Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Ani

Was tun, wenn Besuch verbellt wird?

Empfohlene Beiträge

vor 17 Stunden schrieb Ani:

Ah okay, danke. Das heißt, der Besuch muss dann genauso mitmachen. Keine unerwarteten Handlungen, aufstehen usw

Naja, er sollte nicht aufspringen und losrennen oder euch von hinten Packen.... Aber Aufstehen darf er ruhig, du kommentierst das dann eben und signalisierst deinem Hund dass das in Ordnung ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hündin findet Besuch auch doof. Sie stellt und verbellt dann ebenfalls. 

 

Meine Hündin muss bei Besuch auf ihren Platz und dort bleiben, bis sie sich beruhigt hat. Danach darf der Besuch sie erst ansprechen und dann gibts Leckerchen vom Besuch. Sobald sie wieder "aufgeregt" wird, muss sie wieder auf ihren Platz.

 

Wir bekommen nur selten Besuch und wenn, sind es immer die selben Leute. Da biedert sie sich inzwischen richtig an. Bei Handwerkern, Schornsteinfegern etc. kommt sie so lange in einen anderen Raum. Das finde ich zu stressig und ist für uns beide keine angenehme Trainingssituation. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 5.2.2019 um 17:35 schrieb pfotenfreunde:

Meine Hündin findet Besuch auch doof. Sie stellt und verbellt dann ebenfalls. 

 

Meine Hündin muss bei Besuch auf ihren Platz und dort bleiben, bis sie sich beruhigt hat. Danach darf der Besuch sie erst ansprechen und dann gibts Leckerchen vom Besuch. Sobald sie wieder "aufgeregt" wird, muss sie wieder auf ihren Platz.

 

Wir bekommen nur selten Besuch und wenn, sind es immer die selben Leute. Da biedert sie sich inzwischen richtig an. Bei Handwerkern, Schornsteinfegern etc. kommt sie so lange in einen anderen Raum. Das finde ich zu stressig und ist für uns beide keine angenehme Trainingssituation. 

 

Die Methode hat noch keinen mir bekannten Hund entspannt und führt auch nach Jahren noch nicht zum Erfolg. Obwohl es der von vielen Hundeschulen propagierte Klassiker ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 6.2.2019 um 20:38 schrieb Estray:

 

Die Methode hat noch keinen mir bekannten Hund entspannt und führt auch nach Jahren noch nicht zum Erfolg. Obwohl es der von vielen Hundeschulen propagierte Klassiker ist.

 

super, dann sind wie die ersten. jaay.

 

Hast du denn einen Tipp, wie es bei den dir bekannten Hunden geklappt hat? Vielleicht ist es ja eine Art Geheimtipp, dass keine HuSchu ihn propagiert ... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@pfotenfreunde Ich denke @Estray meint, daß der Hund gar nicht erst entspannt ist. Du selbst schreibst ja "sobald sie wieder aufgeregt wird". Nein, sie wird nicht wieder aufgeregt sondern war nie entspannt. Deswegen auch "diese Methode hat noch keinen mir bekannten Hund entspannt."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb Zurimor:

@pfotenfreunde Ich denke @Estray meint, daß der Hund gar nicht erst entspannt ist. Du selbst schreibst ja "sobald sie wieder aufgeregt wird". Nein, sie wird nicht wieder aufgeregt sondern war nie entspannt. Deswegen auch "diese Methode hat noch keinen mir bekannten Hund entspannt."

 

hat sie so nicht geschrieben. 

 

Im Prinzip möchte ich von meiner Hündin, dass sie sich ruhig verhält. Da dass das Gegenteil von aufgeregt ist, habe ich dieses Wort zu Erklärung genutzt. Woran machst du fest dass sie nie entspannt war?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist recht simpel, ist ein Hund entspannt, dann ist er entspannt. Du schreibst "sobald sie wieder aufgeregt wird" ergo war sie nie entspannt sondern hat ihre Aufgeregtheit nur nicht gezeigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist ja das Problem  mit diesen Methoden,  der Hund benimmt sich,  für den Hundehalter ist somit das Problem gelöst. Für den Hund meist nicht. 😏

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, ich würde mich sitzend, liegend und stehend genau gleich stark fürchten, ärgern, ekeln...Meine Position ändert an meinen Gefühlen nichts. 

