Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Shary

Auslastung

Empfohlene Beiträge

Den Artikel fand ich ganz gut, bringt oftmals das Problem auf den Punkt. Kenne hier einige Kandidaten, wo ich denke irgendwann drehen die durch, weil sie sooo gestresst sind und anstatt mal zurück zu fahren kommt mehr und mehr drauf... 

 

https://hund.info/kolumnen/sigmund-wild/auslastung.html 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm  nee, ich mag den Einsperrtrend nicht und der Tipp liest sich danach. Gassi gänge wwerden bis auf ein Minimalmass gekürzt, weil der Hund ja keine Ruhe fände, ist mittlerweile die Hype.

Dass man seinen ´Hund nicht in irgendelche Stereotypien schickt mit Dauertraining und -beschäftigung sollte klar sein. Aber das heisst nicht, dassman ihn ins Haus sperren muss , damit er gelassener wird.Die einseitige Überforderung gehört lediglich abgestellt und er braucht ausreichend Schlaf-  aber.nicht 20 Stunden.

Ruhe , Entstressung und Ausgleich kann der aufgedrehte Hund meiner Meinung nach besser in angepasster Reizkulisse unterwegs beim Schnüffeln/Schlendern/Schauen im selbstbestimmten Tempo finden. Nur so kann er draußen Resilienz aufbauen.

Dieses Wegreduzieren ist für manch einen Halter vielleicht praktisch, aber der Hund baut so weder Resilienz auf und wird belastbarer, noch tut es ihm gesundheitlich gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Tja, eine Zeit lang war es Mode die zu geringe Beschäftigung mancher Hunde

zu kritisieren, nun wird es Mode die zu große Auslastung einiger Vierbeiner zu bekritteln.

 

Es muss einfach immer zum Hud passen, ganz egal wie der Trend gerade ist.

 

Zitat

Dabei ist – egal, welcher Rasse angehörig – ein Hund nichts anderes, als eben ein Hund.

 

Dieser aus dem Text zitierte Satz ist solch ein Mumpitz.

Ich hatte vor vielen Jahren mal den arg groß geratenen Hovawart X Schäferhund

eines Verwandten für eine Zeit lang hier. Mit dem Alltag von mir und meinem damaligen ACD

konnte der nichts anfangen, das war dem schlicht zuviel. Aber der Hund war auch schwer.

Schon rein körperlich unterscheiden sich viele Hunde doch gravierend.

 

Andererseits werden besonders Hütehunde oft mit viel zu viel Tempo-Sachen hibbelig gemacht,

dabei haben eigentlich gerade diese Hunde die Fähigkeit kurz Gas zu geben und dann ganz schell

runterzukommen und lange zu dösen.

 

Sebstverständlich gibt es Hunde mit denen zu viel gemacht wird,

ebenso wie es Hunde gibt, die allzuoft gelangweilt sind.

Aber ein für alle Hunde geltendes Maß an Beschäftigung und Ruhe gibt es aus meiner Sicht schlicht nicht,

wäre ja auch furchtbar langweilig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Problem liegt weniger darin, dass Hunde zu viel oder zu wenig Auslauf / Beschäftigung haben, sondern darin dass es immer mehr Halter gibt, die weder von ihrem eigenen noch von irgendwelchen anderen Hunden Ahnung haben. Und ihnen obendrein auch jede Empathie gegenüber dem/einen/ihrem Hund abgeht oder sie gar nicht bereit sind eine solche zu entwickeln. Das Ergebnis sind Verhaltensweisen gegenüber dem Hund, die sich stereotyp an irgendwelchen Verhaltensvorgaben aus irgendwelchen Büchern oder von Hundeschulen orientieren (Hunde müssen mindestens ... Stunden laufen, ein Hund braucht soundso viel Beschäftigung,... etc.) Und das alles völlig unabhängig von Rasse und Charakter. Die Leute wollen halt eine universelle Bedienungsanleitung für Hunde und keine individuelle Eigenverantwortung, bei der man womöglich noch Denken oder schlimmstenfalls sogar an sich selbst arbeiten muss. 

Das daraus solche Gegenbewegungen entstehen, liegt in der Natur der Sache und sie sind, in vielen Fällen durchaus berechtigt. Nur leider werden sie dann genau so undifferenziert und  ungefiltert weitergegeben und gelesen/verstanden, wie die "Anleitungen" aus denen sie entstanden sind. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist bei der Auslastung des Hundes wie bei so fast allen Bereichen.

