Jump to content
Hundeforum Der Hund
GoldenLover

Hund verstorben und die außergewöhnlichen Erfahrungen danach

Empfohlene Beiträge

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb Hoellenhunde:

Liebe KleinEmna, ich unterstelle dir doch auch keinen Mangel an Intelligenz, auch wenn du den manchmal zeigen solltest, oder?

  

Komisch, daß an dieser Aussage von Kareki niemand Anstoß nimmt.

Und @Zurimore, du wolltest mich doch ignorieren? Bitte bleib dabei, du bist ja hier auch nicht gerade unumtritten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich nehme an dieser Aussage keinen Anstoß, weil ich Kareki /Höllenhunde einfach damit nicht ernst nehmen kann. Sie kam, las und polterte - wie so oft. Mir tut sie mittlerweile eher leid.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich will dein „Mitleid“ nicht!

 

Nun, ist es tatsächlich besser mir die Empathie abzusprechen - es war ein Vergleich. Transferdenken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man will einfach das blöde Zerhacken nicht weiter befeuern. Und man will sich nicht auf Personen einschiessen. Ja - echt. Das gibt es wirklich.

Die nüchterne Betrachtung anfangs fand ich nicht schlimm und auch nicht empathielos, erst das Gezackere hat weiteres Gezackere ausgelöst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habs lange genug ignoriert, dazu gehe ich wieder über und bemühe den Meldebutton künftig. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Ausgangspost:

 

Ich glaube solche Momente wo man einen Verstorbenen plötzlich "ganz nahe" spürt, die gehören zum Trauerprozess mancher Menschen einfach dazu. Jeder trauert anders, jeder empfindet anders. Der eine fühlt sich durch solche Dinge getröstet, wenn sie passieren.

 

Ich habe vor nicht ganz zwei Jahren einen Menschen verloren der mir sehr sehr nahe war. Das hat mich monatelang beschäftigt, gerade bei den Spaziergängen mit dem Hund ging es mir oft durch den Kopf. Eines Abends war es stürmisch und dunkel, ich hatte ein wenig Angst allein mit Hund unterwegs zu sein und ich musste an sie denken. Der Wind wirbelte, während ich an sie dachte, einen Nasenzwicker auf und der wurde mir direkt in die Handfläche gedrückt. In dem Moment hat es mich getröstet und erleichtert, als ob sie meine Not gespürt und mich auf dem Nachhauseweg an die Hand genommen hätte. 

Das darf jeder der mag als Humbug ansehen. Ich verpflichte keinen es mir in irgendeiner Weise "zu glauben". Ich glaube auch an den Himmel und das sie dort oben sitzt und eine tolle Zeit verbringt, das sie dort wieder gesund und munter ist und wenn sie möchte ein Zeichen an die Lebenden schicken kann.

 

Wer im Glauben Trost findet dem sollte man den Glauben auch lassen, solange er sich dabei weder selbst noch andere verletzt oder einschränkt. Ich gehe auch mal in die Kirche und zünde eine Kerze an, für Verstorbene oder Lebende für die ich Beistand erhoffe. Das muss auch keiner Verstehen. 

 

Wenn man glaubt die Seele des Hundes ist noch bei einem, dann heißt es ja nicht automatisch er kommt nicht über die Brücke. Vielleicht wartet er einfach noch bevor er sich auf den Weg macht. Den Gedanken die Türe könnte sich schließen wenn man nicht gleich geht, hatte ich noch nie. 

 

@GoldenLover  Mein Beileid. Ich wünsche dir viel Kraft für die nächste Zeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb Freefalling:

Darum bitte ich auch.

Gut, dann eben deutlich:

 

Bitte verlagert eure Nebendiskussion in PNs. Danke. Moderative Ansage Ende.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 13.2.2019 um 10:07 schrieb GoldenLover:

 

Letzte Woche am Donnerstagmorgen, kaum 12 Stunden nach seinem Tod, begannen auf einmal merkwürdige Erscheinungen.  Es ging auf einmal ein kalter Luftzug durchs Wohnzimmer, obwohl in sämtlichen Räumen des Hauses alle Fenster zu waren - am Freitag dann lag vor dem Treppenabsatz draußen, just auf dem Platz wo er im Sommer immer gerne lag, eine Kastanie, die zuvor noch nie dort lag (wir haben keine Kastanienbäume in der Umgebung). Und seit letzter Woche klappert sein Futternapf, den wir in den Keller verbracht haben, in schöner Regelmäßigkeit.

 

Kann es wirklich sein, dass seine Seele vielleicht noch im Haus herumspukt? Habt ihr schon einmal ähnliche Erfahrungen gemacht?

Würde mich über sachlichen Diskurs hier freuen.

