Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mawi

Jack Russel (14 Jahre) will nachts fressen

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen, mit meiner 14jährigen Hündin Ginger gibt's folgendes Problem: 

 

sie weckt mich seit einigen Monaten (ohne dass sich etwas für sie geändert hat) nachts gegen 3:00 und will dann fressen. Ihre Mahlzeiten bekommt sie 2x täglich (Nass-und Trockenfutter gemischt) ca. 6:00 und 18:00. Sie ist insgesamt empfindlicher geworden, aber das jetzige Futter macht ihr keine Verdauungsprobleme. Sie bekommt um 3:00 nichts, lässt sich anstandslos ins Körbchen schicken und schläft weiter, für 1-2 Stunden. Und dann das gleiche Spiel. Gesundheitlich ist sie noch sehr fit und bekommt reichlich Bewegung; abends gehen wir gegen 21:00 das letzte Mal Gassi. Sie will um 3:00 auch nur fressen, nicht raus oder sonst irgendwas.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder Ideen, wie ich sie wieder zum Durchschlafen bringe?

 

LG Marion 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine alte Hündin wurde 16 Jahre alt, ab ca. dem 15. Lebensjahr wurde sie langsam dement.

Dazu gehörte, dass sie nachts der festen Meinung war, noch nichts zu Essen gehabt zu haben und kurz vor dem Verhungern zu sein. Sie ging dann in die Küche und nahm sie auseinander auf der Suche nach Essbarem. Türen schließen ging nicht, weil sie dann an der Türe randalierte. Ich habe ihr dann manchmal einfach was zu kauen gegeben. Darüber schlief sie dann ein.

Hunde werden dement. Auch wenn sie körperlich noch fit scheinen. Und man kann letztendlich nichts dagegen machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht kannst du die Futtermenge etwas anders aufteilen, morgens etwas weniger, abends etwas mehr und vielleicht auch etwas später

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Hund wurde so ab 12 Jahren auch verfressener und schien vergessen zu haben, dass er gerade genug bekommen hatte ...

 

Es gibt Futterautomaten, die mit Zeitschaltuhr Futter freigeben. Wäre vielleicht ein Versucht wert, die Tagesration so aufzuteilen, dass der Hund nachts noch was bekommt. Die Zeit würde ich dann (langsam) ausdehnen, so dass der Hund irgenwann wieder durchschläft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Hund frisst immer schon gerne nachts eine Kleinigkeit, völlig unabhängig vom Alter. Sein Vorgänger auch, aber seltener.

Es ist doch gar kein Problem, etwas Trockenfutter über Nacht stehen zu lassen.

 

Das einzige, was mich anfangs störte, war das laute Zerbeissen der Futterbrocken: "hrb, hrb, hrb, ..." und dem anschließenden lauten Schlabbern beim trinken. 

Aber inzwischen werde ich nur noch selten davon wach.

 

vor 3 Stunden schrieb Mawi:

wie ich sie wieder zum Durchschlafen bringe

 

Das tut der Hund sowieso nicht, das glaubst du nur. :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wünsche mir einen Hund der 14 Jahre wird...darf dann auch jedes Geräusch machen  😌

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde ihm auch was Trockenfutter abends hinstellen, wenn er nachts wirklich das Gefühl hat vor Hunger nicht mehr schlafen zu können finde ich das in dem Alter wirklich okay. Mein alter Junge möchte nachts gerne raus ins Feld, selten weil er wirklich muss, meistens nur weil er denkt es wäre jetzt dringend Zeit raus zu gehen. 

Die alten Herren und Damen werden, wie schon erwähnt, auch Dement und da machen die die interessantesten Dinge zu den unmöglichsten Zeiten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, Marion,

sieh es von der positiven Seite: Ginger hat Hunger, frisst wohl auch gut und verträgt es.
Für mich klingt es auch nach beginnender Demenz.
Diese äußert sich auf vielfältige Weise.
Viele Hunde machen dann die Nacht zum Tag und umgekehrt.
Manche wandern nachts in der Wohnung oder im Haus umher.
Manche reagieren nachts stärker auf Geräusche und bellen mehr.
Manche wollen plötzlich nicht mehr alleine sein.
Manche haben immer Hunger 🙂
Manche werden total mäkelig und es ist sehr, sehr schwierig, den Hunden eine ausreichende Menge Futter zuzuführen.
Manche müssen nachts mehrmals raus.
Manche werden unsauber.
Manche starren Löcher in die Luft.
Manche laufen in Engstellen in der Wohnung oder in Ecken und kommen nicht mehr heraus.
Und manche sollten nicht mehr ohne Leine laufen, weil sie flugs mal orientierungslos sind und dann in die falsche Richtung durchstarten.

