Jump to content
Hundeforum Der Hund
GoldenLover

Hund verstorben und die außergewöhnlichen Erfahrungen danach

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

ich lese hier schon seit längerer Zeit mit - nun leider auch in diesem Teil des Forums.

Vor einer Woche mussten wir (meine Eltern und ich) unseren Golden (m, 10 Jahre) nach einem aussichtslosen Kampf gegen den Krebs, den wir mit harten Bandagen geführt haben, erlösen. Mit der Zeit ging es ihm einfach immer schlechter und alle Sachen die wir probierten (BARF, Medikamente) halfen einfach nichts mehr.

Ich bin 20 Jahre, ebenfalls m, und er war mein erster Hund, den ich bewusst erlebt habe - soweit, so gut.

 

Letzte Woche am Donnerstagmorgen, kaum 12 Stunden nach seinem Tod, begannen auf einmal merkwürdige Erscheinungen.  Es ging auf einmal ein kalter Luftzug durchs Wohnzimmer, obwohl in sämtlichen Räumen des Hauses alle Fenster zu waren - am Freitag dann lag vor dem Treppenabsatz draußen, just auf dem Platz wo er im Sommer immer gerne lag, eine Kastanie, die zuvor noch nie dort lag (wir haben keine Kastanienbäume in der Umgebung). Und seit letzter Woche klappert sein Futternapf, den wir in den Keller verbracht haben, in schöner Regelmäßigkeit.

 

Kann es wirklich sein, dass seine Seele vielleicht noch im Haus herumspukt? Habt ihr schon einmal ähnliche Erfahrungen gemacht?

Würde mich über sachlichen Diskurs hier freuen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube nicht an ein Leben nach dem Tod, weder bei Mensch noch Tier.

Oft ist es eben so, dass man Sachen umdeutet und ihnen eine neue Bedeutung gibt.

Die Kastanie die vielleicht eine Krähe verloren hat, wäre dir im Normalfall gar nicht aufgefallen.

 

Es ist aber schön, dass du in kleinen Dingen, die du sieht oder spürst, deinen lieben Hund erkennst. Der Hund ist in dir zuhause.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Imagination ist von jeher ein Mittel einen Verlust zu verarbeiten, nachdem mein Großer ging, stellte ich mir noch Wochenlang vor, er würde noch mitlaufen, ich war zu der Zeit hochschwanger und kurz vor dem Geburtstermin hatte ich auf einmal die Idee oder den Eindruck als ich an einer unserer Lieblingsstellen im Wald war, er würde mich lange ansehen und im Dickicht verschwinden, da habe ich losgelassen und es war gut so. Dasselbe mit meinen Ömmchen, die kurz hintereinander letztes jahr gestorben sind, ich habe mir oft vorgestellt, daß Püps noch auf dem Beifahrersitz sitzt und mich anstrahlt, später dann wie beide Ömmchen wieder jung und glücklich durch die Felder flitzen, irgendwann liefen sie immer weiter weg, bis sie wirklich "vergangen" waren.

 

Vielleicht schaffst du es, mit deinem inneren Bild kontakt aufzunehmen und es langsam gehen zu lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So etwas gibt es. Bin ja eine absoluter Atheist und und pragmatischer Mensch,

aber eines Tages war mein Sohn dabei, der bis dahin dachte 'Mama spinnt.

Ein Hund war verstorben, war etwas länger her und wir standen in der Gaderobe,

plötzlich bellte es von draußen. Wir guckten uns verwundert an, draußen weit und

breit kein Hund. Mit Menschen habe ich ähnliches erlebt; fast mitten in der Nacht,

mit Treppe runterkommen und leisen Rufen 'Hallo.....das wars. Ich denke, es gibt

Dinge zwischen Himmel und Erde, die wir kleinen Menschen nicht einmal träumen

und was mich angeht, brauche und will ich so etwas nicht und trotzdem werde ich

reflektiert. Hunden und meinen Lieblingen, verzeihe ich so etwas.......😍

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Yoma ist seit Sonntag bei meiner Urlaubsbetreuung und ich höre ihn dennoch hier maunzen. Das ist meine Einbildung.

 

Seine Seele ist aber definitiv noch in seinem Körper und tollt im alpinen Schnee. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es geht hier um verstorbene Hunde, liebste Höllenhunde, nicht um Hunde in Urlaubsbetreuung.

Manchmal sollte man auch lesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten schrieb Simona1711:

Es geht hier um verstorbene Hunde, liebste Höllenhunde, nicht um Hunde in Urlaubsbetreuung.

Manchmal sollte man auch lesen.

 

Liebste Simona1711, das ist genau der gleiche Vorgang, der hier „wirkt“. Der Verstand spielt einem einen Streich. 

 

Eben weil ich die gewohnten Geräusche des nicht anwesenden Tieres höre, obwohl der Hund noch lebt, spukt dort wohl keine Seele herum.

Es ist eine Art den Verlust auszugleichen. 

 

Ich gebe zu, solch ein Beispiel zu begreifen, erfordert ein gewisses Transferdenken (damit du nicht selbst googeln musst).

 

Jetzt, da du agatha bicht mehr anfiesen kannst, bin ich wieder dein Opfer? Lass es doch bitte sein. Danke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn hier jemand anfiest, dann bist du das.

Du schreibst doch nur, wenn es was (deiner Ansicht nach) zum Besserwissen gibst.

