Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Simmone

Entgelt für Hundesitten mit Übernachtung

Empfohlene Beiträge

Und es ist auch ein Unterschied, ob ein gewerblich tätiges Unternehmen die Hunde aufnimmt und so auf einem Arial, Wiese, Hallen, Zwinger was auch immer dort dann zu finden ist, mehr oder weniger nur aufnimmt, oder ob jemand dort ist, der permanent mit den Hunden zusammen ist.

 

würde  ich  nicht vergleichen

 

aber das kann ja jeder fur sich selber beurteilen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In der Hundepension sind aber nicht nur 5 Hunde, sondern meistens doppelt so viele. Dazu kommen noch Hunde, die nur tagsüber in den Hundekindergarten gehen und eine Hundeschule und -Friseur gehören auch dazu. 

 

Die TE hütet ja nicht nur die Hunde, sondern auch Haus und Hof. Das sollte man schon auch beachten. Wer möchte schon seine Hunde in eine Pension bringen und das Haus dann einige Tage leer stehen lassen. Haussitting ist auch nicht umsonst, wenn sich  das Haus nicht gerade in einem begehrten Urlaubsort befindet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Simmone:

Hallo, ich wollte Euch gerne kurz um Rat fragen. Ich könnte so ca. 1x im Monat 2 oder 3 Tage lang auf 5 Hunde aufpassen, im Haus der Besitzerin, und dort dann auch über Nacht bei den Hunden bleiben. ......  Ich dachte so an 75  bis 80 EUR pro Tag und Übernachtung. Hm, Wie findet Ihr das preislich? Es würde mir sehr helfen, wenn Ihr mir Eure Meinung geben könntet. Vielen Dank.

 

2 oder 3 Tage am Stück? Die Tage jeweils komplett oder erst ab / bis Mittag z.B. ?

Dann ist das mit dem 80€ / Tag etwas happig wenn im Prinzip nur ein halber Tag dabei wäre.

 

Für einen ganzen Tag ist es unter den Umständen ok, mehr sollte es aber nicht sein.

Ich würde es wohl auch zahlen wenn mir keine Wahl bliebe und das ist bei der Dame sicherlich auch der Fall.

 

Aber das ist ein Kleingewerbe und kein "Freundschaftsdienst".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn's dir nicht ums Geld geht laß dir doch einfach bezahlen, was der Hundehalter für angemessen hält. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Frage "wieviel kann ich nehmen" entscheidet man oft nach der eigenen Einschätzung des Betrages. Wer nicht an viel Geld gewöhnt ist, schneidet sich dann regelmäßig ins eigene Fleisch, weil er einen Betrag verlangt, der hoch erscheint, aber vom Auftraggeber "aus der Portokasse" bezahlt wird.

 

Wer 5 Hunde hält, hat nicht unerhebliche laufende Kosten dadurch: Hundesteuer (wird hier mit jedem weiteren Hund teurer), Futter, Tierarzt, Halsbänder, Leinen, etc.

Wenn das Grundstück so groß ist, dass 5 Hunde dort ausreichend Bewegung haben, kann das Eigentum auch nicht grad gering sein.

 

Um wieviel Prozent werden die monatlichen Kosten durch ein angemessenes "Honorar" erhöht? Sind 100 € vielleicht "Peanuts" für die Besitzerin?

 

Ein Beispiel: Ich habe mal einem beinahe schon befreundeten Kunden an einem Samstag auf einer Messe ausgeholfen. Mein Einsatz war als Überstunden von meinem Arbeitgeber abgedeckt, der Kunde war ein Topp-Kunde, der auch viel zur Produktentwicklung beigetragen hat. Daher war mein Einsatz ein "Service des Hauses". Mit der Begründung, ich hätte ja meinen freien Samstag geopfert und außerdem hätte meine Frau jetzt nur noch den Sonntag mit mir, bestand der Kunde auf einem Honorar. Als ich Geld für diesen Freundschaftsdienst ablehnte, hatte der Kunde eine Idee: Damit meine Frau auch etwas davon hat, solle ich ich sie zum Essen ausführen und zwar "richtig", mit "allem Drum und Dran". Und nicht irgendwo, sondern in das Sternerestaurant hier im Ort. Als ich 2 Wochen später den Kunden wiedertraf, habe ich ihm einen Bewirtungsbeleg von gut 500 € übergeben. Mit dem Kommentar "Schön, dass ihr euch einen tollen Abend gemacht habt." hat er die Rechnung bar aus seiner Geldbörse beglichen. Ich hätte niemals 500 € von ihm verlangt, denn ich wurde ja von meiner Firma bezahlt (und versichert).

