Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
dasBO

Bitte um Hilfe - Hund schnappt nach Kind

Empfohlene Beiträge

Ich kann mir auch gut vorstellen das es aus Unsicherheit passiert. Das mit der Dominanz halte ich für Quatsch.

Was in meinem Bekanntenkreis manche machen, je länger sie streicheln desto mehr beugen sie sich unterbewusst/aus Versehen über den Hund. Was für ein so kleines Tier dann irgendwann doch als bedrohlich gewertet wird. Das wäre das einzige was mir zusätzlich noch einfällt. 

 

Ansonsten würde ich mich anschließen. Gibt der Sache Zeit. Involviert den Sohnemann in die schönen Beschäftigungen und achtet auf die Körpersprache. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt Ihr mal beobachtet wie oder wo der Sohn streichelt ? Das erste was mir auch noch so einfiel ist was gesundheitliches..
Kann ja sein das sie es erst genießt und dann kommt er zu einem Punkt der ihr weh tut ?
KÖNNTE ja auch sein ?

Und sonst ist der Hund vielleicht überfordert gewesen, das gleich so viele an ihn rumgetüddelt haben ? Habt Ihr dem Hund sein Tempo, zum kennenlernen, überlassen ?
Wir haben schon Hunde gehabt, die mussten wir total in Ruhe lassen, bis sie auf uns zu kamen, so konnten wir erst richtig was aufbauen und die Bindung die dadurch entstand war echt groß. Hätten wir den Hund in irgendwas "reingezwungen" (z.B.) ständig gekrault oder um ihn rum gewesen, etc.), wäre es entweder nach hinten los gegangen oder die Beziehung aufbauen hätte ewig gedauert.

Und sonst könnte der Sohn ja auch Suchspiele machen, da braucht es keine Nähe, aber man geht ja sozusagen gemeinschaftlich "jagen", das zeigt dem Hund vielleicht das es sich lohnt in der Nähe von dem Sohn zu sein, weil da ja was leckeres bei rum kommt !? 

Zu dem Thema "Dominanz", wenn da Trainer mit anfangen könnte ich aggro werden, die haben in meinen Augen gar keine Ahnung.
https://www.spass-mit-hund.de/mehr-wissen/die-sache-mit-der-dominanz/dominanz-das-alte-schreckgespenst/

>
Ein letzter Punkt: es ist für sozial lebende Wesen unabdingbar, die Regeln des Zusammenlebens in einer Gruppe zu lernen. Dazu gehört auch, dass ein Hund austestet, was sich für ihn lohnt und welches Vorgehen für ihn welche Konsequenzen hat. Dies tut er nicht, um die Rudelführung zu übernehmen, sondern es gehört dazu, wenn er sich in seiner Umwelt zurecht finden will. Wichtig ist, dem Hund eine verlässliche Führung zu geben, ihm aber auch seine Grenzen aufzuzeigen.<
https://www.tierfreund.de/dominanz-und-problemverhalten/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@dasBO 

 

Hallo und willkommen hier im Forum.

 

Kannst du das erste Zusammentreffen deines Sohn mit dem Hund aufzeigen. Oft ist es ja so, dass sich die Menschen sehr freuen, ist menschlich für den Hund aber eine kleine Katastrophe. Ist dein Sohn rein gekommen, hat sich über den Hund gefreut, daduruch Aufregung rein gebracht, ihn erst mal wild gestreichelt etc. Dann hat es dein Hund verknüpft, ach der wilde Kerl, den muss ich mir etwas auf Abstand halten.

 

Ich würde auch hier wieder raten, weniger ist mehr, dein Sohn soll mit ihm jeden Tag mal eine Runde gehen oder zumindest mitgehen. Wenn die Futtergabe gut klappt, kann er es ihm auch mal in aller Ruhe geben. Irgendwann wird der Hund zu ihm kommen und ihm signalisieren, hey, du bist ja echt o.K. streichel mich doch mal ein bisschen. Hier aber auch der Hinweis, nicht so von oben über den Kopf und über den Hund gebeugt. Dein Sohn soll sich mal auf den Boden setzen und den Hund kommen lassen.

 

Vertrauen gegenseitig, Respekt gegenseitig und Regeln gegenseitig sollten aufgebaut werden.

 

Meine Sicht aus der Ferne auf das Thema.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 58 Minuten schrieb BVBTom:

Irgendwann wird der Hund zu ihm kommen und ihm signalisieren, hey, du bist ja echt o.K. streichel mich doch mal ein bisschen.

