Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mark

Artgerechte Beschäftigung für Menschen

Empfohlene Beiträge

Aber es geht in diesem Thread ja gerade um den Menschen. Dann passt es doch. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So gesehen: Tischfussball!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich glaube, dass der Mensch als sogenannte "Krönung" der Schöpfung und eben als das am weitesten entwickelte Lebewesen (Schreiben, Denken, Erfinden, Zeit empfinden können usw.) sehr vielseitig bzw. unterschiedlich ist, so dass es nicht DIE für alle Menschen gleich passenden Kriterien einer "artgerechten Haltung" gibt.

 

Was mir persönlich dazu einfällt, dass es meiner Meinung nach was mit Glück oder etwas mit "Sich-bei-sich-selbst-zu-Hause-fühlen" zu tun haben muss. Ich habe zum Beispiel die Erfahrung gemacht, dass man, wenn man lange draußen in der Natur ist, sich irgendwann in der Natur zu Hause fühlt. Das passiert mir, wenn ich eine längere Wanderung mache (leider zu selten). Da kann man noch so sehr gestresst sein vom Alltagsleben, von Arbeit oder sonstigen Notwendigkeiten, wenn man lange genug draußen ist, wird dieses Draußen in der Natur immer mehr "artgerecht". Ist ja vielleicht ein Relikt aus älteren Zeiten, wo die Menschen noch mehr mit der Natur verbunden waren. Vielleicht ist es aber nur meine ganz persönliche Erfahrung, die sich allerdings mit wachsendem Alter immer mehr herauskristallisiert.

 

Anderer Punkt: Der Mensch ist sicherlich ein soziales Wesen. Auch wenn es Einzelgänger gibt, entspricht das bestimmt nicht der Natur des Menschen.

Da habe ich die Erfahrung, dass insbesondere dann ein "Zu-Hause-Fühlen" bei mir eintritt, wenn man intensive Gespräche führt, in denen man alles das sagen kann, was man denkt, fühlt usw. und wenn man dann noch den Eindruck hat, dass das Gegenüber diese Gedanken völlig verstehen kann und in manchem oder vielen Dingen gleich empfindet. Insofern wäre dann eine "artgerechte Haltung", sich mit möglichst vielen derartigen Argenossen zu umgeben, mit und bei denen man sich wohl und "zu Hause" fühlt.

 

Nachtrag:

Oups... es ging ja an sich um artgerechte "Beschäftigung" und nicht "Haltung", aber dann sind eben oben die Beschäftigungen "Sich-in-der-Natur-aufhalten" und "Sich-mit-Seelenverwandten-umgeben und -austauschen" gemeint. 😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Artgerechte Beschäftigung für Menschen könnte sein

  • im Supermarkt einzukaufen, statt Obst und Gemüse zu sammeln und Wild zu erlegen
  • sich am reichhaltigen Buffett satt zu essen
  • sich warm zu duschen, anstatt sich gar nicht zu waschen oder kalt im Fluss
  • die Vorzüge von künstlichem Licht zu genießen
  • im Auto mit 130 km/h über die Autobahn zu fahren
  • Fußball zu spielen
  • Computer oder smartphone Spiele zu spielen
  • bei Facebook Wichtiges und Unwichtiges im Sekundentakt zu konsumieren
  • Medikamente gegen Krankheiten einzunehmen statt daran zu sterben
  • sich fortzupflanzen unabhängig davon, ob man vor 10.000 Jahren mit seiner genetischen Ausstattung dazu die Chance gehabt hätte
  • rumzusitzen anstatt zu laufen
  • Kleidung zu nutzen anstatt zu frieren
  • (...) jedenfalls sehen Menschen das mehrheitlich (nein, untertrieben, weit, weit mehrheitlich, mit überwältigender Mehrheit) als artgerecht an 🙂

 

Ob das die Natur sich so für den Menschen als artgerecht vorgestellt hat? Hmmm ... Zweifel sind angebracht. Artgerecht wäre heute wohl langweilig, mühselig, gefährlich und mit frühem Tod verbunden.

 

Es gibt doch recht wenige "Öff-Öff's" unter den Menschen.