Sofern es also beginnende Demenz bei Ginger sein sollte, spreche mit dem Tierarzt, ob die Gabe von www.karsivan.de oder einem Gingko-Präparat oder auch Vitamin B sinnvoll ist.
Du kannst versuchen, die Futterzeiten zu verändern. Vielleicht weckt Ginger Dich dann nicht.
Oder Du kaufst wirklich einen Futterautomaten 🙂
Ich würde nachts einfach aufstehen, ihr was zum Fressen geben, so dass Ginger und ich danach weiterschlafen können 🙂

Lass uns mal wissen, für was Du Dich entscheidest.

Viele Grüße

Doris,
die ihre tüddeligen Hundeomis Kira und Pupa ganz arg vermisst 😞

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Senioren werden eben etwas merkwürdig und fordern mitunter nachdrücklich Dinge zu unmöglichsten Zeiten ein. 

Genieße diese schrullige Zeit mit Ginger, du wirst dich genau an diese Dinge eines Tages sehr gerne mit einem Schmunzeln erinnern und wirst es vermissen. 

Meine Hündin, die im Mai mit fast 15 Jahren starb, verlangte die letzten zwei Jahre, dass wir jede Nacht um halb zwei zusammen nach draussen gehen... Einfach nur Sterne gucken. Du glaubst nicht wie sehr mir DAS fehlt... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alte Hunde... werden, wie alte Menschen, durchaus komisch und ein wenig eigen. Unser 13-jähriger Opi frisst jetzt auch zu anderen Zeiten als früher, z.B. viel später am Abend, am liebsten in Gesellschaft. Wir verteilen die Tagesration pi mal Daumen einfach breiter auf 3-5 Snacks. Weil er gut was stehen lassen kann, hat er immer ein bisschen Trofu im Napf und kann sich selbst bedienen. Und weil er ein schlanker Kerl ist, darf er im Alter auch früher Verbotenes naschen. Sein Verhalten hat sich auch insgesamt verändert, wir bemerken es und lassen ihn einfach und achten darauf, dass es ihm insgesamt gut geht (wenn ich mal so alt bin wie er, will ich auch mit meinen Macken akzeptiert werden und wenn ich dement und hungrig bin, nachts essen :-)).

Also, genieß die Zeit mit der wunderlichen und wunderbaren Oma!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie gefährlich ist das Fressen von Wildtierkot?

      Wir sind ja gerade im Urlaub in Südtirol. Auf einem Bauernhof mit Ziegen, Schafen, 1000 Hühnern und Pferden auf der Wiese. Zudem gehen wir auf den Almen spazieren, ich streife auch einmal abseits der Wege mit den Hunden.   Immer schon haben alle meine Hunde Menschenkot gefressen. Carlos mag auch durchaus seine eigenen Hinterlassenschaften als Frühstück am morgen zu sich nehmen.   Hier aber entwickelt sich der Aufenthalt zu einem kulinarischen Fest für meine Hunde, besonders Carlos, aber auch die anderen sind keinem Dreck abgeneigt. Auf den Almen wird unentwegt irgend ein Kot eines Wildtieres vertilgt. Auf dem Hof Schafköttel, Pferdescheiße. Es gibt am Zaun bei den Hühnern unendlich viel Fuchskot. lecker! Und man kann sich so gut damit parfümieren!   Bisher habe ich es nie für nötig gehalten, zu tauschen. Ich biete hier durchaus Leckerlies an, hat auch als Ersatz funktioniert, auf dem Rückweg wurde aber doch im Vorbeigehen mal eben etwas sehr dunkles - ähnlich Marderkot - runtergeschluckt, an dem ich auf dem Hinweg erfolgreich vorbeimanövriert hatte. Es gibt praktisch keinen Ort, an dem ich die Hunde frei lassen kann, ohne dass sie etwas finden. Und sie laufen hier überall frei.   Nun - die Abrufbarkeit von diesen Hinterlassenschaften, Anzeigen und Tauschen - daran müsste ich für einen Ort wie diesen unbedingt arbeiten.   Aber: Wie gefährlich sind diese Hinterlassenschaften für die Hunde? Krankheiten? Würmer? Sollte ich eine Wurmkur machen, wenn wir wieder zuhause sind? Wir hatten erst eine Ende September, die nächste wäre erst frühestens im Frühjahr nötig.

