Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
JanaYule2085

Ressourcenverteidigung? Hilfe!

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

ich wende mich an euch Hundeerfahrene, da ich ein paar Tipps und Anregungen brauche was ich anders / besser machen kann.

Kurz zu mir und meinem Hund:
Meine Labrador - Hündin ist 4 Jahre alt und mit 8 Wochen bei mir eingezogen. Ich habe sie von Anfang an immer mit dabei gehabt, sodass sowohl Zugfahren, Restaurantbesuche, Schiff fahren, Besuche im Altersheim, Restaurant usw. immer super funktionierten.

Dabei war es schon immer so, dass sie - wenn sie müde war - und sich dann jemand näherte knurrte und ggf. auch mal aufbellte. Natürlich habe ich sie dann abgeschirmt und dafür gesorgt das sie in Ruhe gelassen wird.

Seit einigen Monaten fällt mir auf, dass sie ganz extrem reagiert wenn Kinder um sie herum rennen und toben. (Beispiel: Wir fahren Zug, sie liegt seit 1 Stunde entspannt neben mir. Kinder rennen durch den Gang und sie springt Bellend und Knurrend auf die Kinder zu). Seit letzter Woche reicht es schon, wenn ein Kind von ca. 1-2 Jahren den Raum betritt. In diesem Fall waren wir in einem Lokal, sie lag wie gewohnt unter dem Tisch auf ihrer Decke, Kind betritt mit Mutter den Raum und Yule rastet völlig aus. Bis dahin lag sie wirklich absolut tiefenentspannt bei mir.

 

Gestern waren wir ebenfalls in einem Lokal, sie lag wieder ruhig unter dem Tisch auf ihrer Decke. Neben ihr ihr Ball. Ein anderer Hund von einem Freund lag ebenfalls ganz ruhig da. Dann drehte er sich um, schaute den Ball nur an und Yule ist wutentbrannt auf ihn los.

 

Im häuslichen Umfeld reagiert sie im Übrigen so, wenn sich unser Kater ihrem Napf nähert oder auch ihrem Spielzeug zu nahe kommt (als wenn mein 15 jähriger 3,7kg-Kater ihr 80cm großes Stofftier wegtragen könnte ;-)).

 

Das ist natürlich sehr unangenehm und belastend in der Öffentlichkeit. Ich vermute dass es sich schlicht um Ressouceverteidigung handelt. I

Aber warum so extrem bei Kindern? Schlechte Erfahrungen hat sie dahingehend nie gemacht. Abgesehen davon, dass ich natürlich- wenn meine Nichte da ist- viel mit dieser Tobe. Denkt sie vielleicht Kinder sind die größte Konkurrenz?? Nun ist mein Freund Patenonkel geworden und sorgt sich natürlich, was dann erst los ist wenn die Kleine größer wird und anfängt zu laufen.

 

Darum brauche ich euren Rat. Was kann ich aktiv tun, und wie reagiere ich richtig, wenn mein Hund dieses Verhalten zeigt? Ich danke euch im Voraus!

 

Liebe Grüße

 

Jana und Yule

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn sich ein Hund in kurzer Zeit so sehr verändert, würde ich zum Tierarzt rennen

und den Vierbeiner ganz gründlich untersuchen lassen.

Auch Augen und Ohren.

 

Bei Schmerzen und was-weiß-ich für anderen Schwierigkeiten verändern

Hunde sich mitunter sehr, einfach so, ohne wirklichen Grund, meiner Meinung nach eher nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb JanaYule2085:

wie reagiere ich richtig, wenn mein Hund dieses Verhalten zeigt?

Naja, am besten bevor sie dieses Verhalten zeigen muss...Also Ressorcen von potentiellen Konkurrenten fernhalten.

