Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
KäptnKörk

Euer Hund und Kinder?!?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Erzählt doch mal wie Euer Hund mit

Kindern umgeht und zurechtkommt.

 

Das frage ich, weil meine beiden ACDs Kinder einfach großartig

fanden und finden, während mein Border Collie sie eher als Plage ansah,

und ihnen weitestgehend aus dem Weg ging.

 

Spock klettert in dieser Woche einmal in das Auto einer entfernten Bekannten,

die auf dem Parkplatz gerade ihren Hund in den Kofferraum lud und die Fahrertür offen gelassen hatte,

nur um kurz die dreijährige Tochter begrüßen zu können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 17 Minuten schrieb KäptnKörk:

nur um kurz die dreijährige Tochter begrüßen zu können.

 

Sehr süß :D dein Spock ist echt ein netter Kerl.

 

Tschuli früher: Kinder blöd. Wurden verknurrt, verbellt.

Heute: Kinder ganz okay, weil sie Kekse haben --ich habe für ganz viele positive Erlebnisse gesorgt :D

Kinder der Familie (4 und 6) blöd, wenn laut und schnell, aber zu denen ist sie duldsam und sogar recht nett, weil zur Familie gehörig und Kekse spendierend. Allerdings werden die Kinder angemessen gemaßregelt, wenn sie Tschulis Grenzen akustisch oder trampelig überschreiten :D ... darf sie, den Kindern, die einen völlig wehrlosen Golden Retriever gewohnt sind, tut das gut.

 

Der Horror für sie sind aber rennende, vielleicht dabei noch schreiende Kinder, die will sie um jeden Preis stoppen, das ist wohl ihr Hütehunderbe.

 

 

Wenn fremde Kinder wegen Streicheln fragen, sag ich: frag den Hund, ob er das möchte.

 

Die meisten Kinder sind erst verdutzt, dann aber oft sehr kreativ (und ziemlich süß ) in ihrer Art, Tschuli zu fragen, ob sie angefasst werden möchte. Der Vorteil ist, sie müssen sich mit dem Hund auseinandersetzen, ihn beobachten und die Antwort "lesen". Erstens verlangsamt das, es gibt beiden Seiten Zeit, sich zuerst zu begucken und zu "beschnuppern" bevor sie gestreichelt wird -oder auch nicht. Kinder können einen da mit ihrer Intuition und ihrem Einfühlungsvermögen oft überraschen!

Wenn sie es nicht einschätzen können, kann man ja übersetzen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wega, eher zurückhalten, mag Kinder ganz gern, sie dürfen streicheln, Pfötchen etc. Sie mag sie lieber als Erwachsene, wohl wegen der Grösse. 

Der wichtigste Punkt ist aber wie immer, ob sie sich bedrängt fühlt, sie mag nicht kaputtgekuschelt oder festgehalten werden. Solche Kinder hat es aber hier nicht.

 

War bei den früheren Hunden ähnlich, einzig der DSH/Rotti-Mix wurde aufs Alter zu brummig für fremde Kinder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Minuten schrieb Juline:

 

Der Horror für sie sind aber rennende, vielleicht dabei noch schreiende Kinder, die will sie um jeden Preis stoppen, das ist wohl ihr Hütehunderbe.

 

Wir wohnen ja neben einer Schule 1.-3. Klasse, Wega kann auf die Strasse, den Schulweg schauen.

Da findet sie es gelegentlich auch ungehörig wie sie sich benehmen, so bei Rangeleien würde sie sofort eingreifen, wenn sie könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Linnie ist ja allgemein Fremden gegenüber eher scheu und skeptisch und braucht recht lange, um mit Fremden „warm“ zu werden. Je jünger die Person, desto ausgeprägter zeigt sich das. Das liegt daran, dass Kinder für sie so unberechenbar sind, laut, polterig, schnell umherflitzend,... (ein bisschen wie Labbis, denen begegnet sie mit ähnlicher Skepsis:D)

 

Je größer die Kindergruppe, desto größer die Skepsis, bis hin zum Flucht antreten. Einzelnen Kindern (auch sehr sehr kleinen), die selbst ruhig sind und sich Hunden gegenüber scheu und skeptisch verhalten, begegnet sie aber wiederum mit Neugierde. Das endet dann oft in einem positiven Erlebnis für beide Seiten: kurzes anstupsen von Hundenase an Kinderhand und dann kicherndes Kind und hüpfender, sich selbst feiernder Hund :). Mit solchen Begegnungen haben wir es geschafft, dass Linnie die Kinder mittlerweile auch in größeren Gruppen „ertragen“ kann, also indem wir einen kleinen Bogen laufend ruhig daran vorbei gehen können.