Außerdem habe ich mich nicht beschwert, daß ich goggeln muss,

ich weiß doch daß du das brauchst, hier ständig mit Fachausdrücken um dich zu werfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich höre bis heute, wie sich unsere erste Hündin abends an die Wohnungstür legt und seufzt, bevor sie einschläft. 

 

Ich bin erst in die Wohnung gezogen, als sie schon 7 Jahre tot war. Das ist einfach das Gehirn, dass einem einen Streich spielt: weil man erwartet etwas bestimmtes zuhören, hört man es auch. 

Darüber freuen kann man sich natürlich trotzdem. Quasi ein Gruß vom Unterbewusstsein, wo sie immernoch herumspukt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fies finde ich hier gerade vor allem eins. Fehlende Empathie.

 

Mein herzliches Mitgefühl, zu deinem noch so frischen Verlust. Es gibt viele Sprüche und Dinge die man sagt, die auf dein erlebtes passen.

"Ein Hund ist immer bei dir im Herzen, und wenn du einen Windzug spürst, oder einen Blick bemerkst, dann schaut er zu dir oder läuft neben dir her."

Ich kann verstehen, dass man nach Erklärungen sucht, man kann soetwas aber auch einfach so stehen lassen. Es hilft dem User wahrscheinlich den Schmerz zu verarbeiten. Und irgendwann werden diese Erfahrungen und Begebenheiten weniger. Genieß diese Erlebnisse ruhig und nimm sie wie sie sind.

Als meine Mutter verstarb, sah ich sie noch häufig aus dem Augenwinkel. An einem Nebentisch in einem Imbiss, auf einem Fahrrad. Wenn ich hin sah, war dort niemand.

 

Ich denke sie schauen noch eine Weile nach uns, unterstützen uns beim Traurig sein. Und wenn wir das geschafft haben, gehen sie ganz leise.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was habt ihr aufbewahrt, wenn ein Hund verstorben ist?

      Der Betreff sagt es ja schon.   Ich habe mit Minos meinen/unseren fünften Hund.  Von meinem ersten Hund Gofy habe ich noch das Halsband.  Als Lucky ging, habe ich seine Sachen alle an Leute in meinem Umfeld und an ein Tierheim verschenkt, aber sein blaues Geschirr aufbewahrt.   Von Fly, die als letzter meiner Hunde verstorben ist, habe ich bis auf einen Regenmantel, den unser Gassibekanntschaftshund Milo bekommen hat, noch alle Sachen hier. Auch ihr Korb steht noch

      in Plauderecke

    • Hund verstorben

      Guten Abend. Am 26.04.2019 verloren wir unseren treuen Hund Sammy. Er hatte eine Herzkrankheit und musste deshalb viele Medikamte zu sich nehmen. Diese krankheit hatte er erst seit 2 Jahren, dennoch war er ein sehr lebhafter, verspielter Hund und hat immer Leben in unsere Bude gebracht. Er war noch richtig Fit. Am 26.04 war ich wie immer gegen Abend im Fitnessstuido als mich meine Mutter verzweifelt anrief, dass der Hund gerade beim Gassi gehen umgekippt sei. Ich fuhr direkt zum Tierarzt. S

      in Kummerkasten

    • Tierheim Gießen: RIANNA & SNOOPY, 8 & 15 Jahre, Mixe - ihre Besitzerin ist plötzlich verstorben

      Manchmal gleicht die Vermittlung von Tieren der Suche nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen. Nicht selten braucht es auch Menschen, für die das Argument, mit einer Übernahme zu helfen, wichtiger ist als alles andere. Sie bieten gerne einen sogenannten Gnadenplatz an und meistens ist das für die betreffenden Vierbeiner die letzte Chance, ihren Lebensabend in einer richtigen Familie verbringen zu dürfen.   Riana 2008 geboren und Snoppy, der bereits 15 Jahre alt ist, haben ihr Zuha

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Aixopluc - NUCA, 9 J., Siberian Husky - Besitzer verstorben

      NUCA : Siberian Husky, Hündin , Geb.: 08/2006 , Gewicht 30 kg , Höhe: 53 cm   NUCA ist traurig. Ihr Besitzer ist überraschend verstorben und so musste die hübsche Hündin zu uns ins Tierheim. Sie versteht die Welt nicht mehr, denn sie lebte ihr ganzes Leben bei ihrem Besitzer.. Nun verbingt sie die meiste Zeit auf der Decke in ihrem Zwinger und scheint die Welt um sich herum zu vergessen. Für NUCA ist die Umstellung sehr bitter, denn sie genießt das Zusammensein mit Menschen und vermisst die N

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Eine Freundin ist verstorben - ihre vier Katzen suchen nun ein Zuhause

      "Menschen treten in unser Leben und begleiten uns eine Weile. Einige bleiben für immer, denn sie hinterlassen ihre Spuren in unseren Herzen. " Im Tierschutz begegnet man vielen, ganz unterschiedlichen Menschen. Einigen von ihnen jedoch, begegnet man nicht nur, sie haben eine solche Persönlichkeit, dass sie für einen etwas ganz besonderes werden. Einem solchen Menschen sind wir, das Team Manresa, begegnet. Andrea hat 2012 von uns "Xolo" (bei ihr Odin) adoptiert. Wir haben weiterhin einen seh

      in Andere Tiere

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.