Jump to content
Hundeforum Hundeforum
Freefalling

Wieviel darf Hund im Freilauf allein regeln?

Empfohlene Beiträge

Ich habe mich ja erst nach Jahren dafür entschieden, sie auf den Arm zu nehmen und auch fest zu drücken. War ein Tipp aus dem Forum.

 

Ist z.B. so ein Tag, den sie irgendwie aufregend findet. Dunkel, Nebel, oder im Urlaub gibt es Katzen......

Dann nehme ich sie gleich beim Rausgehen auf den Arm, drücke sie leicht und lasse sie erst runter, wenn wir beim Auto oder auf der Wiese oder im Pinkelwald angekommen sind. Das hilft sehr. Sie fährt dann gar nicht erst hoch.

Auch bei normalen Hundebegegnungen, wenn sie schon meldet: "Hund! Hund!", rufe ich sie, biete ihr meine Hand über dem Boden und sie stellt sich in Positur, dass ich sie hochnhmen kann. So können Begegnungen auch ohne einen Beller verlaufen und sie schnüffelt auch am anderen Hund, wenn ich sie dann wieder runter lasse. Da haben wir viel erreicht.

Ist soviel Action drin, wie beim Forumsspaziergang, mehrere große Hunde, wilde Rennspiele, dann klappt es nicht so schnell, weil sie dann auch schneller hochpuscht. Und nicht mehr gut runterkommt.

 

Bisher ist ja noch nie etwas passiert. Entweder die anderen Hunde haben eine Engelsgeduld mit ihr oder ich sammle sie eben schnell genug ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb BVBTom:

auf der einen Seite möchtest du mehr Freilauf, dazu gehören Hundekontakte,

Das sehe ich nicht so. Er muss Hunde nur besser tolerieren, er muss keinen Kontakt aufnehmen. 

 

vor 1 Stunde schrieb BVBTom:

Treffen mit Leuten die geschult sind und Femo die Hundekontakte zeigen, also langsames vorstellen und dann erst spielen wäre mein Weg den ich empfehlen würde. 

Ich glaube ja nicht, dass er so ein großes Spielbedürfnis hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb BVBTom:

auf der einen Seite möchtest du mehr Freilauf, dazu gehören Hundekontakte

 

Warum gehören zum Freilauf automatisch Hundekontakte?

 

Ich bin der Meinung, dass ruhige Hunderunden im Freilauf ohne Hundekontakte sehr viel besser für Femo wären als Hundekontakte mit ewigem Gerenne.

Ein ruhiger, souveräner Hund wäre eine tolle Begleitung für Femo.

Vielleicht ist Femo aber auch ein Hund der grundsätzlich gar nicht so viel Wert auf andere Hundekontakte legt (so schätze ich ihn ein).

Dazu würde ja passen, das die erste Begegnung nie besonders freundlich abläuft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Hund darf doch selbst entscheiden, welche (Fremd-)hundekontakte er gerne möchte und auch welche nicht ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Bimbam Sehe ich im Grunde auch so, Hund muss nicht jeden mögen und zwangsvergesellschaftet werden. Zum Freilauf gehören nicht unbedingt Hundekontakte. Ich würde Freilauf gewähren wo keine anderen Hunden sind und sonst Treffen mit bekannten Hunden mehr nutzen. Dieses ewige Versuchen, klappt es, klappt es nicht, bringt in der Regel mehr Misserfolg und steigert Frust und Unsicherheit noch mehr. 

Zusätzlich täte Femo vielleicht eine Social Walk Gruppe gut, wo man zusammen Spaziergänge an der Leine macht und er lernen kann, dass solche Begegnungen ruhig und positiv ablaufen können. Dabei richtig belohnen, entspannte Atmosphäre, wäre gut für seine Impulskontrolle. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@BVBTom

Grundsätzlich finde ich deine Idee gut. Aber ich denke, dass der Zug da abgefahren ist. Femo kann auf andere Hunde verzichten. Er wäre auch glücklich ganz ohne Hundekontakte. Nun hat er ja zum Glück ein paar Freunde, mit denen er Interessen teilt (z.B. raufen oder gemeinsam jagen :D ). Wenn ich jetzt das Gefühl hätte, dass er eigentlich will, aber nur etwas grobmotorisch ist, dann würde ich das mit ihm üben. Den Eindruck habe ich aber nicht. 

Ich hoffe, dass wir beide noch etwas souveräner werden bei “ungeplanten“ Kontakten und dass er Hunde in seiner Nähe besser tolerieren kann. Da bin ich optimistisch, wenn ich sehe, was wir im vergangenen Jahr geschafft haben. Er wird im April erst 4. 

Meine Unsicherheit, die ich formuliere, bezieht sich in der Regel auf die Frage: Wie regel ich es am besten, dass wir weiterhin Trainingserfolge haben? Denn das kann ich überhaupt nicht abschätzen. Am Anfang habe ich mich da völlig falsch verhalten. Sowas will ich tunlichst in Zukunft vermeiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Stunden schrieb Freefalling:

Genau genommen verhält er sich bei Erstbegegnungen immer schlechter. Was besser geworden ist, ist mein Management und seine Kooperation mit mir. Ich denke manchmal, ich habe das eine gegen das andere eingetauscht.

Kannst du da eigentlich einen Zusammenhang mit Schmerzen bzw. Schmerzmittelgabe herstellen?

Die normale Dosis hat ihm ja nicht gereicht als ihr das ausprobiert habt- war es da schechter mit der sozialen Interaktion? Oder in der  Phase vor der nächsten Tablette, wenn die Wirkung nachlässt?

Ansonsten- wenn es einen Zusammenhang gibt- kämen ja noch Nebenwirkungen in Frage bei der hohen Dosis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@gebemeinensenfdazu

Ich habe da noch keinen Zusammenhang feststellen können. Wohl allerdings, wenn er sein Allergiemittel bekommen hat. Dann ist er weniger reaktiv. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider ist es für mich sehr graue Theorie, es sei denn man wohnt auf dem Lande.

 

Auf einer Fläche  wo immer viele andere Hunde immer sind, kann man sich nicht isolieren und man kann andere nicht verändern. Man kann nur an seiner Kombination einen Weg finden.

 

Und ich empfinde es als sehr schade, dass du es so siehst, dass der Zug abgefahren ist oder Femo zu alt sei, dass sehe ich leider überhaupt nicht.

 

Versuch es doch einfach mal, du hast doch einen guten Verein an der Hand wie du schreibst. Sei doch hier mal so positiv eingestellt, wie du es bei deinen anderen Themen auch bist.

 

Fur mich hasst Femo keine anderen Hunde. Ich glaube auch nicht, dass Femo keine Hunde braucht, siehe die positiven Gassi Runden, du würdest viel positives dann verbinden wenn er dieses Gefühl mehr kennen lernen dürfte .

 

Nun ja, meine Sicht, evtl. Liege ich hier auch falsch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ob Stadt oder Land, ich finde es ist ein großer Irrtum, anzunehmen, dass Hunde permanent Kontakt zu fremden Hunden haben möchten.

Freefalling schreibt doch, dass Femo ein paar gute Hundekumpels hat, vermutlich reicht ihm das 😉
Alle meine Hunde wollten auch nicht Gott und die Welt kennen lernen (ich übrigens auch nicht 😉 ).
Ich finde, ausgewählte Kontakte sind wertvoller, als Massenkontakte, die der Hund nicht einschätzen kann. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.