Man hält sich mehr an das was irgendwelche selbsternannten Gurus in ihren Pamphleten mit ihren selbsterfundenen Methoden propagieren, anstatt an den gesunden Menschenverstand.

Die Leute schwanken zwischen zwei Extremen unmotiviert hin und her, heute 20 Stunden Bespaßung morgen erzwungene Dauerruhe, den gesunden Mittelweg basierend auf dem Individuum Hund findet kaum noch jemand. Diese Form der Eigenverantwortung, selbst zu erkennen und zu entscheiden, wo die Grenze in beide Richtungen verläuft, wagen immer weniger Hundeführer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die Leute - meiner Meinung nach - gewähren ihren Hunden zu wenig olfaktorische Stimulation und unterbrechen Ruhephasen (und doch, 20 Stunden in der Gesamtheit ist für viele Hunde genau richtig!) zu oft, dafür wollen sie das mit Geschwindigkeit und zurückgelegter Strecke ausgleichen.

 

Auch den „Muskelwahn“ beim Hund finde ich langsam bedenklich. Hauptsache vor den Drahtesel (sooooo gesuuuuund!!!) gespannt, damit der Hund fit aussieht, im Kopf aber verkümmert. Traurig. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich bin persönlich jemand der diesen Satz der zitiert wurde teilweise "befürwortet" und auch selber mal nutzt.

Manche Halter schießen sich so auf die rassetypischen Besonderheiten in der Auslastung ein, das sie auch mal dazu neigen jedes Maß zu verlieren.

Das ist ein Husky der muss laufen. Das ist ein Border, den muss man auslasten. Das ist ein Mops, der will doch gar nicht raus. 

Ich interpretiere den Satz eher so, dass man neben der Rasse niemals vergessen sollte das da ein Lebewesen vom Typ Hund vor einem sitzt. Und der hat neben den Rassebedürfnissen die zugegeben sehr unterschiedlich sind, eben auch Hundebedürfnisse wie der Rest. 

 

Beispielsweise kenne ich jemanden der Huskies hatte für den Rennsport. Die lebten im Zwinger, der zugegeben schöner hergerichtet war als die meisten die man sonst so kennt, aber raus ging es dann täglich nur zum Training und zu den Rennen. Der gute Mann war der festen Überzeugung das ein Husky bei ihm sehr viel glücklicher lebt als ein Husky in irgendeinem Privathaushalt, dabei wäre da meiner Meinung nach schon zu differenzieren. 

 

Das sind ja keine Sportgeräte/Arbeitsgeräte die man so und so viel Stunden laufen lassen muss, damit sie nicht einrosten und langlebig sind, sondern immer noch Hunde die auch spielen und schnüffeln und schlafen und kuscheln und und und wollen. Deshalb sage ich den Neuhundehaltern die ich kenne (Husky und Border sind beides dabei), vergiss bitte nicht das ist auch einfach nur ein Hund nicht nur ein Husky. Ein bisschen umschauen was die ganzen anderen Hunde an täglicher Beschäftigung/Ruhe machen ist sicher nicht verkehrt um so ein bisschen Orientierung zu bekommen wo man sich selbst ungefähr befindet.

Klar sollte man sich nicht gerade mit dem Hundehalter vergleichen der seinen nur dreimal täglich in den Garten lässt und sich dann auf die Schulter klopfen weil man selbst sogar noch 10 Minuten um den Block läuft, aber ihr wisst denke ich was ich meine. ;) 

 

In dem Artikel wird da meines Empfindens nach ein bisschen zu viel Ruhe empfohlen, als müsse man am besten gar nichts tun das finde ich auch nicht richtig. Ein Aussie möchte schon auch gefördert werden. Mit Maß und Ziel eben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Zitat:

"Dabei ist – egal, welcher Rasse angehörig – ein Hund nichts anderes, als eben ein Hund.

Man sollte sich vor Augen führen, dass ein Hund – abstammend vom Wolf – ein Jagdraubtier ist. Ein Jagdraubtier hat keinerlei Ambitionen, sich geistig oder körperlich auszulasten. Dies wird schlicht als Energieverschwendung angesehen. Was gibt es denn auch Schöneres, als sich nach erfolgreicher Jagd mit vollgeschlagenem Magen irgendwo unter einen Baum zu legen und zu dösen.

