Jump to content
Hundeforum Der Hund
HansMueller

Eilt: Planloses Markertraining mit Angsthund

Empfohlene Beiträge

Ein unsicher ängstlicher hund braucht erstmal Ruhe und Strukturen, in denen er nicht Angst erlebt. Vorher braucht man auch weder mit einem markerwort noch mit Wasserflaschen ankommen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Alyfee:

Deiner Beschreibung nach klingt es für mich so, dass der Besitzer unbedingt möchte, dass der Hund tut, was er will. Gleichzeitig versteht er aber nicht, was der Hund eigentlich ausdrückt und welche Bedürfnisse er hat.

 

Den Eindruck habe ich auch ... :wacko:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Alyfee:

Deiner Beschreibung nach klingt es für mich so, dass der Besitzer unbedingt möchte, dass der Hund tut, was er will.

 

Das wollen doch die meisten Hundehalter und alle Hundeneulinge. Insbesondere, wenn ihre Hunde Menschen zwicken. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb NeoGuinness:

 

Das wollen doch die meisten Hundehalter und alle Hundeneulinge. Insbesondere, wenn ihre Hunde Menschen zwicken. 

mein Hund  "zwickt"    auch Menschen.

 

Ein "10 min" Training ist nun  wirklich unsinnig.

 

Du gehst da wirklich ein Risiko  ein.

Und glaubst  Du wirklich,  dem   HH,   der   jeden  Tag dieses Risiko, diese negative   Erfahrung mit seinem Hund durch lebt,in 10min. eine neue Sichtweise bei zu bringen?

 

Ich denke, ein  Hund,   der Menschen angreift,   braucht erst  mal  ein  gutes ,positiv aufgebautes  Maulkorbtraining.

Und   der HH braucht einen Trainer/in an seiner Seite, die/der ihm die notwendige Sicherheit vermittelt und die Ursache für  das Fehlverhalten des Hundes findet.

Dann erst wird HH wie Hund richtig geholfen werden können.

 

Wenn HH dafür nicht  einsichtig ist und die notwendige Geduld mit bringt, kann man  als Außenstehender  gar nicht helfen.

 

Klingt wahrscheinlich überheblich, aber ich  weis, wo von ich schreibe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also dir geht es nur um die Erstbegegnung?

Da würde ich einfach freundlich begegnen, in die Hocke gehen, beschnüffeln lassen. Mit den beiden spazieren, Käse dabei haben.Ruckartige, plötzliche schnelle Bewegungen- das braucht glaube ich Monate bis Jahre, bis das nicht mehr auslöst, wenn das tiefe Beunruhigung bei ihr hervorruft. Das kann man nur sehr langsam und beständig desensibiliseren- mit genug Abstand natürlich.

Dazu muss sie aber die Gewissheit haben, dass Herrchen für Sicherheit sorgt. Momentan macht er das Gegenteil.

Das braucht viele gute Erfahrungen und viel Gegenkonditionierung. Wenn sie Zerrspiele mag, würde ich damit belohnen, das entstresst mehr durch die Bewegung und lenkt ihren Bewegungsdrang um. Wahrscheinlich hilft es ihr auch, wenn Herrchen einfach früher reagiert (Zeigen/Benennen) und in solchen Situationen ruhig "durchkommentiert" und lobt. Das bestätigt sie darin, dass sie in dem Moment das Richtige macht und wenig Handlungsbedarf herrscht.

 

Das ist ja das Fiese, dass Meiden so schnell geht, und dass man erst nach einer Weile sieht (die meisten ignorien das ja dann und stellen keine kausale Verbindung her:() was für Schäden das anrichtet. positiv dauert länger, erlagert aber das Problem nicht und wirkt nachhaltiger .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Angsthund" liesst sich für mich anders, Kontrolletti joa, soll durchaus bei Schäfern maal vorkommen, im Gegensatz zu "echten Angsthunden" zeigt sich das dann auch u.U. bei genug "Wichtigerem"/Ablenkung nicht. Ein Angsthund switcht imho nicht so leicht. Und Unsicher bedeutet ja nicht Ängstlich sondern Planlos/überfordert. 

 

Ohne herauszufinden, was der Hund eigentlich will kann alles ordentlich nach hinten losgehen.

 

Wenn sie merkt, daß sie es ist, die dich mit "Stimmung" lenkt könnte es sich auch Nachteilig auf das Vertrauen auswirken, oder das Verhalten verstärken. Ein Planloser Hund braucht doch in der Regel etwas mehr Hilfestellung/ Begleitung und möchte gar kein "Entscheider" sein, und einem Kontrolletti die Aktion zu überlassen und nur zu Re-agieren bzw sich wegschicken zu lassen wird er vermutlich ganz toll finden, aber das ist wohl eher nicht das Lernziel. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, das hat mir sehr weitergeholfen. Ich fahr im Grunde gleich los und weiss nicht, ob ich hier nochmal einen Blick reinwerfen kann. Wünscht mir Glück. Ich werde später berichten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb pixelstall:

Wenn sie merkt, daß sie es ist, die dich mit "Stimmung" lenkt könnte es sich auch Nachteilig auf das Vertrauen auswirken, oder das Verhalten verstärken. Ein Planloser Hund braucht doch in der Regel etwas mehr Hilfestellung/ Begleitung und möchte gar kein "Entscheider" sein, und einem Kontrolletti die Aktion zu überlassen und nur zu Re-agieren bzw sich wegschicken zu lassen wird er vermutlich ganz toll finden, aber das ist wohl eher nicht das Lernziel.