 

Bei Kindern kommt Mehreres in Frage- sie kann sie negativ verknüpft haben (z.B. "immer wenn die kommen, muss ich ins Körbchen gehen/hört der Spass auf usw.", sie kann sie für unberechenbar halten und nicht mögen, dass sie auf sie zu rennen, also hält sie sie fern, sie kann sie für Spielzeugkonkurrenten halten, sie findet sie zu laut etc.

Generell ist es immer gut Abstand zu halten und dabei Kinder möglichst positiv zu verknüfen. Kind gesehen? Keks! Kind spielt und rennt? Komm' wir zerren! usw. Kinder sollten also Angenehmes verheissen. Auf keinen Fall sollte sich der Hund zurückgesetzt fühlen bei Kinderanwesenheit. Sie sollten Abstand wahren und der Hund zu nichts gedrängt werden. Wenn er viele positive Erfahrungen in der Weise gemacht hat, kann man auch versuchen, dass ein freundliches ruhiges Kind ihr einen Keks zuwirft oder so, aber nicht unnötig drängen, wenn sie darauf nicht eingehen will.

Das sind so Pauschaltipps. Besser wäre es, jemand schaut sich da mal an und versucht ihre genaue Motiation herauszufinden, warum sie sie lieber abwehrt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb KäptnKörk:

Wenn sich ein Hund in kurzer Zeit so sehr verändert, würde ich zum Tierarzt rennen

und den Vierbeiner ganz gründlich untersuchen lassen.

Auch Augen und Ohren.

 

Bei Schmerzen und was-weiß-ich für anderen Schwierigkeiten verändern

Hunde sich mitunter sehr, einfach so, ohne wirklichen Grund, meiner Meinung nach eher nicht.

Auch ein wichtiger Punkt, bei Schmerzen reagiert der Hund schneller und vehementer, Abklären Lassen ist ratsam.

Was prinzipiell auch sein kann ist, dass sie mit 4 nun erwachsen ist und energischer reagiert, bzw. schneller genervt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt, mit dem Hinweis auf Mögliche Schmerzen... da habe ich noch nicht dran gedacht. Steht jetzt oben auf meiner Liste.

 

Sieht sie mich auch als Ressource? Als Bezugsperson?

Leider muss ich zugeben dass sie tatsächlich ein bisschen links liegen gelassen wurde, wenn meine Nichte dabei war.

 

Und ist es denn sinnvoll sie bis auf weiteres aus derartigen Situationen rauszulassen? Also eher mal Daheim lassen? Oder besser gezielt diese Situationen trainieren mit positiver Verknüpfung?

 

Auf jeden Fall werde ich ab sofort in jeder Lebenslage den Futterbeutel dabei haben, so als Sofortmaßnahme.

Nächste Woche dann einmal checken lassen.

 

Vielleicht frage ich mal meine Tierärztin nach einem geeigneten Verhaltenstherapeuten, der mich auch gleichzeitig sensibilisiert... ich möchte nämlich sicher gehen dass nicht mein eigenes (Unbewusstes?) Verhalten seinen Teil dazu beiträgt.

 

Schon mal vielen Dank für eure Meinungen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du deine Postleitzahl hier angibst, wird dir sicherlich jemand in deiner Nähe etwas Reelles empfehlen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zähne auch mal gucken, nicht das eine Vereiterung vorliegt und

Blutbild wegen Entzündungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So wie KäptnKörk schon schrieb, wenn ein Hund sich so abrupt verändert, würde ich erstmal alles Tierarztmäßig abklären lassen !
Augen und Ohren würde ich wohl als ersten annehmen, aber auch direkt ein Blutbild machen lassen, falls irgendwo eine Entzündung sein sollte..dann kann man weiterschauen.

vor 18 Stunden schrieb JanaYule2085:

Und ist es denn sinnvoll sie bis auf weiteres aus derartigen Situationen rauszulassen? Also eher mal Daheim lassen? Oder besser gezielt diese Situationen trainieren mit positiver Verknüpfung?

