Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
NannyPlum

Der Maulkorb - Pro und Contra

Empfohlene Beiträge

Ich finde es nie verkehrt wenn Hunde manche Dinge zumindest kennen und akzeptieren für den Fall das.

Dazu gehört minimum der Maulkorb, das Festhalten durch Fremde, auf der Seite liegen und Hundebox.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Gerhard:

Ich finde es nie verkehrt wenn Hunde manche Dinge zumindest kennen und akzeptieren für den Fall das.

Dazu gehört minimum der Maulkorb, das Festhalten durch Fremde, auf der Seite liegen und Hundebox.

Dagegen hätte ich auch nichts einzuwenden, für den Ernstfall bei Unfall oder anderen Länderbestimmungen ist das sehr nützlich. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ömchen trägt mit Kindern, fremden Menschen (nur in beengten Situationen) und fremden oder überaufdringlichen Hunden einen MK. Gehen wir alleine oder mit Erwachsenen Gassi, kommt keiner drauf. 

 

Ich vertraue ihr und denke, dass ich sie zu nahezu 100% einschätzen kann, sie ist absolut berechenbar, nie unfair. Hat aber eine relativ kurze Zündschnur, wenn man ihr dumm kommt. Ich vertraue schlichtweg den anderen nicht;) Natürlich habe ich generell ein Interesse daran, meinen Hund vor negativen Erfahrungen zu schützen, aber manchmal ist man einfach nicht schnell genug, egal wie nah man dran ist. 

 

Beispiele:

 

- Hund an kurzer Leine, beengte Situation im Restaurant. Mann beugt sich im Vorbeigehen frontal übers Ömchen und tätschelt ihr den Kopf

- Kind, das *eigentlich* mehr als alt genug sein müsste um sich ok mit Hunden zu benehmen, springt aufs Sofa und springt von oben neben das Ömchen - so schnell konnten weder Mama noch ich, beide direkt nebendran, nein sagen 

- Ömchen hat sich gerade hingelegt, Kleinkind meiner Freundin sprintet los und stürzt sich auf die wehe Hüfte, schneller als Mama ihn packen kann obwohl sie nur 1m weg war.

- Ömchen hatte einen Tag mit ungewöhnlich heftigen, plötzlichen Gelenkschmerzen. Menschen laufen mit ihrem sehr wohlerzogenen Hund im Fuß vor uns, Hund dreht sich plötzlich um springt ins Ömchen rein. Das war auch mit MK nicht schön...

 

Nun könnte man sagen, dass die Leute bei so fahrlässigem Verhalten selbst Schuld sind, aber so bin ich nicht, ich kenne meinen Hund, ich weiß um die kurze Zündschnur. Ich schütze sie so gut wie möglich vor Situationen, die sie nicht aushält und wenn ich ein Risiko sehe, kommt ein MK drauf. 

 

Sie reagiert nicht negativ auf den MK, einzige Ausnahme ist, wenn sie merkt, dass sie dafür bemitleidet wird, bei diesen Personen spielt sie dann sehr theatralisch das Stück vom "störenden Maulkorb", mit dem sie sonst alles macht und auch entspannt beim Nichtstun tragen kann...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Minuten schrieb Maddy:

Sie reagiert nicht negativ auf den MK, einzige Ausnahme ist, wenn sie merkt, dass sie dafür bemitleidet wird, bei diesen Personen spielt sie dann sehr theatralisch das Stück vom "störenden Maulkorb", mit dem sie sonst alles macht und auch entspannt beim Nichtstun tragen kann...

 

Da wär ich mir gar nicht so sicher, daß das gespielt ist. Vielleicht sieht sie ja ihre Chance, das Ding los zu werden? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, ich kenne meinen Hund gut genug um das selbst einschätzen zu können...

