Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Nicole1975

Katze geht auf Hundewelpen los

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

@Bangy Nein da steht nichts von nicht weitergeben  kontakt mit Katzen hatte er auch schon bei der Verwandtschaft das hat funktioniert  .der Kater kennt Hunde nur so vom Fenster oder mal zu Besuch. Dann hat sie sich meistens versteckt bis der Besuch weg war. 

@Bangy 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das die Katze nicht begeistert ist, ist normal. Selbst wenn sie Hunde gewohnt sind, finden sie neue Hunde nicht immer prinkelnd.

Je nach Charakter des Stubentigers kann es ganz unterschiedlich sein wie gut sie den Hund akzeptieren.

Da Katzen selber merken das sie älter werden und langsamer also auch angreifbarer und schutzloser, sind sie jeder Veränderung gegenüber erstmal zunehmend stark abgeneigt. 

Ich würde dafür sorgen das Hund und Katze beide ihre eigenen Plätze haben die für den anderen immer tabu/unerreichbar sind, bei Katzen am besten hochgelegene Orte die als Beobachtungsposten taugen. 

 

Die Katze nimmt den Hund schon auch als Konkurrenten war, deshalb darf sollte man den Tigern auch zeigen das sie trotz Hund und auch in Anwesenheit des Hundes gute Dinge bekommen (Streicheln wenn Futterneid herrscht, ist das nicht der Fall kann man auch kleine(!) Leckerchen vergeben die schnell gegessen sind).

Ob die Katze nun aus Angst/Verunsicherung (ich haue dich bevor du mich kriegst) oder tatsächlich eher territorial (das hier ist mein Zuhause) motiviert agiert, kann ich übers Internet natürlich nicht feststellen. Aber bei beidem hilft es erstmal Druck rauszunehmen (also kein direkter Kontakt, Katze darf Hund von hohem Platz beobachten aber soll nicht zu ihm hin, vorsichtiges im selben Raum sein und einfach liegen, ...) damit sie sich aus der Ferne erstmal kennenlernen können. Eine Garantie das der Kater den Welpen schlussendlich akzeptiert gibt es natürlich nicht, auch wird das ein Prozess der etwas länger dauern kann man sollte eher in Wochen rechnen als in Tagen.

 

Wenn der Hund nicht mehr komplett neu bei euch ist, und sich alle Parteien aneinander gewöhnt haben würde ich vielleicht auch mal mit dem Katerchen zum TA gehen und checken lassen ob gesundheitlich alles okay ist. Schmerzen wegen Athrose, den Zähnen oder oder oder checken lassen, das kann auch aufs Gemüt schlagen und wird leider oft nicht erkannt und die "Zickigkeit der Katzensenioren" wird dann gern auf Altersstarrigkeit geschoben. 18 Jahre ist ein tolles Alter.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund und Katze vertragen sich nicht

      Hallo,ich habe eine Katze,einen York shirer und neuerdings einen 10 Jahren alten golden Retriever aus dem Tierheim.Mit dem yorkie gab's keine Probleme,aber mit der Katze,denn sie hat Angst und geht ihm seitdem aus dem Weg(5Monate). Der Hund bellt sie an,und sie verzieht sich im Dachgeschoss (der Hund traut sich nicht dorthin wegen der offenen Treppe) Natürlich störe ich den Hund wenn er bellt,doch die Katze kommt einfach nicht aus ihrem Versteck raus.Seitdem geht sie auch nicht mehr in den Garten.Was soll ich bloß machen??? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund und Katze zusammen bringen

      Hallo! Wir haben seit Montag einen Hund aus dem Tierheim für 2 Wochen zur Probe bekommen, er gefällt uns super gut und wollen ihn behalten. Nun, jetzt gibt es ein kleines Problemchen. Es ist nicht schlimm, oder unbedingt nötig aber ich wünsche es mir. Wir haben seit ca. 3 Jahren einen Kater. Er lebt draußen im Garten und kann überall hinlaufen. Mein Wunsch ist es jetzt, dass mein neuer Hund Mats und mein Kater Flixi sich verstehen, sie müssen sich ja nicht lieben, aber wenigstens akzeptieren, damit man den Hund auch mal frei im Garten laufen lassen kann ohne Leine. Das Erste und Zweite Treffen war nicht so super. Beim ersten Treffen hat mein Kater angefangen zu fauchen und dann gings auch bei dem Hund los mit dem ganzen Rumgezicke: Bellen, Knurren und so. Ich habe ihn dann sofort weggezogen, also ich hatte ihn an der Leine. Kann es daran liegen, dass ich dem Kater zur Beruhigung ein Leckerlie gegeben hat und Mats nichts bekommen hat? Jedenfalls beim zweiten Treffen war ein Zaun zwischen beiden. Der Kater hat auch nicht gefaucht oder sonstiges, aber Mats hat wieder gebellt, dann hab ich laut und kräftig "aus" gesagt, dann hat er damit aufgehört, aber er hat weiterhin geknurrt, bis Flixi dann wieder weggegangen ist. Wie kann ich es schaffen, dass die Beiden sich verstehen? Habt ihr Tipps?      Und nochmal zum Verständnis: Hund - Mats Kater - Flixi     Vielen Dank für die Antworten im Vorraus!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leckeres für die Katze