 

Kinder, die sie besser kennengelernt hat, liebt sie - sowohl zum Spielen und Toben als auch zum Kuscheln (keiner kann Linnie so schnell und zuverlässig in den Tiefschlaf kraulen wie mein kleiner Neffe, der dabei erstaunlicherweise stundenlang still sitzen kann - geht sonst keine 5 Minuten). Auch mit dem kleinen Sohn unserer Nachbarn hat sie ein inniges Verhältnis entwickelt (zu den anderen Kindern in unserem Baugebiet ein freundliches/kumpelhaftes).

 

Bei allen Kindern, zu denen Linnie eine engere Beziehung aufgebaut hat, ist mir übrigens aufgefallen, dass Kind und Hund (ohne Zutun von uns oder den Eltern) eine ruhige Kommunikation entwickelt haben, die so gut wie ohne Worte auskommt, sondern hauptsächlich auf Gesten, Blicken, Mimiken beruht. Finde ich erstaunlich, weil es für die betreffenden Kinder eigentlich untypisch ist. Für Linnie ist es wiederum sehr typisch, irgendwie schafft sie es, dass die Kinder diese Kommunikation übernehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sammi hat kaum Erfahrung mit Kindern, aber sie liebt sie. Sobald sie eins entdeckt, fängt sie an Spielaufforderungen zu machen (wir spielen nie mit dem Hund und erlauben auch kein Spiel mit anderen Hunden. Fremde Kinder auf der Hauptstrasse sind wirklich ihre einzige Gelegenheit zum Spielen) und wenn Kinder vermeintlich darauf 'einsteigen'  und auf den Hund zeigen, lachen oder auch einfach nur zwei Schnelle Schritte machen, ist sie völlig enthusiastisch. 

Bei 10 jährigen geht das ja noch, problematisch ist, dass sie auch Kinder die gerade erst laufen können als geeigneten Spielpartner identifiziert und probiert sie an zu rempeln. Leider hab ich kaum Möglichkeiten mit ihr zu üben, nicht in vollem Tempo auf Kinder zu zu rennen. (Es mangelt am Kind).

Sie mit Kindern spielen zu lassen traue ich mich sowieso nicht, weil sie so auf Bewegungsreize fixiert ist. Das ist mir zu Heikel. 

 

(Anderes Problem mit diesem Hund: Menschen, die auf dem Rücken liegen.  Sobald sich jemand aufs Sofa fallen lässt, am Strand auf dem Handtuch ausstreckt oder als Automechaniker unter dem Auto hervorrollt, sprintet sie hin, springt drauf, und ist bereit zum Raufen. Ich habe  leider schon einige Leute beinahe einen Herzinfarkt bekommen sehen.)

 

Strolch ignoriert Kinder, außer Babys, weil er gelernt hat, dass die oft  Butterkekse haben und diese bereitwillig rausrücken. Deswegen kontrolliert er bei ihnen die Hände bevor er weitergeht. Kinder in seiner Wohnung sind okay. Sie dürfen ihn anfassen und ihn füttern, aber nach 30 Minuten hat er die Nase voll und geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten schrieb Holo:

(Anderes Problem mit diesem Hund: Menschen, die auf dem Rücken liegen.  Sobald sich jemand aufs Sofa fallen lässt, am Strand auf dem Handtuch ausstreckt oder als Automechaniker unter dem Auto hervorrollt, sprintet sie hin, springt drauf, und ist bereit zum Raufen. Ich habe  leider schon einige Leute beinahe einen Herzinfarkt bekommen sehen.)

 

Eigentlich nicht lustig, aber ich musste trotzdem lachen. :lol:

 

 

Bei Emma ist es ein bisschen wie bei Tschulli. Laute und/ oder schnelle Kinder müssen sofort gerettet werden. Da wird sie direkt ganz aufgeregt und will dahin. Sie springt auch ins Wasser, wenn dort Kinder laut schreiend plantschen. Deshalb wird sie am Strand angeleint, wenn Kinder im Wasser sind.

 

Ruhige Kinder findet sie spitze. Da beweist sie eine ungeheure Geduld, legt sich auch neben kleine Kinder und spielt mit, aber ganz vorsichtig. Sie findet auch das Spielzeug von kleinen Kindern sehr toll, nimmt aber auch das vorsichtig ins Maul - wenn sie darf. Sie stellt sich dann in ihren ganzen Bewegungen auf das Kind ein.