 

Wie ist das eigentlich mit Hunden? Einige Hunde empfinden einem Ball hinterherzujagen als artgerecht. Macht Spaß, ebenso wie dem hoch entwickelten Menschen vor einen Ball zu treten und noch stupider Speerwurf zu betreiben. Was, das Gehirn und Intelligenz Monster "Mensch" macht sowas? Der Mensch, der in Sachen Intelligenz alle Tiere so weit hinter sich lässt, dass man sie gar nicht mehr sehen kann.

 

Artgerecht empfinden einige Hunde auch andere Hunde zu verprügeln oder dem Menschen zu gefallen. Viele haben wohl auch Spaß daran Tricks zu lernen. Und wenn man Hunden verbietet Tiere zu jagen, Bällen hinterherzulaufen oder was auch immer, ist das wohl auch kein Beinbruch. Man weiß nicht einmal wie Hunde das empfinden zumal wir uns ja nicht einmal gut in andere Menschen versetzen können.

 

Jedenfalls finden es Menschen nicht so "geil", was die Natur so für sie als artgerecht vorgesehen hat. Menschen haben wirklich alles versucht um dem zu entkommen ... mit atemberaubendem Erfolg. Hey, das kleine Säugetier Mensch hat Autos, Computer, Google entwickelt. Das ist eigentlich so unvorstellbar, dass es an ein Wunder grenzt.

 

✔️

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

All das, was wir geschaffen haben und uns heute umgibt und was wir so machen IST doch Natur? Was soll es denn sonst sein? Wir sind ein Teil der Natur.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aaaaha, ein Thema zum Thema Mäusen - geschickt eingefädelt.

 

Nur mal zum Öff-Öff: Der kann auch nur so leben, weil andere Menschen nicht so leben wie er. Er geht sich sein Gemüse und Obst bei anderen Menschen abholen - ein echter Naturbursche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Minuten schrieb Tyrshand:

All das, was wir geschaffen haben und uns heute umgibt und was wir so machen IST doch Natur? Was soll es denn sonst sein? Wir sind ein Teil der Natur.

 

Mir ist das klar, aber den meisten Menschen nicht. Natur wird in einem anderen Kontext verwandt; der Mensch bleibt außen vor.

 

Daher ist der Begriff "artgerechtes Verhalten" auch so schwer. Was soll das sein, wenn wir einmal ausgehend von unserer Entwicklung uns von den ursprünglichen, natürlichen Gegebenheit so weit entfernt haben? Wir wollen ja auch keine Natur, wir wollen menschenangepasste Natur.

 

Keine Lust darauf beim Spaziergang im Wald mit Fiffi von Bären attackiert zu werden oder einer Großkatze zu begegnen. Und was artgerechtes Verhalten von Fiffi ist, sei auch mal dahin gestellt. Unterscheidet man nun die versch. Rassen hat man bereits eine riesengroße Bandbreite an mögl. artgerechtem Verhalten. Ball spielen gehört definitiv dazu und hat meinen Hunden immer nach meinem Eindruck viel Freude bereitet, so wie dem intelligenten Fußballspieler auch der Schuss aufs Tor 🙂

 

Wenn man dann für sich artgerechtes Verhalten definiert hat, stellt sich die Frage, was passiert, wenn man einige Dinge einfach so einschränkt. Artgerecht dürfte ja schon nicht sein, dass Hunde mit der Leine und Halsband oder Brustgeschirr rumrennen. Das ist ganz und gar nicht artgerecht, sie wollen ja meist dahin laufen, wo sie wollen.

 

Und wenn man ihnen das jagen untersagt, was spielt sich da im Kopf des Hundes ab? Leidet der Hund? Ist es ein Drama? Fragen über Fragen, die nämlich alle gar nicht so leicht zu beantworten sind, wenn man mal etwas mehr und tiefer darüber nachdenkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Minuten schrieb KleinEmma:

Nur mal zum Öff-Öff: Der kann auch nur so leben, weil andere Menschen nicht so leben wie er. Er geht sich sein Gemüse und Obst bei anderen Menschen abholen - ein echter Naturbursche.

 

Ja, das ist auch traurig. Man sieht, dass vieles nicht so einfach ist, wie es scheint. Wir zimmern uns meist die eigene Realität und machen sie passend, dass wir ein gutes Gefühl haben.

 

Philosophiestunde #Ende 😎

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

 

Den gibts sogar noch...

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sind die Menschen in den Industrieländern gesund, munter und fröhlich? Oder nehmen die Krankheiten nicht immer mehr zu - auch und vor allem die seelischen? Schossen nicht vor Jahren die Psychotherapeuten wie Pilze ausm Boden? Und haben die nicht alle ewig lange Wartelisten?

