal wer mit ihm spazieren gehen würde.   Gut er kam dann auch wieder zurück. Also die letzten Tage jetzt die schleppleine rangemacht. Und was wir ausprobieren wollten, seinen Ball mitgenommen, von den Vorbesitzer. Diese meinten mit dem quitsch Ball könnte man ihn immer zurückholen.   Und siehe da er hat seinen Ball, entfernt sich nicht mehr usw. Nur Problem ist, man beendet das Spiel mit dem Ball und wird angesprungen, angebellt usw!!! Kurz um dieser Hund nimmt nichts mehr wahr außer seinen Ball. Selbst Leckerlis und suchspiele werden dann völlig ignoriert.   Da wir sowas nicht kennen von unsrem ersthund nun die Frage, wie sollen wir uns da weiterhin verhalten?   Wir wollten schon umlenken auf Dummys. Manche meinen wohl, dass würde das Problem nur verlagern. Naja gut was sollen wir dann machen?   Wie sollen wir das deuten, dass er ohne Ball abhaut? Sucht er seinen Ball in dem Moment?   Heißt das nun, nur noch Spaziergänge an der Leine? Und irgendwie ohne ihn unsren ersthund auslasten? Denn wenn wir mit diesem arbeiten fängt er auch an zu bellen usw. Er hat also keinerlei Impulskontrolle und keine Geduld. das ganze macht uns gerade echt nachdenklich und traurig gleichermaßen.   Das wir wieder einmal so reingelegt wurden ... Leinenführig ist er auch keinen Meter.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Milo, kann nicht mit Zuneigung umgehen

      Hallo, ich möchte uns ersteinmal vorstellen: Ich selbst bin 21 und mit Hunden aufgewachsen, mein Partner ist 22. Unser Hnd wird nun bald 2 Jahre alt. Milo ist eine Schäferhund-Mischung. Die Eltern sollen beide deutsche Schäferhunde gewesen sein. Milo selbst ist ein weißer Schäferhund. Was noch alles in ihm steckt wissen wir nicht.
      Milo ist vor ca. 1 1/2 Jahren zu uns gekommen. Wir haben ihn aus einer Pflegefamilie geholt die ihn aus schlechter Haltung gerettet hat.

      Leider haben wir immer wieder Probleme mit ihm. Auf alle wirkt er immer sehr aufgeschlossen und freundlich, was er definitiv auch ist. Allerdings ist es ziemlich anstregend, da er denkt alle sind immer nett und freundlich zu ihm und wollen kuscheln.
      Jedoch ist das etwas was wir verkraften können.

      Milo war von Anfang an schwierig. Wir mussten ihm mit seinem 6 Monaten beibringen an der Leine zu laufen, nicht weg zu rennen, aufs Wort zu hören.

      Unser größtes Problem ist, dass es so scheint als ob er zu viel Zneigung nicht verträgt. Ihr werdet gleich noch verstehen was ich damit meine. Ich habe auch das Gefühl dass es in letzter Zeit immer schlimmer wird, was zunehmend zum Problem wird da ich schwanger bin. Wir wollen ihn auf keinen Fall weggeben, aber wenn sich nichts ändert wird es darauf hinaus laufen, leider!

      Also...
      Milo hat die Angewohnheit immer irgendwelche Mist zu machen nachdem man sich mit ihm beschäftigt hat und dann alleine lässt. Ein paar Beispiele dafür:
      -Milo würde gebadet und gebürstet, danach hat er futter bekommen und es ging raus zum Gassi gehen und spielen, soweit lief alles gut. Nach ca. 1 h ging es wieder rein. Ich habe mich ins Bett gelegt und Milo blieb nebenan im Wohnzimmer. Als ich nach ca einer 3/4 Stunde zur Toilette wollte, trat ich in eine Pfütze die mir direkt vor die Schlafzimmertür gesetzt wurde.
      - Milo durfte den ganzen Tag beim Herrchen sein  und zwischendurch immer wieder kuscheln. Abends ging es nochmal zu einer schönen Runde raus. In der Nacht hat er uns dann wieder in die Wohnung gemacht.
      - Wir machten einen schönen Sonntagsspaziergang auf dem er auch baden und toben durfte. Vorher wurde er auch wieder gebürstet und gekuschelt. Danach war er ca. 2 h alleine im Wohnzimmer da wir gekocht haben und im Arbeitszimmer waren. Er hat Taschen durchwühlt und alles was er fand gefressen (obwohl er Futter bekommen hatte) und wir fanden ihn mit lauter Papier und einer großen Pfütze auf.
      - Milo wurde geduscht. Danach war ich dabei ihn zu föhnen. Da durch die Schwangerschaft mein Rücken schnell weh tut ging ich mir einen Stuhl holen. Als ich wieder kam war er gerade dabei alles voll zu pinkeln. - Ich war mit Milo draußen, danach wurde er geduscht weil er so dreckig war. Weil ich dachte dass er durch das duschen vlt immer so dringend muss bin ich danach wieder mit kurz mit ihm raus. Danach war ich dabei ihm etwas zu fressen zu machen, währendessen hat er auf den Balkon gepinkelt obwohl wir ja gerade eben erst draußen waren.

