Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
NannyPlum

Der Maulkorb - Pro und Contra

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Angeregt durch die Diskussion in einem anderen Thread habe ich mich gerade gefragt, was eigentlich für oder gegen den Gebrauch eines Maulkorbs sprechen könnte. Ich hätte jetzt die (naive?) Vorstellung, dass ich bei einem Hund, der beispielsweise kritisch mit Menschen (gerade innerhalb der Familie) agiert, ein gutes Maulkorbtraining absolviere, ihm dann das Ding im Alltag aufsetze und abends wieder abnehme. Routinemäßig. An einer Stelle im Thread las ich so etwas wie "kein Vertrauen", wenn der Hund den Maulkorb trägt. Das klang irgendwie negativ. Klar ist das eine persönliche Bewertung, aber ich würde den Gebrauch eines Maulkorbs bei einem Hund, der Menschen/Hunde angeht, als  Management und einen lösungsorientierten Schutz der Umwelt ansehen. Vor allem, wenn parallel am Verhalten des Hundes gearbeitet wird. Auch wenn mir im Alltag ein mir unbekannter Hund mit Maulkorb begegnet, bewerte ich das überhaupt nicht negativ und frage bei Interesse nach den Gründen.

 

Wie sehr ihr das? Welche Gründe gibt es für den Maulkorb, welche dagegen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Hund meiner Eltern hat auch sehr häufig einen Maulkorb auf. Was uns aufgefallen ist, dass sie scheinbar irgendwie ihr Freude am Laufen dabei verliert. Sie ist eigentlich sehr lauffreudig und läuft am Pferd mit. Sie spielt auch mit anderen Hunden und benutzt dazu ihr Maul. Das kann sie mit Mauli nicht und ist irgendwie unglücklich darüber. Auch scheint ein entspanntes Schnüffeln nicht so ungehindert zu sein. Nuja, sie ist damit einfach nicht so lebensfroh.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hund 1 von mir trägt jedes Mal einen Maulkorb wenn wir über den Hof laufen (also von der Haustür bis raus aus dem Tor) . Denn hier auf dem Hof leben sehr viele Katzen und sie würde jede Katze töten an die sie ran kommt. 
Sie ist auf dem Hof mit kurzer Leine gesichert aber trotzdem hat sie es schon einmal geschafft sich eine Katze zu packen. Das Risiko gehe ich nicht noch einmal ein. 

 

Auch wenn sie an 20 Katzen "problemlos" vorbei läuft kann sie bei Katze 21 trotzdem ganz plötzlich in die Leine gehen und sie sich packen. 
Ja, ich vertraue ihr dabei nicht, weil ich weiß, wie sie tickt. 

Mit Maulkorb brauche ich keine Angst haben also bin ich entspannter. Das merkt sie auch. 

 

Würde ich einen Hund haben, der Menschen beißt würde ich auch lieber zu viel als zu wenig sichern. 
 

Wichtig ist wirklich, dass der Maulkorb für den Hund nichts negatives ist. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Selbst mit bestem Training findet es sicher kein Hund toll, den ganzen Tag einen Fremdkörper im Gesicht zu tragen.
Hätte ich einen Hund, der ein Problem mit Menschen im gleichen Haushalt hat, würde ich ihn im Rahmen eines vernünftigen Managements so oft es geht aus der Situation herausnehmen. Es ist ja nicht nur das Tragen eines Maulkorbes, der Hund muss sich permanent in Impulskontrolle üben, das erzeugt wahnsinnig viel Stress.
Ein Maulkorb ist ein Instrument zur Absicherung, am besten wäre es, dass der Hund den Korb trägt, wenn er ein entsprechendes Training bekommt, d.h. wenn gezielt an Auslösern gearbeitet wird. Ich finde es überhaupt nicht gut, dem Hund stundenlang einen Maulkorb zuzumuten, weil man keine Zeit oder Möglichkeiten hat, ihn aus solchen triggernden Situationen herauszunehmen, das ist unfair dem Hund gegenüber.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Nuka Das ist auch ein Dobi oder?

vor 29 Minuten schrieb Nuka:

Sie spielt auch mit anderen Hunden und benutzt dazu ihr Maul. Das kann sie mit Mauli nicht und ist irgendwie unglücklich darüber. Das kann sie mit Mauli nicht und ist irgendwie unglücklich darüber. Auch scheint ein entspanntes Schnüffeln nicht so ungehindert zu sein. Nuja, sie ist damit einfach nicht so lebensfroh.

