Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
pixelstall

Noch unterstützend oder schon Zwang ?

Empfohlene Beiträge

@ All die 125 waren inkl. An/Abfahrt sonst wären es 95€ - Wääre jetzt auch nicht das Problem aber dann muss es eben 80% passen, und das tut es nicht. Klar ist für mich, daß ich auf gar keinen Fall mit Druck mit Lotti arbeiten möchte ( Fehler nicht ausgeschlossen) , Lotti hat schon ein paar Baustellen, Kinderwagen Leute mit Regenschirmen und Kleine Kinder (das ist schon besser geworden), MTB Fahrer im Wald usw. findet sie alles megablöd und droht dann recht beeindruckend - sie hat ja ein Stimmchen wie 5 Rottweiler) , und ich kann sie da ja nicht gucken lassen. Deswegen suchte ich ein "Werkzeug", an diesen Situationen auf die Ferne zu arbeiten.

 

Mit Uschi hatte ich Lakoko gemacht, daß war bei ihr sehr gut geeignet, ihr zumindest klar zu machen, sich nicht darum "kümmern" zu müssen, ist aber halt nicht so nachhaltig, wie an die Ursachen zu gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Darf ich nochmal fragen, warum genau du eine Trainerin suchst? Du hast in deinem anderen Thread auf die Deprivation von Lotti hingewiesen. Geht es da hauptsächlich um die Ängste, oder hat es weitreichendere Auswirkungen an denen ihr arbeiten wollt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

(Hat sich mit deinem Post überschnitten :) )

Wie lang ist lotti denn jetzt bei euch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@Amidala  Primär geht es um die Unsicherheit, und klar auch darum daß uns sehr wahrscheinlich ein Wesenstest bevorsteht, sofern sie als Listenhund eingestuft wird  :(  Und den packt sie auf gar keinen Fall (und der würde sie so, wie sie jetzt ist schwer traumatisieren) , was im worst case ein Leben mit Maulkorb bedeuten würde. 

 

Hier in der Pampa liesse sich mit ihr relativ entspannt leben, die Anforderungen sind ja nicht sehr hoch, Stadt würde garnicht gehen.

 

Aber ich will ja nicht, daß sie unnötig Stress hat, wenn man den wegarbeiten kann, auch unabhängig von dem möglichen Test.

 

Dazu kommt natürlich die Ressourcen Problematik ( wenn die auch inzwischen Haku gegenüber moderater ist) Aber mit den Katzen geht es nur draussen -inkl Spielaufforderungen und mit Gassi gehen, drinnen akzeptiert sie sie nicht (die drei, die überhaupt reinkommen, werden derzeit gemanaged)

 

Edit seit genau einem Jahr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich sowas lese, finde ich es immer wieder unglaublich unfair, dass nicht alle Bundeländer Listenfrei sind, bzw das zumindest ihren Ortschaften überlassen. Bin da immer wieder froh, dass wir hier im Ort absolut keine Liste haben, und nur gefährlich aufgefallene Hunde zum Test müssen. Egal welche Rasse (Stand letztes Jahr: Es gibt hier keinen gefährlich eingestuften Hund).

In der Stadt nebenan ist das anders. Da sind Staffs, Bullterrier und Co auf der "Teuer-Steuer"-Liste plus Sachkundenachweis. Aber das Kaff in dem wir leben scheint sowieso das einzig vernünftige Kaff zu sein hier in der Umgebung. Ich hoffe dass das so bleibt.

Unfair für die vielen Hunde, die diesen kacktest machen müssen, obwohl sie das gar nicht bräuchten und in guten Händen sind. Es trifft doch meist eh die falschen und die Arschlöcher bleiben ungestraft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit dem wesenstest ist natürlich eine sehr ungünstige Situation. Ich fühle da mit dir, denn meine erinnert mich sehr an Lotti  (nur das sie nie gedroht hat, sondern die Flucht angetreten hat). Sie würde einen wesenstest auch nicht packen und es wäre ein Horror für mich sie dadurch schicken zu müssen.

Ich finde eure Erfolge super, wenn man sich ansieht was ihr geschafft habt. Bei uns hat es auch ein Jahr gedauert, bis der Großteil der Ängste... machbar war. Bis heute gibt es aber immer noch Situationen, die sie verunsichern. Mein Trainer sagte damals zu mir, dass sie es wohl nie komplett ablegen wird. Dementsprechend war natürlich das Ziel es alltagskompatibel zu machen. Wir haben mittlerweile einen Punkt erreicht, an dem ihre Neugier überwiegt, Sie sich mehr zutraut und viele Dinge somit sehr schnell händelbar sind (das alles um dir schonmal Mut zu machen). Aber sie ist jetzt auch schon zwei Jahre hier und natürlich haben sich viele Dinge auch als "ist normal und brauch ich mich nicht vor zu fürchten" entwickelt.