 

Ist das vielleicht ein Ergebnis von nicht-artgerechtem Leben? Auch wenn Fußball zum Nationalsport geworden ist und ach so viele Menschen hinter einem Ball herlaufen (ach ne, die gucken ja lieber alle zu).

 

Fragen über Fragen, die gar nicht so leicht zu beantworten sind.

 

Das ist nicht wirklich tief gedacht, Mark, sorry. Und es sieht auch nicht jeder Hund ein Ballspiel als lustigen Ersatz fürs Jagen an. Das ist mir zu einfach und ja, zu oberflächlich gedacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welche Beschäftigung für jungen Hund mit HD

      Hallo,   Loki wird immer älter und einiges klappt schon sehr gut für anderes wird er noch etwas Zeit brauchen.   Nun da bei ihm der Hütehund voll durchschlägt, wollen wir langsam an einen passenden Ersatz denken.   Seine Hüfte sollte dabei nicht über strapaziert werden, nach einer std im Freilauf ist er kaputt und zeigt deutlich schmerzen.   An suchspielen hat er so gar keine Freude, er findet es einfach langweilig. Denkaufgaben macht er bereitwillig mit und auch für neue Tricks ist er immer zu haben. Man merkt ihm aber an das er gerne Hüten möchte und eigentlich war ja angedacht mit ihm in den Hundesport zu gehen, aber das werden seine Gelenke nicht mitmachen.   Vielleicht habt ihr ja Ideen wie ich ihn am besten beschäftigen kann.   Zum Tagesablauf,  er geht morgens mit mir eine std in den Freilauf in bekanntem Gebiet. Da darf er dann rumstromern. Mittag gibt es je nach Laune eine Clickereinheit oder es werden bekannte Dinge abgefragt wie Sitz, Platz usw. aber meist nur so 10 min. Dann darf er in den Garten zum lösen. Am späten Nachmittag geht dann mein Partner mit ihm meist nochmal ne std raus. Dazwischen gibt es Ruhepausen und darf wenn er möchte in den Garten. Abends nochmal ne kurze pinkelpause draußen.   Ich würde einfach gerne, weil dafür wurde er angeschafft etwas Sport mit ihm machen. Nur welchen bei den schlechten Hüften?   Arzt sagt er wird halt ein Gartenhund bleiben.  Vielleicht habt ihr Ideen und Vorschläge.

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern kommt er prima klar. KAISER ist ein gehorsamer, anhänglicher und treuer Hundemann, der auch mit anderen Hunden kein Problem hat. Nur sehr dominante, aufdringliche Rüden mag er nicht besonders, was man ihm ja auch nicht verdenken kann. Katzen ignoriert er hier. Sollte eine Familie aber schon eine Katze im Haushalt haben, werden wir selbstverständlich noch einen ausführlichen Test machen. KAISER sucht dringend eine aktive, liebevolle Familie, die ihn aus dem Zwinger holt und ihm ein schönes Zuhause schenkt. Dafür würde er sein kleines, großes Herz dauerhaft verschenken und seiner Familie sicher viel Freude bereiten.   KAISER ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten

    • Hund will bei Menschen und Hunden Aufmerksamkeit erzwingen

      Hallo Zusammen, hoffentlich habt Ihr ein paar gute Tipps für mich. Meine Kleine, 5 Monate alt, Mix aus Golden Retriever und Kleinpudel will die absolute Aufmerksamkeit erzwingen. D. h. so bald sie beim Gassi gehen einen Spaziergänger (mit oder ohne Hund) sieht kläfft sie, fiepst, springt - übersetzt dreht völlig am Rad. Beruhigen oder ablenken funktioniert nicht. Mit Nachbarn zu reden ist unmöglich, da man das eigene Wort nicht mehr versteht. Das Gekläffe ist so ein hoher Ton. Ich habe jetzt angefangen nach der Gassirunde in die Stadt zu fahren und dort noch 5-10 Minuten unter Menschen zu gehen damit sie sich daran gewöhnt - aber bislang ohne Erfolg. Ich habe keine Idee wie ich das abstellen kann. In der Hundeschule sind wir und da ist es genauso ... die Trainer sagen ignorieren ... aber sie hört einfach nicht auf.  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.