 

Hallo

 

und erst einmal mein herzliches Beileid zu deinem Verlust. :knuddel 

 

Ich finde es schön, von dir zu lesen, dass du die Gegenwart deines Hundes noch spürst und das du so offen bist, deine Gedanken und Erfahrungen hier mit uns zu teilen. :)

 

Ich selbst habe meine Hündin schon im September verloren. Ich hatte auch immer das Gefühl, Fly ist noch in meiner Nähe. Einmal sah ich in den Folgetagen beim Spaziergang mit unserem Minos, dem bei uns verbliebenen Hund, ein kleines Mäuschen, dass sich auf den Weg setzte und mich anschaute, bevor es seines Weges weiter ging. Meine Fly war immer meine Mausi. :) 

Behaupte ich jetzt, dass es sie gewesen ist, die sich da hingesetzt hatte? Nein, aber es war für mich einfach tröstlich und ich stellte eine Verbindung zu ihr her. Und so gab es noch einige Momente und Gegenheiten, wo ich sofort und spontan an sie denken musste, was mich dann erst weinen ließ, dann aber irgendwie auch tröstete.

 

Flychen hatte keinen Jagdtrieb, wen sie aber nicht leiden konnte, weil sie nicht an sie herankam, wenn sie einen Baum hoch flitzten, waren Eichhörnchen. Oft stand sie dann da und schaute bellend hinterher. Vor kurzem hatte ich dann einen Traum: Fly stöberte wieder ein Eichhörnchen auf, lief ihm dann aber den Baum hoch hinterher, bis Beide im Himmel verschwanden. Da wusste ich, jetzt hat sie tatsächlich die Seite gewechselt ... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte dem TE mein herzliches Beileid aussprechen. Mir ging es beim Tod meiner ersten Hündin auch noch ganz oft so. Ich habe ihr getrippel gehört und hätte eines Nachts schwören können sie liegt auf meinen Beinen. Verarbeite deinen Verlust so, wie es dir am besten tut.

 

Zum Rest...ich bin entsetzt! Mir ist es auch egal "wer angefangen hat" das war zum Fremdschämen. Es ging hier nicht um dir Befindlichkeiten einzelner User, sondern um jemanden, der den Hund verloren hat, den er sein halbes Leben an seiner Seite wusste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was habt ihr aufbewahrt, wenn ein Hund verstorben ist?

      Der Betreff sagt es ja schon.   Ich habe mit Minos meinen/unseren fünften Hund.  Von meinem ersten Hund Gofy habe ich noch das Halsband.  Als Lucky ging, habe ich seine Sachen alle an Leute in meinem Umfeld und an ein Tierheim verschenkt, aber sein blaues Geschirr aufbewahrt.   Von Fly, die als letzter meiner Hunde verstorben ist, habe ich bis auf einen Regenmantel, den unser Gassibekanntschaftshund Milo bekommen hat, noch alle Sachen hier. Auch ihr Korb steht noch

      in Plauderecke

    • Hund verstorben

      Guten Abend. Am 26.04.2019 verloren wir unseren treuen Hund Sammy. Er hatte eine Herzkrankheit und musste deshalb viele Medikamte zu sich nehmen. Diese krankheit hatte er erst seit 2 Jahren, dennoch war er ein sehr lebhafter, verspielter Hund und hat immer Leben in unsere Bude gebracht. Er war noch richtig Fit. Am 26.04 war ich wie immer gegen Abend im Fitnessstuido als mich meine Mutter verzweifelt anrief, dass der Hund gerade beim Gassi gehen umgekippt sei. Ich fuhr direkt zum Tierarzt. S

      in Kummerkasten

    • Tierheim Gießen: RIANNA & SNOOPY, 8 & 15 Jahre, Mixe - ihre Besitzerin ist plötzlich verstorben

      Manchmal gleicht die Vermittlung von Tieren der Suche nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen. Nicht selten braucht es auch Menschen, für die das Argument, mit einer Übernahme zu helfen, wichtiger ist als alles andere. Sie bieten gerne einen sogenannten Gnadenplatz an und meistens ist das für die betreffenden Vierbeiner die letzte Chance, ihren Lebensabend in einer richtigen Familie verbringen zu dürfen.   Riana 2008 geboren und Snoppy, der bereits 15 Jahre alt ist, haben ihr Zuha

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Aixopluc - NUCA, 9 J., Siberian Husky - Besitzer verstorben

      NUCA : Siberian Husky, Hündin , Geb.: 08/2006 , Gewicht 30 kg , Höhe: 53 cm   NUCA ist traurig. Ihr Besitzer ist überraschend verstorben und so musste die hübsche Hündin zu uns ins Tierheim. Sie versteht die Welt nicht mehr, denn sie lebte ihr ganzes Leben bei ihrem Besitzer.. Nun verbingt sie die meiste Zeit auf der Decke in ihrem Zwinger und scheint die Welt um sich herum zu vergessen. Für NUCA ist die Umstellung sehr bitter, denn sie genießt das Zusammensein mit Menschen und vermisst die N

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Eine Freundin ist verstorben - ihre vier Katzen suchen nun ein Zuhause

      "Menschen treten in unser Leben und begleiten uns eine Weile. Einige bleiben für immer, denn sie hinterlassen ihre Spuren in unseren Herzen. " Im Tierschutz begegnet man vielen, ganz unterschiedlichen Menschen. Einigen von ihnen jedoch, begegnet man nicht nur, sie haben eine solche Persönlichkeit, dass sie für einen etwas ganz besonderes werden. Einem solchen Menschen sind wir, das Team Manresa, begegnet. Andrea hat 2012 von uns "Xolo" (bei ihr Odin) adoptiert. Wir haben weiterhin einen seh

      in Andere Tiere

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.