Ließen wir auch heute unsere Hunde einfach mehr Hund sein, dann hätten wir keine völlig überdrehten Aussis, keine rutenfangende Borders und Co. All das sind Folgen eines Zuviel an Auslastung. Seltsamerweise waren früher unsere Hunde völlig zufrieden damit, einfach Hund sein zu dürfen und seinem Menschen ein Sozialpartner. Auslastungsangebote sind Erfindungen der neuen Zeit. Gab es früher schlicht nicht."

 

Die Aussage "Hund ist Hund - egal welche Rasse" hat @KäptnKörk ja schon zu Recht kritisiert, natürlich gibt es eklatante Rasseunterschiede!

 

Dass ein Jagdraubtier keinerlei Ambitionen hat sich auszulasten ist logisch: Der Nahrungserwerb etc. sorgt ja schon für genug Auslastung!

Den Eindruck zu erwecken, dass ein Hund der nicht jagen muss - sondern das Futter in den Napf kriegt - glücklich ist, wenn er dann praktisch gar nix mehr tun muss, finde ich eine sehr fragwürdige Schlussfolgerung!

 

Was haben die Leute früher anders gemacht?

Meines Wissens haben sie sich keine (bzw. seltener) richtige Arbeitshunde als reine "Familien-Schmuser" angeschafft.

Ich finde, es ist ein Modetrend geworden sich leistungsstarke Hütehunde, Jagdhunde & Co anzuschaffen, ohne sie für einen entsprechenden Job zu benötigen!

 

Würden die vielen Menschen die im Grunde nur einen Familienhund wollen (incl. gelegentlich Wandern, Joggen etc....) sich endlich wieder auf passendere Rassen besinnen, gäbe es viel weniger Probleme mit der Frage der "artgerechten Auslastung"!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube dieses Gurugerenne ist auch der allg. Verunsicherung geschuldet, selbst ( oder grade ) hier, irgendwer meint immer, daß man grade ALLES falsch macht, weil es für seinen Hund Hundetypus garnicht so funktionieren würde. Verführerisch, sich dann einen "großen/bekannten" Namen zu suchen, der einem "beisteht" und ggf dazu herhalten muss andere abzukanzeln. Schwierig. Die Wahrheit liegt vermutlich meistens irgendwo in der Ecke und interessiert niemanden wirklich, sobald sie nicht der jeweiligen Ideologie dient.

 

Zum Thema: Auslastung den Anlagen entsprechend (was nicht nur pushen- sondern eben auch mal bremsen bedeuten kann, weil ja auch runterfahren "arbeit" für Hund wie Halter ist ;) ). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Schnüffelmaus:

Jagdraubtier

Stösst sich eigentlich niemand an diesem etwas tautologischen Begriff?

Seltsame Auffasung vom Hund und seinen Interessen hat die Frau da.

Die Jagd spielt für viele Hunde keine bedeutende Rolle für den Nahrungserwerb. Genug Strassenhunde verbringen viel Zeit, sich Nahrungsreste zu suchen, ggf. gegen Konkurrenten durchzusetzen, zu klauen ,solche Hunde sind länger und anders unterwegs so als Kulturfolger. Dann gibt es noch so Sachen wie Revier verteidigen, Familie beschützen, Feinde verjagen...stufen unterschiedliche Hunde anders wichtig ein - aber den Hund aufs Beute erlegen und Fressen zu reduzieren ist schon sehr arm.... dann gibt es unmotivierte Hunde und motiviertere, entsprechend mehr oder weniger Energie wird investiert- beim Menschen ist das doch genauso. Der unmotiviertere Hund schläft 20h, der andere schläft nur 16 h und beide sind trotzdem ausgeschlafen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Auslastung für Energiebündel mit "Holzbein" - Schwarmintelligenz, rette uns!...

