Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
pixelstall

Noch unterstützend oder schon Zwang ?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)
vor 8 Stunden schrieb pixelstall:

 

Sie meinte dazu, daß Lotti das nur über sich ergehen lassen würde, und danach einfach nur erleichtert wäre, daß es vorbei ist, sie würde keine positive Verknüpfung mit dem Gruselobjetkt herstellen, sondern nur negative da sie von mir gezwungen würde, sich noch im Konflikt anzunähern. (Im Grunde würde ich damit die Unsicherheit  erst verursacht haben, denn deprivierte Hunde wären ja überhaupt nicht in der Lage zu lernen (das habe ich nachgefragt und sie meinte es exakt so) , und weil Lotti lernen würde wäre sie nicht depriviert und mein Umgang ursächlich)

Ich meine auch, dass allein die Tatsache, dass sie feststellt, dass es vorbei ist, und sich in unmittelbarer Nähe des Objekts schüttelt deutet daraufhin, dass sie das Objekt anders einstuft. Bei windigen Verhältnissen erkennt sie ja dann aus der Nähe   am Geruch, dass das Ding nur ein Gegenstand ist.

 

Woran macht sich nochmal die Deprivation fest? Ich hatte da nur Tierheimaufenthalt mit den Geschwistern im Kopf oder wurden die erst sehr spät eingezogen aus sehr abgeschotteten Verhältnissen?

Spät wirklich umweltsozialisiert muss ja nicht gleichbedeutend mit Deprivation sein, wenn sie früh genug eingezogen wurde- im Tierheim gibt es ja auch eine Menge Reize ...sicher ist das alles andere als optimal aber eben "spät umweltsozialisiert" und nicht grundsätzlich mit einer Lernstörung verbunden (kenne so etwas von zwei Hunden, bei denen im Tierheim die Umweltsozialisation vernachlässigt wurde, der eine konnte das locker nachholen, der andere hat dadurch ein Problem mit brachycephalen Rassen, weil er sie nicht früh kennengelernt hat).

 

Was Gruseldinge angeht, kommt bei uns alle paar Monate vereinzelt was nach- vor 3 Monaten war es ein Halloweenluftballon im Gebüsch im Garten und gestern ein lose folienverpackter Zeitungsstapel entlang eines zauns und neben der vielbefahrenen Strasse ohne Fussgängerüberquerungsmöglichkeit. Da war nichts mit Bogenlaufen und gemeinsam langsam nähern, da hat sie sich gesperrt und wollte nicht weiter. Also bin ich dorthin (wir waren zu zweit mit ihr unterwegs), hab' das angefasst und benannt. Aber sie hat sich geweigert auch nur einen Schritt zu gehen.

Wohl weil man durch die milchige Folie nur gesehen hat, dass da was ist, aber nicht was und weil sich die Folie im Wind bewegt hat. Und natürlich weil sie wegen der Folie schlecht auf Distanz den Geruch wahrnehmen konnte. Die wollte nicht, also habe ich sie dann vorbei getragen mit der Begleitperson dazwischen- wir mussten leider weiter. Auch als ich sie abgesetzt hatte wolte sie sich lieber nicht vergewissern.

Seit gestern hat wohl auch die Scheinmutterschaft wieder begonnen, da ist Hund sowieso reaktiver und skeptischer. Das fällt umso mehr auf, als sie in der Scheinträchtigkeit ziemlich gechillt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bist du aus NRW, pixelstall?

Dann komm zu uns. Die Maus kriegen wir locker vom Korb befreit ;)

 

Zum einen möchte ich mich nach Betrachtung des Videos komplett benno0815 anschließen.

Kurz und knapp auf den Punkt gebracht.

 

Was mich sehr ärgert, ist die Aussage der Trainerin, dass deprivierte Hunde nicht lernen können.

Das wird leider ständig und dauernd erzählt.

Dass diese Hunde erstmal lernen müssen zu lernen, wird dabei außer Acht gelassen.

 

Sammy, der ja auch depriviert ist, sollte laut zwei Trainern eingeschläfert werden, weil es einfach Tierquälerei wäre, ihn in diesem Stress weiter leben zu lassen.

Wer ihn heute sieht, würde lachen oder ungläubig den Kopf schütteln.

 

Machst du mit Lotti was in Richtung freies shaping?

