Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mark

Artgerechte Beschäftigung für Menschen

Empfohlene Beiträge

Gerade eben schrieb Holo:

Es gibt ja auch Studien, die zeigen das Mädchen in Mathematik Tests schlechter abschneiden wenn die Kinder ihr Geschlecht auf dem Blatt vermerken müssen.

 

Bei mir ist es seit Jahren ausgewogen. Auch in Physik. 

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Artgerechte Beschäftigung?

Setzt das voraus, dass alle Individuen einer Art gleich ticken? Dass alle Spass an den gleichen Beschäftigungen haben? Dass alle das Gleiche brauchen?

Nee, sicher nicht.

Nicht beim Menschen.

Bei Tieren neigt man schon eher zu dieser Annahme. Das ändert sich glücklicherweise zum Besseren. Langsam.

 

Ich glaube, dass eine artgerechte Beschäftigung Freiheit im Tun voraussetzt.

Zu Zeiten der "arterhaltenden Lohnarbeit" ist diese Freiheit naturgemäß beschnitten. Und erstreckt sich wohl weitgehend auf die Freizeit.

Im sogenannten Ruhestand ist im Idealfall Freiheit ohne Ende vorhanden.

Nur sind dann manche Menschen entwöhnt und schaffen sich neue Zwänge.

 

Die Beschaffenheit der artgerechten Beschäftigung ändert sich mit der Lebenssituation.

In jungen und den mittleren Jahren "jagt" der Mensch vielem nach, was er für unerlässlich oder erstrebenswert hält.

Wird man dann älter und materiell "satter", verschiebt sich die Wertschätzung mancher Lebensumstände völlig.

 

All die kleinen Mosaiksteinchen der jeweiligen Beschäftigungen sind wohl "artgerecht". :think:

 

"Artgerechte Beschäftigung" .... was ist das?

Ich weiß es nicht.

Für mich ist das eine Frage mit großer philosophischer Tiefe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Artgerechte Beschäftigung hat meiner Meinung nach mit vielen Sozialkontakten zu tun. Und damit meine ich nicht fremde Menschen auf der Straße, da sind Menschen Hunden gar nicht so unähnlich :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb mikesch0815:

 

Bei mir ist es seit Jahren ausgewogen. Auch in Physik. 

 

so weit

Maico

 

Du bist ja auch  ein Kerl 😂😂😂

 

 

 

Und bei deinen Schülern so ?

😁

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Artgerecht auf den Menschen umgelegt, wird es so auch nicht geben, glaube ich. Es wird, genau wie beim Hund, ein Konzept herhalten müssen, dass auf jeden einzelnen Menschen zugeschnitten wird.

 

Individuelle Ernährung, viel Bewegung (der Mensch ist nicht zum Sitzen gemacht), je nachdem, wie man ausgelegt ist, gefördert werden, sich selbst aber auch fordern. Zeiten von Ruhe sollten von hochtourigen Zeiten abgelöst werden. Auch mal Stress aushalten können usw.

Insgesamt leben wir heute viel zu bequem. Ständig steht alles jederzeit zur Verfügung und man verweichlicht vielleicht auch zu schnell.

 

Und natürlich ist auch ein gutes Umfeld und soziale Kontakte wichtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

DIE artgerechte Beschäftigung für Menschen gibt für mich es genau so wenig wie es DIE artgerechte Beschäftigung für Hunde gibt.

 

"Artgerecht" hat meiner Meinung nach immer etwas mit dem Individuum und dessen ureigenen Neigungen, Bedürfnissen und Talenten zu tun:

Für den Border mag Schafehüten (ersatzweise evtl. Treibball) artgerecht sein, für den Jagdhund die jagdlich geführten Aufgaben (evtl. ersatzweise Mantrailing und diverse Formen der Sucharbeit), für den Retriever die Dummyarbeit ... etc. ...

 

Für den musikalisch begabten Menschen kann z.B. das Spielen eines Instrumentes artgerechte Beschäftigung sein, für den entsprechend sportlich Begabten Fußballspielen, für den Naturliebhaber Wanderungen oder auch die Pflege eines Gartens, für den hochbegabten Denker die Schachkarriere, für Extrovertierte das Leben mit vielen Freunden, etc. ...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

"Artgerecht" ist nur was, was Menschen behaupten, um Anderen etwas überzustülpen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 28 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

"Artgerecht" ist nur was, was Menschen behaupten, um Anderen etwas überzustülpen.

