Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
kathelarina

Hündin zwickt fremde Hunde

Empfohlene Beiträge

Am 20.2.2019 um 13:35 schrieb kathelarina:

Hallo an alle,

 

ich habe vor fast 2 Wochen eine 7jährige Hündin aus Rumänien adoptiert. Es hieß, sie sei mit Artgenossen verträglich, aber das scheint leider nicht der Fall zu sein. Ich habe bereits einen 13jährigen Huski-Schäfer-Mix, der in den ersten Tagen auch regelmäßig von ihr "attackiert" wurde. Sie schnappt sofort und ohne einen Laut von sich zu geben zu, er hat sich dann natürlich lautstark und aggressiv gewehrt. Nach einigen Tagen hatte sich das aber zum Glück erledigt. Ich habe Streitigkeiten gar nicht mehr entstehen lassen, sie getrennt untergebracht und nur zum Spazierengehen zusammengebracht. Wenn ich dabei bin und sie näher sich dem Rüden, sage ich "Nein" und sie geht sofort von ihm weg. Ich lobe dann ausgiebig. Sie macht das auch sehr gut, orientiert sich auch viel an mir. Sie ist eine sehr unterwürfige, ängstliche Hündin. Keine Ahnung, was sie schon alles erleben musste. Mit diesem Hund gibt es also keine Probleme mehr (hier brauche ich mittlerweile auch gar nix mehr sagen), aber bei jeden fremden Hund zeigt sie das gleiche Verhalten. Sage ich rechtzeitig draußen "Nein", geht sie sofort weg vom Hund und zu mir. Ich habe eine Freundin, mit der ich auch oft zusammen Gassi gehe, sie hat einen jungen Rüden. Da klappt es auch schon besser, aber da bin ich ja auch dabei. Angeleint ist sie sowieso immer, das wird auch noch ne Weile so bleiben. Sie fixiert den anderen Hund und geht schnurstracks auf ihn zu und dann hört man die Zähne auch schon klappern.

Ich weiß, sie ist erst kurz bei mir, und ich denke, es wird sich bestimmt noch legen, zumal sie auch erst mal Vertrauen aufbauen muss. Dennoch wünsche ich mir ein paar Tipps, wie ich allgemein mit ihr umgehen soll. Sie ist so anhänglich und unterwürfig beim Menschen, das ist fast schon ein bisschen seltsam. Ich schicke sie oft auf ihren Platz, wenn sie sich dann beruhigt hat und ruht, schenke ich ihr wieder Aufmerksamkeit und kuschel sie. Ich will aber auch nicht zu streng sein, ihr aber auch nicht aus falschem "Mitleid" zu viel durchgehen lassen.

 

Habt ihr Erfahrung mit Hunden aus Rumänien? Viele zeigen sich ja da eher dem Menschen negativ und unsicher und sind zu Hunden prima. Bei meiner ist es andersherum.

 

Vielen Dank schonmal!

 

Liebe Grüße

 

kathelarina

ich lese hier nur raus, dass da eine erfahrene Hündin sich Fremdhunde erst mal "vom Halse", also auf Abstand hält.

Sie schnappt sie weg, wie eigentlich jede Hündin es macht, wenn ihr Fremdhund zu nahe kommen.

(siehe Individualdistanz)

Die Hündin hält sich einfach alle auf Distanz.

Wieso lasst ihr sie nicht aggieren, wie sie schon in ihrem bisherigen Leben aggiert hat?

Weil HH das als nicht gut empfindet, als "Übergriffig ", Hundeunverträglich.....??

Ich denke, die Hündin kann sehr gut mit anderen Hunden umgehen, nur HH versteht es nicht. (Zähne klappern , ein Signal für Rüden)

Ich sehe hier in den nächsten Wochen einen HH mit absolut in die Leine gehende Hündin, wenn es da nicht zur Entspannung kommt.

HH baut eine Situation bei Fremdhundebegegnungen auf, die absoluten Streß für Hund bedeuten.

HH verkrampft sich, signalisiert dem Hund Gefahr.

Hund wird bestraft.... immer mehr Verkrampfung für Hund, der eigentlich gewohnt ist, selber zu aggieren für sich.

 

ich würde die Hündin im gesicherten Gebiet frei laufen lassen, ihr vertrauen und lernen.

Bei Leinenbegegnungen einen absolut unverkrampften nebeneinander vorbei gehen üben.

Vielleicht, wenn ich es nicht kann, einen geeignten Trainer suchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo kadi81

 

Ich denke ich muss da nochmal was klarstellen. Ich verbiete ihr doch nicht den umang mit dem Rüden. Sie darf ganz normal zu ihm hin und schnuppern. Nur wenn sie zu aufdringlich wird und das sehr ich ihm deutlich an dann Ruf ich sie her. Vorher ein "nein". Dann kommt sie ganz lieb her und ich lobe sie dafür. Ich unterbinden nicht den Kontakt. Das hat sich wohl falsch gelesen.

 

Ja ich bin mir bewusst dass sie einiges erlebt haben muss. Stress war es für sie allemal. Allein die Fahrerei. Wenn wir spazieren gehen dann gehen wir allen Hunden aus dem weg. Ich lobe sie wenn sie Kontakt zu mir aufnimmt und gehe im sicherheitsabstand am Hund vorbei. Sie muss sich mit niemandem auseinander setzen. Leider war ich nicht schnell genug im Hof als ein anderer Hund vorbei ging. Das kann ich ja nun nicht vermeiden dass da Hunde laufen. 