Gibt es nicht Möglichkeiten, den wesenstest zu umgehen. Wenn Sie als depriviert eingestuft wird z.b.? Es ist naturlich einfach ein unglücklicher mix aus Vorgeschichte und Rasse 😕

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wieso arbeitest Du nicht mit einer Trainerin, die auch den Wesenstest abnimmt, gezielt auf diesen hin? Das würde ich tun, das ist die beste Vorbereitung auf den Test.
Dazu brauchst Du keine auf Verhalten spezialisierte TÄ (nehme ich an, was auch erklärt, warum die Dame so viel Geld verlangen -kann-).

Zu Deinem Gruselvideo, ich antworte mal sehr direkt, ich halte Dich für jemand, der damit umgehen kann 😉
Den Ansatz, ihr Dinge zu zeigen und sie zu ermuntern, sie sich anzusehen, finde ich richtig.
Die Art, wie Du es hier im Video zeigst, finde ich nicht gut. Warum? Ich finde, Du machst Lotti zu viel Druck, Du lässt ihr viel zu wenig Zeit, Du lässt ihr keine Rückzugsmöglichkeiten und zeigst keine Alternativen auf.
Ich glaube, da gäbe es eine Menge zu verbessern, das würde es Lotti leichter machen, sich nach eigenem Ermessen mit ihren widersprüchlichen Gefühlen auseinanderzusetzen.
Bei mir bleibt so ein bißchen der Eindruck hängen, das hat sie Dir zuliebe und nicht aus eigenem Antrieb mitgemacht.
Auch stimmlich würde ich Dir raten, Dich mehr zurückzunehmen und sie nicht in ihrer Konzentration zu beeinträchtigen.

Sie hätte einen viel größeren und nachhaltigen Erfolg meine ich, wenn sie dieses "Gruselding" nach eigenen Maßstäben erkundigt und bewertet und das würde ihr auch beim nächsten Gruselteil zu einer eigenen, nachhaltigen und vor allem selbständigen Strategie verhelfen.

Ich hoffe, Du nimmst die Kritik sportlich und konstruktiv, nichts anderes ist damit gemeint. ;):)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Amidala Ne die Deprivation nicht, vielleicht! wegen der Ataxie, mein Ordnungsamt ist recht Hundefreundlich. Ich warte jetzt den Gentest ab, und hoffe auf mittelschlimm, also Kat 2 -dann kann jeder Trainer den WT abnehmen ;)  und ich muss nicht zum Avet. Aber mich auf der Einschätzung des Tierheims ausruhen, kommt nicht in Frage, WENN dann doch mal was ist ( und sei es ein Hundefeindlicher Nachbar/Wanderer/Touri) dann habe ich den Salat und vor allem, die Dinge nicht mehr in der Hand. So verführerisch wie das sein mag, dann läuft ständig die Angst doppelt mit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@benno0815 Genau so kann ich sehr gut damit umgehen ❤️ Ich will ja lernen und bilde mir nicht ein, keine Fehler zu machen... und vor allem MÖCHTE ich keine machen, deswegen suche ich ja auch einen Trainer -der nicht aversiv arbeitet.

 

Leider wird der WT ja in der Regel bei Kat1 vom Avet und Sachverständigen abgenommen, hier gibt es auch eine Gruppe die für/mit Pitstaff darauf geziehlt hinarbeitet, aber die Methoden sind nicht meins, das geht eher so Richtung Flooding. NOCH vertraut Lotti mir meistens (glaube ich zumindest) und das will ich auf gar keinen Fall beschädigen indem ich sie überfordere.

 

Die berühmte Nadel im Heuhaufen... ich dachte ja, ich sei fündig geworden, aber es passt zumindest kommunikativ nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Du mir per PN verrätst, wo Du wohnst, kann ich Dir vielleicht einen Tipp für eine Trainer*in geben, die den Sachkundenachweis für Kat 1 Hunde mit Dir vorbereiten und/oder den Test auch zusammen mit dem Amtsvet durchführt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Anabolika unterstützend zur Physiotherapie?