 

wie meinst Du das ... ? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Entweder nutzt man es als Label, um die eigene unzulängliche Haltung einer anderen Art zu legitimieren, oder man zwingt dieser die eigenen vorgestellten Bedürfnisse auf. Die Art selber darf nicht mitreden, die ist Projektionsfläche.

Dabei wäre "artgerecht für Menschen" eigentlich die einzige Definition, die einigermassen Sinn ergibt, weil da Bedürfnisse wenigstens nachempfunden werden können.

Die Antwort "das ist individuell" ist dabei prinzipiell völlig richtig und der Verdacht besteht, dass das andere Arten ganz ähnlich sehen. Dennoch gibt es artübergreifend glaube ich einen ziemlichen Konsens darüber nicht brutal getötet und gefressen werden zu wollen.

Noch nicht einmal dieses Grundprinzip berücksichtigt die menschliche Definition von vermeintlich artgerechter Haltung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welche Beschäftigung für jungen Hund mit HD

      Hallo,   Loki wird immer älter und einiges klappt schon sehr gut für anderes wird er noch etwas Zeit brauchen.   Nun da bei ihm der Hütehund voll durchschlägt, wollen wir langsam an einen passenden Ersatz denken.   Seine Hüfte sollte dabei nicht über strapaziert werden, nach einer std im Freilauf ist er kaputt und zeigt deutlich schmerzen.   An suchspielen hat er so gar keine Freude, er findet es einfach langweilig. Denkaufgaben macht er bereitwillig mit und auch für neue Tricks ist er immer zu haben. Man merkt ihm aber an das er gerne Hüten möchte und eigentlich war ja angedacht mit ihm in den Hundesport zu gehen, aber das werden seine Gelenke nicht mitmachen.   Vielleicht habt ihr ja Ideen wie ich ihn am besten beschäftigen kann.   Zum Tagesablauf,  er geht morgens mit mir eine std in den Freilauf in bekanntem Gebiet. Da darf er dann rumstromern. Mittag gibt es je nach Laune eine Clickereinheit oder es werden bekannte Dinge abgefragt wie Sitz, Platz usw. aber meist nur so 10 min. Dann darf er in den Garten zum lösen. Am späten Nachmittag geht dann mein Partner mit ihm meist nochmal ne std raus. Dazwischen gibt es Ruhepausen und darf wenn er möchte in den Garten. Abends nochmal ne kurze pinkelpause draußen.   Ich würde einfach gerne, weil dafür wurde er angeschafft etwas Sport mit ihm machen. Nur welchen bei den schlechten Hüften?   Arzt sagt er wird halt ein Gartenhund bleiben.  Vielleicht habt ihr Ideen und Vorschläge.

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern kommt er prima klar. KAISER ist ein gehorsamer, anhänglicher und treuer Hundemann, der auch mit anderen Hunden kein Problem hat. Nur sehr dominante, aufdringliche Rüden mag er nicht besonders, was man ihm ja auch nicht verdenken kann. Katzen ignoriert er hier. Sollte eine Familie aber schon eine Katze im Haushalt haben, werden wir selbstverständlich noch einen ausführlichen Test machen. KAISER sucht dringend eine aktive, liebevolle Familie, die ihn aus dem Zwinger holt und ihm ein schönes Zuhause schenkt. Dafür würde er sein kleines, großes Herz dauerhaft verschenken und seiner Familie sicher viel Freude bereiten.   KAISER ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten

    • Hund will bei Menschen und Hunden Aufmerksamkeit erzwingen

      Hallo Zusammen, hoffentlich habt Ihr ein paar gute Tipps für mich. Meine Kleine, 5 Monate alt, Mix aus Golden Retriever und Kleinpudel will die absolute Aufmerksamkeit erzwingen. D. h. so bald sie beim Gassi gehen einen Spaziergänger (mit oder ohne Hund) sieht kläfft sie, fiepst, springt - übersetzt dreht völlig am Rad. Beruhigen oder ablenken funktioniert nicht. Mit Nachbarn zu reden ist unmöglich, da man das eigene Wort nicht mehr versteht. Das Gekläffe ist so ein hoher Ton. Ich habe jetzt angefangen nach der Gassirunde in die Stadt zu fahren und dort noch 5-10 Minuten unter Menschen zu gehen damit sie sich daran gewöhnt - aber bislang ohne Erfolg. Ich habe keine Idee wie ich das abstellen kann. In der Hundeschule sind wir und da ist es genauso ... die Trainer sagen ignorieren ... aber sie hört einfach nicht auf.  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.