Jump to content
Hundeforum Der Hund
kosta193

Vestibularsyndrom bei 13 jähriger Hündin

Empfohlene Beiträge

Hallo liebes Forum,

ich wollt euch mal fragen, wie eure Erfahrungen mit dem Vestibularsyndrom bei ältern Hunden sind.

 

Kurz zu meinem Hund. Sie ist vermutlich 13, kommt aus nem Tierheim und ist ein Mischling. Sie hatte immer schon Probleme mit dem Laufen, weil bei ihr wohl ein Nerv eingeklemmt ist. Der Arzt wollte das erst mal mit Medikamenten behandeln, sodass sie erst mal Schmerzmittel bekommen hat. Es ging ihr dann auch wieder besser. Am Freitag hatte sie dann wie so einen leichten Schwindel und als wir zu Hause waren sich auch übergeben. Ich bin dann mit ihr direkt zum Arzt und der meinte, dass das Schmerzmittel was wir ihr vorher geben hätten wohl nicht stark genug wäre und sie sich deshalb übergeben hätte. Wir haben dann noch Vitamin B mitbekommen und Karnisavan oder wie das heißt. Es ging ihr dann auch sehr viel besser und sie war viel agiler, bis dann plötzlich gestern abend dieses Vestibularsyndrom ausgebrochen ist.

Auf einmal fing sie an zu torkeln, konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten und die Augen haben gezuckt wie verrückt. Übergeben hat sie sich auch. Sind dann direkt zum Notarzt und dort hat sie dann gestern und heute noch eine Infusion bekommen.

Auch heute zucken die Augen noch. Zwar nicht mehr so extrem wie gestern, aber man sieht es schon noch. Essen tut sie ganz ganz wenig, höchstens mal einen kleinen Bissen, egal was wir ihr anbieten. Trinken tut sie, sowohl wenn wir ihr die Hand zum Trinken anbieten als auch, wenn wir ihr die Schüssel vor die Schanauze halten. Sie versucht zwar immer zu laufen (also eher aufzustehen), aber da kippt sie dann immer um und dreht sich im Kreis. Pinkeln will sie nur draußen und mit Hilfestellung geht das auch. Müssen sie halt draußen tragen und sie so bugsieren, dass sie pinkeln kann.

 

Jetzt die Frage, wie eure Erfahrungen mit dieser Krankheit so sind. Ich hab im Internet gelesen, dass sich die meisten Hunde ja wieder davon erholen. Aber ist es nromal, dass dieses Zucken der Augen so lange dauert und dass sie so schlecht laufen kann? Was ist jetzt am wichtigsten (neben Ruhe). Trinken tut sie ja. Was ist mit dem Essen? Wie macht man das am besten?

 

Viele Grüße

 

Kostas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Kosta, zum Vestibularsyndrom beim Hund kann ich dir nichts sagen. Aber mein alter Kater war auch daran erkrankt. Ich hatte immer den Eindruck das er sich kalt anfasst wenn er gelegten hat. Deshalb habe ich ihn immer warm eingepackt. Gefüttert habe ich ihn mit ganz weichem Futter ohne Stücke und mit dem Teelöffel. Die Medikamente waren die gleichen wie du für deinen Hund bekommen hast. Aber trotz guter Pflege und den Medikamenten hat es Wochen gedauert bis er sich einigermaßen erholt hatte.

 

Deinem Hund wünsche ich gute Besserung und dir viel Geduld bei der Behandlung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen im Forum!

 

Mein alter Rüde hatte das vor Jahren auch und auch genau so, wie du das mit deiner Hündin beschreibst. Ich war damals auch total erschrocken, als ich das alles gesehen habe und es ihm so schlecht ging. Es wurde dann aber von Tag zu Tag besser und nach einiger Zeit (ich meine, das hat so anderthalb Wochen gedauert, da wird aber jeder Hund unterschiedlich sein) war auch alles wieder in Ordnung.

Das Medikament, das du jetzt gibst, heißt Karsivan. Das wird meines Wissens meistens verschrieben, um die Durchblutung wieder zu steigern. Beim Vestibular Syndrom handelt es sich ja um eine Störung des Gleichgewichtsorganes des Hundes. 

 

Was das Fressen angeht, das hatte mein Rüde auch. Evtl. hat deine Hündin auch noch eine gewisse Übelkeit zurückbehalten und mag deshalb nicht Fressen. Das würde ich im Auge behalten, dürfte sich aber auch bald wieder geben. Ansonsten hat es bei uns geholfen, viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt anzubieten. Das hat eher geklappt, als ein oder zwei große Mahlzeiten anzubieten. Außerdem habe ich etwas Leberwurst verdünnt mit etwas Wasser über das Futter gegeben, bis mein Hund wieder mehr Appetit hatte. Aber da würde ich auch nicht zu sehr drängeln, wenn es nicht tagelang anhält. 

