Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Giuly

Hund und Katze vertragen sich nicht

Empfohlene Beiträge

Hallo,ich habe eine Katze,einen York shirer und neuerdings einen 10 Jahren alten golden Retriever aus dem Tierheim.Mit dem yorkie gab's keine Probleme,aber mit der Katze,denn sie hat Angst und geht ihm seitdem aus dem Weg(5Monate).

Der Hund bellt sie an,und sie verzieht sich im Dachgeschoss (der Hund traut sich nicht dorthin wegen der offenen Treppe) Natürlich störe ich den Hund wenn er bellt,doch die Katze kommt einfach nicht aus ihrem Versteck raus.Seitdem geht sie auch nicht mehr in den Garten.Was soll ich bloß machen??? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich selber habe eine sehr, sehr ängstliche Katze.

Sie hat ein Zimmer  (mein Schlafzimmer) nur für sich, dort dürfen die Hunde nicht rein. Da steht auch ihr Futter.

Meine Hunde dürfen einfach meine Katze nicht anbellen oder jagen. Lucie , als Jagdhündin, und jetzt Ramse, waren natürlich

nicht begeistert, sie wollten die Katze jagen.

Da hilft nur Erziehung.

Ich kann ein "Lass dass" sagen und beide kommen und holen sich ihre Belohnung, vergessen die Katze!!!(lassen sie in Ruhe)

Das musste ich aber trainieren, hat recht lange gedauert.

Meine Katze hat im Wohnzimmer einen deckenhohen Katzenbaum, da kann sie sich vor den Hunden zurück ziehen, aber von oben uns zusehen.

Ihren Weg nach draußen, über die Katzenklappe, da sorge ich für, dass kein Hund sich dort ablegt.

 

Ramse ist jetzt 9 Monate bei mir, inzwischen liegen alle zusammen auf dem Sofa, natürlich nur mit mir dazwischen, sicher ist sicher, denkt Katze.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Giuly:

Natürlich störe ich den Hund wenn er bellt

Das wird den Hund nicht dazu veranlassen aufzuhören, sondern bestärkt ihn daran, die Katze zu vertreiben- Katzensichtung bedeutet, dass du schlechte Laune kriegst. Auch merkt er einfach, dass sie ihm nicht wohlgesonnen begegnet- ängstliche Tiere beissen- also vertreibt er. Bellen klingt eher nach Melden, Vertreibenwollen als nach Jagen. Nur wenn er die Katze mit etwas Positivem verbindet, gibt es überhaupt eine Möglichkeit, dass er sie toleriert und umgekehrt. Die besten Kekse gibt es für Katzen- bzw. Hunde anwesenheit usw. und man müsste wahrscheinlich die Rückzugsgebiete besser organisieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich hab das dem Zorax so beigebracht: Wenn Bahia (unsere Katze) anwesend war bin ich immer mal zu ihr hin, hab sie gestreichtelt und "Kuck, schön ei ei machen." zum Zorax gesagt und das wie ein lob für ihn klingen lassen (da war er aber noch klein). Irgendwann fand er das so toll das er mit der Bahia auch "Ei ei" machen wollte. Aber nun ja, selbst wenn er sich größte Mühe gibt ist das für Bahia immer noch etwas zu grob (lässt es sich manchmal trotzdem gefallen). Aber es hat funktioniert, er sieht sie positiv und ist lieb zu ihr. Klar rennt er draußen auch mal hinter ihr her aber das ist schon in Ordnung, er macht das aus Spaß und Sie rennt zwar weg, hat aber nicht wirklich angst vor ihm. Beide respektieren sich auch wenn Zorax manchmal etwas über die Stränge schlägt (Pubertät halt).

Fremnde Katzen werden viel lieber gejagt, aber ganz ehrlich, da habe ich auch nix dagegen, da wir sonst nur so von denen belagert werden. Außerdem bleibt Zorax trotzdem locker und würde keiner Katze was tun.

Also schimpfen etc. bringt da nix, sondern dem Hund zeigen und vermitteln das es ganz toll ist lieb zur Mietze zu sein ;)

Außerdem hat Bahia bei uns im Haus immer genug Rückzugsmöglichkeiten (auf den Tischen, schränken...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

887886481_Spockheilt1.jpg.c81467fd5068d891fb01a835cc6cbc44.jpg

 

 

Tja, da kann und will ich gar nicht aus meiner Haut,

ein neun Jahre alter Hund, auch noch einer mit, zumindest ursprünglich, Jagdhundblut,

soll nun erstmals friedlich mit einer Katze zusammen leben, die scheinbar große Hunde auch nicht kennt.

Das ist vielleicht machbar, aber sicher wahnsinnig anspruchsvoll und zeitaufwendig.

Und für alle Beteiligten geraume Zeit stressig.