 

Thema Versicherung: Was ist, wenn du im Haus der Hundehalterin versehentlich etwas kaputt machst? Dir fällt eine Kaffeetasse aus Meissener Porzellan herunter oder beim Spiel räumen die Hunde mit wedelndem Schwanz die Designer-Deko vom Couchtisch oder wirbeln das Glas Rotwein/Traubensaft oder die Tasse Kaffee auf das helle Alcantara-Sofa. Da entstehen schnell mehrere hundert Euro Schaden, manches ist nicht zu reparieren oder zu reinigen.

Was ist, wenn die Hunde dich verletzen, sei es durch einen Biss, weil du eingreifen musst, damit die offensichtlich unverträglichen Hunde nicht miteinander kämpfen oder weil du vielleicht im Spiel unglücklich fällst und dich verletzt. Ein verstauchtes Gelenk kann zu jahrzehntelangen Beschweren führen, eine Platzwunde im Gesicht kann dir als Narbe dein Leben lang erhalten bleiben, ...

 

Erkundige dich bei deiner Krankenkasse und auch bei der Berufsgenossenschaft. Es gibt da irgend so eine "Mini-Anmeldung", die auch bei Putz- und Haushaltsdiensten oder geringen Handwerksleistungen greifen. Die Beiträge sind sehr gering und müssen - soweit ich mich erinnere - vom Auftraggeber, also der Hundehalterin angemeldet und abgeführt werden. Darauf würde ich bestehen!

 

 

Edit: Den Ball zurückzuspielen, wie von @Zurimor vorgeschlagen, ist immer eine gute Taktik. (siehe mein Beispiel)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für die Hundehalterin von 5 zum Teil nicht so toll vertäglichen Hunden ist es zweifellos viel bequemer, wenn jemand zu ihr nach hause kommt. 

Wenn sie da knausert würde ich es mies finden. Wer viele Hunde besitzt, hat auch viel Verantwortung, das soll nicht ein gutmütiger Hundesitter ausbaden.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

meine Hundepension nimmt für Übernachtung oder auch nur für ein paar std. Pro Tag/Hund 15 Euro.

 

Meine private Hundesitterin bekommt pro gassi gehen 5 Euro und wenn er den ganzen Tag dort ist 15 Euro.

 

Das finde ich auch völlig ok. Ich würde für einen vernünftigen Hundesitter, aber auch mehr zahlen, es ist mir nur wichtig zu wissen das es den Hunden dort gut geht.

 

Ich finde deine preisvorstellung wenn sie pro Tag ist mehr als ok. 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich auf meine beiden Pflegehunde für 5,6 Stunden ohne Übernachtung im Haus der Besitzerin aufpasse bekomme ich ich 30 bis 40 Euro. 

Zwar deutlich teurer als eine Hunde Pension, aber dafür bin ich ja auch in ihrem Haus und kann in der Zeit effektiv keine weiteren Hunde betreuen. Zudem reden wir hier von Samstag oder Freitag Abend, wo viele Hundepensionen hier geschlossen haben. Für das was du machen sollte würde ich mindestens 80 bis 100€ am Tag nehmen, da du komplett eingespannt bist und es eben nicht einfach nur Mitläuferhunde sind. 

Ich würde es zwar auch für weniger Geld machen, aber ich kenne es schon so, dass man Hundesitterin wenn man mit den Hunden im Haus des Auftraggebers deutlich mehr bekommt, als in irgendeiner Pension. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.