Jump to content
Hundeforum Der Hund
dasBO

Bitte um Hilfe - Hund schnappt nach Kind

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen!

Seit 4 Wochen wohnt Tabby bei uns. Sie ist ein rumänischer Straßenhund und ist ca. 7 Jahre alt.

Nach und nach hat sie sich gut eingelebt, auch wenn sie noch viel lernen muss. Was sich jedoch dringend verändern muss, ist die Beziehung zu unserem ältesten Sohn (17 Jahre).

Tabby ist bei uns eingezogen, als unser Sohn eine Woche auf Klassenfahrt war. Für sie ist es also so, als sei er zuletzt zur Familie dazu gekommen. Sie nimmt zwar ihrerseits Kontakt zu ihm auf und lässt sich von ihm auch streicheln, aber irgendwann zu einem nicht absehbaren Punkt schnappt sie nach ihm. 

Wie lässt sich ihr Verhalten erklären?

Was können wir tun, um dies so schnell wie möglich in den Griff zu bekommen?

Wie sollten wir reagieren bzw. wie sollten wir auf keinen Fall reagieren?

Danke für Eure Hilfe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nur, um etwas deutlich zu machen:

Es ist keine Agression.

Wenn sie schnappt, sagt sie damit, dass ihr etwas zu weit geht. Sie will etwas stoppen bzw. sich vom Leib halten.

Jetzt weiss ich nicht, ob sie ein Verhalten deutlich zeigt, welches normalerweise vor dem Schnappen kommt. Z.B. Beschwichtigen in Form von Weggucken, übers Maul schlecken, züngeln. Knurren.

Dann gilt unbedingt, das zu akzeptieren und innezuhalten.

Das müsst ihr beobachten und erkennen lernen.

 

Es kann aber auch sein, dass sie in ihrem bisherigen Leben die Erfahrung gemacht hat, dass das ganze Warnen nichts hilft und man so durch Schnappen deutlich machen muss, dass man was nicht will.

 

Vielleicht hat sie insgesamt oder auch speziell da mit jungen Kerlen schlechte Erfahrungen gemacht.

 

Ihr müsst genau herausfinden, was das Schnappen auslöst. Und den Auslöser möglichst meiden. Und dann anfangen, Vertrauen aufzubauen.

 

Vielleicht nennt ihr eure Postleitzahl, dass jemand einen positiv arbeitenden Trainer in eurer Nähe empfiehlt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr wahrscheinlich mag sie Streicheln einfach nicht. Das geht vielen Hunden so und wenn man darauf Rücksicht nimmt, muss auch keiner Abwehrschnappen.

https://auf-hundespur.com/warum-mein-hund-mich-anknurren-darf/

Abschnappen (in die Luft) oder auch Zwicken ist schon aggressive Kommunikation, aber eine noch beherrschte. Knurren wäre noch beherrschter. Heisst einfach alles "Lass, mich- Genug jetzt". Der Hund will nicht beschädigen, er will seinem Anliegen nur Nachdruck verleihen , vermutlich weil er- wie @gatil schon ausgeführt hat,  dezentere Signale vorher ignorierte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Macht dein Sohn ausser Streicheln auch mal was mit dem Hund, wie zb spazieren gehen, Trickchen etc?

Ist meines Erachtens immer eine gute Sache, um eine Bindung aufzubauen.

Streicheln etc wird einigen Hunden schnell zuviel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb gatil:

Jetzt weiss ich nicht, ob sie ein Verhalten deutlich zeigt, welches normalerweise vor dem Schnappen kommt. Z.B. Beschwichtigen in Form von Weggucken, übers Maul schlecken, züngeln. Knurren.

Dann gilt unbedingt, das zu akzeptieren und innezuhalten.

Das müsst ihr beobachten und erkennen lernen.

 

Dem möchte ich mich anschließen, auf die Körpersprache achten und darauf reagieren :) . Vielleicht kann euer Sohn ihr mal ein bisschen Futter aus der Hand anbieten, damit sie ihn positiv verknüpft? Wäre noch so ne Idee von mir. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für Eure Antworten!

Ich denke auch, dass es an sich eigentlich kein aggressives Verhalten ist. Sie beißt ja nicht richtig zu, obwohl sie dies ja könnte.

