Jump to content
Hundeforum Der Hund
GoldenLover

Hund verstorben und die außergewöhnlichen Erfahrungen danach

Empfohlene Beiträge

Ach Leute... ist Trauer nicht individuell und das Wichtigste daran, dass man sie überwindet und die Erinnerungen weiterleben?.Wie das bewerkstelligt wird, ist doch nur für die Betroffenen wirklich relevant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb Karlotte:

Ich wünsche dem Themensteller, dass er nach seiner Trauerphase vor allem die schönen Erinnerungen an seinem Hund behält und sich irgendwann in erster Linie freut, dass er Teil seines Lebens war.

 

Irgendwann ist es so 😘

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten schrieb Dog:

Unfair finde ich, in einem Trauer Thema über seinen noch lebenden Hund zu schwadronieren, der gerade gesund und munter durch den alpinen Schnee tobt. Wenn man in einem solchen Thema nicht zu Mitgefühl im Stande ist, sollte man sich lieber auf die Finger setzen. 

 

Ich habe mich auf die Wahrnehmung konzentriert. Danach wurde nämlich gefragt mit der Bitte um sachlichen Diskurs. Ich höre meinen Hund täglich, obwohl er nicht da ist und noch lebt, es ist eine Sinnestäuschung. 

Das ist eben kein Schwadronieren (klang das gut? Ich verstehe nämlich nicht, wo ich das getan haben sollte), sondern eine abstrahierte Erklärung für die geisterhaften „Phänomene“, eine objektive dazu.

 

Tausendfach nun beweisen zu wollen, dass es mir an Mitgefühl fehle, ist nicht nur salopp unverschämt, ein Argumentum ad hominen bestenfalls, sondern zeigt, dass dieses Forum einfach nicht fähig ist, beim Inhalt zu bleiben. Zumal dein Post etwas Ironisches hat: so wirklich feinfühlig ist das Rügen nun auch nicht, denn inhaltlich zum Thema folgt nichts. 

Sachlicher Diskurs nicht möglich

 

 

@Karlotte

Ich habe auch ein ähnliches Erlebnis geschildert. 

Du kannst das finden wie du magst, aber ich lasse das so ungerne stehen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann man anderen nicht einfach ihre Meinung lassen? @Hoellenhundes Meinung hat die gleiche Berechtigung wie jede andere auch und sie war sachlich,  wie im Eingangspost gewünscht. Daß diese Sachlichkeit nicht jedem behagt steht doch auf einem völlig anderen Blatt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir persönlich ging es auch nie um die Meinung, oder die Sichtweisen der verschiedenen User. Mir ging es vorrangig um das Streitgespräch zwischen Simona und Höllenhunde. Die waren beide gleichermaßen angesprochen.

 

Und ja danach noch weiter diskutieren zu müssen, Simona nicht einfach stehen zu lassen, zu melden, Usermoderation zu nutzen oder ähnliches, ist in diesem Bereich unempathisch. Jedes Mal darauf einsteigen zu müssen, den Zwang auszuleben in jedem Fall Recht zu haben und die eigene Sicht als die einzig wahre zu beschreiben, ist unempathisch.

Und genau das machst du, wenn du anderen ihre Sichtweise als falsch aufziehst.

Es ist etwas anderes, seine eigene Sicht zu erklären ohne anderen Ansichten und Glaubensansätzen zu schaden. Du bist nicht sachlich. Für dich zählt selbst bei Dingen wo es noch Hoffnung und Trost geben sollte, nur Rationales. Damit verletzt du andere. Aber das ist dir egal, schon beim Schuldzuschieben und andere Leute als dumm zu titulieren.

 

Jedes Mal krieg ich deine komischen verwirrt Smileys, seitdem ich mal etwas gegen dich gesagt habe. Ich habe ziemlich lang gedacht, dass du dir dieses klugscheißen endlich abgewöhnt hast. Hast du aber leider nicht. Vermehrt tritt das wieder auf.

Ich mag deine Ansichten wirklich und finde, dass sie viel in Themen beitragen, aber nicht wenn du denkst, dein Wissen sei das einzig wahre oder es zumindest so rüberbringst. 

Ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht womit ich mir mehrfach deinen Satz "Du müsstest es eigentlich besser wissen" einfange. Das ich dich eigentlich als User schätze, solltest du wissen. Das ich meine Meinung kund tue, wie du auch, sollte dir auch bekannt sein. Ich kann allerdings auch andere tollerieren, während du darüber Seite um Seite diskutierst.

Gefühlt ist man bei dir unten durch, wenn man dir mal widerspricht. Schade ist das.

Dass du dich mit diesem Text angegriffen fühlst ist mir leider bewusst, möchte aber schon länger raus. Und da der Thread jetzt sowieso gesprengt ist und der TE wahrscheinlich nicht mehr mitliest...