 

Also wenn sie bisher immer dabei war, könnte ich mir vorstellen das sie sich erst recht zurückgesetzt fühlt wenn sie daheim bleiben muss.
Da würde ich wohl eher das alles versuchen positiv zu verknüpfen... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten schrieb JB-6:

Also wenn sie bisher immer dabei war, könnte ich mir vorstellen das sie sich erst recht zurückgesetzt fühlt wenn sie daheim bleiben muss.
Da würde ich wohl eher das alles versuchen positiv zu verknüpfen... 

Aber doch nur wenn sie mitkriegt, dass es wieder um das Kind geht., würde ich schätzen. Wenn man positiv verknüpfen kann-super, das geht aber dann glaube ich besser, wenn nicht alleine dabei ist, dann kann man sich besser auf den Hund konzentrieren und das Kind bleibt trotzdem beschäftigt. Wenn das nicht möglich ist , würde ich zumindest in der Anfangsphase das Zuhauselassen glaube ich vorziehen. Besser liegt der hund gechillt zuhause, als dass man beiden nicht gerecht und hektisch wird und es nur Management und keine Freude bedeutet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@gebemeinensenfdazu 
ja, ich würde ihn auch eher zuhause lassen, aber ich habe das schon mal erlebt, wenn man ein Hund IMMER bei sich hatte und der dann zuhause bleiben musste, das der "einging".
Man kann sich dann damit auch noch andere Probleme schaffen...das könnte den Hund vielleicht noch (mehr) frustrieren !?
Wenn es nicht krankhaftes ist müsste man schauen, wie man das weiter handhabt...

Aber bei der Nichte könnte man das zumindest positiv verknüpfen...

Und bei tobenden Kindern im Zug oder so würde ich mit denen mal reden ab sie nicht weniger Stürmisch sein könnten und den das erklären...
Damals bei unserem Wohnblock, kamen auch ständig die Kinder auf uns zugestürmt und gerade wenn man ein Angsthund hat ungünstig.
Wir haben dann den Kindern erklärt wie sie sich richtig verhalten können und denen auch etwas leckeres gegeben, damit sie es den Hunden gaben und somit war es irgendwann gut. Wenn die Eltern unfähig sind Kinder zu erziehen, muss man da halt man nett helfen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ressourcenverteidigung

      Micco ist seit gestern Abend bei uns und bisher läuft alles vielversprechend. Er ist zwar ein enormes nervöses Stressbündel, aber wie ich das angehe weiß ich.    Dass Micco auch Ressourcen verteidigt wurde mir vorab schon gesagt. Ich habe getrennt gefüttert und das hat super geklappt. Bis vorhin hat er keine Anzeichen von Ressourcenverteidigung gezeigt - aber ich weiß auch, dass er erst seit weniger als einem Tag hier ist und das heißt noch nichts.   Vorhin habe ich ein bisschen was geübt ("Nein" und "Platz"). bei "Nein" war er alleine vor mir und Takoda brav auf seinem Platz. "Platz" kann Micco auch gar nicht und ich dachte, es würde vielleicht schneller gehen, wenn er es sich abgucken kann. Dabei hat dann Takoda auch eine Belohnung bekommen, woraufhin Micco ihn weggeschnappt hat. Alles aber soweit "nachvollziehbar".   Wie geh ich das am Besten an? "Aus" Kommando werde ich aufbauen (tauschen). aber löst das solche Situationen? Wie kann ich ihn davon überzeugen, dass auch Takoda mal dran ist und er nicht nach ihm schnappen darf? sollte ich vorerst einige Zeit ganz getrennt üben? 🤔   Danke schonmal!   Ps: keine Angst bezüglich Überforderung: wir üben auch fleißig Ruhe, auf 2-4 Stunden Ruhe folgen nur maximal 10 Minuten Üben und anschließend wieder Ruhe. Spaziergänge sind die nächste Zeit für ihn kurz und in reizarmen Umfeld. 

