Jump to content
Hundeforum Der Hund
Sabse

Hilfe, Hündin total fixiert auf Herrchen

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr lieben,.. Langsam bin ich wirklich mit meinem Latein am Ende.. Mein Freund und ich haben seit ca. Einem halben Jahr eine ca. 2Jahre alte Hündin aus Polen.. Wir haben Sie über den Tierschutz bekommen. Das was wir über Ihre Vorgeschichte wissen, ist das Sie seit Geburt an eingesperrt war und nicht gut behandelt wurde.. Genauere Informationen gab es nicht. Sie war sehr sehr schreckhaft und ängstlich jeder Art von Bewegung, Geräuschen und Gegenständen in dem Händen sowie Menschen gegenüber . Eigentlich hat Sie sich gut gemacht in der Zeit, wenn mein Freund da ist...Da ich allerdings die meiste Zeit mit ihr verbringe und Sie mich immer noch anknurrt wenn ich mit ihr Gassi gehen will und mein Freund aber zu Hause ist.. Mich komplett ignoriert, anschaut als ob ich ihr sonst etwas zufügen möchte, sich sowas von ängstlich bewegt stehe ich in einer Tür und sie vorbei muss... Leine ich sie draußen ab, läuft sie entweder zurück zu unserer Wohnung oder ganz weg. Wenn ich nach Hause komme und sieht das ich es bin, wird sich nicht gefreut, nur doof geschaut und wieder ins körbchen gesetzt... Kommt mein Freund nach Hause, rastet sie förmlich aus vor Freude, wedelt, springt.. Sie mutiert zu einem komplett anderem Hund wo man keine Zeichen von Angst mehr sieht.. Sie ist sowas fixiert auf meinen Freund, steht er auf und geht irgendwo hin muss sie natürlich mit.. Sie spielt mit ihm und ist einfach nur aufgeschlossen und Freundlich.. Langsam wird das wirklich zu einem Problem für unsere Beziehung, da ich den Hund mehr oder weniger meistens um mich habe.. Gebe ihm auch fast immer Futter und gehen jeden Morgen und nachmittags Gassi.. Es war schonmal ein wenig besser, aber grad wird es wieder schlimmer.. Es ist ein absoluter Männer Hund, dass hab ich ja schon akzeptiert.. Aber es ist schade nur die mitläuferin zu sein.. Es würde mich freuen wenn der Hund auch mir mehr Beachtung schenken würde.. Es handelt sich um einen Podalanski, also einen Hütehund... Kann mir wer Tips GEBEN? LIEBE GRÜSSE 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ärgere Dich nicht, Du musst Dir ihre Freundschaft verdienen, das kann man nicht erzwingen ;)
Bestimmt zeigt sie auch Dir gegenüber mal kleine Annäherungsversuche, nur wenn die Messlatte so hoch hängt, dass sie sich Dir gegenüber genau so verhält wie bei Deinem Freund, werdet ihr wohl scheitern. 😉
Gibt es ein Spiel, dass sie gerne spielt? Gibt es eine Gassistrecke, die sie gerne geht? Versuche doch mal herauszufinden, was sie wirklich mag und ob Du diese Dinge mit ihr tun kannst.
Wenn Du zuviel Druck aufbaust, passiert oft das Gegenteil von dem was Du gerne möchtest.
Dein Freund sollte Dir auch nicht in den Rücken fallen, sondern helfen, indem er Dich beim Handling mit einbezieht, damit die Hündin sich Dir gegenüber mehr öffnet.
Aber erzwingen kann man Vertrauen nicht, das muss man sich verdienen, auch wenn es länger dauert 😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nimm es nicht persönlich - auch wenn's schwerfällt. Ich vermute mal, du ähnelst einer Person, mit der der Hund in seinem vorherigen Leben schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Eventuell ist auch nur dein Geruch ausschlaggebend; benutzt du ein bestimmtes Parfüm/Deo, das für den Hund sehr intensiv sein könnte (und ihn vielleicht an etwas Negatives erinnert)? Wäre auf jeden Fall mal einen Versuch wert. Allerdings dauert es einige Tage, bevor du nicht mehr nach Parfüm riechst.

 

Wenn der Hund so verängstigt ist, reagiert er vermutlich sehr sensibel auf bedrohlich wirkende Gesten von Menschen: über den Hund beugen, in die Augen sehen, Hand von oben, etc. Das solltest du dir bewusst machen - also wo zeigst du eventuell solche Gesten - und es immer vermeiden, z.B. Anleinen nur in der Hocke.