      Wir wissen langsam nicht mehr weiter. Oftmals wirkt es auf uns wie Trotz weil er jetzt wieder alleine ist. Wir wissen leider auch nicht was er als Welpe alles durch machen musste und deshalb irgendetwas ist. Als wir noch in der Ein-Raumwohnung gelebt haben gab es solche Probleme nicht. Normalerweise hat er auch kein Problem damit alleine zu sein. Er fängt nicht an zu jauln oder sonst was, nur wenn wir uns besonders um ihn gekümmert haben gibt es Probleme.

      Wir haben schon einige Tipps zu Erziehung bekommen, allerdings helfen die uns bei dem Problem nicht weiter. Eine Hundeschule können wir uns im Moment nicht leisten, obwohl ich mir auch nicht sicher bin ob die bei sowas helfen können. Er bekommt nur Leckerlies als Belohnung. Spielzeug ist nicht frei zugänglich, da wir bestimmen wann gespielt wird. Wenn wir essen wird nicht gebettelt oder sonst was. Soweit ist er unterwürfig. Bett und Couch sind aus dem Grund auch Tabu, was ihn aber garnicht interessiert. Wenn es Futter gibt fängt er normalerweise erst an, wenn er er signalisiert bekommt. Auch wenn er dabei unruhig wird wartet er bis das Signal kommt. Allgemein ist Milo relativ lernwillig auch wenn er sehr ungeduldig ist. Sitz, Platz, komm her sind kein Problem. Linkes Pfötchen, rechtes, Bleib, Stehen, Männchen und Schütteln (wenn er nass ist) macht er ebenfalls.

      So.. das war jetzt ein ziemlich langer Text. Schon alleine für das Lesen gibt es ein kleines Dankeschön.

      Wir wären euch echt extrem Dankbar, wenn ihr uns irgendwelche Tipps geben könnt! Ich habe echt keine Lust ein Baby in ner voll gepieselten Wohnung groß zu ziehen. Und mir tut es auch für Milo leid dass wir nicht verstehen was sein Problem ist oder was wir anders machen sollen.
        Wir hoffen so sehr dass wir hier Hilfreiche Tipps bekommen.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Urlaub mit "Pöbelhund" - wie damit umgehen?

      Wir fahren in einigen Wochen auf einen Kurzurlaub mit ein paar Freundin. Nun hat sich uns eine (entfernte) Bekannte angeschlossen. Ich habe sie schon ein paar Mal getroffen und finde sie im Grunde ja nett, mache mir aber Gedanken wegen ihrer Hündin und meiner Hündin. Beide werden dabei sein, wir gehen einige Tage wandern. Ihre Hündin ist eine Malteser/Terrier-Mischlingshündin, eine ganz ganz kleine, aber sehr "giftige" Dame, ungefähr 5 Jahre alt. Ich habe sie schon einige Male mit Hunden erlebt, die Kleine pöbelt sehr viel, sie rennt auf jeden Hund zu und bellt und knurrt und springt wie verrückt, ist dann auch nicht abrufbar. Sie hatte, wie ich finde, bis jetzt sehr viel Glück, dass die jeweils anderen Hunde immer sehr friedlich waren und sie ignorierten oder angeleint waren. im Notfall wird sie von der Halterin dann hochgehoben.   Die Hündin hat auch zB Angst vor Kindern und schnappt schon mal zu, wenn ihr wer zu nahe kommt, ohne Vorwarnung. Da auch einige Kinder mit dabei sind, macht mir auch das etwas Sorgen. Meine eigenen Kindeer werden ich anhalten, die Hündin zu ignorieren bzw sie keinesfalls anzufassen.   Nun ist meine Hündin auch mit dabei. Sie ist dann ca. 1 Jahr alt. Sie ist verträglich mit Artgenossen und mittlerweile geht sie auch an bellenden Hunden vorbei, wenn wir spazieren gehen. Ich weiß aber leider nicht, wie sie reagiert, wenn sie permanent "angemacht" wird und ehrlich, ich hab auch keine Lust, ein ganzes verlängertes Wochenende meine Hündin ständig an kurzer Leine und im "sitz" oder "platz" oder "aus" zu halten.   Mit der Hundehalterin werde ich sprechen, aber ich fürchte, es bringt nichts, denn ich habe schon mehrmals mitbekommen, dass sie der Meinung ist, die Halter der "größeren" Hunde, und das sind de facto alle andere Hunde, müssten ihre Hunde bei sich halten damit sie ihren nicht verletzen. Es könnte theoretisch zwar sein, dass unsere Hunde sich verstehen, aber wie gesagt, ihre Hündin ist sehr ängstlich und pöbelt einfach immer bei jedem Hund...   Ich denke, ich möchte dieses Wochenende ja mit meiner Familie und Freunden nett verbringen, deshalb ist mein Plan, wenn ein Gespräch nichts bringt, werde ich versuchen, den Hund zu ignorieren, bzw die kleine Hündin zu "blocken" wenn sie auf uns zustürmt.   Was denkt ihr dazu?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie (unterschiedlich) Hunde mit dem Tod eines Menschen umgehen ...

