Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mark

Artgerechte Beschäftigung für Menschen

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ausnahmen gibt's natürlich immer. Obwohl das bei Vera Birkenhil (Psychologin) so gesagt wurde, ich spreche da einfach von psychologischen Studien/Untersuchungen die sie angesprochen hat.

 

Jungs sind beispielsweise mehr grobmotorische wohingegen Mädchen eher feinmotorisch sind. Das liegt an der Hirnstruktur. Aber natürlich gibt es auch da Kinder die sich nicht dran halten, aber auch diese Ausnahmen sind die Regel weil Ausnahmen immer dazu gehören. ;) Das gilt übrigens im Kindesalter, der Heranwachsende Mensch kann in jede Richtung neue Strukturen aufbauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

 

Passt hier rein.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Minuten schrieb Michelle003:

Ausnahmen gibt's natürlich immer. Obwohl das bei Vera Birkenhil (Psychologin) so gesagt wurde, ich spreche da einfach von psychologischen Studien/Untersuchungen die sie angesprochen hat.

Die Erziehung spielt dabei eine erhebliche Rolle. Das soziale Geschlecht wird vielen Kindern schon früh aufgedrückt. Es gibt Studien, die belegen, dass Erwachsene sogar mit Babies schon unterschiedlich umgehen. 

 

vor 15 Minuten schrieb Michelle003:

Jungs sind beispielsweise mehr grobmotorische wohingegen Mädchen eher feinmotorisch sind. Das liegt an der Hirnstruktur. Aber natürlich gibt es auch da Kinder die sich nicht dran halten, aber auch diese Ausnahmen sind die Regel weil Ausnahmen immer dazu gehören.

Ich finde das eine eingeschränkte und bewertende Sichtweise.

 

Egal, ich wollte nicht das Thema crashen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieso ist das wertend? Ich glaube du interpretierst da was rein was ich nicht geschrieben habe.

 

Beide Geschlechter sind motorisch begabt nur lediglich in anderen Gebieten der Motorik etwas anders in jungen Jahren. 

Das zeigt sich in ganz alltäglichen Dingen. Wie das Buben mit diesen Schönschreibübungen nicht so viel anfangen können und es wird dazu geraten ihnen einfach etwas mehr Platz zu geben damit sie es größer machen dürfen, dann ist die Übung auch für sie nicht so frustrierend. Bei Mädchen sollte man beim Werken darauf achten das nicht immer alles so groß sein soll, sondern eher etwas kleiner Werkstücke anfertigen lassen.

 

Gerade weil nicht hirnkonform gearbeitet wird haben Buben in Schulen und Kindergärten zum Teil auch Probleme. So jedenfalls wird es von Psychologen oftmals erläutert. Ich werte damit keinen auf noch ab, Grobmotorik ist genauso wichtig wie Feinmotorik. Wir brauchen beides bei der Herstellung von unseren Alltagsgegenständen. ;) 

 

Und ja Erziehung spielt eine erheblich Rolle und es wird geschlechtsspezifische Erziehung betrieben die gerade den Mädchen später auch viele Nachteile bringt im Berufsleben. Das hat aber nichts mit den Hirnstrukturen zu tun. Die sind erwiesenermaßen einfach ein wenig unterschiedlich. Gewertet hab ich das nicht. Es sind Tatsachen die man sich gerne anlesen kann wenn es interessiert. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Schule arbeitet ja von der 1 bis zur 13. Ich bin durchaus immer wieder fasziniert und zolle meinen Respekt vor den Kollegen aus der Primärstufe. Auf dem Schulhof erlebe ich ja alle, und bei den Grundschülern sehe ich definitiv geschlechtsspezifische Unterschiede... eigentlich bis zur 13ten... verändert sich halt. 

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Michelle003:

Sammeln?! :51_scream:

Ich hasse es wenn jemand sammelt. 

Der Unterschied zwischen einem Sammler und einem Messi ist für mich lediglich die Zeit seit dem das Sammeln begonnen hat.

 

Natürlich satirisch überspitzt aber mit wahrem Kern. 

 

Stimmt, sie dir mal meinen Keller an.

 

Artgerechte Beschäftigung?

Der Mensch ist extrem anpassungsfähig, Klima, Ernährung, die ganzen Lebensweisen, der Mensch kommt mit fast allem zurecht. Natürlich gibt es Lebensweisen, die besser, gesünder sind, die ein längeres Leben ermöglichen. Also etwa die mitteleuropäische Lebensweise, da haben wir doch Glück gehabt :)

 

Für den Mensch ist das richtig, was er für sich als richtig erachtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Minuten schrieb Nebelfrei:

Stimmt, sie dir mal meinen Keller an.

 

:D 

 

Du hättest mal sehen müssen wie mein Kinderzimmer aussah. Mein Schwesterchen und ihre Sammlungen. 