Und ich würde von Schwerverbrechern auch 1000 Euro nehmen und ihnen trotzdem keinen Meter trauen.😊 Die Geldgier würde mich eher noch näher an sie ranlocken, was meine Nerven gar nicht aushalten würden.

Also besser den Hund zu dir nehmen und du belohnst ruhiges Verhalten und änderst ihre Stimmung durch deine Stimmung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dein Hund muss mit dem Besuch nicht in Kontakt treten, wenn sie das überfordert. Du bist ihr Ansprechpartner. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Herdenschutzhund verbellt/zwickt/beißt Fremde Menschen

      Moin,  ich (bzw. meine Familie) hat seit ca. 6 Monaten einen kaukasischen Owtscharka Kangal Mix (78 cm Widerristhöhe und 53 kg, wir halten ihn bewusst auf 53 kg, damit seine Gelenke geschont werden). Wir haben Erfahrung im Umgang mit Herdenschutzhunden, hatten vor unserem kleinen Problemkind ein Kangal Weibchen aus der Türkei.   Zur Vorgeschichte: Wir haben ihn, als Dreijährigen, aus einem Tierheim geholt, mit dem Wissen, dass er so seine Probleme hat:    1. Er konnte nicht an der Leine laufen und hat durchgängig mit aller Kraft gezogen. 2. Besucher wurden sofort angegriffen und wurden auf dem Grundstück keineswegs geduldet. 3. Knochen konnte man ihm kaum geben, weil er sie mit seinem Leben verteidigte. Ebenso seinen Futternapf.   Vor unsere Zeit hat er bei einem gewalttätigen Russen gelebt (im Zwinger) der ihn mit einer Mischung aus Schlägen und Liebe großgezogen hat (Neben dem Alkoholkonsum soll er woll sehr tierlieb gewesen sein). Diese Probleme wurden uns auch vom Tierheim mitgeteilt und mittlerweile fast alle beseitigt (mit Besuchern ist's noch ein bisschen anstrengend).  Jetzt hat er aber die Eigenart entwickelt Fremde Menschen auf der Straße zu verbellen. Manchmal versucht er sogar zu zwicken/beißen.  Ich habe mittlerweile herausbekommen, dass er nur ,,merkwürdig" aussehende Menschen triezt (Alkoholisierte, laute Jugendliche, Gruppen im Allgemeinen, bedauerlicherweise auch körperlich Beeinträchtigte...). Dass er Angst hat, glaube ich nicht. Es wirkt eher so, als wenn er mich/uns beschützen möchte (Ich bin männlich, 20 Jahre alt und wiege auf 177cm 75 kg, bin also nicht gerade schmächtig, lol). Wir haben jetzt schon versucht, dass er sich an Fremde Menschen gewöhnt, aber es will sich einfach nicht bessern.   Hat vielleicht jemand von euch Erfahrungen mit solch ,,speziellen Fällen"?

      in Aggressionsverhalten

    • Welpe zu Besuch

      Hallo ihr Lieben,    Mein Name ist Anna und ich habe einen 20 Monate alten Labrador Rüden Namens Carlo. Ich bin sehr zufrieden mit ihm :). Wir beide kommen prima zurecht. Ich gehe regelmäßig mit anderen Hunden spazieren. Nach der Runde trinken wie meistens mit den Besitzer einen Kaffee. Die Hunde bleiben dann liegen.  Wir haben die Regel das in der wohnung nicht gespielt wird. Das klappt super. Carlo macht das immer prima. Heute abend haben wir einen Welpen zu gast. Die Besitzer sind essen. Naja was soll ich sagen nach einer halben Stunde habe ich das Chaos im griff. Beide liegen ruhig :D. Ich meine das das bei dem kleinen dotz nicht so einfach ist ist mir ja klar. Was ich nur komisch fand ist das ich Carlo ziemlich oft zurück weisen musste. Das mit den Liegen bleiben hat auf einmal gar nicht mehr so gut geklappt. Ihm Spiel mit ihr ist er hingegen sehr sehr vorsichtig. Jetzt meine Frage: Ist es irgendwie normal das Carlo bei einem Welpen mehr Interesse zeigt und nicht mehr so gut hört wie sonst? Hatte das schonmal jemand von euch?   Liebe Grüße Anna 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Miro zeigt Territoriales Aggression gegen Besuch