 

Rennen laute Kinder auf sie zu, springt sie weg. Mit denen will sie dann nichts am Hut haben.

 

Babys hat sie bisher nur zwei kennengelernt und irgendwie fand sie die seltsam. Sie schnüffelt an ihnen, ist aber auf der Hut und springt zwischendurch immer nach hinten weg. Verhält sich dann so wie bei Tieren (Schlangen, Kröten etc.), bei denen sie Furchtbares erwartet :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aragorn waren Kinder relativ egal, so lange sie ihn in Ruhe gelassen haben. Streichelversuchen ist er ausgewichen. Als Freunde ein Baby bekommen haben hat er dann allerdings Wachposten bezogen. 

Brienne liebt Kinder weil die entweder was zu essen in der Hand oder Essensreste um den Mund haben. Oder Kekse im Kinderwagen. Oder so...Ansonsten sind sie ihr auch ziemlich egal, zu viel Aufmerksamkeiten weicht sie auch aus. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dani findet Kinder toll. 

Wir sind jeden Morgen und jeden Mittag von einer Traube Kindern umgeben, wenn ich meinen Sohn zur Schule bringe bzw abhole. 

Er lässt sich da sehr ausgiebig kraulen und kennt sogar einzelne Kinder und wartet, wenn die nicht dabei sind. 

Er lässt sich auch brav von ihnen an der Leine nach Hause führen, da musste ich mittlerweile einen Plan einführen, damit jeder mal dran ist.

 

Auch Kinder, die Anfangs Angst hatten sind jetzt dabei. Dani ist ja recht groß und in seiner Freude auch mal laut. Aber die haben sich dann auch mitreißen lassen, nachdem Dani seine Kunststücke vorgeführt hat. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Beiden können mit (kleinen) Kindern nichts anfangen, die sind gruselig, unheimlich, bewegen sich komisch, starren ihnen direkt in die Augen usw.....Shippo geht Kindern aus dem Weg, Momo ebenso oder knurrt. Sie kennen aber Kinder auch nicht wirklich, von klein auf nur Kinder, denen man draußen so begegnet und in der Familie gibt es nur ein kleineres Kind. Ich habe da ein wachsames Auge drauf und riskiere nichts.

Momo ist generell mit fremden Personen und Besuch schwierig. 

Kinder ab ca. 8-9 Jahren sind meist ok. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund geht auf Menschen,Kinder,Fahrräder los

      Schönen guten Tag an die Hundeliebhaber 😊 Ich hab ein Problem. Ich hab 2 Mischlingshunde,eine ist 6 Jahre alt und die andere 15 Monate. Sie ist daheim eine sehr verspielte und verschmuste. Kaum sind wir draußen und sie Kinder sieht,Erwachsene,größere Hunde,Fahrräderr,also im Endeffekt alles was sich bewegt,geht sie draus los und bellt und will zubeißen evtl. zwicken. Ich würde sie gerne auch mal mit anderen Hunden laufen lassen,mit ihren spielfreunden,nur ich habe Angst das was passiert. Habt ihr damit Erfahrungen gesammelt?Vielleicht hat jemand einen Tipp. Vielen Dank 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • (Klein)Kinder auf Hundewiesen

      Moin Moin!

      Auf unserer Stamm-Hundewiese ist eine ziemlich hitzige Diskussion entbrannt.
      Es geht um Kinder auf der Wiese, speziell kleine Kinder.

      Ich persönlich bin der Meinung, Kinder unter 6 Jahren haben erstmal gar nichts dort zu suchen, für die Kinder finde ich es zu gefährlich und für die Hunde zu stressig. Babys und Kleinkinder in der Trage/KiWa sind nochmal was anderes, die laufen nicht einfach über die Wiese.
      Ich gehöre aber halt auch zu den Leuten, die einen Hund haben, der Kinder grundsätzlich gruselig findet. Ab einem gewissen Alter, kann man Kindern ganz gut verständlich machen, wie sie mit Hunden umzugehen haben, aber selbst dann sollten die Aufsichtspersonen immer in Reichweite sein! Leider gibt es bei uns reichlich Leute die mit ihren Kindern zwischen 2-6 Jahren auf die Wiese kommen, die Kinder rennen durch die gegen, schmeißen und fuchteln mit Stöckern und versuchen fremde Hunde zu streicheln. Das finde ich absolut nicht okay! Eddy dreht vor Panik teilweise fast durch, wenn so ein kreischender Mini-Mensch auf ihn zu rennt und selbst wenn man die Leute bittet, mal ein Auge auf ihre Kinder zu haben, heißts nur "Jaja... Der kennt Hunde!". Und es geht weiter wie vorher...

