Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
KäptnKörk

Erziehung oder übertriebene Einflussnahme?

Empfohlene Beiträge

Etliche Beispiele.

Unbeleuchtete Unterführung, Im Dunkeln in Feld, Wald, Wiesen unterwegs sein. Wenn ich einen Hund habe, der mir früh anzeigt, dass da jemand im Gebüsch versteckt ist gehe ich wesentlich unbeschwerter durch die Gegend und kann früher reagieren als z.B. wenn jemand seitlich aus dem Gebüsch springt und sich der Hund erschreckt.

 

 

Schutzverhalten ist tatsächlich die am leichtesten auszulastende intrinsiche Motivation bei Hunden. Man ist dann eben nachts "auf Patroullie", darf nicht abschalten. Will sicher nicht jeder. Für unsere Gegend ist es ideal, wir sind nicht mitten in der Stadt. Testweise war ich mal mit einem Hund unterwegs, den das so gar nicht interessiert. Würde ich nicht wollen. Ich will wissen, dass da jemand hinter einem Pfeiler steht.

 

Kannst du nicht nachvollziehen, weil du ja auch sofort das Ordnungsamt rufst, wenn ein Hund mit Maulkorb stellt und bellt. Würde ich ja wie gesagt nicht machen, sondern mit dem Halter reden, dass das eben eine schlechte Trainingsmethode ist, die dem Hund keine Alternativen beibringt. Aber ich finde Hunde müssen bellen und warnen dürfen, auch wenn das Leuten missfällt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@gebemeinensenfdazu

 

Man könnte deine Sichtweise als egozentrisch bezeichnen -ohne dich beleidigen zu wollen.

 

Meine Tschuli zeigt angebores Schutzverhalten*, nicht zu knapp, und für sie ist das Leben in dieser dichtbevölkerten Welt eben genau wegen dieser Veranlagung ziemlich anstrengend, um nicht das Modewort stressig zu bemühen.

 

Klar genieße ich es, als Frau nachts mit ihr durch den Wald bummeln zu können, aber wenn ich bedenke, wie der gesamte Alltag für den Hund aussieht: immer auf der Hut, ständig alles im Blick, ständig bereit zu warnen /zu attackieren (bzw. nicht zu attackieren, gehört zu den "aberzogenen" Verhaltensweisen), in etlichen Fremden Gefahr /Bedrohung zu vermuten -das sog. Misstrauen gegen Fremde..... nein, das tut dem Hund nicht gut.

 

Ich habe im Alltag den direkten Vergleich -Gretel und die Omi - die beiden sind tendenziell arglos und entspannt, während meine Schutzliese tendenziell aufmerksam und angespannt ist.

 

 

*Tschulis Schwester, charakterlich gleiches Kaliber, läuft mit kurzer Leine und Maulkorb, Frauchen hat`s mit handelsüblichen aversiven Mitteln versucht, ihr das Schutzverhalten "abzugewöhnen" und der Schuss ging nach hinten los.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das deckt sich aber nicht mit den Anforderungen, die der allergrößte Teil der Bevölkerung hier an einen Hund stellt. Die meisten Hunde sind Familienhunde, sie sollen freundlich und aufgeschlossen sein, nicht zu viel bellen, schon mal gar keine Leute draußen stellen, oder verbellen.
Ein Briard wird auch als Familienhund gehalten, da ist Sanfmütigkeit und fehlendes Schutzverhalten ein absoluter Pluspunkt, gerade bei so einer Rasse.
Ich habe in meinem Alltag noch nie den Schutz eines Hundes gebraucht und bin auch viel in der Dunkelheit unterwegs.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Man darf auch nicht vergessen, dass genau wegen jenem Schutzverhalten etliche Hunde als nicht kompatibel, nicht familientauglich, nicht händelbar oder gar gefährlich eingestuft und zum Wanderhund werden oder im Tierheim landen.

 

vor einer Stunde schrieb gebemeinensenfdazu:

Bloss weil es Mensch zu anstrengend ist, sich damit auseinanderzusetzen, muss man den Hund nicht seiner Anlagen berauben. Dabei geht auch immer etwas verloren und es gibt genügend Rassen, bei denen das schon weggezüchtet ist.

De Hund ist dann auch nicht "zu lieb" , ihm fehlt die Sensibilität für Normabweichungen, verdächtiges Verhalten usw.- er ist abgestumpft demgegenüber

 

Das halte ich für Schwarz-Weiß-Denken.

Ich kenne genügend Hunde ohne ausgeprägtes Schutzverhalten, die aber dennoch ihre Umgebung genau beobachten, "Verdächtiges" wahrnehmen und anzeigen /warnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Minuten schrieb benno0815:

ch habe in meinem Alltag noch nie den Schutz eines Hundes gebraucht und bin auch viel in der Dunkelheit unterwegs.

