Jump to content
Hundeforum Der Hund
Naschkatze

Kleinanzeigen vs. Züchter

Empfohlene Beiträge

vor 10 Stunden schrieb pixelstall:

Beim VDH "darf" die Hündin in 24Monaten auch zweimal werfen...

Richtig. Allerdings gibt es da Mindest- und Höchstalter und auch Mindestpause zwischen zwei Würfen. Bei vielen Rassen zudem eine Beschränkung auf max Anzahl von Würfen/Jahr je Zuchtstätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und es ist von der Wurfgröße abhängig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde noch einwerfen wollen das auch seriöse Züchter von Kleinanzeigen profitieren können.

Sie erhalten dadurch mehr Aufmerksamkeit auf ihre Zuchtstätte und können bei der Auswahl der zukünftigen Besitzer aus einem größeren Personenkreis wählen. Auf der Suche nach "dem perfekten neuen Zuhause" vielleicht auch eine Möglichkeit.

 

Klar sieht es in der Realität auch anders aus. Aber ich würde einem Züchter die Seriösität per se nicht absprechen weil er eine Wurfplanung inseriert. 

Die Webseiten mancher Züchter sind so schlecht, die werden so in Google nie nach vorne kommen. Das heißt aber nicht das die Zucht schlecht ist. 

 

Von Kleinanzeigen-Welpen würde ich mich ansonsten fernhalten. Das Risiko einem Vermehrer aufzulaufen ist mir da schlicht zu hoch.          

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke man muss sich einfach im klaren darüber sein, dass ein "Rasse"hund der nicht aus einem Verband kommt eventuell mehr Probleme haben könnte als man auf dem ersten Blick sehen kann. Ich glaube nicht, dass es sehr viele Hobbyzüchter ausserhalb von Verbänden gibt / Ausnahmen bestätigen die Regel), die sich intensiv mit Genetik und der Auswahl des passenden Deckrüden auseinandersetzen. Gerade bei reinrassigen Hunden ist das ja durchaus immens wichtig. Stichwort genetische Vielfalt versus Linienzuct, etc. 

 

 

@Freefalling: Ich habe den Eindruck der Trend geht auf der einen Seite zwar zu Moderassenhunden auf der anderen Seite aber auch zu sehr exotischen Mischungen. Was mir bei geplanten Würfen, die dann auch an sehr unbedarfte Halter ( a la "warum ist mein Hund mit 10 Wochen noch nicht stubenrein) vermittelt werden doch erhebliche Bauchschmerzen bereitet.

 

Generell hab ich nichts gegen Mischungen ( siehe Jaro), aber an sollte halt wissen, was man schlimmstenfalls bekommen kann. Auf der anderen Seite weiß man das natürlich bei den politisch korrekten geretteten Auslandstierschutzhunden auch nicht....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jetzt werden hier Verbände so hoch gelobt. Nur: Gibts noch richtig gesunde Rassen?

 

Damit hier kein Missverständnis aufkommt: Ich habe nichts gegen Rassehunde. 

 

Nur, ein Verband, der verantwortungsbewusst handelt, würde ja keine kranken Hunde züchten lassen - sie die Kurzschnauzen o.ä. 

 

Von daher wäre für mich das Merkmal "Verband" kein Merkmal für verantwortungsvolle Zucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin Rassehunde-Fan, nicht weil ich auch nur das geringste Bisschen gegen Mixe habe,

sondern weil richtig betriebene Hundezucht viel mehr ist,

als zwei hübsche Exemplare miteinander zu verpaaren.

 

Nun sind bei Gott nicht alle Züchter, auch im VDH nicht,

wirklich fähig, aber es gibt sie, die Guten die auskunftsfreudig sind

die einem sagen wo man sich Hunde aus ihrer Zucht ansehen kann

und die eine genaue Vorstellung von ihrem Zuchtziel haben und viel mehr von Vererbungslehre verstehen,

als bloß das Basiswissen der Farbvererbung.