Begegne dem Hund auf Augenhöhe, setze dich also zu ihm und warte, bis er zu dir kommt, wenn du dich mit Leckerli und seinem Spielzeug beschäftigst.

 

Was macht dein Freund anders als du? Beobachte ihn mal und vergleiche mit deinem Verhalten. Vielleicht verhält sich dein Freund bewusst oder unbewusst so, dass der Hund ihm leichter vertrauen kann. Ich glaube nicht an "Männer-Hunde" oder "Frauen-Hunde". (Habe schon so oft gehört "Komisch, eigentlich hat er Angst vor Männern ...") Aber ich glaube an "Der-sieht-so-aus-wie-ein-Mensch-der-mir-schon-mal-Böses-wollte-Hunde". ;) Mein erster Hund war herzensgut und friedlich und freundlich neugierig allen Menschen gegenüber, aber Männer in Arbeitsklamotten (Müllmann, Gärtner, ...): Rute hoch und knurren, bellen, großen Abstand halten.

 

vor 54 Minuten schrieb Sabse:

und Sie mich immer noch anknurrt wenn ich mit ihr Gassi gehen will und mein Freund aber zu Hause ist

 

Dann muss dein Freund dir helfen: gemeinsam anleinen und dein Freund schickt den Hund mit dir los. Dann hat der Hund einen Auftrag von einer Vertrauensperson: Er soll mit dir Gassi gehen. ;)

 

Im englischen Wikipedia steht auch etwas zum "Temperament": Sie sind sehr vorsichtig und zurückhaltend, bevor sie die Entscheidung treffen, dass eine Gefahr für die Herde angegriffen werden muss.

Wenn der Hund dir gegenüber skeptisch ist, wird er dich also ausgiebig beobachten und nur sehr zögerlich seine Vorsicht überwinden.

 

Der Polski Owczarek Podhalanski ist einer der selbstständig arbeitenden Herdenschutzhunde, er trifft also seine eigenen Entscheidungen. Das ist sicher ein Grund, warum es weiter unten im Text heißt: "Die Erziehung ist nicht ganz leicht." Aber es geht weiter mit: "die Rasse ist erst mit 3 Jahren erwachsen. Sie eignet sich nach entsprechender Erziehung als Begleithund, wegen ihrer hohen Reizschwelle ist auch die Ausbildung zum Therapiehund möglich. Als Familienhund ist sie ebenfalls sehr geeignet." Das klingt doch gut.

 

Und nochmal aus dem englischen Wikipedia:

"The Polish Tatra Sheepdog will not bite a stranger or other animals unless continuously provoked, leading them to be considered very dog and animal friendly. From thousands of years of guarding sheep, they are very intelligent, calm and independent."

"Der Polnische Tatra Schäferhund wird keine Fremden oder andere Tiere beißen, außer er wird ständig provoziert, er gilt daher als tier- und hundefreundlich. Durch jahrtausendelanges Schafhüten ist er sehr intelligent, ruhig und unabhängig."

 

So ein Hund und er war immer eingesperrt ... dabei gehört der doch "ausgesperrt" - sprich selbständig "arbeiten" in der freien Natur.

Gemeinsame, spannende Unternehmungen sind bestens geeignet, die Bindung zwischen Hund und Halter zu festigen. Daher würde ich euch zu möglichst vielen gemeinsamen (Du, dein Freund und der Hund) in der Natur raten. Wandert ihr gern? Auch wenn der Hund früher nur eingesperrt war, sollten durch solche Aktivitäten in der Natur seine Instinkte geweckt werden. Das dürfte auch helfen, dass er seine Ängste ablegen kann. Und du bist dann nicht mehr "Der-Mensch-vor-dem-ich-Angst-habe", sondern "Der-Mensch-der-immer-dabei-ist-wenn-wir-so-tolle-Sachen-machen." Wenn ihr das erreicht habt, ist es nur noch ein kleiner Schritt dahin, dass der Hund dir so vertraut, wie du es gerne möchtest.

Aber rechne damit, dass es 2-3 Jahre dauert. (mit ständigen Fortschritten)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube @Holohatte auch so eine Hütehündin. Der Schlüssel ist SEEEEHR wahrscheinlich Spiel und Ungezwungenheit . Sie merkt wahrscheinlich, dass du gestresst bist und bei dir fehlt eben die Unausgelassenheit und der Spass. Wenn der Hund nicht traumatisiert ist, dann ist der Spassfaktor und die Ungestresstheit ausschlaggebender als das Geschlecht. Die verkrampfte Stimmung überträgt sich einfach.(war bei einer mir bekannten Dobi ganz genauso, rst als mit Spielen angefangen wurde und der Erwartungsdruck wegging, wurde auf einmal Bindung mit Frauchen geschlossen- Gassi, Futter , Betreuung war  egal)

An welchen Spielen hat sie denn Spass? Magst du vielleicht Clickern mit ihr anfangen? Oder steht sie auf wilde Zerrspiele? Drinnen etwas mit Clicker aufbauen würde sich ja bei euch anbieten.