      in Hunderudel

    • Ressourcenverteidigung

      Ich brauche mal ein bisschen Input. Emmi ist ja eh etwas speziell. Sie hat , fragt mich nicht wann, angefangen unser Bett zu verteidigen. Das bedeutet z. B. wenn ich das Bettlaken abziehen möchte springt sie wie eine Furie drohend auf mich zu . Sie beisst nicht, aber lustig ist anders. Es ist eindeutig kein Spiel. Sie kommt auch aus anderen Zimmern, wenn sie hört das ich zugange bin. Ich halte dann kurz inne und verweise sie auf einen ihrer Plätze. Dasselbe, wenn ich unser Bett etwas verschiebe zum Saugen oder so. Seit geraumer Zeit hat dieses Verhalten eine Steigerung erfahren. Wenn mein Gatte nachts mal raus muss und wieder zurückkommt , dann springt sie wieder wie eine Furie auf in seine Richtung und bellt . Da steh ich senkrecht im Bett und versuche sie mir zu schnappen, weil ich Angst habe sie beisst doch mal zu. Theoretisch wäre sie ja nicht mehr im Bett, seit sie dieses Verhalten zeigt. Jetzt kommt das ABER : Wenn wir schlafen schleicht sie sich ein . Immer am Fussende, so das man es nicht merkt. Bleibt sie ausnahmsweise mal auf ihrem Platz, zeigt sie das Verhalten nicht . Aus dem Schlafzimmer verweisen kann und möchte ich sie nicht, sie ist es von Anfang an gewöhnt und Nähe ist wichtig für sie. (Außerdem könnte ich bei dem Gejammer eh nicht schlafen ) Habe es mal versucht . Ich wollte meinem Mann ja schon verbieten Nachts aufs Klo zu gehen, aber er ist total uneinsichtig 😎.Habt ihr eine Idee außer Scheidung oder Tierheim ?  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zweithund aus dem Tierschutz - aber Ressourcenverteidigung?

      Hallo, ich plane schon länger, einen Zweithund aus dem Tierschutz zu mir zu nehmen. Meine Hündin ist jetzt vier. Leider hat sich öfter mal gezeigt, dass sie Leckerlis und Futter verteidigt und auch ins Auto würde ich nicht ohne Weiteres einen anderen Hund zu ihr setzen wollen.   Wir hatten mal einen anderen Hund für drei Wochen zur Pflege, da gab es nur anfänglich bei der Fütterung Ärger. Der andere Hund durfte auch in ihr Bett und sie haben nach ein paar Tagen sogar die Kauknochen getauscht. Bei einem Gassipartner hat sie Gezeter gemacht, als ich ein Leckerli zückte, aber ich konnte ihr schnell beibringen, dass das kein Grund ist, um auf den anderen loszugehen. Vielleicht ist das Problem ja leicht in den Griff zu bekommen. Vielleicht gibt sich das, wenn sie merkt, der andere gehört mit zum Rudel. Das Gefühl hatte ich damals.   Trotzdem bin ich total verunsichert. Vor allem: Wie soll ich den Zweithund zu mir transportieren, wenn die Gefahr besteht, dass sie ihn gar nicht ins Auto lässt? Meist sind die Kandidaten ja nicht um die Ecke, sodass ich meine für eine Stunde daheim lassen könnte. Ich würde so gern einen Hund aus dem Tierschutz zu mir nehmen. Nur wenn es dann doch nicht klappt, ist das ja ein Desaster. Was meint ihr dazu?