Wie oft wir gestritten haben deswegen. Ich habs entsorgt und am nächsten Tag holte sie es wieder aus dem Müll. Steine, Muscheln, Sticker, Bändchen, Knöpfe, Stoffe, Birefmarken, Kuscheltiere, Pflanzen, Samen, Briefe, Kinderspielzeug, Ü-Eier, und und und. Sogar Äste und Blätter hat sie gesammelt. 

Das war ein Kampf, jeden Tag und jahrelang. Wir sind uns auch beide einig. Wir würden nie wieder gemeinsam in einem Haus leben wollen, da würde früher oder später Krieg ausbrechen. :D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sammel Geld auf meinem Sparkonto 😅

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hirnstrukturen sind nicht festgelegt, die entwickeln sich  (gut zu sehen bei Menschen die sehr jung eine Schädigung in einem einzelnen Hirnareal erlitten haben- das kann oft kompensiert werden). Ich halte überhaupt nichts davon Jungen und Mädchen andere Erwartungshorizonte zu geben. Weder Kringelmalen, Werken auf Grundschulniveau noch Stillsitzen, Raufen oder Sozialverhalten sind Hexenwerk. 

 

Es gibt ja auch Studien, die zeigen das Mädchen in Mathematik Tests schlechter abschneiden wenn die Kinder ihr Geschlecht auf dem Blatt vermerken müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Michelle003:

Das gilt übrigens im Kindesalter, der Heranwachsende Mensch kann in jede Richtung neue Strukturen aufbauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welche Beschäftigung für jungen Hund mit HD

      Hallo,   Loki wird immer älter und einiges klappt schon sehr gut für anderes wird er noch etwas Zeit brauchen.   Nun da bei ihm der Hütehund voll durchschlägt, wollen wir langsam an einen passenden Ersatz denken.   Seine Hüfte sollte dabei nicht über strapaziert werden, nach einer std im Freilauf ist er kaputt und zeigt deutlich schmerzen.   An suchspielen hat er so gar keine Freude, er findet es einfach langweilig. Denkaufgaben macht er bereitwillig mit und auch für neue Tricks ist er immer zu haben. Man merkt ihm aber an das er gerne Hüten möchte und eigentlich war ja angedacht mit ihm in den Hundesport zu gehen, aber das werden seine Gelenke nicht mitmachen.   Vielleicht habt ihr ja Ideen wie ich ihn am besten beschäftigen kann.   Zum Tagesablauf,  er geht morgens mit mir eine std in den Freilauf in bekanntem Gebiet. Da darf er dann rumstromern. Mittag gibt es je nach Laune eine Clickereinheit oder es werden bekannte Dinge abgefragt wie Sitz, Platz usw. aber meist nur so 10 min. Dann darf er in den Garten zum lösen. Am späten Nachmittag geht dann mein Partner mit ihm meist nochmal ne std raus. Dazwischen gibt es Ruhepausen und darf wenn er möchte in den Garten. Abends nochmal ne kurze pinkelpause draußen.   Ich würde einfach gerne, weil dafür wurde er angeschafft etwas Sport mit ihm machen. Nur welchen bei den schlechten Hüften?   Arzt sagt er wird halt ein Gartenhund bleiben.  Vielleicht habt ihr Ideen und Vorschläge.

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern kommt er prima klar. KAISER ist ein gehorsamer, anhänglicher und treuer Hundemann, der auch mit anderen Hunden kein Problem hat. Nur sehr dominante, aufdringliche Rüden mag er nicht besonders, was man ihm ja auch nicht verdenken kann. Katzen ignoriert er hier. Sollte eine Familie aber schon eine Katze im Haushalt haben, werden wir selbstverständlich noch einen ausführlichen Test machen. KAISER sucht dringend eine aktive, liebevolle Familie, die ihn aus dem Zwinger holt und ihm ein schönes Zuhause schenkt. Dafür würde er sein kleines, großes Herz dauerhaft verschenken und seiner Familie sicher viel Freude bereiten.   KAISER ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten

    • Hund will bei Menschen und Hunden Aufmerksamkeit erzwingen

      Hallo Zusammen, hoffentlich habt Ihr ein paar gute Tipps für mich. Meine Kleine, 5 Monate alt, Mix aus Golden Retriever und Kleinpudel will die absolute Aufmerksamkeit erzwingen. D. h. so bald sie beim Gassi gehen einen Spaziergänger (mit oder ohne Hund) sieht kläfft sie, fiepst, springt - übersetzt dreht völlig am Rad. Beruhigen oder ablenken funktioniert nicht. Mit Nachbarn zu reden ist unmöglich, da man das eigene Wort nicht mehr versteht. Das Gekläffe ist so ein hoher Ton. Ich habe jetzt angefangen nach der Gassirunde in die Stadt zu fahren und dort noch 5-10 Minuten unter Menschen zu gehen damit sie sich daran gewöhnt - aber bislang ohne Erfolg. Ich habe keine Idee wie ich das abstellen kann. In der Hundeschule sind wir und da ist es genauso ... die Trainer sagen ignorieren ... aber sie hört einfach nicht auf.  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.