Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
TheColor

Verbellen

Empfohlene Beiträge

vor 15 Minuten schrieb TheColor:

 

Ich überlege die ganze Zeit, was mich stört. Vermutlich habe ich das hin rennen falsch beschrieben. Der sprintet nicht zu Leuten hin (20 Meter) (Joggern hinterher haben wir komplett durch).

Das sind Situationen gewesen, wo Leute zu ihm hin sind bzw. An uns vorbei ( von hinten).

D.h. genau genommen reduziert der Mensch den Abstand. Bislang ist er dann aber maximal ausgewichen. Zu letzt hatte er dann im vorbei vorsichtig verringert um zu schnüffeln. Ist aber nach Aufforderung von mir auch im höflichen Abstand geblieben. JETZT bleibt er stehen, geht einen/ zwei Schritt vor und (ver) bellt. 

 

Wenn man sich vorstellt, dass er vorher wirklich 5 Meter von der Person weg gegangen ist, ist weiterlaufen UND darauf zutreten für mich ein der 'rennt hin'.

 

Zuletzt war er mir einen Hund am spielen und der Fußgänger ist in die spielenden Hunde 'rein gelaufen'. Sonst wäre meiner einen Bogen gelaufen (er fand den Menschen unheimlich). Er ist aber stehen geblieben, einen Schritt vor zum Mann hin und hat Wuff gemacht. dann weiter dem anderen hinterher. 

 

🤔 macht das dann jetzt einen Unterschied? Er lässt sich Top abrufen. Kommt bei Joggern  zu mir und setzt sich ins bei Fuß. (Ich muss ihn aber dann auch da halten, dass er nicht seinen Schritt nach vorne geht und Wufft).

 

 

Wenn es so ist, verstehe ich dein Problem nicht. Ja, ich habs mir tatsächlich anders vorgestellt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb Alyfee:

Wenn es so ist, verstehe ich dein Problem nicht. Ja, ich habs mir tatsächlich anders vorgestellt

 

Mein Problem ist dieses nach vorne treten und bellen. Und ich finde ja weiterhin, dass es SchutzVerhalten ist wo mir wirklich ganz ernst gemeint nicht klar ist bis wohin das bedenkenlos ist. 

 

😉 wäre es jedoch so extrem, dass er auf 20 Meter hin rennt, wäre er definitv an der Schleppleine. Es sind also Leute, die eng (2-3 Meter) an ihm bzw. uns vorbei wollen. Wobei er auf höhere Entfernung meldete. Aber er geht eh nicht mehr als 15-20 Meter von mir weg, dann kommt er angeschossen wie eine Rakete. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@gebemeinensenfdazu

 

Magst du dich noch mal äußern? Es ist immer sehr blöd, wenn man es in Start Post etwas falsch beschreibt. Macht meine Korrektur des Problems einen Unterschied für dich aus? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja Hunde bellen. Mein Hund ist auch super kommunikativ.

Das ist allerdings eine deutliche Warngeste.

Jogger sind was Anderes, da setzt in erster Linie der Bewegungsreiz ein, deshalb das Mitlaufen, wenn der Hund das Prinzip Jogger kennt, ordnet er Leute mit diesem Bewegungsmuster entsprechend unter. Er kennt das, dass die vorbeilaufen.

Man ist geneigt "unsicher" etc. zu sagen, aber de facto vertreibt der Hund damit und schafft Abstand- erfolgreich. Es ist Misstrauen/Skepsis und er schimpft.

Und wenn der Hund darin alleingelassen wird, hat er auch das Gefühl, dass er sich alleine kümmern muss.

Dass er Kinder nicht leiden kann, passt da ziemlich gut rein. Die verhalten sich auffällig und anders- das muss verbal gemassregelt werden.

 

vor 1 Stunde schrieb TheColor:

glaubst du, dass collies noch offensiver oder aggressiver werden?

