Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Luise

Wie bringe ich einem Hund das Bellen bei (um bei der Suche Personen anzuzeigen)

Empfohlene Beiträge

Sorry, aber warum sagt ihr hier keiner dass ihre "Trainingsmethode" absoluter Mumpitz ist? Was genau sollen die Hunda dabei lernen? Würste anzubellen? Immer dann zu bellen, wenn sie eine Wurst wollen? Aus Langeweile bellen? Vielleicht sollte man mal mit dem "Trainer" sprechen, der so was empfiehlt?.

 

So was funktioniert natürlich nur zielgerichtet. Wenn der Hund mit dem Bellen etwas anzeigen soll, dann macht es auch Sinn das genau in dem Kontext zu üben. Denn es geht ja nicht darum, dem Hund das Bellen überhaupt beizubringen, bzw.  völlig willkührlich. 

 

Wird das Anzeigen trainiert, ist es i.d.R. erst mal egal WIE der Hund anzeigt. Wenn es sich nicht gerade um einen Pointer handelt, kann das je nach Rasse und Charakter, auch einfaches hinsetzten und in die entsprechende Richtung Fixieren, oder ein stimmloses aufgeregtes herumtänzeln oder im Kreis drehen sein. Die eigentliche Aufgabe ist ja das Suchen und Finden. Und das sollte erst mal trainiert werden. Im Rahmen der positiven Verstärkung würde man dann im zweiten Schritt oder (wenn es gut läuft) auch schon während des Trainings versuchen, das Bellen in diese Abfolge einzubauen. Denn erst dann hat man einen Kontext,  auf den sich das Bellen beziehen soll (gefunden = Bellen). Hat man eh bellfreudige Hunde, ist das kein Problem, hat man aber eher stille Hunde oder ihnen das Lautgeben allgemein "abgewöhnt", wird's etwas schwieriger. 

 

Um das Bellen in gewünschter Form zu bekommen, sehe ich da 2 Möglichkeiten: 

 

1. Geduld und reaktionsschnelles Handeln.

 

Bedeutet: In der Regel ist kein Hund immer stumm. Und da Bellen oft auch eine Art Ventil für überbordernder Anspannung ist, ist oft gerade der Punkt, an dem eine Aufgabe zufiedenstellend gelöst wurde,  genau der Punkt an dem ein Bellen erfolgt. Nicht immer,  nicht oft aber wenigstens manchmal. Und genau diesen Moment gilt es abzupassen und fürstlich, ....nein sogar königlich zu entlohnen. Das aber nur im Zusammenhang mit dem Finden. Nicht weil eine Wurst sichtbar auf dem Boden liegt.

 

Oder 2.

 

Jeder HH kennt seinen Hund (sollte er zumindest) und er sollte wissen WANN sein Hund bellt. Den Auslöser kann man dann in der Regel als Abschluss an die Trainingssequenz einbauen. Und zwar so, dass der Kontext mit dem "Gefunden" hergestellt wird. Es folgt die Belohnung aus Pukt 1.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb Herdifreund:

Sorry, aber warum sagt ihr hier keiner dass ihre "Trainingsmethode" absoluter Mumpitz ist? Was genau sollen die Hunda dabei lernen? Würste anzubellen? Immer dann zu bellen, wenn sie eine Wurst wollen? Aus Langeweile bellen?

 

Genau DAS ist mein Problem dabei.

Ich lebe mit mehreren Hunden zusammen und Leckerli spielen in unserem Tagesablauf eine wichtige Rolle. Es wäre absolut kontraproduktiv, wenn sie jedes mal bellen, wenn ich ein Leckerli in der Hand halte.

Zum Glück haben wir  hier kein Bell - Problem und ich hab echt Angst mit diesem Training eine völlig unnötige Baustelle zu eröffnen.