      in Aggressionsverhalten

    • Ressourcenverteidigung, besonderer Fall

      Tja, was soll ich sagen. Herr Hund wird immer spezieller, und 3 Monate vor seinem 2. Geburtstag haben wir hier einen ganz besonderen Fall der Ressourcenverteidigung:   Er möchte uns ohnehin morgens nie früh aufstehen lassen, was er meistens damit durchsetzt, sich entweder quer über seine Menschen zu legen und einen extremen Kuschelangriff zu starten, oder an Tagen, an denen er milder gestimmt ist, versucht er es auf die hinterhältige Art und rollt sich klitzeklein und niedlich an mich und fängt an, wie ein Baby zu singen, um gekrault zu werden. (Dabei bin ich schon ab und zu mal wieder eingeschlafen, nur um den Wecker dann zu verschlafen).   Okay, daran hab ich mich gewöhnt. Kann ich mit leben.   Aber heute Morgen hat er nach den üblichen Kuschelangriffen sogar noch mit Dackelblick eiskalt verboten, dass ich das Bett überhaupt wieder in Ordnung bringe.   Wo kommen wir da hin? Verbietet er mir vielleicht bald, zur Arbeit zu gehen?                   

      in Hundefotos & Videos

    • Ressourcenverteidigung

      Weil es immer wieder Probleme mit solchen Hunden gibt, möchte ich gerne von meinem Rüden erzählen und wie sich das bei uns entwickelt hat. Allerdings habe ich es nie als Problem gesehen und auch nicht geplant daran gearbeitet. Vielleicht, weil er allgemein sehr freundlich und nett ist. Wir haben ihn mit 8 Monaten aus dem th geholt. Er ist wahrscheinlich ein Mix aus Border Collie(Gesicht, Ohren, Körpergröße und Spielverhalten) und auf jeden Fall ist noch ein kurzbeiniger, rauhaariger Jagdhund mit drin.(spurjäger) Bald fiel auf, dass er "Bewachen" liebt. Im Garten sucht er sich einen Aussichtsplatz und hat gerne Passanten verbellt.(jetzt nicht mehr, siehe unten) Wenn es was zu kauen gibt, oder größere Fleischstücke, rührt er sie stundenlang nicht an, damit er sie verteidigen kann. Vor allem vor meiner Hündin, die er nur in dieser Situation anknurrt. Vielleicht hätte er das auch gegenüber Menschen getan, aber wir haben ihn nie in Bedrängnis gebracht. Er möchte sehr stark gefallen und weil er immer so stolz dabei ist und es eindeutig als ernstzunehmende Pflicht sieht, kam es irgendwann ganz automatisch, dass ich ihn dafür gelobt habe. Weil er sich dann so darüber freute. Mit der Zeit, als ich ihn gut kannte und einschätzen konnte, habe ich begonnen, seine "Beute" zu bewundern. Er hat sich auch dabei nur gefreut, keine Anstalten gemacht, sie vor mir zu verteidigen. Schließlich war ich nie eine Gefahr für seine Beute gewesen, hatte nie versucht, sie ihm wegzunehmen. Als er schon immer davon wedelnd aufschaute, habe ich begonnen, seine Beute in die Hand zu nehmen, sie zu begutachten und zu loben. Das hat ihn noch mehr gefreut. Danach legte ich sie sofort wieder zurück. All das habe ich nicht gemacht, um ihm beizubringen, ihm Dinge wegnehmen zu können, sondern es war immer ganz natürlich so zu reagieren.schliesslich ist es für ihn eine ernste Sache, ein Job und er gefällt gerne. Jetzt ist es so, dass ich zu 100% garantieren kann, dass er keinen Menschen wegen sowas anknurren würde und außerdem bringt er alles, was er bekommt, oder draußen findet, zuerst zu mir und legt es in meine Hand. Wenn ich ihn dafür gelobt habe, kann ich es auch austauschen. Vielleicht hilft es jemandem, diesen, etwas unkonventionellen, weg kennenzulernen, der einen ähnlichen Hund hat. Bei der Sache im Garten habe ich ihn auch gelobt, wenn er jemanden entdeckt und verbellt hat.er nimmt seine Aufgabe sehr ernst, aber inzwischen bellt er nicht mehr, sondern läuft zu mir. Ich gehe dann mit ihm nachschauen und lobe ihn, für sein gewissenhaftes aufpassen, mache aber auch klar, dass keine Gefahr droht.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.