Er wird jetzt älter und mutiger, deswegen geht er nun nach vorne, es ist defintiv eine "Fight" Strategie, die er da wählt-

D.H. nicht, dass der Hund taktil werden muss, macht meiner auch nicht. Aber: wie gesagt, wenn er da auf den Falschen trifft, spätestens mit Kind und der Mensch dann ausrastet- ich bin mir sicher, dass ich das nicht ausprobieren will (und ich glaube du willst das auch nicht, jeder Hund ist anders und wenn Zyra gemäßigter geworden ist-bei Kindern in meiner Erinnerung nicht-lässt sich das nicht wirklich übertragen). Der Hund muss nur die Jacke festhalten um das Fuchteln zu vrhindern bzw. warnend in die Luft zu schnappen und der Mensch würde das als Beissangriff werten.

Hund macht einfach auf die Weise nie guten Erfahrungen- er lernt so auch keine Verhaltensalternativen.

Er soll sagen, wenn er etwas schräg und nicht in Ordnung findet- aber mir. Dann schaffe ich gemeinsam Abstand.

Das passiert schon im Vorfeld, dass man den Hund entsprechend führt und mit ihm redet- dann muss er nicht auslösen.

Dass der Hund nicht taktil wird und sich abrufen lässt ist wie gesagt keine Grundlage ihn hinlaufen zu lassen.

Für Sicherheit sorgen sollte gemeinsam passieren und auf keinen Fall solltest du das Verhalten massregeln.

Ruhig abbrechen und Alternativverhalten (Fuss z.B. ) einfordern und das belohnen, wenn es doch passiert.

Aber vorher umzulenken und dass sich der Hund mit seinem Anliegen an dich wendet- das ist anzustreben, das müsst ihr üben. Zeigen und Benennen statt Stellen und verbellen also.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber wenn das Menschen sind, die an euch vorbei gehen, die siehst du doch in der  Regel vorher und kannst dementsprechend früh die Aufmerksamkeit auf dich lenken, und Alternativverhalten anbieten. 

 

Wenn so eine Situation unvorhergesehen auftritt, das ist schwierig. Aber ganz ehrlich. Da darf mein Hund auch bellen. 

 

Heute hat z. B. Ein Mann seinen Kopf aus dem Fenster gestreckt und über die Straße geschrien, als wir an der Ampel standen. Da hat mein Hund gebellt. Und ich habe mich auch erschrocken. Ich fluche dann. 😂

 

Und du hast mit einem Colli auch einen recht kommunikativen Hund. 

Solange er aufmerksam und ansprechbar ist, hast du ja gute Karten, ihn auf dich unzulenken. Mit was auch immer er gut zu kriegen ist. Futter, Spieli oder einfach umdrehen und kommentarlos in die andere Richtung laufen. 

 

Wichtig ist, konzentrierst dich auf deinen Hund, nicht auf die anderen Leute. 

Ich habe Blickkontakt zu meinem Hund und Grüße die Menschen freundlich, wenn sie auf meiner Höhe sind, und bin dann sofort wieder bei meinem Hund. 

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Menschen weniger ängstlich reagieren, wenn sie merken, ich bin bei meinem Hund und ziehe mein Ding durch. Nicht stehen bleiben, nicht nervös wirken. 

Wenn es nur ein Wuff ist und der Hund nicht geifernd in der Leine hängt, sollten dir blöde Kommentare von Passanten, den Buckel runter rutschen. Es ist immer noch ein Lebewesen, keine Maschine. 

 

Also, geschmeidig bleiben. 😏

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Nebelfrei:

Ich habe sowieso das Gefühl Bellen sei meistens ein Ausdruck von Unsicherheit.

Es hat ja auch kommunikativen Gehalt.

Ich würde es als "Abfrage" ungefähr mit "Was ist dein Problem? Hat dir das jemand erlaubt?Das musst du erst Herrchen/Frauchen fragen" und natürlich gleichzeitig "Dem Halter Bescheid Sagen"übersetzen.

Wenn Mensch dann freundlich antwortet, geht Hund  ins Fiddlen über und schüttelt schnell die Zweifel ab. Nur, wenn Mensch nicht freundlich reagiert- das ist blöd für alle Beteiligten.:(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht noch ein Beispiel von neulich:

Abendrunde, dunkel, kalt, kein Mensche zu sehen, wir gehen auf dem Gehweg, plötzlich fährt sie herum und bellt. Die Frau war sehr leise unterwegs und kam von hinten. Ich reagiere bei so etwas so:

Freundlich und ruhig: Ah da ist eine Frau, gut gesehen, komm mal her (Hund am Geschirr nehmen und zur Seite gehen), wir lassen die mal vorbeigehen."

vor 2 Stunden schrieb Alyfee:

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Menschen weniger ängstlich reagieren, wenn sie merken, ich bin bei meinem Hund und ziehe mein Ding durch. Nicht stehen bleiben, nicht nervös wirken. 