Versuche einfach wenig zu erwarten und freue dich über über alles Positive.:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte was ähnliches. Die war extrem spezifisch darin, wen sie mochte und wen nicht und ließ sich durch nichts vom Gegenteil überzeugen.

 

Damit möchte ich dich aber nicht entmutigen. Ich kann mir gut vorstellen, dass es nichts mit dir, sondern mit Erfahrungen in der Vergangenheit zu tun hat. 

 

Habt ihr was, was vielleicht nur ihr zwei Zusammen macht? Das können Suchspiele sein ( toll um Geduld zu lernen und Kooperationen, während man trotzdem räumlich Abstand haben kann) oder auch was anderes, was euch beiden Spaß macht. Es muss gar nicht der große Trainingseffekt sein - es reicht der Spaßfaktor. ( Der notorisch Trainings-unwillige Terrier-Mix meiner Eltern liebt Suchspiele mit versteckten Würstchen Stücken im Wohnzimmer. Das ist für den Hund auch ohne viel Anleitung schaffbar und ein netter Einstieg). 

Sowas schafft Interesse an dir und daran, mit dir Zeit zu verbringen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke viele hilfreiche Tipps hast du schon bekommen :)

 

Daher von mir nur kurz den Tip: wenn du weißt dass die Hündin zu eurer Wohnung zurück läuft bzw. weg, dann sichere sie doch bitte mit einer Schleppleine 🙂

 

 

Berichte doch gerne weiter!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen vielen lieben Dank für euren zahlreichen schnellen Antworten. Leider klappt das mit den Spielen so überhaupt nicht.. Da sie weder Stöckchen holt noch irgendwelche zerrspiele macht.. Wirft man ein Stöckchen guckt sie doof und zuckt zusammen..

Irgendwie spitzt sich das mit ihr immer mehr zu und sie hat förmlich Angst vor mir.. Halte ich ihr ein Leckerli hin kommt sie zwar zu mir, aber ganz zögernd und skeptisch.. Nimmt es sich und geht dann wieder in ihr körbchen.. Das mit dem zu dritt rausgehen finde ich eine super Idee...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen vielen lieben Dank für euren zahlreichen schnellen Antworten. Leider klappt das mit den Spielen so überhaupt nicht.. Da sie weder Stöckchen holt noch irgendwelche zerrspiele macht.. Wirft man ein Stöckchen guckt sie doof und zuckt zusammen..

Irgendwie spitzt sich das mit ihr immer mehr zu und sie hat förmlich Angst vor mir.. Halte ich ihr ein Leckerli hin kommt sie zwar zu mir, aber ganz zögernd und skeptisch.. Nimmt es sich und geht dann wieder in ihr körbchen.. Das mit dem zu dritt rausgehen finde ich eine super Idee... 

 

Ich werde wirklich immer unausgeglichener und Weiss überhaupt nicht mehr wie ich mich nun ihr gegenüber verhalten soll und das merkt sie garantiert auch... Je mehr Abneigung sie mir entgegenbringt umso ratloser werde ich... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb benno0815:

Ärgere Dich nicht, Du musst Dir ihre Freundschaft verdienen, das kann man nicht erzwingen ;)
Bestimmt zeigt sie auch Dir gegenüber mal kleine Annäherungsversuche, nur wenn die Messlatte so hoch hängt, dass sie sich Dir gegenüber genau so verhält wie bei Deinem Freund, werdet ihr wohl scheitern. 😉
Gibt es ein Spiel, dass sie gerne spielt? Gibt es eine Gassistrecke, die sie gerne geht? Versuche doch mal herauszufinden, was sie wirklich mag und ob Du diese Dinge mit ihr tun kannst.
Wenn Du zuviel Druck aufbaust, passiert oft das Gegenteil von dem was Du gerne möchtest.
Dein Freund sollte Dir auch nicht in den Rücken fallen, sondern helfen, indem er Dich beim Handling mit einbezieht, damit die Hündin sich Dir gegenüber mehr öffnet.
Aber erzwingen kann man Vertrauen nicht, das muss man sich verdienen, auch wenn es länger dauert 😉