      Hallo ihr Lieben  Seit Knut von uns gegangen ist lebt Miro bei uns, seit April 17 Vorher war er Kettenhund in Spanien, Miro war hinter unserem Zaun schon von Anfang an ein wenig Aggressiv,  aber wir konnten mit Besuch rein und raus und es ging gut er hat nicht geknurrt nicht die Zähne gezeigt er wahr nur Nervös, Miro ist auch  etwas ein Kontroller , aber eher bei anderen Hunden, Wenn wir Spazieren gehen zeigt Miro keine Aggression gegen Menschen auch an der Leine nicht Auf dem Hundeplatz sieht es anders aus geht jemand raus den er noch nicht gut kennt, würde er angreifen wenn er könnte und zuhause will er fremden Besuch auch abschnappen er beist nicht zu aber schnappt nach ihnen, Miro zeig dieses Verhalten erst seit kurzem er wird im Dez 4 Jahre alt. Was kann ich tun um ihm zu zeigen das nicht er zu bestimmen hat wer rein darf und wer nicht, natürlich ist jetzt immer der Maulkorb um wenn jemand kommt, auch auf dem Hundeplatz, haben auch  eine Trainerin wo wir dagegen vorgehen, Vielleicht hat hier auch noch jemand einen Tipp wo wir umsetzen können Lieben Dank.

      in Aggressionsverhalten

    • Kater ist extrem aggressiv bei Besuch !

      Hallo Foris!    Wir haben ein kleines Problem mit unserem 3,5 Jahre alten Maine Coon Kater Garfield. Zu aller erst muss gesagt sein, das er nur mich aus unserer Familie zu 100% mag (dabei bin ich nicht mal sooo ein krasser Katzen Fan 😋) alle anderen die im Haushalt leben toleriert er, also meine Eltern und die anderen Tiere (2 Hunde und noch einen Kater). Nun zum "Problem": sobald wir Besuch bekommen kriegt er die Krise. (Hauptsächlich bei den Besuchern die selbst Katzen zuhause haben) Er schreit richtig und versucht die Leute anzugreifen. Mit ignorieren wird es nur für eine kurze Zeit besser, sobald sich der Besucher bewegt fängt er wieder mit dem Theater an !! Außerdem lässt er die Leute nicht zur Toilette. So doof es auch klingt. Er begleitet sie mit in's Badezimmer, setzt sich vor die Toilette und faucht die Leute an und will sie kratzen. (Dann werden wir immer gerufen um die Bestie zu bändigen und sie raus zutragen 😁). Es ist uns auch ziemlich peinlich wenn er sich immer so aufführt. Habt ihr vielleicht eine Idee was man dagegen machen könnte?    LG Tüpfelblatt

      in Andere Tiere

    • Hund "tigert" immer durch die komplette Wohnung wenn wir zu Besuch sind - Ursache? Was tun?

      Hallo liebe Hundefreunde
        Ich habe einen Siberian Husky Rüden der jetzt knappe 2 Jahre alt ist (unkastriert). Wenn wir bei uns zuhause sind, legt er sich ruhig hin und entspannt. Sobald wir aber woanders zu Besuch sind dreht er immer völlig ab. Er kommt gar nicht zur Ruhe und streunt durch die komplette Wohnung. Wenn er dann noch die Terassentür kennt dann läuft er dort ständig auf und ab und will raus. Er lässt sich auf keinen Platz legen, auf keine Decke in keinen Korb. Er fängt dann an unseren Gastgebern zu knabbern und ist wirklich unmöglich, wobei er sonst super sozial ist. Hat jemand eine Idee woran das liegt und vielleicht sogar einen Tipp was man machen kann? Es bringt mich echt zum verzweifeln weil ich ihn so wirklich ungerne mitnehme. Außerdem winselt er dann hin und wieder und spricht extrem viel, hechelt und ist so "gestresst", dass seine Augen rot unterlaufen...

      Ganz liebe Grüße!
      Verena & Zoro

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.