Genau, wobei ich gar nicht probiert habe anders zu reagieren...

Plötzliche Situationen lassen sich nicht vermeiden und ich finde da nichts schlimm dran. Ich gucke halt, dass ich es positiv auflöse und die meisten Menschen nehmen das auch an, sie sehen ja, dass der Hund sofort herunterfährt. Vielleicht nehmen einige Leute ja sogar mit, dass man einen Hund deshalb nicht massregeln muss, sondern eine einfache Erklärung reicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verbellen und Aggressivität gegenüber anderen Hunden!

      Hallo ihr Lieben, ich bin wirklich verzweifelt und weiss nicht mehr weiter. Meine 4 jährige Hündin kommt mit anderen Hunden einfach nicht klar. Kaum ist ein Hund in Sichtweite bellt und knurrt sie und schmeißt sich in die Leine. Läuft sie frei, rennt sie zu anderen Hunden hin. Wenn es dann zur Konfrontation kommt springt sie den anderen Hund an und zeigt aggressives Verhalten (knurren, bellen) allerdings hat sie noch nie gebissen. Wenn der andere Hund dann kontert kreischt sie, geht aber ni

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Diskussion: Würde ein Hund ein UFO im Garten verbellen oder nicht?

      Huhu liebes Forum,   als ich kürzlich in der Glotze so einen komischen SciFi Streifen ("Mars Attacks" - ich dachte erst, es geht um die Invasion durchgeknallter Schokoriegel) lief stellte sich mir die Frage: "Dürfen Hunde eigentlich 'n UFO verbellen, was versehentlich im eigenen Garten gelandet ist?"  Ich mein, was sagt so ein handelsüblicher Extraterrestrischer dazu, wenn er gleich beim ersten Kontakt mit einem neuen Planeten ("That's one small step for man, one giant ...iiiih, Hu

      in Plauderecke

    • Verbellen im Dunkeln

      Meist kriege ich ja mit, was sie stört. Tagsüber ist es einfach festzustellen und es passiert auch insgesamt relativ selten, daß verbellt wird. Das macht sie auch noch nicht lange (vielleicht Entwicklungsphase mit 14 Wochen, bei Überreiztheit macht sie das eher, aber eigentlich nicht länger als 1 Minute).    Wenn man die Dinge sieht, greife ich auf Zeigen und Benennen zurück, klappt auch immer mit "ruuuuhig, kein Problem"-Zusatz. Das funktioniert auch. Leute im Dunkeln mit Kapuzen im G

      in Hundewelpen

    • Verbellen von Menschen/ Tieren am Zaun.Ist die Methode Unsinn?

      Hi Leute,   meine Freundin hat ein Problem: Ihre 7 Monate alten Hündin bellt am Gartenzaun Menschen und Tiere an, die vorbeigehen. Sie bekommt das einfach nicht in den Griff und die Nachbarn meckern dauernd. Nun hat sie sich wegen des Problems an eine Hundetrainerin, Swetlana Frenk, (   http://www.hundeschule-schlage.de/) gewandt, die nun morgen kommt. Um Zeit zu sparen hat meine Freundin ihr vorab so viele Infos wie möglich gegeben und da wir uns auch schon Gedanken gemacht haben, hat sie ihr

      in Hundeerziehung & Probleme

    • In Ruheposition Hunde verbellen

      Hallo,   mein junger Hund (Rüde, unkastriert, geboren Februar 14, Kromfohrländer-Dänisch Schwedischer Hofhund) (ver)bellt draußen in Ruheposition (zB. irgendwo warten, im Park oder Café sitzen etc.) andere Hunde. Der "Toleranzradius" / Individualdistanz ist dabei recht groß. Das Bellen ist kein hysterisches Angstbellen (musste ich leider auch schon erleben, war nicht schön) sondern eher Verteidigungs-/Abwehrbellen (meinte auch Trainer). Er bellt bei allen "Betreuungs-/Bezugspersonen". Was also

      in Aggressionsverhalten


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.