 

Ich bin zwar nicht in der Dunkelheit unterwegs, aber diese Einstellung (von gebemeinensenfdazu) kenne ich von manchen Wohnmobil-Reisenden. Sie wollen Hunde mit starkem Wach-/ schutztrieb, falls mal ein Bösewicht ans WoMo kommt. Gleichzeitig haben sie dann Probleme mit dem Hund, wenn der auch auf Campingplätzen wacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Juline:

Ich kenne genügend Hunde ohne ausgeprägtes Schutzverhalten, die aber dennoch ihre Umgebung genau beobachten, "Verdächtiges" wahrnehmen und anzeigen /warnen.

 

Genau das.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn man sich die Hunde einmal anschaut, die häufig in Tierheimen landen, weil die Besitzer nicht mit ihnen klar kamen, sind da auffallend viele Hunde mit Wach-und Schutzverhalten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich gebe zu, ich bräuchte es auch nicht. 😐

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ferun meint ja auch alles im Auge behalten zu müssen, um ja immer eingreifen zu können oder auch um alles unter Kontrolle zu haben.

Wenn ich mir dann Valentina anschaue ,der  Dinge, die sie nicht direkt betreffen, völlig egal sind.

Valentina hat auf jeden Fall das sorglosere Leben.

Ferun ist einfach oft gestresst vom "normalen" Alltag. Mir wäre es lieber , sie würde sich nicht für alles zuständig fühlen.

Damit das besser wird üben wir! 

Aber .... Es bleibt für Ferun anstrengend z.B. den Briefträger nicht zu verbellen.

Es klappt das ich sie raus rufen kann,sie zu mir kommt und ihre Massage abholt. Aber innerlich will sie doch lieber zum Fenster und schauen ob er auch wirklich wieder geht. 

Valentina verschläft das einfach, ist ihr schnuppe. Ihr wäre allerdings auch ein Einbrecher schnuppe solange er sie nicht vom Sofa scheucht. 😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb KäptnKörk:

Nach vielen Themen, wie etwa dem über das "Mäuseln"

oder aktuell der Sache über das Verständnis zwischen Hund und Katze,

geht mir durch den Kopf, inwieweit ich es okay finde,

all die Charaktereigenschaften, Anlagen, Wesenszüge eines Vierbeiners

erzieherisch zu beeinflussen, gar verändern zu wollen, bis er sich annähernd so benimmt,

wie sein Mensch es gern hätte.

 

Bin gespannt auf Eure Meinungen!

Ich denke das kann man pauschal nicht sagen.  Prinzipiell gilt hier für alle Hausbewohner: Hausbewohner sind tabu. Egal ob das ihren Anlagen entspricht oder nicht. Es gibt Hausbewohner die das akzeptieren, andere tun sich mit dieser Regel vor allem bei schlechtem Wetter etwas schwerer.  Trotzdem akzeptiere ich das sie diese Regel außerhalb des Hauses für nichtig halten. 

Ich finde es obliegt der Fürsorgepflicht des Menschen, dass er sich seine Tiere so auswählt, dass sie möglichst wenig in ihren Anlagen beschränkt werden. Unsere Nympfensittischdame wird uns zum Beispiel verlassen, wenn ihr Partner ( der mittlerweile über 30 ist) das zeitliche gesegnet hat. Weil ich ihr keinen Freiflug bieten kann. ICH wäre auch nie auf die Idee gekommen, Vögel und Katzen vergesellschaften zu wollen. Aber manchmal hüpft einem eben auch das Leben dazwischen. Abgabe von seinem Altvogel kam für meinen Mann nicht in Frage, Abgabe meiner Katzen auch nicht. Mich von meinem Mann zu trennen ( und den Vogel dann in Einzelhaltung zu lassen) wäre vermutlich auch nicht der Weisheit letzter Schluss gewesen. 

 

Auch Jaro hätte ich mir nicht ausgesucht, wenn ich nicht mit den Eigenschaften der einzelnen Rassen klar kommen würde. Klar, sein Jagdtrieb nervt etwas genau wie  die Ängstlichkeit und Sensibilität des Dobermanns. Aber irgendwas ist ja immer ;). Und klar versuche ich da auch entgegen zu steuern. Es erleichtert einfach auch das miteinander mit den Mitmenschen, wenn der eigene Hund die Hühner von Fremden in Ruhe lassen kann. Und für den Hund ist Freilauf ohne Jagd vermutlich doch schöner als ein Leben an der mehr oder weniger langen Leine. 