Hunde, die nicht gestreichelt werden wollen, mögen das auch später nicht und darauf kann man doch Rücksicht nehmen. Es ist gut möglich, dass sie auch von den anderen nicht gestreichelt werden will und es nur duldet und dabei fiddlet. Dass Hunde Streicheln nicht toll finden, aber es irgendwie tolerieren , ist häufiger, als dass sie es toll finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb gebemeinensenfdazu:

Hunde, die nicht gestreichelt werden wollen, mögen das auch später nicht und darauf kann man doch Rücksicht nehmen. Es ist gut möglich, dass sie auch von den anderen nicht gestreichelt werden will und es nur duldet und dabei fiddlet. Dass Hunde Streicheln nicht toll finden, aber es irgendwie tolerieren , ist häufiger, als dass sie es toll finden.

 

Diese Pauschalaussage stimmt nicht. Es KANN sein, dass sie es nie mögen. Es KANN aber genauso sein, dass sie bisher Menschenhänden nicht vertrauen konnten oder es einfach nicht kannten, gestreichelt zu werden - und es später genießen.

Ein Beispiel dafür habe ich hier Zuhause sitzen: Milo. Der geht mittlerweile zu allen Besuchern und holt sich Streicheleinheiten ab.

 

Ansonsten sehe ich es so, wie einige Schreiber hier: Schauen, was der Hund JETZT mag und nicht mag. Will er nicht berührt/ gestreichelt werden, dann hält man sich damit zurück. Bei diesem Hund scheint es ja nicht notwendig zu sein, ihn zu berühren.

 

Bei Milo war und ist es so, dass er keine Treppen gehen kann (Rücken) und deshalb getragen werden muss. Wäre das nicht gegangen, hätte er draußen leben müssen. Vielleicht hat er dadurch auch gemerkt, dass Menschenhände auch Gutes tun können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 4 Stunden schrieb gebemeinensenfdazu:

Hunde, die nicht gestreichelt werden wollen,

 

da gebe ich dir völlig recht. Deshalb dachte ich wäre der Hinweis gut, dass der Hund, wenn überhaupt,von sich kommen soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja verstehe schon:)-nur ist das eben auch nicht eindeutig bei diesem Hund, weil er offensichtlich zu  Fiddle- Beschwichtigen neigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe zum ersten Mal einen Hund aus dem Auslandstierschutz und bin sicher kein Experte, ich möchte nur eine kleine Begebenheit von uns hier aufschreiben, vielleicht hilft es ja, eure Situation besser zu verstehen.

Meine Nala ist ein ruhiger zurückhaltender Hund. Sie ist jetzt 1,5 Jahre bei mir und unser Zusammenleben klappt, nach vielen Schwierigkeiten, die aus ihrer Angst entstanden, jetzt richtig gut. Neulich hatten wir Besuch, meine Tochter mit Mann. Die Beiden kennt sie natürlich, sieht sie aber nicht so oft. Meine Tochter saß auf der Couch neben ihr und hat sie die ganze Zeit gekrault. Nala hat das genossen, bis sich meine Tochter mit dem Gesicht zu ihr runtergebeugt hat, da hat sie plötzlich nach ihr geschnappt. Da hatte meine Tochter eine Grenze überschritten und ich habe mir sagen lassen, dass es gut ist, wenn ein Hund auf diese Weise reagiert. Wenn man das Knurren oder Abschnappen unterbindet, kann es passieren, dass sie zubeißen, weil sie nicht wissen, wie sie sich sonst wehren sollen.

Wir waren natürlich im ersten Moment erschrocken, klar. Ich habe es einige Tage später mal versucht, ich darf ihr mit dem Gesicht gaaaanz nahe kommen. Das ist also eine Sache des Vertrauens.

Vielleicht macht dein Sohn ja unbewusst auch irgendwas, das ihre Grenzen überschreitet, wo ihr Vertrauen zu ihm einfach noch nicht ausreicht.?