 

Aber allgemein werden wir nicht auf einen Nenner kommen, dir geht dein Hund über alles und jeden, für mich endet unsere Freiheit ganz entschieden da, wo andere eingeschränkt oder gefärhdet werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde es so sagen: So viel wie nötig, so wenig wie möglich. 

 

Es wird immer Hunde geben, die besser mit einem Maulkorb leben können als andere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb NannyPlum:

An einer Stelle im Thread las ich so etwas wie "kein Vertrauen", wenn der Hund den Maulkorb trägt. 

 

Akuma wurde in seinem Vorleben körperlich gezüchtigt. Dazu wurde ihm der Maulkorb aufgesetzt (mit Leberwurst beschmiert, damit er reingeht), sodass er sich nicht mehr beißend zu Wehr setzen konnte. 

 

Egal wie positiv ich das Ding besetzt habe, ein Restzweifel bleibt ihm. Bewegen tut er sich nicht damit. Er muss ihn aber beim TA z.B. tragen...

 

Er fühlt sich mit Korb „ausgeliefert“.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Minuten schrieb Hoellenhunde:

 

Akuma wurde in seinem Vorleben körperlich gezüchtigt. Dazu wurde ihm der Maulkorb aufgesetzt (mit Leberwurst beschmiert, damit er reingeht), sodass er sich nicht mehr beißend zu Wehr setzen konnte. 

 

Egal wie positiv ich das Ding besetzt habe, ein Restzweifel bleibt ihm. Bewegen tut er sich nicht damit. Er muss ihn aber beim TA z.B. tragen...

 

Er fühlt sich mit Korb „ausgeliefert“.

ein guter Bekannter  von mir hat einen Hund, andere Rasse, aber im Verhalten ähnlich. Er hat seinen Besitzer und seine Ehefrau und andere schon aufs Blut gebissen. wie Deiner Dich.

 

Dieser Hund ist aber durch viele Hände vorher gegangen, im Alter von 3 Jahren erst in seine jetzgen Besitzer gekommen.

 

Nicht wie bei Dir, Deiner im Alter von so drei Lebensmonate.

 

Dieser Hund fühlt sich auch" mit Korb ausgeliefert".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 8 Minuten schrieb agatha:

Dieser Hund ist aber durch viele Hände vorher gegangen, im Alter von 3 Jahren erst in seine jetzgen Besitzer gekommen.

 

Nicht wie bei Dir, Deiner im Alter von so drei Lebensmonate.

 

Was erzählst du?

 

Akuma wurde mit zwei Jahren abgegeben, kam zu einer neuen Familie, wurde abgegeben, war auf einer Pfegestelle und kam dann zu mir. 

 

Er war 2,5 Jahre als er zu mir kam: halt deine Hände lieber still, bevor du so peinliche Vergeltungsposts verfasst. 

 

Hätte ich Akuma mit drei Monaten gehabt, würde er nicht beißen. Und kastriert wäre er auch nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 6 Minuten schrieb Hoellenhunde:

 

Was erzählst du?

 

Akuma wurde mit zwei Jahren abgegeben, kam zu einer neuen Familie, wurde abgegeben, war auf einer Pfegestelle und kam dann zu mir. 

 

Er war 2,5 Jahre als er zu mir kam: halt deine Hände lieber still, bevor du so peinliche Vergeltungsposts verfasst. 

 

Hätte ich Akuma mit drei Monaten gehabt, würde er nicht beißen. Und kastriert wäre er auch nicht. 

tja, HH,  ich wußte doch schon immer, dass Ramse so ähnlich wie Akuma gelebt hatte,  aber nie gebissen hat!

Und trotzdem soo gefährlich ist, ganz anders als Akuma.

Deshalb gehört er ja in den Tierschutzzwinger.

Klar, ich bin ja das Problem, einfach zu doof für Ramse.

 

Aber mal ernst, ich achte Deinen Einsatz wirklich sehr.

(ernst gemeint)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Passt der Maulkorb oder lieber weitersuchen?