 

Man muss seinen Hund und den guten, passenden Züchter suchen,

gar keine Frage, aber ich kriege heute noch böse Kopfschmerzen,

wenn Menschen sich ein halbes Jahr einen Kopf über ihr nächstes Auto,

die nächste Waschmaschine, den kommenden Fernseher machen,

aber sich gerade mal 20 Minuten Zeit für richtige Gedanken über das Lebewesen nehmen,

das sie die kommenden 15 Jahre durchs Leben begleitet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich fängt es zb damit an ,wie geht es der Hündin. 

 

 

Dann gibt es Rassen die  in ihrer Momentanen Zustand gar nicht  weitergezüchtet werden  dürften .

 

Nur wenn man bedenkt  das der Grossteil der Modehunde gar nicht  aus Zuchten stammen  sondern von  Vermehren ist auch das schwierig.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb KäptnKörk:

Ich bin Rassehunde-Fan, nicht weil ich auch nur das geringste Bisschen gegen Mixe habe,

sondern weil richtig betriebene Hundezucht viel mehr ist,

als zwei hübsche Exemplare miteinander zu verpaaren.

 

Nun sind bei Gott nicht alle Züchter, auch im VDH nicht,

wirklich fähig, aber es gibt sie, die Guten die auskunftsfreudig sind

die einem sagen wo man sich Hunde aus ihrer Zucht ansehen kann

und die Vorstellung von ihrem Zuchtziel haben und die viel mehr Ahnung über Vererbungslehre haben,

als bloß das Basiswissen der Farbvererbung.

 

Man muss seinen Hund und den guten, passenden Züchter suchen,

gar keine Frage, aber ich kriege heute noch böse Kopfschmerzen,

wenn Menschen sich ein halbes Jahr einen Kopf über ihr nächstes Auto,

die nächste Waschmaschine, den kommenden Fernseher machen,

aber sich gerade mal 20 Minuten Zeit für richtige Gedanken über das Lebewesen nehmen,

das sie die kommenden 15 Jahre durchs Leben begleitet.

 

 

Vielleicht sollten an dieser Stelle mal ganz klare Merkmale verantwortungsvoller Züchter aufgezeigt werden - für alle, die hier ins Forum stolpern und gerade dabei sind, einen Züchter auszusuchen.

 

Würde ich nun einen Rassehund wollen - ich wüsste nicht, wie ich einen guten Züchter erkennen soll. Webseiten? Da kann man viel hinschreiben. Obs letztlich der Wahrheit entspricht, ist die andere Frage.

 

Hinfahren und anschauen - nu erzählt mir der Züchter alles Mögliche. Aber auch da weiß ich nicht, ob er die Wahrheit sagt. Er könnte mir nun Dokumente vorlegen. Damit könnte ich als Neuling auf dem Gebiet Rassehund nicht viel anfangen.

 

Man könnte sagen: ok, dann lies dich ein, informiere dich über Genetik etc. Das wird nicht jeder machen.

 

Also: Woran erkennt man einen verantwortungsvollen Züchter?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eigenintiative ist finde ich dringend erforderlich- also das Wissen um Erbkrankheiten, potentielle Wesensmängel, notwendige Untersuchungen und belastete Ahnen. Es gibt Internetportale, da werden Gesundheitsergebnisse, erreichtes Lebensalter, Krankheiten etc. gelistet (bei den Gebrauchshunderassen z.B. working-dog). Wenn man das nicht will oder kann, sollte man sich Hilfe bei einem Rassekenner suchen. Der sollte idealerweise schon dem Freundeskreis angehören, wenn es da aber keinen gibt, kann man in Foren nachfragen für eine grobe Orientierung. Keinesfalls sollten geographische Nähe, Verfügbarkeit, Farbe etc. die Hauptkriterien sein, auf einen Hund aus veratwortungsvoller Zucht muss man meistens auch einplanen eine Weile warten zu müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 38 Minuten schrieb KleinEmma:

Jetzt werden hier Verbände so hoch gelobt. Nur: Gibts noch richtig gesunde Rassen?

 

Damit hier kein Missverständnis aufkommt: Ich habe nichts gegen Rassehunde. 