 

Ich finde das genial für Hunde, die lernen müssen, ihre eigenen Wege zu finden und dann auch zu gehen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 15 Minuten schrieb Tina+Sammy:

Sammy, der ja auch depriviert ist,

Wie hat sich das bei ihm geäußert?

In den Videos von Lotti kommt das gar nicht herüber- unsicher ja, aber das ist für einen Junghund weitgehend normal... und sie findet für einen Hund mit Schutzverhalten eben auch ziemlich übliche Sachen  verdächtig, kommt gut mit anderen Hunden klar...Das Problem sticht jetzt nicht gerade ins Auge.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, pixelstall kennt ja die Vorgeschichte von Lotti, so wie ich die von Sammy.

Und wenn man weiß, dass der Hund wirklich komplett ohne Reize aufgewachsen ist und dann Verhalten X zeigt, stößt man irgendwann auf den Begriff Deprivation.

 

Das ist mit den spooky phases eines Junghundes nicht zu vergleichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Deshalb die Frage, ab wann sie ins Tierheim kam, weil Tierheim mit Geschwistern, verschiedenen Pflegern, Aussenbereich  nämlich nicht komplett ohne Reize ist, da fehlen dann nur Teile der Umweltsozialisation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jein...

 

Es geht nicht "nur" um Reize.

Es geht vor allem da rum, wie Hunde lernen mit neuen Erfahrungen umzugehen usw.

 

Dieser Link fasst es ganz gut zusammenhttps://www.angsthund.de/content/deprivation/scholl/ :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hm, dann hat pixelstall bisher einfach nur nichts von der krasseren Symptomatik berichtet.

Gruseldinge und bei Unsicherheit lieber nach vorne haben wir ja auch, aber so Sachen wie lieber nachts raus und späte Stubenreinheit hatten wir definitiv nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ein Hund, der 5-50x pro Spaziergang in die Leine knallt und bellt IST eine "krassere" Symptomatik.

Es ist extrem anstrengend, mit so einem Hund durch die Gegend zu laufen.

Sowohl für den Hund als auch für den Menschen, der da hinten dran hängt und das abfangen muss.

 

Abgesehen davon, dass beide immer hoch konzentriert unterwegs sind.

 

Edit: keine Ahnung, wieso meine Worte da oben nun als link stehen. Bekomme ich auch nicht weg *g*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann habe ich das überlesen. 5x schaffen wir auch, je nachdem wo wir unterwegs sind, aber auf 50 kommen wir nicht, dann setzt die Resilienz ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du hast einen Dobermann, gebemeinensenfdazu.

 

Die sind von Haus aus schon mit eher flattrigen Nerven ausgestattet 🙈

Und ein Junghund dürfte sie doch mittlerweile auch nicht mehr sein? 🤔

 

Wenn Lotti in ein Gebüsch springt, weil sie den darin befindlichen Ballon weg haben will, dann ist das was völlig anderes als ein leicht zur Hysterie neigender Hund, der das gruselig findet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Anabolika unterstützend zur Physiotherapie?

      Hola in die Runde. Kurz zur Vorgeschichte: der Graue hat neben durchtrittigen Gelenken auch noch eine schlechte Hüfte. Und auf einer Seite schlechter als auf der anderen. Zusätzlich ist er ist hinten überbaut. Alles zusammen hat sich in einem Hüftschiefstand ausgewirkt, was zu ziemlich heftigen Rückemschmerzen führte. Durch die Schmerzen (und sein eher mäßiges Temperament) ist er an der Hinterhand eher schlecht bemuskelt. Auch nicht gerade förderlich im Kampf gegen die Schmerzen. Am Sonntag hatten der Dicke und ich das Vergnügen bei einem Physiotherapeuten Workshop zugegen zu sein. Der Dicke durfte als "Opfer" her halten und war ob seiner Baustellen sehr interessant für die Physios. In der Nachbesprechung mit der Seminarleiterin wurde seine Großbaustelle durchgegangen. Als Fazit gab es einen Fahrplan, wie man diesen Hund weiter behandeln würde (schmerzfrei bekommen, entspannen, "gerade richten") Die Referentin erzählte von ihrer Erfahrung mit Frühkastraten (zu denen meiner leider zählt), dass diese oft ein Problem mit dem Muskelaufbau hätten. Dass es schwieriger wäre Musklen aufzubauen und dass auch trotz Training diese oftmals nicht über ein gewisses Maß an Muskulatur hinaus kämen. In einem solchen Fall, wenn zu wenig Muskeln da sind um die Struktur zu stützen, würde sie zu einer Gabe von Anabolika raten. Meine Frage, hat hier jemand Erfahrungen selbst/im Bekanntenkreis damit? Natürlich nur im Zusammenspiel mit der Physiotherapie. Wie sieht es mit Langzeiterfolgen aus? Das Zeug wird ja nur über einen gewissen Zeitraum gegeben. Und dann? Bauen sich die Muskeln wieder ab? Oder bleiben sie erhalten? Wie sieht es mit Nebenwirkungen aus? Gab es bei euch welche? Hat sich der Hund im Verhalten vielleicht verändert, dauerhaft oder nur temporär?