      Ich steh mit meiner Meinung relativ alleine da, die meisten anderen sind der Meinung, mein Hund habe gefälligst die Kinder zu ignorieren oder zu mögen, ansonsten könne mein Hund halt nicht auf die Hundewiese.
      Ich finde, auf offiziellen Hundefreilaufflächen haben zu erst mal die Hunde vorrang. Das soll natürlich kein Freihfahrtsschein sein, damit mein Hund sich wie ein unerzogenes Arschloch benehmen darf, aber er ist eben nicht perfekt und hat halt seine Defizite.

      Es kam leider auch schon häufiger zu brennzligen Situationen, wenn fremde Kinder ungebremst auf Eddy zugerannt sind (ich stand nicht in unmittelbarer Nähe, es ist ne große Wiese) und er die dann erstmal kräftig verbellt hat oder wenn die Kinder dann trotzdem weiter auf ihn zu sind (obwohl ich schon angerannt kam und gerufen habe, dass der Hund bitte in Ruhe gelassen wird) und er die dann wegschnappt. Es kam noch nie zu Verletzungen und ich denke auch, man müsste Eddy schon extrem bedrängen, damit er sich wirklich mal körperlich zur Wehr setzt, aber mir ist trotzdem immer Mulmig wenn Kinder auf der Wiese sind.

      Ich finde Eddy's Reaktion nicht falsch. Er möchte in Ruhe gelassen und nicht angefasst werden und er warnt erstmal sehr Eindeutig. Die meisten Kinder verstehen diese Warnungen dann aber einfch nicht. Denke ich da echt so verquer? Ich finde einfach, wenn man schon unbedingt seine kleinen Kinder mit auf eine Hundwiese nimmt, sollte man sie bei sich in der Nähe behalten und nicht einfach über die Wiese rennen lassen. Ich lasse meinen Hund doch auch nicht auf nem Spielplatz frei laufen?!

      Wie seht ihr das? Und weiß vielleicht jemand, ob das Ordnungsamt ggf. Leute mit Kindern vom Platz schicken kann? Darüber haben wir nämlich auch diskutiert, was man denn machen kann, wenn Kinder die Hunde massiv belästigen und die Begleitpersonen total uneinsichtig sind.
       