      Hallo!   Unser Stitch (14) hat neuerdings Herzprobleme. Zweimal täglich muss er Entwässerungstabletten einnehmen. Das geht ohne Zwang, wenn man sie mit 40%igem Quark vermischt. Aber ansonsten ist er sehr mäkelig und wird immer dünner. Fette Milchprodukte mag er gerne, aber da habe ich Sorge, dass er Durchfall bekommt. Er ist Freigänger und ich kann nicht wissen, von wem die Häufchen auf dem Rasen stammen.   Selbstgekochtes (Hackfleisch und Fisch) mag er nicht, Baby-Reinfleischgläschen auch nicht, ebenso "Katzenleberwurst". Bei der Oma bekommt er manchmal "ein bisschen" Schinken (keine Ahnung, was "ein bisschen" ist, aber ich vermute, dass es mehr schadet als nutzt).   Nassfutter bekommen die zwei Katzen ständig unterschiedliches angeboten. Oft wird nur die Soße geleckt, manchmal scheint es zu schmecken. Es gibt aber keine Regel, also Lieblingsfutter, erkennbar.   Habt Ihr ultimative Lecker-Tipps für Katzen? Egal, ob Nafu oder selbstgemacht.

      in Andere Tiere

    • Hundewelpen allein lassen.

      Hallo wie würden uns gerne ein Welpen holen wir arbeiten allerdings beide Vollzeit mein Freund von 6-15:30 und ich vormittags 4 Stunden und nachmittags 4 Stunden daher meine Frage kann ich mein kleinen 2x täglich 4 Std allein lassen? Aber demnächst sind auch Kinder geplant nur wollt ich mir vorher den Welpen holen da ich mich dann noch voll um die Erziehung kümmern kann, Hundeschule möchte ich auch machen  und Erfahrung mit Hunden hab ich auch. Eventuell könnte ich den Welpen auch mit zur Arbeit nehmen.  Hoffe auf gute Ratschläge;) 

      in Der erste Hund

    • Hund hat Angst vor der Katze... und Katze nutzt das aus.

      Hallöchen Wie ein paar hier vielleicht schon wissen hab ich seit einem Monat einen (Angst-)Hund aus Rumänien zuhause. Wir machen täglich große Fortschritte und so richtig Angst hat er eigentlich nur noch vor herumfliegenden Tüten. Zumindest draussen. Zuhause hat sich ein neues, viel größeres Problem entwickelt. Nämlich, dass sich Monty, der Hund, kaum noch vom Sofa runter traut, weil ihm dann immer die Katze nachstellt.  Unser Kater ist seinen Kätzchenzeiten an bei uns und jetzt 5 Jahre alt. War immer allein mit uns und bei der Vorkontrolle war er immer freundlich und interessiert am Hund.   Seit ca. 3 Wochen aber lauert er ihm immer auf, rennt ihm hinterher oder versteckt sich unter dem Wäscheständer um Monty zu tatzen (ohne Krallen) sobald er sich von der Couch bewegt.  Nach dem Gassi gehen traut er sich kaum noch ins Wohnzimmer und läuft nur ganz klein geduckt zum Türrahmen um zu gucken ob die Katze in der Nähe ist. Dann schnell aufs Sofa und dort bleibt er auch, ausnahmslos. Das geht soweit, dass wir ihn jetzt schon auf dem Sofa füttern müssen. Das ist ja aber auch kein Zustand.  Drum "sichert" jetzt immer einer den Kater beim Heim kommen, in dem wir ihn auf den Arm nehmen und streichelnd aus dem Fenster gucken. Also ablenken und das nachhause kommen mit etwas positiven verbinden. Klappt im Moment gut, wenn das aber mal nicht geht wird sofort wieder aufgelauert. Ein lautes "Nein", was immer hilft, verunsichert Monty nur noch mehr. Soweit wir das beobachtet haben, ist es nie zu einer echten Auseinandersetzung gekommen, die beiden waren nie alleine ohne uns zuhause.  Der Kater beobachtet aber jede Bewegung von Monty und kommt blitzschnell angerannt, sobald er sein Sofa mal verlässt. Mal mit aufgepuscheltem Schwanz, mal ohne.  Wir geben dem Kater genau soviel Zuwendung wie vorher, er bekommt Leckerlies wenn Monty welche bekommt und auch sonst ist er munter und nett wie immer.  Langsam gehen uns die Ideen aus und der Hund hat immer mehr Angst vor dem "was wäre wenn" und der hinter ihm herstürmenden Katze.  Habt ihr Erfahrungen mit sowas? Alles wäre so schön, wenn der Kater den Familienfrieden nicht immer wieder boykottieren würde  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.