Selbst wenn ich mit dem Verhalten "Hund jagd Huhn" keine moralischen Probleme hätte. Der Hühnerbesitzer und auch der Gesetzgeber hat da ein Mitspracherecht, was das Ausleben von hündischen Anlagen angeht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • taube Hündin ohne Erziehung

      Ich habe ein Problem und bekomme es nicht in den Griff. Kurz zu Rosi. Rosi ist eine 6 jährige taube Hündin aus schlechter Haltung. Sie ist jetzt 5 Wochen bei uns. Leider hat sie in ihren 6 Jahren keine Erziehung genossen und kann gar nichts. Wir fangen bei null an.

      Ich war gestern mit beiden Boxern (Rosi und Harry) auf dem Feld Gassi. Harry geht ohne Leine, da er gut erzogen und gehorsam ist. Soweit alles gut. Ich habe Schneebälle geworfen und beide sind danach geflitzt.

      Auf dem Rückweg dann hatte sich Rosi so reingesteigert, das sie vor meinen Füßen immer in den Schnee gebissen hat. Ich habe es als Aufforderung zum Schneeballwerfen gesehen und es noch ein paarmal gemacht. Das war glaube ich falsch nochmal welche zu werfen. Denn jetzt war sie so richtig in Fahrt und aufgeregt dazu. Ich musste ihr die Leine anlegen, weil wir fast an der Straße angekommen waren. In ihrer Überdrüssigkeit biss sie sofort wieder in die Leine und lies sie nicht mehr los.
      Da das ziehen an der Leine und ablenken mit Leckerlis nicht der richtige Weg ist (Leckerli= Belohnung) habe ich die Leine einfach losgelassen und Rosi einfach stehen gelassen.
      Derweil bin ich mit Harry langsam weitergelaufen in der Hoffnung das Rosi aufhört auf der Leine rumzubeißen und uns hinterher gelaufen kommt. Aber falsch gedacht.
      Ich bin wieder zu ihr hin und habe sie nun doch mit einem Schneeball abgelenkt. Ich konnte sie am Geschirr halten und die Leine aufheben. Rosi war noch total fixiert und aggressiv auf die Leine, sodass ich mir die Leine um den Hals gewickelt habe und sie noch zusätzlich unter der Jacke versteckt habe. Das hat Rosi überhaupt nicht interessiert. Sie wollte die Leine, kann kommen was will.
      Sie sprang den restlichen Rückweg nur an mir hoch und versuchte mich in die Arme und Ellenbogen zu beißen.
      Ich bin dann mit beiden erhobenen Armen bis nach Hause gelaufen. Mein Herz schlug heftig. Zu Hause angekommen, habe ich sie dann allein in das Wohnzimmer gesperrt und völlig ignoriert. Mit Harry bin ich wieder raus um die Hühner zu misten. Ich musste auch erstmal wieder runter kommen. Zugegeben ich hatte dann schon Angst vor Rosi und das hat sie genau gemerkt. Die Leine ist futsch. Wie kann ich Ihr die Agressivität gegenüber der Leine abgewöhnen. Ich weiß, das es bei tauben Hunden noch ein Stück schwieriger sein wird.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erziehung

      Hallo! Ich hoffe ich mach das hier richtig, ich bin die neue Ich stell mich kurz vor... Wir sind zu viert( Kids sind 7 und 13) und unser Hund ( OEB/ American Bully Mischling,11 Mon) und bei ihm liegt logischerweise das Problem . Wir sind nicht ganz unerfahren was Hunde angeht. Unser vorheriger Hund war ein Labrador Retriever Mischling. 15 Jahre hatten wir ihn. Jetzt zum Bully... Ich bekomme ihn überhaupt nicht erzogen. Er zerstört sein Körbchen , springt viele an und zieht an der Leine. Ich gehe drei Runden am Tag mit ihm, machen täglich das Versteckspiel weil er eine gute Nase hat und gehen zwei mal in der Woche in den Torf, damit er sich mal auspowern kann. Momentan steckt er eh in der Phase: ich werde zum Junghund. Er hebt langsam das Bein, pinselt überall drüber und fängt an zu lecken.  Das größte Problem liegt am/im spazieren gehen. Er zieht ohne Ende und hat sehr viel Kraft und ich weiß nicht wie ich es ihm abgewöhnen soll. Momentan trainieren wir mit SUPERDUPER LECKERLI, damit ich ihn ablenken kann wenn z.b Radfahrer kommen( die mag er garnicht). Was auch komisch ist, er hat vorallem vor allem Angst. Ich weis garnicht warum? Ich hab mir schon angewöhnt, uns eine halbe Stunde am Netto hinzustellen weil da viel Gewusel ist und er viele Geräusche und Dinge kennenlernt. Ich weiß echt nicht weiter... Ich muss dazu sagen ich bin leicht behindert ( ich hab keine Ausdauer/ Puste und kann meine Linke  Hand/ Arm bewegen) Sorry für den langen Text  Kann mir vielleicht jemand helfen? P.s Hier gibt es leider keine Hundeschule     

