Jump to content
Hundeforum Der Hund
Mark

Artgerechte Beschäftigung für Menschen

Empfohlene Beiträge

Aber es geht in diesem Thread ja gerade um den Menschen. Dann passt es doch. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So gesehen: Tischfussball!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube, dass der Mensch als sogenannte "Krönung" der Schöpfung und eben als das am weitesten entwickelte Lebewesen (Schreiben, Denken, Erfinden, Zeit empfinden können usw.) sehr vielseitig bzw. unterschiedlich ist, so dass es nicht DIE für alle Menschen gleich passenden Kriterien einer "artgerechten Haltung" gibt.

 

Was mir persönlich dazu einfällt, dass es meiner Meinung nach was mit Glück oder etwas mit "Sich-bei-sich-selbst-zu-Hause-fühlen" zu tun haben muss. Ich habe zum Beispiel die Erfahrung gemacht, dass man, wenn man lange draußen in der Natur ist, sich irgendwann in der Natur zu Hause fühlt. Das passiert mir, wenn ich eine längere Wanderung mache (leider zu selten). Da kann man noch so sehr gestresst sein vom Alltagsleben, von Arbeit oder sonstigen Notwendigkeiten, wenn man lange genug draußen ist, wird dieses Draußen in der Natur immer mehr "artgerecht". Ist ja vielleicht ein Relikt aus älteren Zeiten, wo die Menschen noch mehr mit der Natur verbunden waren. Vielleicht ist es aber nur meine ganz persönliche Erfahrung, die sich allerdings mit wachsendem Alter immer mehr herauskristallisiert.

 

Anderer Punkt: Der Mensch ist sicherlich ein soziales Wesen. Auch wenn es Einzelgänger gibt, entspricht das bestimmt nicht der Natur des Menschen.

Da habe ich die Erfahrung, dass insbesondere dann ein "Zu-Hause-Fühlen" bei mir eintritt, wenn man intensive Gespräche führt, in denen man alles das sagen kann, was man denkt, fühlt usw. und wenn man dann noch den Eindruck hat, dass das Gegenüber diese Gedanken völlig verstehen kann und in manchem oder vielen Dingen gleich empfindet. Insofern wäre dann eine "artgerechte Haltung", sich mit möglichst vielen derartigen Argenossen zu umgeben, mit und bei denen man sich wohl und "zu Hause" fühlt.

 

Nachtrag:

Oups... es ging ja an sich um artgerechte "Beschäftigung" und nicht "Haltung", aber dann sind eben oben die Beschäftigungen "Sich-in-der-Natur-aufhalten" und "Sich-mit-Seelenverwandten-umgeben und -austauschen" gemeint. 😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Artgerechte Beschäftigung für Menschen könnte sein

  • im Supermarkt einzukaufen, statt Obst und Gemüse zu sammeln und Wild zu erlegen
  • sich am reichhaltigen Buffett satt zu essen
  • sich warm zu duschen, anstatt sich gar nicht zu waschen oder kalt im Fluss
  • die Vorzüge von künstlichem Licht zu genießen
  • im Auto mit 130 km/h über die Autobahn zu fahren
  • Fußball zu spielen
  • Computer oder smartphone Spiele zu spielen
  • bei Facebook Wichtiges und Unwichtiges im Sekundentakt zu konsumieren
  • Medikamente gegen Krankheiten einzunehmen statt daran zu sterben
  • sich fortzupflanzen unabhängig davon, ob man vor 10.000 Jahren mit seiner genetischen Ausstattung dazu die Chance gehabt hätte
  • rumzusitzen anstatt zu laufen
  • Kleidung zu nutzen anstatt zu frieren
  • (...) jedenfalls sehen Menschen das mehrheitlich (nein, untertrieben, weit, weit mehrheitlich, mit überwältigender Mehrheit) als artgerecht an 🙂

 

Ob das die Natur sich so für den Menschen als artgerecht vorgestellt hat? Hmmm ... Zweifel sind angebracht. Artgerecht wäre heute wohl langweilig, mühselig, gefährlich und mit frühem Tod verbunden.

 

Es gibt doch recht wenige "Öff-Öff's" unter den Menschen.