Leider ist es schwer ihre Grenze zu erkennen. Bei allen anderen Familienmitgliedern holt sie sich regelmäßig und intensiv ihre Streicheleinheiten ab. Auch meinen großen Sohn motiviert sie zunächst durch freundliches auf ihn zu gehen, sie zu streicheln und scheint dies zu genießen, bis sie dann plötzlich schnappt. Auch das klickern, dass er mit Ihr übt, klappt eigentlich gut.

Natürlich spürt sie ja auch seine mittlerweile starke Unsicherheit, was sie dann ja auch verunsichert. Aber irgendwie wie müssen wir aus der Negativspirale herauskommen, dass beide immer unsicherer werden.

Ein Hundetrainer war bereits zweimal bei uns. Dies hat zu Anfang auch schon viel entspannt. Er hat uns auch das klickern gezeigt und auch darauf hingewiesen, dass beide sich langsam näher kommen sollen.

Es ist aber schwierig einzuschätzen, ob es o.k. ist für meinen Sohn, sie zu streicheln, wenn sie ihn ja dazu auffordert, oder nicht..

Der Hundetrainer, hat sie ja erst zweimal (und da leider auch nicht in Interaktion mit meinem Sohn) gesehen. Er riet auch, die Beziehung langsam aufzubauen und sagte, das schnappen könne auch eine Form der Dominanz darstellen - was ja dazu passen würde, dass mein Sohn in ihrer Wahrnehmung erst später als sie "eingezogen" ist.

Bei Besuch reagiert sie auch sehr gestresst und reagiert sehr aggressiv. Hier bellt und knurrt sie dann sehr laut - dies wirkt auch anders, als die Interaktion mit unserem Sohn..

 

Für weitere Hilfe und Ideen bin ich sehr dankbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 32 Minuten schrieb dasBO:

Er riet auch, die Beziehung langsam aufzubauen und sagte, das schnappen könne auch eine Form der Dominanz darstellen - was ja dazu passen würde, dass mein Sohn in ihrer Wahrnehmung erst später als sie "eingezogen" ist.

Vielleicht doch einen anderen Trainer...Dominanzbasierte Theorien orientierten sich an verhaltensauffälligen Wölfen in Gefangenschaft- diese sin nicht auf Hund /Mensch Sozialverbände übertragbar.

Ich würde einfach nicht Streicheln.

vor 34 Minuten schrieb dasBO:

Auch meinen großen Sohn motiviert sie zunächst durch freundliches auf ihn zu gehen,

Das kommt dir vielleicht freundlich vor. Wahrscheinlicher ist dass sie die Konfliktstrategie "Fiddle about" zeigt, um möglichen Spannungen entgegenzuwirken. Vielleicht sogar, um den Fokus auf das Spielen und nicht den Körperkontakt zu lenken.

vor 36 Minuten schrieb dasBO:

Bei Besuch reagiert sie auch sehr gestresst und reagiert sehr aggressiv. Hier bellt und knurrt sie dann sehr laut - dies wirkt auch anders, als die Interaktion mit unserem Sohn..

Das klingt nach territorialer, oder vermutlich angstmotivierter Aggression. Je nachdem kommt der Hund mit unterschiedlichen Ritualen auf die Dauer besser klar. Hinter einem Kinderabsperrgitter in Sicherheit beobachten zu dürfen und nicht mit dem Besuch interagieren zu müssen macht es vielen ängstlichen und unsicheren Hunden leichter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also von Dominanz etc würde ich nicht reden, der Tabby will nicht die Weltherrschaft.

 

Ich glaube, es ist einfach Unsicherheit, da passt es auch dazu, dass sie bellt. Nicht aus Aggressivität, sondern aus Angst oder Unsicherheit.

Lasst Tabby Zeit, sie ist erst 4 Wochen bei euch und hat ein ganz neues Leben angefangen. Deinen Sohn nimmt sie nicht als Kind wahr, sondern als Mann, der viel grösser ist. Vor solchen haben viele Hunde etwas Angst.