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erziehung mit 2 Jahren

      Hallo, ich habe ja in einem anderen Post schon kurz erzählt dass wir einen Hund aus dem Tierschutz aufnehmen möchten. Nächste Woche soll es soweit sein, und obwohl wir versuchen uns einzulesen und meine Eltern auch immer einen Hund hatten, kommen, je mehr man nachdenkt, Fragen auf. Was mich grundlegend interessiert, wie sieht es mit der Erziehung aus? Der Hund, ein kniehoher Mischling, wohnt momentan in einer Pflegestelle. Ich habe heute, wieder, mit dem Pflegefrauchen telefoniert und sie bringt "vorsichtshalber" die Box für die erste Zeit mit. Das hat mich etwas irritiert. Sie meinte, er ist es zwar gewohnt alleine zu bleiben, hat aber bisher immer noch 2 Hundekumpels dabei gehabt. Anfangs hätte er den ein oder anderen Schuh zerstört, sie wüsste jetzt natürlich nicht wie er sich ganz alleine vehält. Nun stellt sich mir einfach allgemein die Frage, ist ein 2jähriger Hund noch "gut" zu erziehen oder ist es da schon schwieriger? Er hat in seiner Heimat in einem Hof, ohne menschliche Nähe gelebt, ist aber seit geraumer Zeit in Deutschland und schon mehrere Monate in der Pflegestelle. Er wird als verschmust und offen, etwas stürmisch beschrieben. Nähe suchend und überall dabei sein wollend. Eigentlich haben wir uns gegen einen Welpen entschieden, in dem Glauben dass es "einfacher" ist mit einem Hund der schon in einer Familie gelebt hat, aber diesbezüglich mache ich mir, vielleicht auch einfach zuviele, Gedanken.. so getreu dem Motto "was Hänschen nicht lernt..." Es soll jetzt nicht falsch rüber kommen, natürlich ist es Hund abhängig und man muss sich kennenlernen und so, aber vielleicht brauche ich ein paar beruhigende Worte  (Übrigens hatte ich die Gedanken auch in Bezug auf meine Kinder, bevor sie auf der Welt waren. Da wächst man ja bekanntlich auch an seinen Aufgaben)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Antiautoritäre franz. Zwergpudelhündin Erziehung möglich?

      Hallo liebe Pudelerziehungsberechtige, wir haben heute eine 3 jährige verwahrloste Zwergpudelhündin aus der Tiernotrettung geholt.Leider hat die junge Dame bisher nichts Schönes in Ihrem Leben erfahren dürfen. Wir wollen Ihre ein schöneres Leben in ländlicher Umgebung schenken. Leider kennt Sie wohl nur eine 1 Zimmer Wohnung, in der Sie auch Ihr "Geschäft" auf einer Matte verrichten musste. Sie wirkt sehr schüchtern, glücklicherweise nicht bissig. Sie ist so süß.. Nun muss Sie leider noch vieles Lernen. Sie verkriecht sich leider viel in Ecken der Wohnung. Scheint verstört...Kennt nicht die Natur...Das tut so weh.... Wie kann man so ein Süße so verwahrlosen lassen?   Gibt es antiautoritäre Erziehungsmethoden, Tipps  (stubenrein, Sitz, Platz und an der Leine zu gehen) um Sie möglichst ohne "psychische Problem" zurück in ein schönes Leben zu holen? Hundeschule ist sicherlich eine weitere Option.   Wir haben nur Erfahrung mit Welpen und das ist 15 Jahre her....Eigentlich hatten wir gedacht, dass eine Dreijährige weiter ist...Haben sich die Erziehungsmethoden bei Hunden auch im Laufe der Jahre geändert?   Vielen Dank für Tipps aller Art

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alaskan Malamute - Ein kompakter Ratgeber zur sanften Erziehung, Haltung Fütterung und Pflege von Sabrina Kowsky, Weiß jemand eine Bezugsquelle?

      In das im Titel genannte Werk würd ich gern mal reinschauen, leider scheint es derzeit aber - selbst als Ebook - nirgendwo verfügbar zu sein, auch in Buchläden nicht bestellbar. Kennt jemand eine Bezugsquelle oder könnte mir eine PDF-Ausgabe zukommmen lassen? (Keine Ahnung, ob das jetzt unter illegale Aktivitäten fällt bei einem nicht verfügbaren Werk, bei Bedarf den letzten Teilsatz bitte einfach löschen)   Tschüß Zurimor

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.