Ich werde mal abwarten. Wir waren ja in der ersten Stunde allein mit der Trainerin. In der Gruppe sieht das vielleicht schon ganz anders aus. Hunde gucken sich oft Verhaltensweisen von anderen ab. Wenn sie sehen, dass die anderen bellen , wenn sie jemanden gefunden haben, machen sie das vielleicht nach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb Herdifreund:

Jeder HH kennt seinen Hund (sollte er zumindest) und er sollte wissen WANN sein Hund bellt. Den Auslöser kann man dann in der Regel als Abschluss an die Trainingssequenz einbauen.

 

Hm, dann müsste ich immer eine Katze oder ein Eichhörnchen aus dem Hut zaubern. :D Oder "mal eben schnell" für ein paar Stunden verschwinden... :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es muss doch nur das Kommando für das Bellen etabliert werden und kann das dann in den nötigen Übungssequenzen genutzt werden, um dem Hund zu zeigen, wasan will von ihm, also bellen beim Finden einer Person. Das Kommando muss nicht in der Übungssequenz erlernt werden, sondern nur das Bellen als Anzeigen.

 

Wenn ich meinem Hund nicht beibringen will zu bellen für Leckerli, dann würde ich es anders tun oder eben lassen. Das Training kann trotzdem fortgesetzt werden, auch ohne anzeigen. Wenn es sich um eine Rettungsstaffel handelt, dann fliegt man halt unter Umständen raus, wenn der Hund nicht geeignet ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Suche Geschwister Kooikerhondje-Havaneser März 2012 Lippstadt

      Wir suchen auf diesem Weg die Geschwister unseres Hundes Dakota, einem Kooikerhondje - Havaneser Mischling zwecks Austausch/Kontakt. Geboren am 16.03.2012 in Lippstadt Liperode/Westfalen.
      Die Geschwister waren: Maike, Elliott, Gyver und Mateo
      Mama: Havaneser Dame Queeny, Papa: Kooikerhondje Rüde Scotty
      Über einen Kontakt oder Hinweise würden wir uns sehr freuen.

      in Wurfgeschwister

    • Suche Hilfe für meine Bolonkahündin

      Hallo, liebe Hundefreunde, vielleicht kann mir jemand helfen. Meine 11 jährige Bolonka-Hündin Lissy macht uns seit einiger Zeit  Sorgen. Sie hat ständig Hunger, aber gleichzeitig einen harten geblähten Bauch, der natürlich immer schlimmer wird, wenn sie viel frisst. Der Kot war lange Zeit gelblich und beiig, teilweise schleimig. Da ich öfter mit Flohbefall zu kämpfen habe, wurden von mir einige Mittel ausprobiert, unter anderem ein Tuch, das trotz vieler Wäschen seine Wirkung nicht verlieren soll. Da die Beschwerden seit Tragen des Tuches auftraten, habe ich dieses wieder abgemacht und ihr Mittel zur Leberstärkung gegeben (Taraxacum Tabl. ins Wasser gegeben und Carduus Marianus Globuli 1-2 x Tgl. 5 Stk. Die Globuli nehmen meine Hunde gern und die Tabletten( im Wasser gelöst) auch. Die Farbe des Kotes hat sich nach einer Weile gebessert, d.h. ist dunkler geworden und auch fester. Das Problem mit dem harten geblähten Bauch besteht nach wie vor. Bei der Fütterung erhält sie nur noch morgens und abends etwas Nassfutter und zwischendurch Trockenfutter. Sie trinkt immer sehr viel. Gleichzeitig ist sie schwerfällig geworden(kein Wunder bei dem Bauch) und ihre Reaktionen sind auch eingeschränkt.

      Beim Tierarzt war ich schon. Es wurde eine Blut- und Urinprobe entnommen und Röntgenbilder gemacht.
      Die Proben ergaben erhöhte Eiweißwerte im Blut und im Urin und einen erhöhten Leberwert, der aber als nicht so gefährlich eingeschätzt wurde.