 

Es ist toll, dass Du einen Hund aus dem Tierheim geholt hast,

aber es sitzen irgendwo auch katzenfreundliche Hunde, nach denen ich geschaut hätte,

und warten auf einen netten Menschen.

 

Dennoch viel Erfolg bei Deinen Bemühungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe im Moment auch das Problem. Mein Hund ist 7 Monate alt. Unseren Katzen (2) habe ich zwei große Katzenkratzbäumue 1.70 m gekauft, da können sie sich in Ruhe zurückziehen. Unser Hund bellt sie jedoch nicht an. Er will mit ihnen spielen wenn sie schnell vor ihm vorbeihuschen. Ansonsten , wenn sie langsam gehen , ist es in der Zwischenzeit kein Problem mehr. Vor zwei Monaten habe ich den Hund dazubekommen, die Katzen sind jetzt 3 Jahre alt. Eine von den Katzen läuft sogar mit spazieren, unser Hund bleibt dann immer stehen und schaut ob sie nachkommt, das ist echt süß. Trotz allem haben beide Katzen Respekt vor dem Hund.

Ein größeres Problem ist bei uns, daß unser Hund immer an das Katzenfutter will. Seitdem werden die Katzen auf der Küchenzeile gefüttert, das will ich aber noch ändern.

Ach so, ich rufe Luna (Hund) auch immer sofort zurück, sobald ich merke , daß sie wieder der Katze hinterher will und gebe ihr dann eine Belohnung,( Steicheleinheit, Leckerli), wenn sie gleich kommt. Das klappt jetzt schon ganz gut.  Das gefält auch den Katzen, sie bleiben dann stehen und schauen dem Hund hinterher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor einer Stunde schrieb KäptnKörk:

887886481_Spockheilt1.jpg.c81467fd5068d891fb01a835cc6cbc44.jpg

 

 

Tja, da kann und will ich gar nicht aus meiner Haut,

ein neun Jahre alter Hund, auch noch einer mit, zumindest ursprünglich, Jagdhundblut,

soll nun erstmals friedlich mit einer Katze zusammen leben, die scheinbar große Hunde auch nicht kennt.

Das ist vielleicht machbar, aber sicher wahnsinnig anspruchsvoll und zeitaufwendig.

Und für alle Beteiligten geraume Zeit stressig.

 

Es ist toll, dass Du einen Hund aus dem Tierheim geholt hast,

aber es sitzen irgendwo auch katzenfreundliche Hunde, nach denen ich geschaut hätte,

und warten auf einen netten Menschen.

 

Dennoch viel Erfolg bei Deinen Bemühungen.

jaa, finde ich ganz toll, diesen Vorschlag.

Als ich mit der Tierschutzorg. verhandelte, um einen Pflegehund auf zu nehmen, gab es die Bedingung: absolut Katzenverträglich.

Ist ja Lucie auch gewesen, sie hat ja meine Katze nur gejagt, nie gefressen.

macht Ramse genau so, nur jagen, ablecken, schnuppern, soo neugierig. Macht Katze so gar nicht glücklich.

 

Ein Hund, der liegen bleibt, wenn er Katze auf ihrem Weg zur Katzenklappe erhört, dass muss echt trainiert werden.

Jedenfalls bei mir mit Lux, Ronja,Alf,Yerom , Lucie, Ramse .....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben drei Katzen und es ist nach 2 Jahren immer noch eine dabei, die den Hund hasst und er hasst sie.
Die geht immer Flitzen und Hund fühlt sich dann ermutigt hinterher zu jagen. Er würde ihr nichts tun, aber das weiß sie nicht und leider schaut sie dich das Verhalten der anderen Beide nicht ab.
Gehen sie langsam, lassen sie sich mal beschnüffeln und er darf die Schnauze ins Fell graben und mal über den Kopf lecken, aber so richtig dicke Freunde werden sie wohl nie. Das haben wir so akzeptiert.

Gejage wird unterbunden, aber wenn er langsam hin geht ist es natürlich ok...

Fremde Katzen sind Beute. Da  müssen wir aufpassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 Es kommt stark auf den Typ Katze und Typ Hund an: Norweger und Collie sind beide sehr verträglich mit anderen Tierarten.

 

Trotzdem musste der Collie lernen, dass er die Kater auch mal in Ruhe lassen soll. Somit gibt es auch hier ein 'Lass...' und zu mir kommen. Ist bei einem pubertären Rüden auch draußen effektiv.

 

Ich hatte 4 Wochen eine HausLeine am Hund, damit ich ihn gut erwische. Nein, Kater werden weder bebellt noch verfolgt. Hat so 4 Monate gedauert, bis es gut sitzt (und wir arbeiten weiter daran).