 

Ich wünsche euch auf jeden Fall gute Besserung und dass es jetzt mit jedem Tag wieder besser wird. :knuddel 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo liebe Hundefreunde, auf der Suche nach Hilfe und Rat für unseren 13Jahre alten Husky, haben wir dieses Forum gefunden. Unsere geliebte Hündin hat das Vestibularsyndrom. Waren gestern und vorgestern beim TA und sie hat 2 Infusionen erhalten. Wir haben auch Medikamente erhalten, 2 sind Schmerzmittel und ein für den Magen. Die sollen wir dem Hund die nächsten 2 Wochen geben. Dann haben wir wieder TA-Termin. Hier wird oft von durchblutungsfördernden Medikamenten gesprochen. Kann uns jemand seine Erfahrung mit den Medikamenten erzählen, die seinem Hund geholfen haben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke. Wir werden den Arzt nach dem Medikament auf jeden Fall fragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oder Vitofyllin . 

Das ist genau der gleiche Wirkstoff, nur von einem anderen Hersteller.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank. Wir sind für jeden Rat dankbar, der sich aus der Erfahrung ergibt. Manchmal muss man selbst den TA auf eine mögliche Ursache aufmerksam machen, sonst

sucht er nur in einer Richtung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 9.2.2019 um 08:40 schrieb pc-graf:

Wir haben auch Medikamente erhalten, 2 sind Schmerzmittel und ein für den Magen.

 

Wofür das Schmerzmittel?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie hat auch Probleme mit der Wirbelsäule, so daß wir denken, daß die Schmerzmittel dafür sind. Heute wollten wir den TA anrufen. Auf jeden Fall geht es ihr im Moment ein bißchen besser auch wenn sie immer noch wackelig ist. Wir machen kurze Spaziergänge, laufen langsam und versuchen sie wo es geht zu schonen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kastrationsbedingte Inkontinenz bei Hündin - Behandlungsmöglichkeiten?

      Hallo ihr Lieben, wir brauchen mal ein bisschen Unterstützung in Form von Erfahrungswerten. Mein Minchen hat eine kastrationsbedingte Inkontinenz, die je älter sie wird, immer mehr zunimmt. Waren es zu Beginn nur Tröpfchen, die sie während des Schlafens verlor, ist es jetzt jeden Morgen ein großer nasser Fleck. Hinzu kommt, dass sie auf viele Medikamente mit einer Unverträglichkeit reagiert. Als sie einzog, wurde von meinem Tierarzt Canephidrin verschrieben. Folge davon war eine starke Unruhe

      in Hundekrankheiten

    • Hündin bellt mich an

      Meine Tierschutz/Hütehündin hat die ersten Monate überhaupt nicht gebellt. Gar nicht. Ganz langsam ging es los mit kurzem Bellen und Knurren beim Spielen mit anderen Hunden. Seit ein paar Wochen bellt sie mich an, wenn ich sie abgeleint habe und sie ein paar mal auf- und abgerannt ist. Erst bellt sie beim Rennen - vor Freude, nehm ich an. Dann stellt sie sich vor mich hin, schaut mich an und bellt unablässig, so als wollte sie mir etwas sagen. Richtig laut und lange. Hat jemand ei

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Agression: Einst ängstliche Hündin wird übermütig

      Hallo zusammen,   wir (mein Partner(lernbereiter Hundeanfänger) und ich (der 4. Hund in meinem Leben)) haben Ende Dezember 2018 einen Straßenhund von einer Organisation aufgenommen.   Kurz zu ihr: Piña wurde uns als einjährige Hündin abgegeben, wobei der Tierarzt sie später eher auf etwa 4 Jahre geschätzt hat anhand der Zähne. Sie hat in der Organisation Welpen aufgezogen und wurde dann kastriert. Sie war etwa 6 Monate dort. Sie ist vom Wesen zunächst zurückhaltend, taut aber

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Manresa: LLUNA, 4 Jahre, Schäferhund-Mix - eine absolut menschenfreundliche Hündin

      LLUNA: Schäferhund-Mix, Hündin, geb.: März 2015, Gewicht: 31 kg, Höhe: 63 cm   LLUNA kam mit ihrem Bruder Tro und ihrem Vater Chow ins Tierheim. Bisher lebten sie wohlbehütet bei älteren Menschen in einem großen Landhaus. Leider mussten die Besitzer aufgrund ihres Alters ins Seniorenheim uns so mussten sie sich schweren Herzens von ihren Hunden trennen. LLUNAs Vater starb einige Wochen später mit seinen 14 Jahren im Tierheim. Und so blieben LLUNA und TRO übrig. LLUNA kennt bi

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Hündin leckt sich und macht Pipi! Inkontinent??

      Hallo ich habe noch nicht mit meinem Tierarzt gesprochendas mache ich aber noch. Vieleicht habt ihr aber auch shcon Ideen. Meine Leonie ist kastriert. Jetzt kommt es in immer näher werdenden Abständen vo, das sie sich stark im Genitalbereich (Scheide) leckt. Meist macht sie dabei dann auch iene kleine Menge Pipi. heute morgen war es sogar so das sie sich nicht gelekt hat und Tropfen verloren hat. Jetzt nicht merhr. Das ar noch nie sonst nur wenn sie sich neorm leckt. Dann steht sie auf und ma

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.