      Die Röntgenbilder zeigten eine etwas vergrößerte Leber und gut gefüllte Därme. Der Besuch bei einer Tierheilpraktikerin ergab eine Unverträglichkeit von Huhn und Reis und die Tatsachen, dass der Magen und die Leber gestört sind. Ich gebe jetzt noch zusätzlich ein pflanzliches Leberstärkungsmittel, lasse Huhn und Reis weg.   Vielleicht hat jemand schon mal ähnliches erlebt mit seinem Hund? Vielen Dank im vorraus. kreuterlein

      in Hundekrankheiten

    • Suche Wurfgeschwister oder andre Welpen aus Obersulm ( wichtig! )

      huhu, ich suche wurfgeschwister von meiner hündin ( laut angabe der züchterin geboren am 18.01.2016 ) oder gerne andre die dort einen hund gekauft haben. die zucht heisst goldschätzle vom heuchelberg, das sind die golden retriever und dort werden auch labradore angeboten unter dem zwingername ,,majestic beauty`s of inesmore,, ich möchte erst warten ob noch jemand von dort einen hund hat und dann sagen worum es geht. ist wichtig.

      in Hundewelpen

    • SUCHE: Foundation Fundamentals DVDs

      Hallo,   ich suche das DVD Set Foundation Fundamentals von Mary Ellen Barry. Diese hier: https://www.cleanrun.com/index.cfm/product/2625/foundation-fundamentals-6-dvd-set.htm   Vielleicht hat es ja ein Agility-Fan und würde sich trennen, Preis bis Originalpreis verhandelbar. Ich würde es gerne in den USA bestellen aber 40 $ Versand sind mir dann doch zu viel...   lG Steffi

      in Suche / Biete

    • Suche Anfängerbuch

      Guten Morgen zusammen   ich bräuchte mal einen Tipp zu einem guten Anfängerbuch. Es ist für einen Bekannten, der wie die Jungfrau zum Kinde zu einem zu kleinen Schäferhund kam... zu klein muss ich erklären, ich hole kurz aus.   A und B sind ein Paar, A (die Frau) hatte vorher einen stattlichen DSH-Rüden. Nun will sie wieder so einen, holt einen Welpen aus dem Tierschutz. Der HUnd wird nicht so groß wie erwartet, sie ist enttäuscht. A und B trennen sich, A lässt den zu kleinen Hund bei B, der ist ja arbeitslos, der hat Zeit sich zu kümmern. Besser als Tierheim, denkt sie wahrscheinlich   B ist ein lieber Kerl, gesundheitlich nicht so ganz auf dem Damm, deshalb langzeitarbeitslos. Er liebt diesen Hund, hat aber null Plan von Hunden, von Hundebedürfnissen (außer dass sie schlafen, fressen und sich von Zeit zu Zeit lösen müssen) und schon gar nicht von Erziehung. Was er bei A sehen durfte, war Gebrüll, Geschimpfe und eine harte Behandlung des Hundes ganz im Geiste der Dominanztheorien. Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, wie sehr mir diese Dame an`s Herz gewachsen ist.   Nun ist er bereit, ein Buch zu lesen! Immerhin! Nur, welches soll ich ihm besorgen?   Es muss einfach sein, es muss Spaß machen, es muss leicht in die Praxis umsetzbar sein. Ich stelle mir ein Buch vor, in dem es um Hundeverhalten, Körpersprache, aber auch Erziehung, Spaß und Spiel geht, alles so, dass ein blutiger Anfänger Lust bekommt, weiterzulesen und die Übungen im Alltag zu probieren.   Der Hund, Karlchen, ist ein ganz lieber und pfiffiger Kerl, der gerade zu verkümmern droht.   Uff, *lufthol*, jemand einen Vorschlag?   (und bevor der Vorschlag kommt: mit ihm zusammen spazieren zu gehen -was sicher das beste wäre-  ist aus verschiedenen Gründen nicht möglich)    

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.