 

Nur, ein Verband, der verantwortungsbewusst handelt, würde ja keine kranken Hunde züchten lassen - sie die Kurzschnauzen o.ä. 

 

Von daher wäre für mich das Merkmal "Verband" kein Merkmal für verantwortungsvolle Zucht.

Genauso sehe ich das auch.

Und das Argument "es wird nur gezüchtet, was der Käufer will" gilt für mich nicht.

Würden  keine Hunde gezüchtet werden, die kaum atmen können, könnte niemand einen kaufen und der Züchter würde mit anderen Hunden ein Geschäft machen.

Und dass das alles unter den Augen eines Verbandes passiert, grenzt schon an ein Verbrechen.

Das hat wohl nichts mit Bashing zu tun.

Wie gesagt, ich hatte 3 erwachsene Rassehunde aus 2.Hand und alle 3 waren krank (gezüchtet)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welpen wegen Gesundheitsbefund dem Züchter zurückgeben

      Daran bin ich hängengeblieben, aber in dem anderen Thread hat die Sache nichts zu suchen... Und das ist etwas, was ich wohl nicht machen würde, weil- was passiert dann mit dem Welpen? Was ich sehr sinnvoll fände, wäre ein geringerer Kaufpreis und Kostenbeteiligung des Züchters zur Behandlung. Ein gewisser Prozentsatz kranker Welpen ist immer dabei, auch wenn auf Gesundheitskriterien gezüchtet wird. Gerade wenn man versucht, auf Ahnenvielfalt zu züchten- bei der sich Heterozygoti

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Labrador geboren 18.10.2016 in Ascheberg Züchter W.W. Ist

      Hallo ihr Lieben,    ich suche die Wurfgeschwister meiner Labrador Hündin Coco, geboren am 18.10.2016 in Ascheberg. Aus der Zucht von Herrn W.W.    Coco ist eine braune Labrador Hündin und lebt jetzt in Wesseling (Mitte zwischen Köln und Bonn). Sie ist mittlerweile ein Jahr alt.  Vielleicht kann man sich mal treffen oder austauschen     ich würde mich über Rückmeldung freuen. 

      in Wurfgeschwister

    • Welpe vom Züchter: 0 Toleranz bei HD, ED und Co?

      Hi, ich habe gerade mal nach einem möglichen Nachfolger-Hund geschaut. Rassen die mich interessieren sind Neufundländer, Berner Sennen, Schäferhund, Labrador. Ich war noch nie beim Züchter, bislang waren es immer Tierschutzhunde. Jetzt spiele ich aber doch mit dem Gedanken, dass es mal ein Welpe aus anständiger Herkunft sein soll.   Ich finde es sehr schwer einen Züchter zu finden wo wirklich alle Hunde HD-A und ED-0 sind.   Ich würde mal gerne wissen wie ihr dazu steht?

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Rasse und passender Züchter

      Huhu,    Ich bin neu hier und habe gleich eine Frage :    derzeit habe ich einen Aussie- von denen bin ich definitiv geheilt   nun habe ich mich schon mit mehrere  Rassen näher auseinandergesetzt - Rottweiler, Labrador (jagdliche Linie) und Cane Corso Italiano.    Nur finde ich keine Züchter die mir Zusagen. Ich möchte definitiv wieder in den Hundesport - je nach Charakter des Hundes natürlich und auch definitiv mit Papieren. Ich würde das ganze mal auf DE Gren

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Egoistisch, wenn Hund vom Züchter kommt

      Auf Grund folgender Aussage komme ich der Aufforderung nach:   Estray schrieb: " Ich finde es egoistisch, das darf ich  . Wüsste auch nicht, was mich vom Gegenteil überzeugen sollte, also braucht man es auch nicht zu versuchen. Diese Meinung werden ich zeitlebens behalten.  Wir sollten das Thema hier nicht sprengen. Wer Redebedarf hat kann ja einen neuen Thread aufmachen. " (Leider kann ich nicht quer durch Beiträge zitieren, Entschuldigung)    Wobei es etwas befrem

      in Plauderecke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.