      ..... fragt mich bitte nicht nach dem WARUM dieses Thread, es kam mir eben im Auto in den Sinn das ich es niederschreiben möchte.... Mein Vater ist am Samstag den 10.08.2013 um 14:30 Uhr in meinem Beisein für immer im Hospiz friedlich eingeschlafen. Freitag Nachmittag - ich war gerade mit den drei Hunden (Gero, Kiwi und Black) auf einem Hundeplatz um meinen Stand fürs Turnier am WE aufzubauen, Andy war gerade nachgekommen um zu helfen. Kurz darauf kam der Anruf von meiner Mutter, es wird wohl die nächsten Stunden soweit sein. Also bauten wir alles wieder ab und wie schon vorab für den Tag X besprochen nahm Andy Kiwi und Gero mit und ich fuhr mit Black ins Hospiz. Black hat meinen Vater wie immer liebevoll begrüßt, auch wenn er da bereits nicht mehr ansprechbar war. Die Nacht war recht unruhig, meine Mutter und ich haben uns abgewechselt mit Schlafen. Den Samstag haben wir bewusst so gestaltet das wir in allen Konstellationen im Zimmer bei meinem Vater waren weil es uns sehr wichtig war das mein Vater frei entscheiden kann mit wem er gehen möchte oder ob er auch ganz alleine gehen mag. Auch Black war mal alleine mit ihm im Zimmer. Gegen 13:30 kam nochmal eine Pflegerin, eigentlich um ihm noch eine Morphinspritze zu geben, sie sah aber aufgrund ihrer Erfahrung schon das es bald soweit sein würde und ersparte ihm die spritze und das umlagern. Zu der Zeit hatte mein Vater noch Besuch von einer Lieben Nachbarin. Gegen 14:20 Uhr sind dann meine Mutter mit Black und Nachbarin runter gegangen zum Sommerfest was an diesem Tag war. Ich wollte eigentlich nach 5 Minuten nach kommen, dazu kam es nicht mehr. Mein Vater starb wenige Minuten nachdem alle anderen ausser mir das Zimmer verlassen hatten. Nun zum eigentlichen, ist bis hierhin doch etwas länger geworden, sorry. Ich holte danach Black ins Zimmer um ihm Gelegenheit zu geben sich von Papa zu verabschieden, die beiden hatten ja immer eine ganz besonderes Verhältnis. Black hat sich sehr intensiv von meinem Vater verabschiedet, ihn abgeschnüffelt, sich nochmal auf seine Beine gelegt wie sonst immer und ist dann nach einigen Minuten von alleine vom Bett runter gesprungen. Später habe ich meine Mutter nach Hause gefahren und habe ihr Black da gelassen damit sie nicht ganz alleine ist, ich musste wieder zu den anderen Hunden um sie Andy abzunehmen. Meine Mutter erzählte mir im Nachhenein das Black zu Hause auch nochmal Abschied genommen hat. Er lag entweder auf Vatis Platz auf dem Sofa, lag draußen auf seiner Sonnenliege und hat im Keller die Wolldecken von Papa abgeschnuffelt. Am Sonntag habe ich meine Mutter zusammen mit Kiwi und Gero abgeholt weil wir dabei sein wollten wenn Papa vom Bestatter im Hospiz abgeholt wird. Bei meiner Mutter konnte ich in keinster Weise von Kiwi und Gero ein ähnliches Verhalten wie das was mir meine Mutter von Black beschrieben hatte erkennen, sie waren wie immer - nur Black - der wirkte irgendwie ... nachdenklich ... Wir haben Black dann zu Hause gelassen und Kiwi und Gero mitgenommen ins Hospiz, auch sie sollten die Chance bekommen sich von Papa zu verabschieden. Ich ging zuerst mit Kiwi ins Zimmer, sie hat Papa sehr aufgeregt abgeschnuffelt, ist im Bett von oben nach unten und unten nach Oben gelaufen und hat ihn wirklich am ganzen Körper abgeschnuffelt, am Schluss ging sie nochmal zu seinem Kopf, leckte ihm einmal übers Gesicht und sprang dann vom Bett und ging geradewegs zur Tür, sie wollte dann auch gleich raus - was sie dann natürich auch durfte. Ich bin dann auch noch mit Gero ins Zimmer und hab ihn aufs Bett von Papa gehoben. Gero fand es völlig furchtbar, wurde fast panisch und wollte sofort wieder runter und als ich ihn runtergehoben hatte (springen kann / soll er nicht mehr) bitte ganz ganz schnell aus dem Zimmer raus. Wie unterschiedlich Hunde doch sind ... wahrscheinlich ist es aber bei Hunden nicht anders als bei Menschen, jeder geht anders mit der Trauer bei einem Verlust um. Während Kiwi hier zu Hause völligst normal und wie immer ist beobachte ich bei Black das er seit gestern mehr als sonst meine Nähe sucht und irgendwie nicht ganz so fröhlich wirkt wie sonst.

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.