 

Da hast du recht, genauso fühle ich mich gerade.. Ich will was erzwingen was man nicht erzwingen kann 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Stunden schrieb gebemeinensenfdazu:

Ich glaube @Holohatte auch so eine Hütehündin. Der Schlüssel ist SEEEEHR wahrscheinlich Spiel und Ungezwungenheit . Sie merkt wahrscheinlich, dass du gestresst bist und bei dir fehlt eben die Unausgelassenheit und der Spass. Wenn der Hund nicht traumatisiert ist, dann ist der Spassfaktor und die Ungestresstheit ausschlaggebender als das Geschlecht. Die verkrampfte Stimmung überträgt sich einfach.(war bei einer mir bekannten Dobi ganz genauso, rst als mit Spielen angefangen wurde und der Erwartungsdruck wegging, wurde auf einmal Bindung mit Frauchen geschlossen- Gassi, Futter , Betreuung war  egal)

An welchen Spielen hat sie denn Spass? Magst du vielleicht Clickern mit ihr anfangen? Oder steht sie auf wilde Zerrspiele? Drinnen etwas mit Clicker aufbauen würde sich ja bei euch anbieten.

Versuche einfach wenig zu erwarten und freue dich über über alles Positive.:)

Dumme Frage, aber was ist denn das Spiel clicker? 

Auf spiele steht sie leider generell zu garnicht 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hündin hat eines ihrer Welpen erdrückt

      Unsere Hündin hatte vor 3 Tagen ihren ersten Wurf. 6 Welpen.  Und vor knapp 2 Stunden hab ich gemerkt das eines fehlte und ich fand es schließlich leblos und ihr. Konnte nix mehr machen. 😢 Kam zu spät.  Hatte schon die ganze Zeit Angst das so etwas passieren könnte. Ich höre sonst jedes fiepen der kleinen.  Werd jetzt noch besser aufpassen.   

      in Hundewelpen

    • Läufige Hündin ich mache mir Sorgen

      Hallo zusammen,  meine Hündin ist 9 Monate alt sie ist zum ersten Mal läufig, aber das schon seit dem 15 September. Andere (Rüden) Hunde reagieren schon nicht mehr auf sie, doch sie blutet immer noch. Die Tierärztin habe ich auch schon angerufen sie sagte ich soll abwarten, doch ich mache mir Sorgen ist es normal das sie so lange blutet ?  Mit freundlichen Grüßen 

      in Junghunde

    • Meine Hündin macht mir große Sorgen (nach der kastration)

      Hallo liebe Community.  meine American staffordshire Terrier mix Hündin (2jahre) wurde vor knapp 2 Wochen kastriert.  leider war sie tragend was wir nicht wollten!! Leider ist es aber passiert und zu spät ist zu spät, also bitte darüber kein hate.  nun ist es aber so, das sie kaum frisst, kaum trinkt und anscheinend keine Lust hat pullern zu gehen. Heute hatte sie mehr getrunken, aber eben bei der letzten gassi Runde, kein einziges Mal gepullert. Dabei ist sie eig ein Hund, der sehr oft pu

      in Gesundheit

    • Problem mit Herrchen, Hund und Nachbarskatze

      Hallo, ich muss mal etwas ausholen. Meine Frau und ich leben berufsbedingt räumlich getrennt. Meine Frau lebt auf dem Grundstück ihres Chefs Thomas, auch das Firmengebäude steht dort. Privat bewohnen sie gemeinsam ein größeres Einfamilienhaus, welches in 2 getrennte Wohnbereiche aufgetrennt wurde. Jeder hat seinen eigenen Wohnbereich, aber sie nutzen eine gemeinsame Küche.D.h. die Tür zwischen den Lebensbereichen steht deswegen sehr oft offen.  Meine Frau besitzt eine ca. 5 Jahre alte Katze, d

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kastrationsbedingte Inkontinenz bei Hündin - Behandlungsmöglichkeiten?

      Hallo ihr Lieben, wir brauchen mal ein bisschen Unterstützung in Form von Erfahrungswerten. Mein Minchen hat eine kastrationsbedingte Inkontinenz, die je älter sie wird, immer mehr zunimmt. Waren es zu Beginn nur Tröpfchen, die sie während des Schlafens verlor, ist es jetzt jeden Morgen ein großer nasser Fleck. Hinzu kommt, dass sie auf viele Medikamente mit einer Unverträglichkeit reagiert. Als sie einzog, wurde von meinem Tierarzt Canephidrin verschrieben. Folge davon war eine starke Unruhe

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.