Jump to content
Hundeforum Der Hund
Dobifreund

Wie lange dauert es bis Kortisonsalbe die Haut schädigt/ausdünnt?

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute!

Mein Hund hat seit 1,5 Wochen eine Entzündung an einem Zeh. Der TA hat mir eine antibiotische Kortisonsalbe gegeben (1 Gramm Isaderm®-Gel für Hunde enthält als Wirkstoffe 5,0 Milligramm Fusidinsäure und 1,0 Milligramm Betamethason.). Die Stelle (ca. 1 cm groß) ist mittlerweile fast abgeheilt, der TA meinte aber, ich solle das Gel noch 3 - 4 Tage weiter verwenden, bis es komplett abgeheilt ist. Jetzt lese ich im Internet, das Kortisonsalben die Haut irreversibel schädigen können und es zu einer Hautverdünnung kommen kann, wenn man Kortisonsalben über einen "längeren Zeitraum" anwendet. Was kann ich unter einem "längeren Zeitraum" verstehen? Muss ich mir Sorgen machen? 1,0 Milligramm Betamethason wird als starkes Kortison eingestuft. Ich habe Angst. ☹️

Vielen Dank!
Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube, bei einer 14tägigen Behandlung musst du dir darum keine Sorgen machen. Ich denke, da sind eher Anwendungszeiten über mehrere Monate gemeint. Wieviel genau, kann ich dir auch nicht sagen, aber sicher nicht zwei Wochen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was mich so besorgt ist, dass die Kortisonsalben für Hunde viel höher dosiert sind als bei Menschen. Und im Internet kriegt man nur sehr vage Informationen zu dem Thema. Da steht immer nur "bei falscher Anwendung", "bei Langzeitanwendung" usw. Wie lange dauert denn so etwas? Hat da jemand Erfahrung? Es ist sicherlich auch individuell sehr verschieden und hängt vom Kortisontyp und der stärke der Salbe ab, aber sind unter "Langzeitanwendung" generell eher Wochen, Monate oder sogar Jahre gemeint?

 

Die Stelle befindet sich der Innenseite seines Zehs und wenn da die Haut ausdünnt, dann können da immer wieder neue Wundflächen entstehen, weil er ja beim Laufen die Stelle immerzu belastet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb Dobifreund:

Was mich so besorgt ist, dass die Kortisonsalben für Hunde viel höher dosiert sind als bei Menschen

 

Deshalb bekommst du sie ja auch nur beim Tierarzt. Das kannst du nicht vergleichen mit den Salben, die frei verkäuflich in der Apotheke zu haben sind. Bestimmt gibt's für Menschen auch hoch dosierte Salben, dann aber verschreibungspflichtig. 

 

Möglicherweise brauchen Hunde auch höhere Dosierungen, vielleicht wie bei Schilddrüsentabletten. Würde ich die Dosis nehmen, die mein Hund nimmt, würde ich wahrscheinlich drei Wochen im Kreis rennen. 

 

Ich habe meinem Hund jedenfalls über einige Wochen immer wieder Isaderm zwischen die Zehen geschmiert und es ist nix passiert (es ist auch nichts abgeheilt, aber das ist eine andere Geschichte). 

 

Warum fragst du nicht einfach deinen Tierarzt, wenn es dich so verunsichert? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 34 Minuten schrieb Lissy-und-Missy:

 

Deshalb bekommst du sie ja auch nur beim Tierarzt. Das kannst du nicht vergleichen mit den Salben, die frei verkäuflich in der Apotheke zu haben sind. Bestimmt gibt's für Menschen auch hoch dosierte Salben, dann aber verschreibungspflichtig. 

 

Möglicherweise brauchen Hunde auch höhere Dosierungen, vielleicht wie bei Schilddrüsentabletten. Würde ich die Dosis nehmen, die mein Hund nimmt, würde ich wahrscheinlich drei Wochen im Kreis rennen. 

 

Ich habe meinem Hund jedenfalls über einige Wochen immer wieder Isaderm zwischen die Zehen geschmiert und es ist nix passiert (es ist auch nichts abgeheilt, aber das ist eine andere Geschichte). 

 

Warum fragst du nicht einfach deinen Tierarzt, wenn es dich so verunsichert? 

 

Ich hab ihm gesagt, dass es mich verunsichert, aber er meinte ich solle mir keinen Kopf machen und weitercremen. Vielen Dank fuer Deinen Erfahrungsbericht. Dass Du mehrere Wochen gecremt hast und nichts passiert ist, beruhigt mich ein wenig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tipp entzündete/offene Haut

      Hallo, Femo hat (allergiebedingt) offene Stellen an den Ellbogen bzw tendenziell generell an den Beinen, an den so genannten Liegestellen. Wenn er gespritzt wurde (Cytopoint), hört er auf, dort zu lecken und dann wächst es wieder zu.    Habt ihr einen Tipp für eine Salbe o.ä., die helfen könnte? 

      in Hundekrankheiten

    • Wie lange braucht das Fell um nachzuwachsen?

      Meine Hündin (Langhaar Collie) wurde vor gut 4 Wochen am Bein operiert und dafür musste die gesamte Schulter und Teile vom Bauch geschoren werden. Seitdem warten wir mit Spannung darauf, dass das schöne Fell endlich wieder nachwächst. Aber leider tut sich da gar nichts undd as macht uns langsam Sorgen. Der Tierarzt, der sie auch operiert hat ist da ziemlich gelassen und sieht das nicht als Problem. Ist es wirklich kein Problem? Wer hat Erfahrung damit und kann mir etwas darüber sagen.?

      in Gesundheit

    • Pfötchendrama Pt. III - Haut schält sich

      Ihr Lieben,   nach 6 Wochen bestmöglicher Ruhigstellung wegen Krallen- und dann Ballenverletzung an der hinteren linken Pfote darf die Schattenwölfin seit 3 Tagen wieder ein wenig mit ihren Kumpels auf Wiesen toben - und schon setzt sich unsere kleine unendliche Geschichte der Pfotenläsionen fort: diesmal an der vorderen linken Pfote. Nach einem kleinen Parkausflug gestern hat sich dort ein Stück der Ballenhaut abgeschält. Die betreffende Stelle gleicht in Form und Größe etwa eine

      in Hundekrankheiten

    • Wie lange musstet ihr warten bis euer Traum in Erfüllung ging?

      Hallo,   angeregt dadurch das ich nun schon seit 14 Jahren, also seit ich 7 Jahre alt war, gerne einen Hund hätte und dieser Wunsch nie verloren ging, nicht mal eine Sekunde, aber meine Lebensumstände nie wirklich zu passen scheinen oder immer irgendwas dazwischen kommt, wollte ich hier einfach mal fragen wie lange ihr warten musstet bis ihr euch euren ersten eigenen Hund zulegen konntet? Und warum hat es vorher nie gepasst? Was musste für euch unbedingt stimmen um es durchzu

      in Der erste Hund

    • Läufigkeit - Wie lange aufnahmefähig?

      Hallo zusammen,   wir hatten heute vormittag ein Erlebnis, was mich zur oben genannten Fragen geführt hat.   Und zwar war meine Hündin vor kurzem läufig, der erste Tag, an dem wir es gemerkt haben war der 12.12.2016. Seit Heiligabend wurde der Ausfluss dünner/wässrig, wir sind nur noch an entlegenen Stellen spazieren gegangen und haben auch keinen getroffen. Erst an Silvester kam die nächste Rüdenbegegnung, da ist mein sonst so liebes Mädel völlig explodiert, als der Herr der

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.