 

Sorry. Darfst das auch gern vermelden, nehm ich gern in Kauf. Raus musste das trotzdem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe nur gesagt, daß es sich nicht um lebende Hunde handelt.

Höllenhunde unterstellt gleich, ich müsste erst googeln um was zu verstehen, bezeichnet KleinEmma in einem anderen Thread als dumm usw.

Aber sie kann sich ja hier alles erlauben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Shyruka Ich fand Hoellenhundes ersten Post absolut sachlich. Mit @Simona1711 ging's ihr wohl ähnlich wie dir, das mußte einfach mal raus. ;)

Ab und zu schau ich mir mal einen Post von @Simona1711 an, mir ist auch aufgefallen, daß es da immer wieder mal Sticheleien gegen Hoellenhunde gab, zwischendurch mal gegen agatha, obwohl sie sich aus deren Thread raus zu halten hatte , dann wieder gegen Hoellenhunde. Wenn Hoellenhunde sich zurückzieht bin ich wohl wieder dran. ;)

Na, ich weiß schon, warum sie auf meiner ignore-Liste steht.

 

@Simona1711Du hast nicht einfach nur gesagt, daß es sich um lebende Hunde handelt, du hast gestichelt. "Manchmal sollte man auch lesen" ist eine billige Provokation, nichts anderes. Ich bin mir sicher, daß @Hoellenhunde lesen kann und das auch getan hat. Ihr ging es um die menschliche Wahrnehmung und "Selbsttäuschung", da paßt ihr Beispiel mit den eigenen Hunden, die nicht da sind, doch ganz gut.

 

@all Und so langsam sollte das Thema hier dann auch mal durch sein. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe sehr intelligente Leute kennengelernt, die Schwierigkeiten und Unerklärliches im Leben grundsätzlich rationalisieren, auch den Tod und die endgültige Trennung von Beziehungspartnern. Oft gepaart mit ironischen Witzen über den dummen Glauben anderer. Das fühlt sich dann wohl eine Weile schmerzfreier an, löst aber nicht wirklich den Konflikt des Verlustes. Meist sind das diejenigen, die absolut nicht mit dem Tod umgehen können. Ich hab sie gesehen in Anwesenheit von geliebten Toten: ne, die stehen da nicht besser drüber als andere, ganz im Gegenteil. Rituale und Glauben haben genau da ihren Sinn, wo es kalt und grausam wird im Leben.

 

Soviel ich weiß, haben die ältesten Begräbnisstätten der Menschheit sorgfältige Grabbeigaben und die Toten wurden nicht einfach verscharrt. Auch Affen trauern und es gibt Elefantenfriedhöfe. Alles sehr soziale Lebewesen, die sehr leiden, wenn der Tod die Gefährten wegnimmt. Ich glaube, dass das menschliche Gehirn einem Streiche spielt und dass die Beziehung nicht einfach im Gehirn gelöscht ist, wenn jemand nicht mehr zu sehen ist, weil begraben und tot. Die Beziehung geht noch eine Weile - oder für immer - weiter.

 

Hab mich mal erschrocken abends, als ich allein einen traurigen Spaziergang auf den üblichen Hundewegen machte, nachdem mein Hund tot war. Es klang, als würde er direkt hinter mir laufen. Das Klacken der Krallen auf dem Asphalt. Aber es war nur ein Blatt, das über den Boden wirbelte. Unerklärliches habe ich noch nie mit Toten erlebt. Sie sind oft in meinen Träumen und die kann ich mir erklären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Zurimor:

 

@all Und so langsam sollte das Thema hier dann auch mal durch sein. :)

Darum bitte ich auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Shyruka:

Jedes Mal darauf einsteigen zu müssen, den Zwang auszuleben in jedem Fall Recht zu haben und die eigene Sicht als die einzig wahre zu beschreiben, ist unempathisch.

 

Das mache ich eben schon seit MONATEN nicht mehr. Aber gut, da hilft der Rückzug.

 

Es war ein sachlicher Diskurs vom TE gewünscht, das habe ich getan, dann hab ich das von Gestichel von davinia schlicht nicht vertragen.

Wenn man Sachlichkeit wünscht, gebe ich eine sachliche Antwort. Darum wurde verdammt noch eins gebeten! Da braucht man mir nicht mit der Killerphrase „Mangel an Empathie kommen“.

 

Ich verstehe deine Postings nicht, woher das kommt, deshalb die Reaktion. Ich habe dir erklärt, wo damals mein Problem lag. 

 

Übrigems trauere ich sehr emotional, meine Empathie für Menschen ist enorm. Was ich wahrnehme, ist anderen oft unsichtbar und deshalb fühle ich mich so beleidigt.

 

Adé!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...