      Hola in die Runde. Kurz zur Vorgeschichte: der Graue hat neben durchtrittigen Gelenken auch noch eine schlechte Hüfte. Und auf einer Seite schlechter als auf der anderen. Zusätzlich ist er ist hinten überbaut. Alles zusammen hat sich in einem Hüftschiefstand ausgewirkt, was zu ziemlich heftigen Rückemschmerzen führte. Durch die Schmerzen (und sein eher mäßiges Temperament) ist er an der Hinterhand eher schlecht bemuskelt. Auch nicht gerade förderlich im Kampf gegen die Schmerzen. Am Sonntag hatten der Dicke und ich das Vergnügen bei einem Physiotherapeuten Workshop zugegen zu sein. Der Dicke durfte als "Opfer" her halten und war ob seiner Baustellen sehr interessant für die Physios. In der Nachbesprechung mit der Seminarleiterin wurde seine Großbaustelle durchgegangen. Als Fazit gab es einen Fahrplan, wie man diesen Hund weiter behandeln würde (schmerzfrei bekommen, entspannen, "gerade richten") Die Referentin erzählte von ihrer Erfahrung mit Frühkastraten (zu denen meiner leider zählt), dass diese oft ein Problem mit dem Muskelaufbau hätten. Dass es schwieriger wäre Musklen aufzubauen und dass auch trotz Training diese oftmals nicht über ein gewisses Maß an Muskulatur hinaus kämen. In einem solchen Fall, wenn zu wenig Muskeln da sind um die Struktur zu stützen, würde sie zu einer Gabe von Anabolika raten. Meine Frage, hat hier jemand Erfahrungen selbst/im Bekanntenkreis damit? Natürlich nur im Zusammenspiel mit der Physiotherapie. Wie sieht es mit Langzeiterfolgen aus? Das Zeug wird ja nur über einen gewissen Zeitraum gegeben. Und dann? Bauen sich die Muskeln wieder ab? Oder bleiben sie erhalten? Wie sieht es mit Nebenwirkungen aus? Gab es bei euch welche? Hat sich der Hund im Verhalten vielleicht verändert, dauerhaft oder nur temporär?

      in Gesundheit

    • Blasenentzündung, wie kann ich unterstützend helfen?

      Hallo, Baruk hat eine Blasenentzündung und bekommt Antibiotika. Da er Schmerzen beim Wasserlassen hat, hat er auch schon zweimal ein Schmerzmittel gespritzt bekommen. Hat jemand Erfahrungen, wie ich ihm noch helfen kann. Das er viel trinken muß ist klar, aber vieleicht hat ja jemand einen Tipp, wie ich ihn auch zum Trinken animieren kann!

      in Gesundheit

    • Gondi und Neles Weihnachts - Zwang - Fotos ...

      Oh nee , jedes Jahr.....

      in Hundefotos & Videos

    • Maulkorb-Zwang rückt näher, ... und was könnte man dagegen tun???

      Welche Signalwirkung geht/könnte von Berlin aus/gehen? Warum kommt es zu solchen "Auflagen "? Sollten wir HH mal darüber nachdenken was WIR ALLE tun können, denn es ist für den Hund überhaupt nicht lustig mal eben einen Maulkorb aushalten zu müssen ..... . Auf folgende Nachrichten/Beförderungsbedingungen im Buss /Nahverkehr sollten WIR es nicht anlegen, wie es nun in Berlin gekommen ist...... . Sollten die Hundeschulen mal ein Pflicht-Ausbildungs-Thema einrichten, mit dem Inhalt: Das Auftreten des Hundhalters in der Öffentlichkeit ... Weiterso mit "DER tut nix!"-RUFE sollte dringend überdacht werden.....? Die Anlein-Pflicht haben wir ja schon, und nun bescheren uns HH die nicht bis 3 Zählen können weitere Verschärfungen mit Ihrem prolligen Verhalten und den vermeidbaren Zusammenstößen in der Öffentlichkeit. Was sollte man dringend verbessern... ? Allgemeiner Grundgehorsam .... ? Weitere Ideen ??? . Meint, L G

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Erziehung ohne Zwang möglich ?

      Hallo Leute, da das Thema heute schon mal am Rand gestreift wurde, kam mir der Gedanke, dies als Thema hier einzustellen. Die Hundeerziehung unterlag in den letzten Jahren einem Wandel, der nicht zu übersehen ist und den ich auch gutheiße. Die Erziehung von Hunden ist nach dem jetzt sogar mehrere Fernsehsendungen hierüber ausgestrahlt werden nicht nur unter Hundebesitzern in aller Munde. Hundeschulen auch mobile, Hundetrainer, Hundepsychologen und wie sie alle heißen, sprießen wie Pilze aus dem Boden. Das es hierunter auch unzählige schwarze Schafe gibt, die es nur auf das Beste des Hundehalters abgesehen haben, nämlich sein Geld, ist dabei wohl jedem klar. Da hier im Forum viele Leute mit reichlich Hundeerfahrung sowie Trainer usw. angemeldet sind, möchte ich doch gerne mal wissen wie eine optimale hundegerechte Erziehung aussehen sollte. Ist eine antiautoritäre Hundeerziehung, also ganz ohne Zwang überhaupt möglich? Wenn nicht, wieviel Zwang ist in der Erziehung eines Hundes eurer Meinung nach erlaubt? Wann wird die Schwelle überschritten, dass die Mittel zur Hundeerziehung fragwürdig oder nicht mehr akzeptabel sind? Edit: Bevor hier Spekulationen auftauchen, ich zähle mich persönlich nicht zu den Leuten mit viel Hundeerfahrung, deshalb auch meine Fragen!

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.