 

Zeit und Geduld :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Spielt sie gern? Vielleicht möchte sie was mit dem Sohn machen, aber eigentlich nichts Körperbetontes? Leckerchen werfen oder suchen, Apportieren... sowas. Vielleicht auch Zergeln, aber das kommt drauf an, ob das für sie Spiel ist.

Leckerlies aus der Hand würde ich nicht unbedingt machen, das erzwingt ja Nähe.

Was clickern die beiden denn so?

Und wie tritt der Sohn generell auf? Laut, teenagerhaft? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht noch etwas zur Aggression: Die ist eine Reaktionsnorm, keine Motivation. Ein Hund reagiert also aggressiv aus verschiedenen Motivationen heraus, z.B. Angstmotivation, Territorialmotivation, Schutz-/Verteidigungsmotivation, Ressourcenmotivation,Schmerzmotivation. Aggression ist normales Verhalten und dient in den meisten Fällen der Distanzschaffung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hilfe Hund schnappt nach jedem anderen Hund

      Hallo, ich brauche eure Hilfe. Meine Französische Bulldogge Kelly schnappt seit ihrer ersten Läufigkeit plötzlich nach jedem anderem Hund. Selbst wenn sie diese schon kennt. Seit neustem zerrt sie auch sehr an der Leine wenn sie nur einen Hund wittert. Wenn sie dann merkt das sie nicht zu diesem Hund hin kann fängt sie sogar an zu fiepsen. Lasse ich es dann zu das sie hingehen kann und schnuppern darf dauert es nur ein Bruchteil von Sekunden und sie schnappt nach dem anderen Hund.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Rüde 6 Monate Labbi-mix, schnappt und beisst Kinder

      Hallo, ich bin auf der Suche nach Rat.   Wir haben unseren Labbi-Mix seid der 9 woche,  anfangst war alles in bester Ordnung,  die Kinder (7&11 Jahre) waren total happy. Die Kinder sind beide mit einem Rottweiler aus der Familie gross geworden und kennen somit den Umgang mit Hunden. Wann der hund Aufmerksamkeit haben möchte und wann Ruhezeit ist usw. So nun mein Problem mit unserem Hund, vor ca. 8 Wochen ging das massive beissen los in die Hände und wenn die Kinder sich i

      in Junghunde

    • mein Hund schnappt nach mir beim Radfahren

      Hallo, ich brauche mal einen Rat. Wir haben 14 Monate alter Riesenschnauzerrüden. Langsam fangen wir an ,ihn ans Radfahren zu gewöhnen. Nie mehr als 2 km am Anfang. Bei meinem Mann macht er das prima, aber bei mir schnappt er beim Fahren nach meinen Beinen oder beisst in die Leine.Ich steige dann ab und schimpfe mit ihm und packe ihn an seinem Bart wie man es mir in der Hundeschule bei Fehlverhalten gezeigt hat. Das macht er selbst dann,wenn er in den Feldern frei laufen darf. Das kümmert i

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welcher Hund ist der Richtige? gr. Etagenwohnung und Kind

      Hallo ihr Lieben,   noch lange ist es nicht soweit, dass ein Hund bei uns einziehen soll (Geplant ist etwa in einem Jahr). Aber wir möchten uns im Vorfeld gut informieren, damit wir auch den richtigen Partner für uns finden und er/sie ein langes und erfülltes Hundeleben bei uns haben kann. Zu unserer Familie gehöre ich, 36, meine Tochter (noch 8) und zwei liebe Katzen. Wir leben in einer großen Etagenwohnung in der 2. Etage (Altbau). Betreuung vom Hund, wenn ich arbeite, ist

      in Der erste Hund

    • Kind vom Hund gebissen , was nun?

      ich mache diesen Thread sehr bewusst auf.   ich möchte mal reden aus der Sicht Geschädigter. Wie verkraften meine Kinder diese Hundebisse?   Können sie einfach wieder normal auf Hundebegegnungen reagieren?       ist es einfach eine Zumutung, Hund so auf Kinder zu laufen zu lassen? Siehe, ich lasse lieber meinen Hund  in der Fussggängerzone an einer 5m Leine selbst entscheiden???   Bitte,bitte, versteht mich nicht falsch, ich will nicht

      in Plauderecke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.