      Hallo zusammen,   derzeit machen wir mit Louis eine Maulkorbgewöhnung. Da Louis skeptisch gegenüber Fremden ist und es schon zu knurren, verbellen und Luft-Warnschnappen kam (leider weil wir zu dem Zeitpunkt nicht das richtige Handling kannten - nun sind wir in professionellen Händen), möchten wir nun dass er in kritischen Situationen einen Mauli trägt. Dieser sollte daher auch mehrere Stunden bequem sitzen. Nun haben wir erstmal in unserer "Not" einen beim Futterhaus gekauft "Baserkville Ultra Gr. 2". Wir möchten gerne einen aus Plastik der Trainingsfreundlich ist, d.h. in den Leckerlis reingeschoben werden können. Draht oder Leder sagt uns nicht so zu.
      Nun sind wir fleißig am positiven Aufbauen des Korbes, doch die Frage bleibt: passt der Maulkorb eigentlich? Unser Trainer meinte nämlich, der sei zu klein. Was meint ihr? Die nächstgrößere Größe kam uns viel zu riesig vor und das Nasenteil konnte viel zu einfach in die Augen rutschen. 
      Welche Modelle könnten wir bei Louis denn ausprobieren?

      Liebe Grüße Jeyjo    

      in Hundezubehör

    • Labrador frisst alles - wie abgewöhnen - Maulkorb als Hilfe?

      Hallo, nun seit Dezember 2017 ist Marley ja Teil unsrer Familie. Er ist ein Labrador Rüde, welcher bald 2 Jahre alt wird. Bereits im Alter von 6 Monaten wurde er von den Vorbesitzern kastriert. Und unser Problem aktuell ist, dass er alles frisst und wir schon wie lange am üben und trainieren sind, dass er dies unterlässt, aber nichts früchte trägt. Denn er kann sich quasi selbst belohnen. Ist er im Hof alleine findet er immer irgendwo Katzenkot, da wir hier viele Streuner haben... Da stürzt er sich drauf als gäbe es kein morgen mehr. Wollen wir uns irgendwo hinsetzen draußen fängt er an mit Gras fressen, Holz fressen, Mirabellen, Äpfel, Kot egal von welchen Tieren usw.!!! Er findet auch wirklich alles, selbst auf mehreren Metern riecht er Brötchen usw wo eben von den Menschen hingeworfen werden...   Es ist nichts vor ihm sicher. Eigentlich müsste man ihm non stop hinterherlaufen und schauen ob er nicht gerade irgendwo was finden könnte Das führt dann eben auch dazu, dass er manchmal auch beim Zimmer meiner Schwester bereits Milchschnitte mitsamt der Plastikverpackung gefuttert hat.   Wir sind echt einfach nur noch genervt. Denn auf ein normales "aus" oder "nein" reagiert er überhaupt nicht. Das haben wir mit Leckerlis und dem "ja" und "nein" Spiel zwar schon trainiert, aber bis heute fruchtet das einfach nicht.   Draußen ist er entweder auf der Suche nach Futter oder aber auf der Suche nach Wildspuren. Es interessiert ihn eben einfach nichts anderes. Ab und an spielt er mit unsrem Ersthund, aber auch das wird dann schnell langweilig und dann ist die Nase auf dem Boden und es wird gesucht ob es nicht irgendwo was zu fressen gibt...   Er wird mittlerweile nur noch 1x am Tag gefüttert. Wir füttern roh.   Jetzt ist eben die Frage, wie kann man das ganze noch trainieren? Was gibt es da noch für Möglichkeiten? Wir sind momentan am überlegen ihm wirklich einen Maulkorb anzuziehen, damit er einfach kein Erfolgserlebnis mehr hat. Wir müssen mit beiden Hunden gleichzeitig spazieren gehen und ich habe momentan nur noch die augen auf Marley gerichtet, aber sehr oft kann ich gar nicht schnell genug sein, wie er irgendwas im Maul hat.   Sowas verfressenes wie ihn habe ich noch nicht erlebt. Unser Ersthund ist ebenso ein Labrador, aber hier konnten wir eben von klein auf agieren und von anfang an ihm beibringen das er vom Boden draußen nix aufzunehmen hat.   Wir sind mit unsrem Latein langsam am Ende. Hier vor Ort in einer Hundeschule wurde nur gesagt, dass es eben so sei bei Labbis und man da eben nichts machen könnte, schon gar nicht wenn diese kastriert sind.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Maulkorb?!