      in Gesundheit

    • Hund jault nachts

      Hallo, mein Hund hat irgendwie angefangen nachts zu jaulen ohne dass er raus muss, durst oder hunger hat. Wenn ich die Schlafzimmertür zu machen würde würde er aufhören und sich aufs Sofa legen, aber das soll er nicht und macht er auch nur wenn keiner da ist oder ihn hört. Bald muss ich aber wegen einer längeren Besuchssituation, ein paar Wochen im Wohnzimmer schlafen.. ich habe dann nicht die Möglichkeit die Tür zu schließen.. hat jemand ne Idee?     

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Hund will nichts fressen

      Ich habe ein einjähriges Malteserweibchen. Sie will überhaupt nichts fressen. Ich habe so viele verschiede Hundefutter zu Hause, dass ich 5 Hunde damit füttern könnte. Sie will nicht einmal etwas vom Tisch. Ich habe sie mehrmals zur Tierärztin gebracht, jedoch sagte sie, dass mein Hund keine Krankheit hat. Ich habe wirklich alles probiert. Sie frisst einfach nicht freiwillig. Ich bin verzweifelt und mit den Nerven am Ende. Bitte helft mir.

      in Gesundheit

    • Hund weckt uns nachts, hat aber "keine" Bedürfnisse

      Hallo zusammen, ich habe ein Problem mit dem Jack Russel meiner Mutter.  3x die Woche ist er bei meinem Partner und mir, weil meine Mutter unterschiedliche Arbeitszeiten hat. Das war bisher nie ein Problem, der Hund ist mittlerweile 9 Jahre alt und kennt den momentanen Rhythmus (bei meiner Mutter schlafen, bei mir schlafen) schon seit ca 2 Jahren.  Seit knapp 2-3 Wochen weckt er mich nachts zwischen 2 und 6 Uhr zwei bis drei Mal. Ein Mal kam es vor, dass er durst hatte, weil die Kuchentüre zu war und dort die Näpfe stehe. Ansonsten hat er aber nie Bedürfnisse, wenn er mich nachts weckt. Er hat Wasser, Trockenfutter (falls er wirklich Hunger hat, isst er das), es ist warm genug, er wird mit nem Handtuch zugedeckt wenn es kälter wird (hat nur sehr dünnes Fell). Wenn ihm zu warm ist, macht er das Handtuch selbst weg.   Sobald ich das Bett dann tatsächlich verlasse um zu sehen, ob er Wasser und Futter hat (er isst nur wenn er wirklich Hunger hat), legt er sich ins Körbchen und steht nicht mehr auf. Er will nicht raus und verlässt nicht einmal freiwillig das Schlafzimmer.  Wenn er wirklich nachts mal raus muss, dann rennt er sofort zur Türe und wedelt mit dem Schwanz. Das passiert aber nicht.    Was mich wundert ist, dass er mich wirklich aktiv und ganz bewusst weckt. Er steht neben dem Bett und bummelt und jault halblaut vor sich hin, bis ich ganz wach bin. Ich gebe ihm dann nicht besonders viel Aufmerksamkeit, dass das nicht auf Dauer zur nächtlichen Routine wird. Er bekommt keine Streicheleinheiten oder gutes Zureden, weil nichts ist. Ich schau nur, ob er raus gehen will, was halt nie der Fall ist.    Hat jemand eine Idee oder Erfahrung mit dem eigenen Hund, weshalb er das machen könnte? 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.