 

Sie bekommt durch rocky viel Sicherheit weil er sehr souverän und ruhig ist. Er lässt sie völlig in Ruhe. Sie sucht oft seine Nähe. Ich denke die Konstellation ist ganz passend. Sie schlafen aber zum Beispiel getrennt damit sie wirklich entspannt pennen kann.

 

Ich achte auf Regelmäßigkeit und Routinen. 

 

Der Hund meiner Freundin ist erstes versuchsobjekt. Aber auch da achte ich darauf dass er ihr nicht zu nahe kommt. Wir spazieren quasi nebeneinander. Mit Abstand. Sie sieht dass rocky entspannt ist und das gibt ihr Sicherheit. 

 

Ich will sie nicht überfordern aber auch nicht abschirmen. Meine Welt dreht sich weiter und ich kann auch nicht 4 Wochen Urlaub nehmen wegen ihr. Ein nein sollte sie ab Beginn hören. Ich kann ihr nicht alles durchgehen lassen. Mit meinen Pferden hat sie auch schon Kontakt aufgenommen und zeigt sich da relativ entspannt.

 

Gruss kathelarina 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Agatha

 

Ich soll sie einfach machen lassen? Nun das verlief nicht gut beim ersten mal. Es gab ne rauferei die sich gewaschen hatte. Der Rüde wehrte sich. Hatte ja weh getan. 

Stell dir vor das wäre dein Hund der gezwickt wird. Tut mir leid aber das kann ich nicht verantworten.

Ich bin auch nicht verkrampft. Wie kommt man denn darauf? Ich brülle sie doch nicht an oder so. Ich verfalle auch nicht in Panik. Sie hängt auch nicht in der Leine. Sie dreht ab und kommt zu mir. Dann freuen wir uns beide wie toll sie reagiert hat und alles ist supi. Ich arbeite mit schleppleine. Die schleift am Boden. Der Zug käme nur wenn sie nicht reagiert. Da muss ich auch nur zuppeln. 

 

Ich glaube es war wohl etwas verfrüht hier nachzufragen. Da wird ja gleich alles in Frage gestellt was man so macht. Ich vertraue meiner Intuition und das hat sich bisher gut bewährt. Danke für eure Beiträge. Teilweise nehme ich da sehr viel gutes draus mit.

 

Gruss kathelarina 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hilfe, Hündin total fixiert auf Herrchen

      Hallo ihr lieben,.. Langsam bin ich wirklich mit meinem Latein am Ende.. Mein Freund und ich haben seit ca. Einem halben Jahr eine ca. 2Jahre alte Hündin aus Polen.. Wir haben Sie über den Tierschutz bekommen. Das was wir über Ihre Vorgeschichte wissen, ist das Sie seit Geburt an eingesperrt war und nicht gut behandelt wurde.. Genauere Informationen gab es nicht. Sie war sehr sehr schreckhaft und ängstlich jeder Art von Bewegung, Geräuschen und Gegenständen in dem Händen sowie Menschen gegenüber

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erste Läufigkeit vorbei - Rüde will Hündin immer noch besteigen

      Hallo zusammen!   Folgendes Problem: unsere 9 Monate alte Hündin hat allem Anschein nach ihre erste Läufigkeit hinter sich (es sind seit ungefährem Beginn 7-8 Wochen vergangen). Da wir einen unkastrierten Rüden haben, ist dieser über diese Zeitspanne „im Urlaub“ bei unseren Eltern gewesen. Das kannte er bereits.  Alle anderen Rüden, die wir nun getroffen haben, reagieren nicht mehr stark auf die kleine Hündin. Nur unser unkastrierter Rüde dreht noch immer durch und möchte sie best

      in Hunderudel

    • Können Hündin in der Hitze zu Agressionen neigen?

      Hallo allerseits!   Ich habe eine Tosa Hündin, sie ist 20 Monate und mit ihren 52 Kilo noch ein Leichtgewicht gegenüber ihren Geschwistern. Allerdings für die meisten wirkt sie riesig. Sie ist seit 2 Wochen das 2. mal Heiß und in der ersten Hitze gab es keinerlei Probleme, darum haben wir gedacht es wäre für ihre Entwicklung gut mindestens noch ein zweites mal läufig zu werden, weil Tosas zu den Spätentwicklern gehören. In den letzten 2 Wochen ist uns allerdings aufgefallen,

      in Aggressionsverhalten

    • Hündin rastet aus und beißt, wenn andere Hunde vorbei gehen

      Meine 3 Jahre alte Schäferhund-Dackelmix - Hündin Babsi ist eigentlich ein sehr liebevolles und liebebedürftiges Wesen. Sie ist gebürtige Ungarin und wurde dort aus einem Heim für Streuner und Fundhunde aus nach Deutschland vermittelt, wo ich sie vor knapp zwei Jahren adoptiert habe. Sie hört gut, kann die wichtigsten Kommandos und ein paar Tricks, gibt sich immer Mühe alles richtig zu machen und zu gefallen. Sie ist ein Engel, bellt in der Wohnung nicht, beißt im Normalfall weder Hunde noch Men

      in Aggressionsverhalten

    • Hündin eventuell trächtig?

      Hallo ihr lieben. Meine Hündin wurde am 4.2.2019 gedeckt. Heute ist sie im 21 Tag nach dem decken. Beide hingen länger als 30 Minuten zusammen. War heute beim tierarzt und habe einen Ultraschall machen lassen. Beim Ultraschall hat die Tierärztin eine geweitete Gebärmutter gesehen mit mehreren Kügelchen drin. Ihre zitzen sind auch größer geworden. Ist das ein gutes zeichen das sie trächtig ist?

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.