      Habe heute früh einen Artikel gelesen und konnte leider übers Handy keinen Thread dazu erstellen... jetzt finde ich den Artikel nicht mehr, sonst wäre er verlinkt, war nicht aus Deutschland der Fall, meine ich zumindest.   Im Groben: Frau geht morgens die erste Runde mit ihrem Yorkie und ihrem Shi Tzu, Shi Tzu an der Leine, Yorki frei. Aus einem Schrebergarten kommen 3 Schäferhund-Mixe angerannt und fallen ihren Yorki an, der wird tot gebissen. Ihren Shi Tzu konnte sie an der Leine noch hochreißen und somit retten. Halterin der 3 kommt dazu, sichert ihre Hunde, Polizei wird gerufen. Familie des tot gebissenen Hundes verlangt nun eine Maulkorb-/ und Leinenpflicht für alle Hunde ab einer bestimmten Größe.   Mal vollkommen ab davon, dass sowas natürlich wirklich schrecklich ist und vermutlich mit das Schlimmste, was jemandem als Hundehalter passieren kann... Aber... Pfuuuu... ernsthaft? Für mich hat das so einen gewissen Beigeschmack von "Alle anderen, nur ich nicht."   Warum nur große Hunde? Kleine Hunde untereinander können sich doch auch gegenseitig töten (auch wenn es bei einem kleinen und einem großen vielleicht schneller geht), oder sehe ich das falsch? Warum war ihr zweiter Hund nicht an der Leine? Vielleicht hätte sie ja dann beide retten können? Dann wären wir aber doch bei der Leinenpflicht für kleine Hunde? Und diese Hunde kamen aus dem Garten... soll ich dann, wenn ich einen großen Hund habe, diesen auch auf meinem eigenen Grundstück (oder im Garten) sichern? Also immer?

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Hundeausbildung nach CANIS - Pro und Contra

      Ich hab keine Zeit mir das durchzulesen.   https://www.canis-kynos.de/Aktuelles.html?newsID=226   Manche hier sagen, Canis sei altmodischer Quark. Wieso? Und was halten andere von denen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Pro und Contra von Abbruchsignalen (die "nein"-Diskussion ...)

      Nachdem es im ursprünglichen Thread "Reaktion auf Maßregelung"  ja eigentlich um das Thema Einschüchterung ging, möchte ich gerne das Thema "Abbruchsignal" wie z.B. ein "nein" zu verstehen ist, gerne in ein Extra-Thema abtrennen.   ( Ursprungs-Thread: https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108019-reaktion-auf-maßregelung/  die "nein-Diskussion kam etwa zwischen Seite 15 und 18 auf ...)   Insbesondere soll es hier nicht um "negative" Abbruchsignale gehen, die den Hund einschüchtern und ins Meideverhalten bringen, denn das war ja eigentlich das Thema im Thread "Reaktion auf Maßregelung"!   Hier einfach mal zwei Links zum Einstieg in die Diskussion zum Thema Abbruchsignal: https://vitacanis.net/abbruchsignal-unnoetig/ http://www.perfectdogs.de/abbruchsignale/   Wer seine Beiträge aus dem anderen Thread hier hineinkopieren möchte, kann das gerne tun! (es war mir zu viel und unübersichtlich um das selber zu tun ...  )      

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.