      in Plauderecke

    • Junghund aus dem Tierschutz und kleine Kinder

      Liebe Hundefreunde, ich bin auf der Suche nach einem Rat von erfahrenen Tierschützern oder Hundetrainern.  Wir haben vor einigen Monaten endlich beschlossen, einen Hund aufzunehmen, und zwar aus dem Tierschutz. Wir haben 3 kleine Kinder, eins 7, eins 5, der kleinste 2 Jahre. Außerdem haben wir eine 2jährige Katze. Ich hatte mich auf vielen Seiten und Büchern gründlich eingelesen und habe den Tenor vernommen, dass ein Hund aus dem Tierschutz möglichst jung sein sollte, um ihn mit einer guten Wahrscheinlichkeit problemlos an Kinder und Katze gewöhnen zu können. Nachdem wir mit verschiedenen Tierschutzorganisationen in Kontakt getreten sind, fiel die Wahl letztendlich auf einen 7 Monate alten Hund aus Griechenland. Ich war der Meinung, er sei schon grenzwertig "alt", aber da der Transport schon 2 Wochen später stattfinden sollte, beschlossen wir, dass es im Rahmen ist. In ersten Videos und auch auf Aussage der Vermittlerin, erschien der Hund etwas "schüchtern" (In dem Video sucht er nicht von sich aus die Nähe des Menschen und kommt nur langsam näher, wenn der Mensch sich auf den Boden kniet und ihn lockt). Ein paar Tage nachdem die Vorkontrolle "bestanden" war, kam der unerfreuliche Anruf, dass der Transport aufgrund zu weniger Hunde abgesagt wurde. Ich wollte selbst hinfliegen, um den Hund abzuholen, doch mir wurde gesagt, dass das in den nächsten Wochen nicht möglich ist, da niemand vor Ort ist, der die Übergabe machen kann. Unser Hund kann nun erst 4 Wochen später auf dem Luftweg zu uns kommen.  Nun kommen wegen dem späteren Zeitpunkt Ängste in mir auf, und ich hoffe, dass diese Bedenken hier entweder zerschlagen werden können - oder zur Not eben bestätigt. Ich hatte das Gefühl, dass die Vermittlerin keine Erfahrung mit kleinen Kindern hat. Sie wies auf der einen Seite schon zu Beginn darauf hin, dass der Hund etwas schüchtern wirkt und deswegen Zeit brauchen wird, auf der anderen Seite reagierte sie auf meine Bedenken ("wird es 4 Wochen später nicht immer schwieriger mit der Gewöhnung an die Kinder?") mit wenig Verständnis. Sie sagte, ein Monat mehr oder weniger würden den Hund ja nicht verändern. Um ganz deutlich zu sein: Ich lege keinen Wert auf einen "kleinen süßen Welpen" und hätte gerne einen Hund, mit dem ich aktiv arbeiten kann. Es geht mir auch nicht darum, ob der Hund den Kindern etwas tun könnte. Ich habe Angst, dass ein Hund, der jetzt schon "schüchtern" ist, mit fortschreitender Zeit dieser Situation hier überhaupt gewachsen sein könnte. Dass er Angst bekommt und überfordert ist. Heute Abend, als ich mit meinen drei Kindern am Tisch saß, das Mädchen laut los kreischte weil ihr Spielzeug-Pony einen Knoten in der Mähne hatte und der Kleinste mit Kabumm einen Plastikteller auf den Boden schmiss, weil er das Brot nicht mehr essen wollte - da wurde mir richtig flau im Magen bei dem Gedanken, ein schüchterner Hund sitzt da 2 Meter weiter und soll sich hier wohlfühlen. Bei uns ist es oft laut und wild - und es lässt sich nicht gänzlich vermeiden. Auf einschlägigen Tierschutzseiten steht oft der Hinweis "Vermittlung an Familien mit Kindern nur im Welpen-Alter". Kann man da bei einem 8 Monate alten Hund tatsächlich auch wenn er etwas schüchtern ist getrost ein Auge zudrücken? Meine Gedanken kreisen die ganze Zeit darum, was das Richtige ist. Ich bitte euch deshalb um euren professionellen Rat und gerne um Erfahrungen.    Ich danke euch für eure Zeit und eure Gedanken zu dem Fall!

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Wurfgeschwister bzw. Kinder gesucht - Collies of creag mhor - geb. 25.03.2007

      Hallo Leute! Hier über diesem Wege möchte ich gerne die Wurfgeschwister von unserer Hündin Mary-Lou of creag mhor bzw. die Hundekinder meiner Hündin Vague A L'Ame du Clos des Duchesses suchen, weil mich doch brennend interessiert was aus den Hunden geworden ist und wie sie alle ausschauen! Leider konnte uns der Züchter nicht mehr viele Informationen dazu geben, weil er leider sehr schnell verstorben ist... Es handelt sich in diesem Fall um folgende Hunde: Marvin of creag Mhor Messenger of creag Mhor Moira of creag Mhor Morgan of creag Mhor Morris of creag Mhor Mortimer of creag Mhor Falls ihr was wisst, bitte meldet euch!!!! Ich würde mich über jeden Tipp riesig freuen... Liebe Grüße Sandra

      in Wurfgeschwister

    • Wenn die Kinder sich entfernen...

      ... bricht für die kleine Hündin meiner Freundin eine Welt zusammen. Das geht so weit, dass die Kinder nichtmal mehr vorgehen dürfen. Dann zieht sie, bellt und jault.    Weiterhin: Früher hat sie überhaupt nicht gebellt bei anderen Hunden, jetzt kommt das schonmal vor. Letztens als ich mit Kinderwagen mit war (ohne Femo), hat sie Hunde verbellt.    Sie ist ein kleiner Mix mit Jagdtrieb aus Griechenland, stöbert gerne und hat ihre erste Läufigkeit hinter sich.   Hat jemand ne Idee, wie man da rangehen könnte? Ich finde sie normalerweise überhaupt nicht so schutzmotiviert. Sie ist auch sonst sehr verträglich, eher unterwürfig, entspannt. Vom ganzen Verhalten eher so Beagle-mäßig. Also interessiert sich sehr für Spuren, ist aber ansonsten pflegeleicht. Bis auf diese Sache eben.      

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.