Das ist total typisch und wäre hier nicht anders, von daher fällt diese Anti-Giftköder Massnahme aus. Vieleicht spielt ie doch eher niedrige Reizschwelle eine Rolle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Windhunde haben doch auch oft einen Maulkorb auf, wenn sie miteinander auf der Wiese rennen (Grund war, glaube ich, das Hetzen und die Verletzungsgefahr, weil sie so dünnes Fell haben und beim hetzenden Rennspiel gern mal in die Körper der anderen zwicken: https://www.galgo-hilfe.de/infos/ausstattung/maulkorb). Sie scheinen das zu kennen und den Maulkorb dann positiv mit Spaß und Laufen zu verknüpfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann ich für mich gar nicht pauschal beantworten. Das kommt zum einen auf das hund-halter-Team an und auf den trainingsstand des Hundes. Grundsätzlich finde Ich, dass ein Hund mit der Neigung zum zwicken, beißen etc. bei nicht einschätzbaren Situationen gesichert werden muss. Das muss letztlich der Hundehalter entscheiden. Menschenmengen finde ich nach wie vor eine kaum händelbare Situation. Man kann seine Augen nicht überall haben. Ebenso Situationen in denen der Halter nicht permanent im Modus bleibt. Unachtsamkeit kann bei gewissen Kandidaten schwer nach hinten losgehen. 

Vertrauen finde ich enorm wichtig und ich bevorzuge natürlich einen Hund, der möglichst wenig Einschränkungen erfahren muss. Aber Hunde von denen eine gewisse "gefahr" ausgeht, müssen gesichert werden, wenn man nicht in der Lage ist Situationen zu händeln. 

Ich glaube es braucht sehr viel Managment, ein gutes Auge, intensive Arbeit. Aber dann kann man dem Hund auch Situation ermöglichen wo er nicht zwangsläufig gesichert werden muss. Es ist natürlich für den Hund durchaus schöner ohne Maulkorb  (auch wenn es positiv aufgebaut worden ist)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb Laikas:

Die Windhunde haben doch auch oft einen Maulkorb auf, wenn sie miteinander auf der Wiese rennen (Grund war, glaube ich, das Hetzen und die Verletzungsgefahr, weil sie so dünnes Fell haben und beim hetzenden Rennspiel gern mal in die Körper der anderen zwicken: https://www.galgo-hilfe.de/infos/ausstattung/maulkorb). Sie scheinen das zu kennen und den Maulkorb dann positiv mit Spaß und Laufen zu verknüpfen.

Die machen ja auch eher selten Raufspiele- insofern ist der Fang eher verzichtbar- es geht vorrangig um das rennen. Das ist bei fangbetonter Spielweise ganz anders (bei der wird zwischendurch übrigens auch kurz das Ohr abgeleckt).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Windhunde tragen einen Maulkorb, weil sie im Adrenalinschub des Rennens die Neigung haben, den anderen festzuhalten. Bei hohem Tempo und spitzen Zähnen ist das keine gute Idee und kann bei der dünnen Haut der Windhunde zu unschönen Verletzungen führen.
Wenn die Hunde im Adrenalinrausch sind, stören sie sich aber kein bißchen am Korb. Nach dem Rennen sind sie aber auch froh, wenn das Ding wieder abgemacht wird.