      Der Tag hat so wundervoll angefangen, mit geselliger, spritzig-wilder Tollerei durch Wasser, Gras und Wald - doch der Spaß fand ein jähes Ende, als wir entdeckten, dass unser Wolfskind sich dabei einen klaffenden Riss im vorderen Mittelfuß zugezogen hatte. Ein langer Besuch in der Tierklinik führte dann zusammengefasst zu folgendem Ergebnis: Wegen der Infektionsgefahr durch das Wasser des Weihers, in dem sie tobte, wurden der kleinen Patientin Antibiotika und Entzündungshemmer gespritzt, und wegen der Länge und Tiefe der Wunde wurde diese gespült, gesäubert und vierfach geklammert - und mit einem Schienenverband versorgt, der bis kurz unter den Ellenbogen reicht.   Die kleine Lady hat nun also mindestens eine, wenn nicht zwei Wochen lang ein "Holzbein" - genau so empfindet sie den schweren, steifen, klobigen Verband nämlich, genau so klingt er und genau so sieht er aus. Nun darf sie den Fuß der Heilung wegen und zur Minimierung des noch nicht abgewandten Infektionsrisikos so gut wie gar nicht belasten, kein Laufen, kein Springen, kein Humpeln und Hüpfen - um es kurz zu sagen: Sie darf erst einmal gar nichts. Außer Minimalausgängen, um ihre Geschäftchen zu verrichten, ist für Mademoiselle erst einmal Ende im Gelände. Aber langweilen darf sie sich andererseits auch nicht allzu sehr, damit sie nicht auf die Idee kommt, am Verband herumzumanipulieren, zumal auf keinen Fall Feuchtigkeit oder Zug an die Stelle kommen darf; und einen Kragen, der ihr dann nämlich blühen würde, wollen wir natürlich in jedem Fall vermeiden!   Da all ihre Hobbies natürlich ihre Vorderbeinchen involvieren, womit sie also erst einmal ausfallen müssen, und sie pro Tag zusammengerechnet mindestens um die 2,5 bis 3 Stunden Wald- und Wiesenabenteuer mit Spiel, Spaß und Spannung sowie zusätzliche Spiel- und Tobeeinheiten daheim gewohnt ist, stehen wir also vor einem dicken Problem. Wie kriegen wir ein aktives Husky-Schäferhund-Mädel mit immenser Energie und bester Kondition ein bis zwei Wochen lang in der Wohnung so beschäftigt, dass ihr komplettes linkes Vorderbein so gut wie gar nicht belastet wird, sie aber auch nicht vor lauter Langeweile eingeht? (Schnüffelspiele, bei denen sie herumlaufen muss, sind die ersten Tage ebenfalls zu vermeiden, denn genau das soll sie ja nicht.)   Schwarmintelligenz, bitte stehe uns bei! - Ich hoffe, ihr habt ein paar Ideen:   Was würdet ihr euren Vierbeinern in solchen Fällen anbieten? Fällt euch etwas ein? Ich bin für jede neue Anregung dankbar, mit der wir Abwechslung in die schnöde Aufgabe, eine riesige Tüte Kaumaterialien zu vernichten, bringen und unsere Kleine so von die Wundheilung gefährdendem Unfug abhalten können!            

      in Gesundheit

    • Tierheim Aixopluc: TURCA, 1 Jahr, Dogo Argentino - benötigt Auslastung

      TURCA : Dogo Argentino-Hündin , Geb.: 08/2016 , Gewicht: 27 kg , Höhe: 60 cm   TURCA kam als Fundhund zu uns und wir konnten ihren ehemaligen Besitzer leider nicht ermitteln. Auf Grund des Fundortes und ihrer körperlichen Verfassung vermuten wir, dass sie als Wachhund dienen sollte. TURCA ist eine wundervolle, freundliche und fröhliche Hündin, die dem Menschen wirklich sehr zugetan ist. Sie ist gehorsam und loyal, wenn sie jemanden in ihr Hundeherz geschlossen hat. Sie bleibt in der Nähe ihrer Bezugsperson und achtet gut darauf, was man von ihr möchte. Mit anderen Hunden ist die schöne TURCA gut verträglich. Nur aufdringliche oder dominante Hunde mag sie nicht und zeigt das dann auch. Aber wenn der andere Hund gesellig ist und sie Vertrauen hat, spielt sie fröhlich und ist unzertrennlich mit ihm. Daher wäre es schön, wenn schon ein souveräner Hund im Haushalt leben würde. Kinder sollten auf Grund der Größe und der Kraft TURCAs schon älter und standfest sein. Denn TURCA ist noch eine junge und aktive Hündin, die ihre Kraft nicht richtig einschätzen kann. Katzen und andere Kleintiere sollten nicht im Haushalt leben, da TURCA eine Portion Jagdtrieb hat, welchen ihre neue Familie zu Händeln wissen sollte. Für die tolle TURCA suchen wir eine erfahrene, aktive und liebevolle Familie, die sie wirklich an ihrem Leben teilhaben lässt. TURCA ist kein Hund für Menschen, die lieber auf dem Sofa sitzen, anstatt sich draußen zu bewegen. Sie braucht ein gewisses maß an Auslastung und sie muss noch einiges lernen. TURCA wird, bei der richtigen Familie sicher zu einem Juwel werden, der viel Freude verbreiten wird. Wo sind TURCAs Menschen?   TURCA ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.             Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Nervöser Hund und Auslastung