 

Jetzt sind der Hund und graue Kater beste Freunde. Es wird sich gegenseitig bespielt und geputzt.

 

Aber man muss nunmal auch schauen wie die Tiere so sind. Wären meine Kater nicht so gechillt mit jedem und allem, hätte ich ihnen keinen Hund angetan. Ebenfalls habe ich eine Rasse ausgewählt, die keinen Jagttrieb hat und einen Hund im perfekten Alter um sich den Katzen unterzuordnen. Man sollte schon schauen, dass es passt ...

Screenshot_20190129-203910.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und hier wird der Kater vom Hund gegroomt:

Screenshot_20190201-182437.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Katze geht auf Hundewelpen los

      Hallo Ich bin neu hier und wollte mal schauen ob jemand einen Tipp für mich hat.  Ich habe eine Katze die ist Jetzt 18 Jahre alt und habe jetzt seid 3 Tagen einen Hundewelpen 12 Wochen alt.  Meine Katze will jedes mal wenn sie ihn sieht auf ihn los gehen und wenn ich dazwischen gehe faucht sie auch mich an.  Trau mich  in der Wohnung nichts zu machen weil ich Angst habe sie geht wieder auf ihn los und ich bekomme es nicht richtig mit.  Lg

      in Hundewelpen

    • Hund und Katze zusammen bringen

      Hallo! Wir haben seit Montag einen Hund aus dem Tierheim für 2 Wochen zur Probe bekommen, er gefällt uns super gut und wollen ihn behalten. Nun, jetzt gibt es ein kleines Problemchen. Es ist nicht schlimm, oder unbedingt nötig aber ich wünsche es mir. Wir haben seit ca. 3 Jahren einen Kater. Er lebt draußen im Garten und kann überall hinlaufen. Mein Wunsch ist es jetzt, dass mein neuer Hund Mats und mein Kater Flixi sich verstehen, sie müssen sich ja nicht lieben, aber wenigstens akzeptieren, damit man den Hund auch mal frei im Garten laufen lassen kann ohne Leine. Das Erste und Zweite Treffen war nicht so super. Beim ersten Treffen hat mein Kater angefangen zu fauchen und dann gings auch bei dem Hund los mit dem ganzen Rumgezicke: Bellen, Knurren und so. Ich habe ihn dann sofort weggezogen, also ich hatte ihn an der Leine. Kann es daran liegen, dass ich dem Kater zur Beruhigung ein Leckerlie gegeben hat und Mats nichts bekommen hat? Jedenfalls beim zweiten Treffen war ein Zaun zwischen beiden. Der Kater hat auch nicht gefaucht oder sonstiges, aber Mats hat wieder gebellt, dann hab ich laut und kräftig "aus" gesagt, dann hat er damit aufgehört, aber er hat weiterhin geknurrt, bis Flixi dann wieder weggegangen ist. Wie kann ich es schaffen, dass die Beiden sich verstehen? Habt ihr Tipps?      Und nochmal zum Verständnis: Hund - Mats Kater - Flixi     Vielen Dank für die Antworten im Vorraus!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leckeres für die Katze

      Hallo!   Unser Stitch (14) hat neuerdings Herzprobleme. Zweimal täglich muss er Entwässerungstabletten einnehmen. Das geht ohne Zwang, wenn man sie mit 40%igem Quark vermischt. Aber ansonsten ist er sehr mäkelig und wird immer dünner. Fette Milchprodukte mag er gerne, aber da habe ich Sorge, dass er Durchfall bekommt. Er ist Freigänger und ich kann nicht wissen, von wem die Häufchen auf dem Rasen stammen.   Selbstgekochtes (Hackfleisch und Fisch) mag er nicht, Baby-Reinfleischgläschen auch nicht, ebenso "Katzenleberwurst". Bei der Oma bekommt er manchmal "ein bisschen" Schinken (keine Ahnung, was "ein bisschen" ist, aber ich vermute, dass es mehr schadet als nutzt).   Nassfutter bekommen die zwei Katzen ständig unterschiedliches angeboten. Oft wird nur die Soße geleckt, manchmal scheint es zu schmecken. Es gibt aber keine Regel, also Lieblingsfutter, erkennbar.   Habt Ihr ultimative Lecker-Tipps für Katzen? Egal, ob Nafu oder selbstgemacht.

      in Andere Tiere

    • Hund hat Angst vor der Katze... und Katze nutzt das aus.