Ich vermelde mal Zweifel an dieser These und habe selber einen Hund, dem extrem an berechenbarem Verhalten liegt.

Einem Hund , dem Zweifel aufkommen, ob eine Situation nicht gerade kippt und der handeln will, der WILL handeln.

Das wichtigste Element ist dann nicht ein Halter, der Handeln verbietet, sondern der vermittelt, dass nicht ALLEINE gehandelt werden muss.

TEAMWORK, TEAMPLAYER.

Der Hund will nicht kontrollieren, er will sichergehen, daß nichts Unberechenbares geschieht und es gefährlich wird. Deshalb wird er alles Vertraute, Ungefährliche, Nette usw. auch dankbar annehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau berechenbares Handeln, darum geht es doch, einem Hund der keinen Plan hat, die Entscheidungen zu überlassen ist doch das Gegenteil davon. Von unfreundlich hat doch auch keiner was gesagt ?? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb pixelstall:

die Entscheidungen zu überlassen ist doch das Gegenteil davon

Beide treffen Entscheidungen zusammen. Der Hund merkt immer schneller als der Mensch, deshalb Teamwork, Hund zeigt an/meldet, darauf handeln BEIDE zusammen, die ENtscheidung ist ein Kompromiss- findet der Hund etwas sehr gruselig und signalisiert das, dann soll dr Mensch ihn nicht dazu zwingen sich nähern zu müssen, dann laufen sie in gewissem Abstand vorbei z.B..

Der Hund entscheidet, daß etwas nicht in Ordnung für ihn ist und dass etwas unternommen werden muss. Der Mensch schlägt dann, die Belange des Hundes berücksichtigend, eine Handlung vor, die dann beide zusammen durchführen.

 

Da ist ein riesiger Unterschied zwischen "nicht die Entscheidungen treffen" und "nicht alleine die Entscheidungen treffen".

Ersteres ist allein durch die bessere Wahrnehmung des Hundes schon nicht möglich. Er wird deutlich sicherer, wenn er weiss, dass seine Belange gehört werden wollen und dass er nicht im Stich gelassen wird. Oft wird leider einfach verlangt, dass es ignoriert werden soll und dass der Hund gar nicht eagiert. Das ist einfach verkehrt für einen Hund. der grossen Drang verspürt etwas zu machen. Der will das, und dann soll er anzeigen und zusammen etwas unternehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Belohnungen im Markertraining

      Hallo,   ich wollte diesen Thread erstellen, damit alle Interessierten sich hier austauschen können, ohne @KleinEmmas Thema zu stören.   Was ist Markertraining? Ein Marker kann ein Clicker, oder auch ein Wort sein (Markerwort), mit dem man ein Verhalten exakt "markieren" kann. Dadurch, dass der Marker mit einer Belohnung verknüpft wurde, lernt der Hund, welches Verhalten "richtig", also lohnenswert, für ihn ist. Der Marker ersetzt niemals nie die Belohnung, das ist enorm

      in Lernverhalten

    • Angsthund -Angst vor Hundegeschirr und Leine

      Wir haben seit einigen Monaten eine 3jährige Mischlingshündin aus dem Tierschutz. Eigentlich ist sie der "perfekte" Hund, wenn da die Angst vor dem Geschirr und der Leine nicht wären. Vermutlich wurde sie mit einer Schlinge von der Strasse eingefangen und hat dieses Trauma nicht vergessen. Sie ist eine Frohnatur, befolgt Kommandos, lässt sich streicheln, fordert selbst die Streicheleinheiten ein und ist immer gut drauf. Von Anfang an füttern wir sie von Hand - immer noch, weil diese Ze

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angsthund und Saugroboter

      Hallo,  wir haben eine 1jährige Hündin aus dem Tierheim, die hat sich bei uns gut eingelebt und treibt schon einigen Schabernack (sie ist seit März bei uns). Sie hat bei uns schon einiges Geleistet vom "Fass mich bloss nicht an" zum "Schmusekissen" Von "Alle Hund machen mir Angst" zum "Alle Hunde sind Potentielle Spielgefährten".    Nun haben wir uns einen Saugroboter bestellt, der nächste Woche ein neues Haushaltsmitglied sein wird. Wie laut der am Ende ist kann ich noch ni

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junger Angsthund

      Guten Morgen. Wir haben seit 4 Wochen eine junge Zwergpudelhündin. Mittlerweile ist sie 19 Wochen alt. Sie war die letzte von 4 Welpen und etwas länger bei der Züchterin weil sie die kleinste/Schüchternste war. Inzwischen hat sie sich zuhause einigermaßen gut eingelebt, kommt mit meinen Kindern gut aus, auch vor unserem Kleinsten (2 1/2 Jahre) hat sie keine Scheu und freut sich über jedes Familienmitglied. Sie ist zu 70% Stubenrein, löst sich aber nur im Garten. Ich verm

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Meidehund-Angsthund

      Habt Ihr schon mal so einen Meidehunde kennen gelernt? So einen Hund, der in seiner Jugend /in seinem Leben so verängstig war, dass er vor dem Menschen weg gerannt ist. So einen Hund (Schäferhund ) habe ich seit 2011. Er ist 2010 geboren , von seinem Züchter so verprellt worden, dass er nach acht Monaten bei seinem Züchter vor der menschl. Hand in Panik weg lief. Yerom,mein Schäferhund ,kam nach acht Monaten bei seinem Züchter und drei Wochen im Tierschutz zu mir. Ich habe ihn nu

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.