 

Wie ist das eigentlich mit Hunden? Einige Hunde empfinden einem Ball hinterherzujagen als artgerecht. Macht Spaß, ebenso wie dem hoch entwickelten Menschen vor einen Ball zu treten und noch stupider Speerwurf zu betreiben. Was, das Gehirn und Intelligenz Monster "Mensch" macht sowas? Der Mensch, der in Sachen Intelligenz alle Tiere so weit hinter sich lässt, dass man sie gar nicht mehr sehen kann.

 

Artgerecht empfinden einige Hunde auch andere Hunde zu verprügeln oder dem Menschen zu gefallen. Viele haben wohl auch Spaß daran Tricks zu lernen. Und wenn man Hunden verbietet Tiere zu jagen, Bällen hinterherzulaufen oder was auch immer, ist das wohl auch kein Beinbruch. Man weiß nicht einmal wie Hunde das empfinden zumal wir uns ja nicht einmal gut in andere Menschen versetzen können.

 

Jedenfalls finden es Menschen nicht so "geil", was die Natur so für sie als artgerecht vorgesehen hat. Menschen haben wirklich alles versucht um dem zu entkommen ... mit atemberaubendem Erfolg. Hey, das kleine Säugetier Mensch hat Autos, Computer, Google entwickelt. Das ist eigentlich so unvorstellbar, dass es an ein Wunder grenzt.

 

✔️

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

All das, was wir geschaffen haben und uns heute umgibt und was wir so machen IST doch Natur? Was soll es denn sonst sein? Wir sind ein Teil der Natur.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aaaaha, ein Thema zum Thema Mäusen - geschickt eingefädelt.

 

Nur mal zum Öff-Öff: Der kann auch nur so leben, weil andere Menschen nicht so leben wie er. Er geht sich sein Gemüse und Obst bei anderen Menschen abholen - ein echter Naturbursche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Minuten schrieb Tyrshand:

All das, was wir geschaffen haben und uns heute umgibt und was wir so machen IST doch Natur? Was soll es denn sonst sein? Wir sind ein Teil der Natur.

 

Mir ist das klar, aber den meisten Menschen nicht. Natur wird in einem anderen Kontext verwandt; der Mensch bleibt außen vor.

 

Daher ist der Begriff "artgerechtes Verhalten" auch so schwer. Was soll das sein, wenn wir einmal ausgehend von unserer Entwicklung uns von den ursprünglichen, natürlichen Gegebenheit so weit entfernt haben? Wir wollen ja auch keine Natur, wir wollen menschenangepasste Natur.

 

Keine Lust darauf beim Spaziergang im Wald mit Fiffi von Bären attackiert zu werden oder einer Großkatze zu begegnen. Und was artgerechtes Verhalten von Fiffi ist, sei auch mal dahin gestellt. Unterscheidet man nun die versch. Rassen hat man bereits eine riesengroße Bandbreite an mögl. artgerechtem Verhalten. Ball spielen gehört definitiv dazu und hat meinen Hunden immer nach meinem Eindruck viel Freude bereitet, so wie dem intelligenten Fußballspieler auch der Schuss aufs Tor 🙂

 

Wenn man dann für sich artgerechtes Verhalten definiert hat, stellt sich die Frage, was passiert, wenn man einige Dinge einfach so einschränkt. Artgerecht dürfte ja schon nicht sein, dass Hunde mit der Leine und Halsband oder Brustgeschirr rumrennen. Das ist ganz und gar nicht artgerecht, sie wollen ja meist dahin laufen, wo sie wollen.

 

Und wenn man ihnen das jagen untersagt, was spielt sich da im Kopf des Hundes ab? Leidet der Hund? Ist es ein Drama? Fragen über Fragen, die nämlich alle gar nicht so leicht zu beantworten sind, wenn man mal etwas mehr und tiefer darüber nachdenkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Minuten schrieb KleinEmma:

Nur mal zum Öff-Öff: Der kann auch nur so leben, weil andere Menschen nicht so leben wie er. Er geht sich sein Gemüse und Obst bei anderen Menschen abholen - ein echter Naturbursche.

 

Ja, das ist auch traurig. Man sieht, dass vieles nicht so einfach ist, wie es scheint. Wir zimmern uns meist die eigene Realität und machen sie passend, dass wir ein gutes Gefühl haben.

 

Philosophiestunde #Ende 😎

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

 

Den gibts sogar noch...