      Das wird wohl mein erster etwas längerer Post. Es geht um einen meiner Hunde, der ohne Menschenkontakt und wahrscheinlich auch ohne Kontakt zu Artgenossen aufgewachsen ist. Es ist ein Kettenhund aus dem Ausland. Also Deprivationsschäden: Klar, vorhanden. Dafür lernt er allerdings ziemlich schnell. Ich habe ihn seit einem guten Jahr, nach langem Tierheimaufenthalt aus zweiter Hand. Abgabe wegen territorialer Probleme. Sowas hat er bei mir nie großartig ausgepackt. Manchmal hat er versucht Wege gegen meine anderen Hunde zu verteidigen. Im Tierheim war er auffällig Ressourcen-verteidigend. Auch das haben wir von Anfang an gut im Griff und seit ein paar Monaten frisst er sein Futter sogar zügig anstatt ständig inne zu halten, um mögliche Konkurrenten abzuwehren. Ich habe sehr viel Freude an ihm.   Nun zum Thema: Es ist ein spanischer Hütehundverschnitt. So ist er halt auch drauf: Mega hibbelig, nervös, neigt zu Übersprungshandlungen... Wir arbeiten viel daran, dass er nicht alles über Bewegung löst, sondern auch mal inne hält und quasi nachdenken kann. Auch das kann er gut. Er kann nur nicht langsam. Also langsam laufen z.B., vor allem, wenn es darum geht von A zu B zu kommen (zwischen zwei Räumen z.B.). Er explodiert halt einfach ständig. Ich habe oft den Eindruck, es tut ihm gut auch mal zu rennen. In der Regel sind wir täglich ca. 2 Stunden auf Spaziergängen unterwegs, zusammen mit meiner Hündin (bis vor kurzem auch mit meinem verstorbenen Rüden), zwischendurch im Garten. Die Hunde sind normalerweise nur mal stundenweise alleine. Manchmal machen wir aber auch einen ruhigen Tag und gehen insgesamt höchstens ne Stunde. Er mag Suchspiele und Mantrailing. Dass machen wir sporadisch. Und er zieht gern am Fahrrad. Das machen wir seltener. Und da sind wir eigentlich beim Thema: Es scheint ihm gut zu tun, sich körperlich zu betätigen. Allerdings steigert er sich echt mega rein und kommt halt schwer wieder runter. Er ist halt richtig angeknipst. Die Hormoneinflüsse sind mir auch bekannt. Deswegen variiere ich immer zwischen Sportprogramm (er läuft locker mal eine Stunde am Fahrrad) und Ruhe und/oder Kopfarbeit. Er kann gut schlafen/dösen. Tagsüber fallen ihm mehr als 3 Stunden allerdings schwer. Er fängt dann an zu hecheln und zu schmatzen. Naja und irgendwie quälen wir uns damit ganz schön rum. Es gibt immer noch so oft Tage, an denen er überhaupt nicht Fuß laufen kann und völlig überfordert ist seine Umwelt wahrzunehmen UND auf mich zu achten.  Ich muss ihn oft aus seinem Film rausreißen, weil er das alleine nicht schafft. Das mache ich eigentlich gern über Berührungen. Wenn er in der Erregung zu hoch gefahren ist, dann erschreckt ihn das aber dermaßen, dass er sich im schlimmsten Fall sofort mega nervös in Demutshaltung auf den Rücken schmeißt. Das übe ich auch gerade mit ihm, wenn er noch ansprechbar ist: Ansprechen und berühren (zu Beispiel über den Hund rüber greifen und die Flanke streicheln). Ich denke jeder, der so einen Hund schonmal hatte weiß wovon ich rede. Er ist schon frech, so ist es nicht aber sobald man ihn irgendwie bestraft (und sei es ein Blick) versinkt er im Erdboden (solange der Blcikkontakt aufrecht gehalten wird) um im nächsten Moment mit dem fortzufahren, das er nicht machen sollte.   Was mich jetzt besonders interessiert: Wie handhabt ihr das bei "solchen" Hunden mit der körperlichen Auslastung? Ich bin ehrlich: Diesen Hund längere Zeit nur an der Leine zu führen pack ich nicht. Es ist einfach mega anstrengend für die Konzentration und gibt Tage, an denen bin ich selbst genervt und dann geht das gar nicht für einen ganzen Spaziergang. Außerdem ist er schon lange Zeit wunderbar abrufbar. Aber er dreht halt hoch. Wie liegt bei euch das Gleichgewicht? Würdet ihr dieses gänzliche Freidrehen komplett unterbinden? Das würde im Grunde bedeuten, ihn ständig an der Leine die kleinsten Strecken zu führen. Die Leine Abmachen oder überhaupt eine Freigabe würde auch wieder direkt zum Durchstarten (in alle Richtungen gleichzeitig) führen. Oder habt ihr Ideen, es zu kanalisieren? Ich lebe halt ein stückweit damit aber denke immer mal wieder, dass es für den Hund ja auch Stress ist. Wie gesagt schläft und ruht er gut zwischendurch, neigt aber zu Aufmersamkeitsheischerei. Ich frage mich, was es noch für Möglichkeiten gibt, ihm das Leben zu erleichtern.   Viele Grüße!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Umgang mit Podenco-Mix (Erziehung/Auslastung)

