Jump to content
Hundeforum Der Hund
Fiona01

Die Fuchsräude: Große Ansteckungsgefahr für Hunde im Münchner Umland

Empfohlene Beiträge

@Renesis Also ich würde es der Jägerschaft melden. Auch wenn sie den Fuchs vermutlich abschießen würden, aus meiner Sicht ist das für den Fuchs besser, weil er ansonsten an der Fuchsräude stirbt und dabei vermutlich mehr leidet...

 

Ansonsten höchstens mal bei der nächsten Wildtierhilfe nachfragen? Oder den Fuchs einfangen und selbst zum Behandeln zum Tierarzt bringen (falls ihm noch zu helfen ist, ich weiß nicht wie schlimm es schon um ihn steht).

 

Ich hätte auch Sorge, dass der erkrankte Fuchs weiterhin andere Füchse anstecken kann, die dann ebenfalls leiden und an der Fuchsräude zugrunde gehen. Ich könnte mir auch vorstellen, dass Tierhilfen/Tierschutzorganisationen/Tierärzte da auch eine Meldepflicht haben, damit die Fuchsräude möglichst eingedämmt werden kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

,@Annali ich sehe es auch so.

 

Wenn man diesem schwer erkranktem Tier nicht helfen kann, wie Lebendfalle und TA, dann würde ich auch versuchen, ihm einen  schnellen und möglichst schmerzlosen Tod zu organisieren.

Ich würde da sogar auf die Idee kommen, mir  Gift vom TA der Wildtierstation geben zu lassen und den Fuchs gezielt füttern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf jeden Fall WIldtierhilfe/mobile Tierrettung informieren. die werden bestimmt weiterhelfen. Die werden dann behandeln, falls noch möglich (Spot-on, Antibiotika), aber auch wenn nicht- bitte nicht erschiessen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht bringt dieser Link etwas?!?

 

http://www.fuchs-hilfe.de/info_faq_raeude.htm

 

Auf der Seite gibt es auch eine Karte mit verzeichneten Auffangstationen und Ansprechpartnern - da hättest du vielleicht eine Anlaufstelle, an die du dich wenden könntest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, ich habe gerade mit der Fuchshilfe telefoniert und eine E-mail mit meinen Daten gesendet.

Herr Peller schaut nach wer in meiner Nähe ist der ihn einfangen und behandeln kann. Von meiner Beschreibung her meinte er das man ihn nicht mehr in freier Wildbahn behandeln kann, da er ja schätzungsweise 40 - 50% seines Fells schon verloren hat. Daher bliebe nur einfangen, behandeln und wieder auswildern. Alles andere wäre sein Todesurteil.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich drück die Daumen für den kleinen Kerl!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • BARF - Welpe, große Hunderasse

      Hallo zusammen,   ich weiß es gibt hier bereits ähnliche Themen die ich auch alle schon angelesen habe. Ich hoffe es ist trotzdem OK, dass ich hier noch eine neues Thema eröffne wo es ganz konkret um BARF eines Welpen einer "großen Hunderasse" gehen soll.   Wie in einem anderen Thread bereits geschrieben habe bekomme ich Ende Mai eine dann knapp 9 Wochen alte GSS-/Berner Sennen-Mix-Dame. Ich würde diese gerne so früh wie möglich und sinnvoll barfen. Ich bin nicht grundsätzlic

      in BARF - Rohfütterung

    • Der schwarzen Puschels große Tour

      Die Fähre ist gebucht, die Zugtickets auch - Jetzt wirds irgendwie realer. Und deswegen dachte ich, machste mal einen eigenen Thread auf   Aber mal von Anfang an. Seit ich 18 bin möchte ich mal eine große Tour zu Fuß machen. Nach dem Abi wollte ich los, aber leider bekam Sam zu der Zeit mehrere Tumore, sodass ich alles wieder verwarf. Und wie das so ist, dann kam die Ausbildung, das Studium und da bleib keine Zeit für eine lange Tour. Und bevor ich nächstes Jahr ins Berufsl

      in Urlaub mit Hund in Europa

    • Große Stücke im Kot

      Hallo liebes Forum, ich habe gerade einen sehr seltsamen Kot bei meinem Hund festgestellt. Leider hat unserer Tierarzt der direkt um die Ecke wohnt heute schon geschlossen. Könnt ihr mir hier weiterhelfen? Um was könnte es sich dabei handeln? Das letzte Stücken was rauskam (Bild 1) ist irgendwas unverdautes würde ich sagen, aber auch in seinem ansonsten normalen Kot scheinen bei näherem Hinsehen solche Stücke enthalten zu sein.   Ich hoffe die Fotos stören euch nicht.  

      in Hundekrankheiten

    • Größe des Territoriums und Verhalten darin

      Huhu ich habe mal ein paar  Fragen an die Halter von eher "Territorial engagierten" *HUST*  Hunden.    In welchem Radius markieren eure Hund euer Wohnumfeld ?   Bei uns sind es ca. 600m wo sie anfängt, ihre Markierungen zu setzen (auch mal auf zwei Beinen), grade an der Grenze auch gerne alle 3m.   Sofern ihr den Radius kennt, verlaufen da Hundebegegnungen anders als ausserhalb - und inwiefern ? und unterscheiden eure Hunde innerhalb des Territoriums zwischen f

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Die Große ist von ihrem Leid erlöst ...

      ...und trifft auf der Großen Hundewiese ihre Wegbegleiter Knödelchen und Alba, die diesen Weg vor ihr gehen mussten, wieder.   Kurz nach ihrem 11. Geburtstag im November baute Lesley gesundheitlich rapide ab.  Kurzatmigkeit, Haarausfall, Fieber....  Es kamen wohl gleich mehrere Sachen zusammen: Gebärmutterentzündung und Cushing-Symptome zeigten sich.  Alle Behandlungsansätze blieben ohne Erfolg, es ging immer weiter bergab....Daher haben wir uns dazu entschlossen, sie heute von ihren Q

      in Regenbogenbrücke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.