      in Gesundheit

    • Blasenentzündung, wie kann ich unterstützend helfen?

      Hallo, Baruk hat eine Blasenentzündung und bekommt Antibiotika. Da er Schmerzen beim Wasserlassen hat, hat er auch schon zweimal ein Schmerzmittel gespritzt bekommen. Hat jemand Erfahrungen, wie ich ihm noch helfen kann. Das er viel trinken muß ist klar, aber vieleicht hat ja jemand einen Tipp, wie ich ihn auch zum Trinken animieren kann!

      in Gesundheit

    • Gondi und Neles Weihnachts - Zwang - Fotos ...

      Oh nee , jedes Jahr.....

      in Hundefotos & Videos

    • Maulkorb-Zwang rückt näher, ... und was könnte man dagegen tun???

      Welche Signalwirkung geht/könnte von Berlin aus/gehen? Warum kommt es zu solchen "Auflagen "? Sollten wir HH mal darüber nachdenken was WIR ALLE tun können, denn es ist für den Hund überhaupt nicht lustig mal eben einen Maulkorb aushalten zu müssen ..... . Auf folgende Nachrichten/Beförderungsbedingungen im Buss /Nahverkehr sollten WIR es nicht anlegen, wie es nun in Berlin gekommen ist...... . Sollten die Hundeschulen mal ein Pflicht-Ausbildungs-Thema einrichten, mit dem Inhalt: Das Auftreten des Hundhalters in der Öffentlichkeit ... Weiterso mit "DER tut nix!"-RUFE sollte dringend überdacht werden.....? Die Anlein-Pflicht haben wir ja schon, und nun bescheren uns HH die nicht bis 3 Zählen können weitere Verschärfungen mit Ihrem prolligen Verhalten und den vermeidbaren Zusammenstößen in der Öffentlichkeit. Was sollte man dringend verbessern... ? Allgemeiner Grundgehorsam .... ? Weitere Ideen ??? . Meint, L G

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Erziehung ohne Zwang möglich ?

      Hallo Leute, da das Thema heute schon mal am Rand gestreift wurde, kam mir der Gedanke, dies als Thema hier einzustellen. Die Hundeerziehung unterlag in den letzten Jahren einem Wandel, der nicht zu übersehen ist und den ich auch gutheiße. Die Erziehung von Hunden ist nach dem jetzt sogar mehrere Fernsehsendungen hierüber ausgestrahlt werden nicht nur unter Hundebesitzern in aller Munde. Hundeschulen auch mobile, Hundetrainer, Hundepsychologen und wie sie alle heißen, sprießen wie Pilze aus dem Boden. Das es hierunter auch unzählige schwarze Schafe gibt, die es nur auf das Beste des Hundehalters abgesehen haben, nämlich sein Geld, ist dabei wohl jedem klar. Da hier im Forum viele Leute mit reichlich Hundeerfahrung sowie Trainer usw. angemeldet sind, möchte ich doch gerne mal wissen wie eine optimale hundegerechte Erziehung aussehen sollte. Ist eine antiautoritäre Hundeerziehung, also ganz ohne Zwang überhaupt möglich? Wenn nicht, wieviel Zwang ist in der Erziehung eines Hundes eurer Meinung nach erlaubt? Wann wird die Schwelle überschritten, dass die Mittel zur Hundeerziehung fragwürdig oder nicht mehr akzeptabel sind? Edit: Bevor hier Spekulationen auftauchen, ich zähle mich persönlich nicht zu den Leuten mit viel Hundeerfahrung, deshalb auch meine Fragen!

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.