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sind die Menschen in den Industrieländern gesund, munter und fröhlich? Oder nehmen die Krankheiten nicht immer mehr zu - auch und vor allem die seelischen? Schossen nicht vor Jahren die Psychotherapeuten wie Pilze ausm Boden? Und haben die nicht alle ewig lange Wartelisten?

 

Ist das vielleicht ein Ergebnis von nicht-artgerechtem Leben? Auch wenn Fußball zum Nationalsport geworden ist und ach so viele Menschen hinter einem Ball herlaufen (ach ne, die gucken ja lieber alle zu).

 

Fragen über Fragen, die gar nicht so leicht zu beantworten sind.

 

Das ist nicht wirklich tief gedacht, Mark, sorry. Und es sieht auch nicht jeder Hund ein Ballspiel als lustigen Ersatz fürs Jagen an. Das ist mir zu einfach und ja, zu oberflächlich gedacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Menschen wählen ihren Hund ähnlich wie ihren Partner aus

      https://www.welt.de/kmpkt/article196413793/Menschen-waehlen-ihren-Hund-aehnlich-wie-ihren-Partner-aus.html   Hätte ich sein können, als wir wieder auf der Suche nach einem Hund waren, sollte ein Hund einziehen, der etwa kniehoch war, zwischen 2 und 3 Jahren, er sollte wuschelig sein und noch so ein paar Sachen. Dann kam Minos, 5 Monate alt, kurzhaarig und mit der Aussicht, eher die Hüfthöhe zu erreichen, also quasi mehr so der Typ Pony.   Wie ist es euch ergangen, kamt ihr au

      in Plauderecke

    • Tierheim Gießen: LOKI, 4 Jahre, Husky-Schäferhund-Mix - sucht Menschen mit Hundeerfahrung

      Der hübsche Husky-Schäferhund-Mix Loki (*08.02.15) wurde im Tierheim abgegeben, da es in seiner alten Familie leider ein Mitglied gab, welches auf den hübschen Rüden allergisch reagierte. Solange Loki Freude an etwas hat, ist er ein wahrhaft toller Hund: Dann befolgt er gerne Kommandos wie Sitz, Platz oder auch gib Laut, freut sich dabei zu sein oder sein Bällchen zu holen und ist dann auch eher etwas zu überschwänglich in seiner Freude… Aber es gibt eben auch Dinge, welche Loki nicht

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Tierheim Gießen: SUNNY, 2 Jahre, Französische Bulldogge-Jack Russel-Mix - sucht hundeerfahrene Menschen -

      Französische Bulldogge-Jack Russel-Mix Sunny verlor kurz vor Weihnachten ihr Zuhause. Ihr neuer Besitzer gab sie nach nicht einmal einer Stunde in Pension ab, da die Anschaffung unüberlegt war. Aus dieser wurde sie nie wieder abgeholt. In Ihrem vergangenen Leben hat sie leider wohl nicht viel kennen gelernt . Sie braucht hundeerfahrene Menschen die ihr zeigen das die Welt ganz und gar nicht so gruselig ist wie sie es sich vorstellt . Wo sie beschäftigt wird und mit ihrem Menschen durch dick

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Tierheim Manresa: DURAN, 1 Jahr, Griffon-Sabueso-Mix - sehr freundlich zu Menschen

      DURAN : Griffon-Sabueso-Mix-Rüde, Geb.: März 2018 , Gewicht: 17 kg , Höhe: 56 cm   Vor einiger Zeit erschien DURAN mit seiner Mutter und seinen fünf Geschwistern, an einem Haus mitten im Wald. Auf Grund ihres schlechten Zustandes und der geografischen Lage des Ortes gehen wir davon aus, dass es sich bei den Hunden um das “Abfallprodukt” eines Jägers handelt, der sie dort im Wald wohl ausgesetzt hat. Aber DURAN´s Mutter LLUNA hat es geschafft, sich und ihre Welpen zu diesem Haus und in

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Körpersprache des Menschen

      Sich breitbeinig groß zu machen und frontal auf einen Hund zuzulaufen und dann über ihn zu beugen ist sehr uncool. Was noch? Welche Körperhaltungen/Bewegungen sollte man vermeiden und stattdessen einnehmen/machen?

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.