      Hallöchen Wie ein paar hier vielleicht schon wissen hab ich seit einem Monat einen (Angst-)Hund aus Rumänien zuhause. Wir machen täglich große Fortschritte und so richtig Angst hat er eigentlich nur noch vor herumfliegenden Tüten. Zumindest draussen. Zuhause hat sich ein neues, viel größeres Problem entwickelt. Nämlich, dass sich Monty, der Hund, kaum noch vom Sofa runter traut, weil ihm dann immer die Katze nachstellt.  Unser Kater ist seinen Kätzchenzeiten an bei uns und jetzt 5 Jahre alt. War immer allein mit uns und bei der Vorkontrolle war er immer freundlich und interessiert am Hund.   Seit ca. 3 Wochen aber lauert er ihm immer auf, rennt ihm hinterher oder versteckt sich unter dem Wäscheständer um Monty zu tatzen (ohne Krallen) sobald er sich von der Couch bewegt.  Nach dem Gassi gehen traut er sich kaum noch ins Wohnzimmer und läuft nur ganz klein geduckt zum Türrahmen um zu gucken ob die Katze in der Nähe ist. Dann schnell aufs Sofa und dort bleibt er auch, ausnahmslos. Das geht soweit, dass wir ihn jetzt schon auf dem Sofa füttern müssen. Das ist ja aber auch kein Zustand.  Drum "sichert" jetzt immer einer den Kater beim Heim kommen, in dem wir ihn auf den Arm nehmen und streichelnd aus dem Fenster gucken. Also ablenken und das nachhause kommen mit etwas positiven verbinden. Klappt im Moment gut, wenn das aber mal nicht geht wird sofort wieder aufgelauert. Ein lautes "Nein", was immer hilft, verunsichert Monty nur noch mehr. Soweit wir das beobachtet haben, ist es nie zu einer echten Auseinandersetzung gekommen, die beiden waren nie alleine ohne uns zuhause.  Der Kater beobachtet aber jede Bewegung von Monty und kommt blitzschnell angerannt, sobald er sein Sofa mal verlässt. Mal mit aufgepuscheltem Schwanz, mal ohne.  Wir geben dem Kater genau soviel Zuwendung wie vorher, er bekommt Leckerlies wenn Monty welche bekommt und auch sonst ist er munter und nett wie immer.  Langsam gehen uns die Ideen aus und der Hund hat immer mehr Angst vor dem "was wäre wenn" und der hinter ihm herstürmenden Katze.  Habt ihr Erfahrungen mit sowas? Alles wäre so schön, wenn der Kater den Familienfrieden nicht immer wieder boykottieren würde  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • (Jagd)Hund an Katze gewöhnen

      Hii Vorab mal, dies ist mein erster Beitrag hier und ich hoffe er ist in der richtigen Kategorie    Vor knapp 2 Wochen haben wir ein kleines abgemagertes Kätzchen neben Müll-Containern gefunden, nach 8 Stunden warten war die Mutter immernoch nicht zu sehen, also nahmen wir es mit. Nach ein paar mal den Arzt besuchen, haben wir jetzt ein gesunden, 1 1/2 Monate alten Kater in unserem Gästezimmer leben.   Natürlich wollen wir den nichtewig im Gästezimmer halten, und jetzt wo der kleine gesund und munter ist wollen wir die aneinander gewöhnen.  Nun ja, Chaplin ist ein Airedale Terrier, mit ausgeprägtem Jagdsinn, und obendrein sind seine absoluten Erzfeinde Katzen. Wir haben die beiden schon ein paarmal in dem gleichen Zimmer gehabt, Chaplin war festgemacht und es gab immer min. 1M Distanz zwischen den beiden. Der Kater (Oliver) fauchte ab und zu, aber war sonst ziemlich in seine eigenen Sachen vertieft. Chaplin wiederum, starte wie hypnotisiert auf Oliver, und es war ziemlich klar das wenn er losgelassen sein würde, würde es keine 2 Sekunden dauern bis er Oliver zwischen den Zähnen hat.   Wir haben schon versucht beide zusammen zu füttern und streicheln, Oliver frisst fröhlich sein Futter, aber Chaplin fallen die Leckerlies im warsten Sinne des Wortes aus dem Maul den er kann vor Aufregung nicht essen, seine ganze Aufmerksamkeit ist auf den kleinen Oliver gerichtet.   Im falle das die Aneinandergewöhnung nicht klappen sollte, werden wir Oliver wohl abgeben müssen, das wäre aber sehr traurig für uns alle den wir haben ihn schon sehr ins Herz geschlossen.   Ich wäre euch sehr dankbar für alle Tips, Tricks und Erfahrungen die ihr über die Zusammenführung von Katze und Hund habt. Im Internet fand ich bis jetzt immer nur Themen zur Zusammenführung eines Katzenliebenden-Hundes und einer Katze. Aber nie etwas zur (extrem) Katzenfeindlichen Hunden.   Jede Hilfe ist willkommen, den langsam sind wir am verzweifeln, und wir trauen uns einfach nicht die beiden frei zusammen zu tun.   Alles Liebe, Caroline 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.