 

Und vier Wochen sind für so einen Hund noch gar keine Zeit, habt Geduld, lasst ihn erstmal richtig ankommen, überfordert ihn nicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund schnappt nach anderem Hund wegen Leckerchen

      Hallo.  Seit gut einem Jahr habe ich meine 1,5 Jahre alte Hundedame aus Spanien. Sie ist ein Terriermix und eigentlich zuckersüß, nur manchmal kommt es zu Komplikationen. Heute haben wir beim Spazieren gehen eine andere Hündin getroffen, beide an der Leine. Beim Beschnuppern war zunächst noch alles in Ordnung, aber als der andere Hund seine Schnauze in Richtung meine Tasche (wo sich meine Leckerchen befinden) gelenkt hat, hat sie direkt nach ihr geschnappt und es kam auf beiden Seiten zu Aggressionen. Da beide angeleint waren, ist die Situation ohne Folgen ausgegangen. Der Halter des anderen Hundes war jedoch relativ überrascht, da sein Hund laut ihm wohl so gut wie nie aggressiv wird.    Habt ihr eine Idee, wie ich mit so einer Situation umgehen soll? Es herrschte eindeutig Futterneid, aber dass sie direkt in die Konfrontation mit den Zähnen geht macht mir doch einige Sorgen... 

      in Aggressionsverhalten

    • Hund schnappt plötzlich zu

      Hallo erstmal,   ich habe mir einen Account erstellt um zu gucken, ob noch jemand diese oder ähnliche Erfahrung gemacht hat.   Vorgeschichte: (Dient hauptsächlich um eventuelle Fragen vorzubeugen. Wem das zu viel ist bitte zu „Gestriger Vorfall“ gehen.)   Wir haben seit 3 Jahren eine Hündin. Mit ihr lief es immer bestens bis Sommer in diesem Jahr. Man merkte, dass sie irgendwas oder irgendwen vermisst (der Vater von ihr mit dem sie gerne und oft gespielt hat ist „umgezogen“). Immer wenn wir an anderen Hunden vorbeigingen wollte sie toben und immer wenn wir an dem alten Zuhause ihres Vaters vorbeigegangen sind, guckte sie suchend umher. Da wussten wir dann Bescheid was fehlte: ein Spielpartner (wir spielten und spielen täglich 1-2 Stunden neben gassi gehen, kuscheln, etc.).  Mit dieser Info machten wir uns auf die Suche nach einem 2. Hund.  In einem Tierheim fanden wir ihn dann: einen süßen Rottweiler, der fast in ihrem Alter war (sie war 6 Wochen vor ihrem 3. Geburtstag und er war 2 Jahre und 2 Monate alt). Beide verstanden sich auch prächtig von der ersten Minute an, er total der Kuschelbär wollte die ganze Zeit gestreichelt, bespielt und beschmust werden. Sie zeigte keine Anzeichen von Eifersucht. Also entschieden wir uns für ihn und nach weiteren 2 Wochen kauften wir ihn. Er war exzellent trainiert. Hörte sofort, zog nicht an der Leine und total lieb, selbst zu unserer eher ängstlichen Oma. Es lief einwandfrei.    Nun das Problem:   Wir machten uns schon immer Gedanken woher er Schwielen und kahle Stellen an den Beinen hat. Laut Tierheim war er bei der Vorbesitzerin den ganzen Tag draußen und kam nur nachts rein. Ebenso war er der totale Angsthase und sehr vieles war für ihn neu. Selbst vorbeifahrende Autos. Aber jetzt beobachten wir seit geraumer Zeit, dass er etwas anders wird. Es fing an, als er mal was geklaut hatte und nicht hergeben wollte. Meine Mutter war damals da und hat das beobachtet. Prompt wurde die Zeitung genommen und es gab einen Knall (Zeitung auf Hand) plus das Kommando „Aus“. Keine Reaktion. Sie haute ihm dann auf den hintern und in dem Moment wo sie die Zeitung wieder hoch nahm schnappte er nach dieser. Reflexartig haute sie ihm die Zeitung an den Kopf und er ließ es sein. Sie machte ihn dann zur „Sau“ und schickte ihn auf seine Decke. Als ich dann rein kam und sie mir das erzählte kam er total eingeschüchtert an, Schwanz zwischen den Beinen und Kopf nach unten, mit den Augen ab und an guckend. Ich dachte mir „Okay er hat es verstanden“. Tja falsch gedacht.   Gestriger Vorfall:   Ich saß auf der Couch, wir kamen gerade vom Gassi gehen. Nach einiger Zeit bemerkte ich, dass er auf etwas kaute. Ich guckte hin und fand ein Taschentuch in seinem Maul, das mir wohl aus meiner Jogginghose gefallen ist. Ich sofort hin, sage „Aus“ er hört nicht und ich gehe bestimmt und zielstrebig nach unten und will ihm das entfernen. Da schnappt er zu. Habe mich total erschrocken. Das zuschnappen war nicht blutig, allerdings ist es zu sehen.  Ich habe ihn böse und bestimmt auf seine Decke geschickt und er kam auch 20 Minuten lang nicht an. Nach 20 Minuten kam er wieder Schwanz zwischen den Beinen, Kopf nach unten an. Ich schickte ihn wieder weg. Bis ich dann ins Bett wollte und mich umzog, da kam er wieder an und leckte mich ab.  Ich beachtete ihn nicht und liege jetzt im Bett und habe schon gesucht woran das liegen kann oder wie man das ihm abgewöhnen kann. Gedanke ist Trainer, allerdings war es bisher immer perfekt mit ihm, also muss ja irgendwas sein.   Ich bedanke mich schon einmal im Voraus für jeden Tipp! Und entschuldigt den langen Text am Morgen/ Abend. Da ich auch eine kleine Schwester (12 Jahre alt) hier öfter habe, die gerne mit den beiden geht möchte ich ungern, dass sie irgendwann mal richtig gebissen wird. Auch wenn ich es mir bei dem Rottweiler nicht vorstellen kann.   Liebe Grüße  Philip 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kind/Hund/Weinen/Bellen