Nochmal, es ist ein situatives Hilfsmittel und nicht für einen Dauereinsatz gedacht und geplant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Peanut kennt den Maulkorb, einfach nur um ihn zu kennen. Im Alltag würde er in gewissen Situationen beißen, würde ich ihn nicht händeln können. Da trägt er aber keinen Maulkorb. Auch beim Tierarzt zum Beispiel... es könnte irgendwann Behandlungen geben, wo er einen braucht und da ist es, glaube ich, besser er kennt das schon. Auch habe ich irgendwie im Hinterkopf, dass ein Hund in öffentlichen Verkehrsmitteln eigentlich einen Maulkorb tragen muss (kann mich aber auch irren), die brauchen wir zwar aktuell nicht, aber irgendwann mag der Tag kommen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Passt der Maulkorb oder lieber weitersuchen?

      Hallo zusammen,   derzeit machen wir mit Louis eine Maulkorbgewöhnung. Da Louis skeptisch gegenüber Fremden ist und es schon zu knurren, verbellen und Luft-Warnschnappen kam (leider weil wir zu dem Zeitpunkt nicht das richtige Handling kannten - nun sind wir in professionellen Händen), möchten wir nun dass er in kritischen Situationen einen Mauli trägt. Dieser sollte daher auch mehrere Stunden bequem sitzen. Nun haben wir erstmal in unserer "Not" einen beim Futterhaus gekauft "Baserkville Ultra Gr. 2". Wir möchten gerne einen aus Plastik der Trainingsfreundlich ist, d.h. in den Leckerlis reingeschoben werden können. Draht oder Leder sagt uns nicht so zu.
      Nun sind wir fleißig am positiven Aufbauen des Korbes, doch die Frage bleibt: passt der Maulkorb eigentlich? Unser Trainer meinte nämlich, der sei zu klein. Was meint ihr? Die nächstgrößere Größe kam uns viel zu riesig vor und das Nasenteil konnte viel zu einfach in die Augen rutschen. 
      Welche Modelle könnten wir bei Louis denn ausprobieren?

      Liebe Grüße Jeyjo    

      in Hundezubehör

    • Labrador frisst alles - wie abgewöhnen - Maulkorb als Hilfe?

      Hallo, nun seit Dezember 2017 ist Marley ja Teil unsrer Familie. Er ist ein Labrador Rüde, welcher bald 2 Jahre alt wird. Bereits im Alter von 6 Monaten wurde er von den Vorbesitzern kastriert. Und unser Problem aktuell ist, dass er alles frisst und wir schon wie lange am üben und trainieren sind, dass er dies unterlässt, aber nichts früchte trägt. Denn er kann sich quasi selbst belohnen. Ist er im Hof alleine findet er immer irgendwo Katzenkot, da wir hier viele Streuner haben... Da stürzt er sich drauf als gäbe es kein morgen mehr. Wollen wir uns irgendwo hinsetzen draußen fängt er an mit Gras fressen, Holz fressen, Mirabellen, Äpfel, Kot egal von welchen Tieren usw.!!! Er findet auch wirklich alles, selbst auf mehreren Metern riecht er Brötchen usw wo eben von den Menschen hingeworfen werden...   Es ist nichts vor ihm sicher. Eigentlich müsste man ihm non stop hinterherlaufen und schauen ob er nicht gerade irgendwo was finden könnte Das führt dann eben auch dazu, dass er manchmal auch beim Zimmer meiner Schwester bereits Milchschnitte mitsamt der Plastikverpackung gefuttert hat.   Wir sind echt einfach nur noch genervt. Denn auf ein normales "aus" oder "nein" reagiert er überhaupt nicht. Das haben wir mit Leckerlis und dem "ja" und "nein" Spiel zwar schon trainiert, aber bis heute fruchtet das einfach nicht.   Draußen ist er entweder auf der Suche nach Futter oder aber auf der Suche nach Wildspuren. Es interessiert ihn eben einfach nichts anderes. Ab und an spielt er mit unsrem Ersthund, aber auch das wird dann schnell langweilig und dann ist die Nase auf dem Boden und es wird gesucht ob es nicht irgendwo was zu fressen gibt...   Er wird mittlerweile nur noch 1x am Tag gefüttert. Wir füttern roh.   Jetzt ist eben die Frage, wie kann man das ganze noch trainieren? Was gibt es da noch für Möglichkeiten? Wir sind momentan am überlegen ihm wirklich einen Maulkorb anzuziehen, damit er einfach kein Erfolgserlebnis mehr hat. Wir müssen mit beiden Hunden gleichzeitig spazieren gehen und ich habe momentan nur noch die augen auf Marley gerichtet, aber sehr oft kann ich gar nicht schnell genug sein, wie er irgendwas im Maul hat.   Sowas verfressenes wie ihn habe ich noch nicht erlebt. Unser Ersthund ist ebenso ein Labrador, aber hier konnten wir eben von klein auf agieren und von anfang an ihm beibringen das er vom Boden draußen nix aufzunehmen hat.   Wir sind mit unsrem Latein langsam am Ende. Hier vor Ort in einer Hundeschule wurde nur gesagt, dass es eben so sei bei Labbis und man da eben nichts machen könnte, schon gar nicht wenn diese kastriert sind.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Maulkorb?!