      So - ich schon wieder! Zuallererst: Nachdem ich mir hier so einige Beiträge durchgelesen habe und mir teilweise echt ne Krawatte ob der Reaktionen gewachsen ist, da der Umgangston teilweise wirklich nicht sehr schön ist: Ich frage, weil ich was richtig machen will und derzeit keine 100 %ige Vorstellung habe. Ich frage JETZT schon, damit ich direkt damit anfangen kann. Und NEIN ich habe NICHT gewusst, dass mein Hund ein Podenco-Mix ist. Ich habe ihn - wie Ihr teilweise schon gelesen habt - aus Lanzarote (und selbst hier erwarte ich nahezu den Kommentar "Dann hätte man das aber befürchten müssen") und er wurde als "Husky-Mix" beschrieben (nein, ich selbst habe den Husky hier auch nicht gesehen - einen Podenco ehrlich gesagt auf den ursprünglichen Bildern aber auch nicht). Ich gebe auch ganz offen zu, dass ich über Podencos nicht viel weiß - mir jetzt nur auf die Schnelle etwas angelesen habe (wie ebenfalls viele gelesen haben: ich hab die Kleene erst seit Dienstag). Ich werde sie auch nicht wieder abgeben, sondern vielmehr entsprechend mit ihr arbeiten. Nun meine Fragen: Da ich natürlich mit ihr in die Hundeschule will, sollte ich hier auf etwas spezielles achten? Gibt es vlt. "Spezialisten" für Podencos? Wie kann ich sie geistig am besten beschäftigen und fördern? Und gibt es hier vlt. jemanden, der Erfahrung mit Podencos hat und sich ggf. auch mal als Ansprechpartner zur Verfügung stellen würde? Ich werde mich selbstverständlich auch außerhalb dieses Forums entsprechend informieren und weiterbilden, aber ich bitte hier ausdrücklich um Hilfe und Anregung! Und sorry für den Text oberhalb der Fragen denen gegenüber, die es nicht betrifft. Aber ich bin wirklich sehr erschrocken, wie hier manche ihre "Meinung" vertreten. Jeder der hier eine Frage stellt, bittet um Hilfe - und wird teilweise nur niedergemacht. Liebe Grüße & Danke im voraus Nele

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Der Junghund und Spiele oder Auslastung im Winter/Dunkelheit

      Moische Ihrs,   nachdem ja einige User Junghund-Halter sind, frage ich mal in die Runde   Morgens und abends wenn ich mit den Mädels laufe - ist dunkel. Da gibt's keinen Freilauf oder sonstiges was Hundie auslastet oder Spaß macht (außer irgendwas in der Dunkelheit aufsammeln und weiter zu tragen). Wir machen dann zu Hause setzen, legen, links und rechts laufen, bleiben, warten, steh, lieb guggen (schau), zergeln, kleines Suchspiel. Motsi ist immer mit Feuereifer dabei ... aber wenn ich das jeden Abend mit ihr mache, wird es wahrscheinlich irgendwann mal ausgelutscht sein.   Habt ihr Input für mich, wie ich das Mädel noch weiter fördern kann, ohne es zu überfordern.

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.