      Da es hier ja auch 1-2 Mamis gibt....   Ich war gerade mit Freunden und Kind unterwegs. Das Kind ist hingefallen und hat angefangen zu weinen. 
      Der Brackel war außer sich, wollte unbedingt hin und als sie das nicht durfte, hat sie wie wild gebellt. Länger, als das Kind geweint hat.  Allgemein haben wir Kinder gut im Griff.😉  Früher hatte sie große Angst, aber mittlerweile spielt sie und lässt sich streicheln.    Wenn Kinder rennen, rennt sie gerne mit und fordert zum Spielen auf, das wäre wohl noch ausbaufähig. Also generell, dreht sie da halt gerne etwas hoch. Hauptproblem sind aber diese spontanen Sturzsituationen. War jetzt nicht das erste Mal.    Weglaufen bringt da ja nix, oft weint das Kind schon gar nicht mehr, bis wir weg sind. Mir gehts primär darum, dass ich nicht will, dass sich Kinder/Eltern in der Situation noch vor dem Brackelalarm erschrecken. Und es wäre auch nett, wenn der Brackel sich nicht so aufregen würde. Man kann das halt so schlecht üben, wahrscheinlich lässt mich niemand seine Kinder zu Trainingszwecken kurz zum weinen bringen.🤔   Hat da jemand ne Idee?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Hund schnappt und hört nicht auf.

      Hallo zusammen, wir haben vor ca. 5 Wochen unseren Jack Rüssel bekommen und  da war er schon ein Jahr alt. Es gibt da so ein paar Dinge die noch ausgebügelt werden müssen. Sie schnappt besonders dann, wenn sie ihren Willen nicht bekommt. Und auf der Straße will sie oft unbedingt vor die Autos oder vor den Bus laufen. Sie muss dann jedesmal kurz gehalten werden. Hat da mal jemand einen Tipp für mich wie wir das in den Griff bekommen können?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund schnappt nach mir

      Hallo  Ich habe 2 französischen bulldoggen. Unkastrierte rüden.einer 7,5 jahre einer 1 Jahr. Zusammen leben klappt super. Den 1 jährigen habich seit Mai. Wir arbeiten noch an Erziehung aber er lernt brav und schnell.  Allerdings drängt er manchmal den alten noch zurück zb wenb dieser zu uns will schießt der junge hervor und maßregelt den alten in dem er in die Luft schnappt. Früher war das viel schlimmer. Eben jedenfalls war es auch so und ich habe mit ihm geschimpft  und da hat  er nach mir geschnappt. Dad hat er schon mal wenn man ihn maßregelt. Im eifer des Gefechts Han ich ihn angeschrieen und wirklich ganz leicht an den Kopf gestupst (nicht geschlagen) Dann ist er auf die andere Couch Seite gegangen und hat sich einfach schlafen gelegt.  Ich habe den alten dann auf die Couch geholt und beide gestreichelt.  Wieso maßregelt der junge mich wenn ich ihn maßregel? Hat jmd ne idee?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.