      Habe heute früh einen Artikel gelesen und konnte leider übers Handy keinen Thread dazu erstellen... jetzt finde ich den Artikel nicht mehr, sonst wäre er verlinkt, war nicht aus Deutschland der Fall, meine ich zumindest.   Im Groben: Frau geht morgens die erste Runde mit ihrem Yorkie und ihrem Shi Tzu, Shi Tzu an der Leine, Yorki frei. Aus einem Schrebergarten kommen 3 Schäferhund-Mixe angerannt und fallen ihren Yorki an, der wird tot gebissen. Ihren Shi Tzu konnte sie an der Leine noch hochreißen und somit retten. Halterin der 3 kommt dazu, sichert ihre Hunde, Polizei wird gerufen. Familie des tot gebissenen Hundes verlangt nun eine Maulkorb-/ und Leinenpflicht für alle Hunde ab einer bestimmten Größe.   Mal vollkommen ab davon, dass sowas natürlich wirklich schrecklich ist und vermutlich mit das Schlimmste, was jemandem als Hundehalter passieren kann... Aber... Pfuuuu... ernsthaft? Für mich hat das so einen gewissen Beigeschmack von "Alle anderen, nur ich nicht."   Warum nur große Hunde? Kleine Hunde untereinander können sich doch auch gegenseitig töten (auch wenn es bei einem kleinen und einem großen vielleicht schneller geht), oder sehe ich das falsch? Warum war ihr zweiter Hund nicht an der Leine? Vielleicht hätte sie ja dann beide retten können? Dann wären wir aber doch bei der Leinenpflicht für kleine Hunde? Und diese Hunde kamen aus dem Garten... soll ich dann, wenn ich einen großen Hund habe, diesen auch auf meinem eigenen Grundstück (oder im Garten) sichern? Also immer?

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Hundeausbildung nach CANIS - Pro und Contra

      Ich hab keine Zeit mir das durchzulesen.   https://www.canis-kynos.de/Aktuelles.html?newsID=226   Manche hier sagen, Canis sei altmodischer Quark. Wieso? Und was halten andere von denen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Pro und Contra von Abbruchsignalen (die "nein"-Diskussion ...)

      Nachdem es im ursprünglichen Thread "Reaktion auf Maßregelung"  ja eigentlich um das Thema Einschüchterung ging, möchte ich gerne das Thema "Abbruchsignal" wie z.B. ein "nein" zu verstehen ist, gerne in ein Extra-Thema abtrennen.   ( Ursprungs-Thread: https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108019-reaktion-auf-maßregelung/  die "nein-Diskussion kam etwa zwischen Seite 15 und 18 auf ...)   Insbesondere soll es hier nicht um "negative" Abbruchsignale gehen, die den Hund einschüchtern und ins Meideverhalten bringen, denn das war ja eigentlich das Thema im Thread "Reaktion auf Maßregelung"!   Hier einfach mal zwei Links zum Einstieg in die Diskussion zum Thema Abbruchsignal: https://vitacanis.net/abbruchsignal-unnoetig/ http://www.perfectdogs.de/abbruchsignale/   Wer seine Beiträge aus dem anderen Thread hier hineinkopieren möchte, kann das gerne tun! (es war mir zu viel und unübersichtlich um das selber zu tun ...  )      

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.