Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bester_Hund

Streit mit Pflegehund

Empfohlene Beiträge

Ja, das ist recht wahrscheinlich und da sie doppelt soviel wiegt, muss dein Mutbrocken sich nun in Geduld üben. Dass er keine Angst hat sie wieder aufzufordern ist doch ein gutes Zeichen!

Schau vielleicht mal nach Absperrgittern (für Kamine), Laufställe in Einzelteilen (gibts ziemlich oft gebraucht), dann kannst du so Gitter relativ frei aufstellen und mal eine Ecke abgenzen, um dir einfach relativ sicher zu sein, dass da eine Trennung ist. das ist dann nicht hundert pro, aber die meisten Hunde verstehen ganz gut, dass das nun eine Grenze ist und wenn diese grenze dann auch noch gut Abstand zu ihrem Platz hat, dann kann sie dahinter auch besser entspannen.

Ich wünsch euch eine gute Entwicklung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß ja, dass man einen Hund in den ersten Tagen nicht erziehen soll, damit er erstmal ankommt und Vertrauen bekommt. So habe ich es gelesen.

Allerdings gibt es etwas, was mich gewaltig stört und ich ihr eigentlich beibringen möchte:

 

Sie steht oft immer wieder von ihrem Platz auf und legt sich zu mir zu meinem Schreibtisch/Arbeitsplatz. Oder vor das Schlafzimmer, dann ist das auch wieder mitten im Weg.

Meine Wohnung ist nicht so groß und ich kann hab ihr den einzig möglichen Platz zugeteilt. 

Leider habe ich auch nicht den Platz großartig etwas abzutrennen. 

 

Was meint ihr dazu? Ist das jetzt für die Zeit, die sie bei mir ist, egal?

Oder was würdet ihr da machen? Über sie drübersteigen oder sie "verjagen", also ihr sagen, sie soll weg?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir sind die Durchgänge zum Teil auch ziemlich schmal und mein Hund liegt oft im Weg. Ich mach dann einen großen Schritt über ihn hinweg - aber immer einen Blick darauf, ob er genau in diesem Moment Lust hat, aufzustehen. Das hatte anfangs manchmal dazu geführt, dass ich über ihn gefallen bin.

 

Aber, Achtung: ob man das bei einem Hund machen kann, den man als erwachsenen Hund aufgenommen hat und er auch noch nicht so lange da ist ... hmmm, das könnte schwierig sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am ‎11‎.‎03‎.‎2019 um 09:06 schrieb Bester_Hund:

Was sagt ihr dazu? Kennt jemand so etwas? Ich habe keine Erfahrung mit Mehrhundehaltung.

 

Braucht sie einen Einzelplatz?

Nein. Beide Hunde brauchen einen Platz wo man sich wenigstens ein Bisschen mit Hunden auskennt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 42 Minuten schrieb Gerhard:

Nein. Beide Hunde brauchen einen Platz wo man sich wenigstens ein Bisschen mit Hunden auskennt.

 

Och ne... sag bloß... 😏

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat
Zitat

 

 

Zitat

Ich weiß ja, dass man einen Hund in den ersten Tagen nicht erziehen soll, damit er erstmal ankommt und Vertrauen bekommt. So habe ich es gelesen.

Allerdings gibt es etwas, was mich gewaltig stört und ich ihr eigentlich beibringen möchte:

 

Sie steht oft immer wieder von ihrem Platz auf und legt sich zu mir zu meinem Schreibtisch/Arbeitsplatz. Oder vor das Schlafzimmer, dann ist das auch wieder mitten im Weg.

Meine Wohnung ist nicht so groß und ich kann hab ihr den einzig möglichen Platz zugeteilt. 

Leider habe ich auch nicht den Platz großartig etwas abzutrennen. 

 

Was meint ihr dazu? Ist das jetzt für die Zeit, die sie bei mir ist, egal?

Oder was würdet ihr da machen? Über sie drübersteigen oder sie "verjagen", also ihr sagen, sie soll weg?

(Sorry krieg das nicht hübscher hin)

 

Sie macht das ja nicht ausversehen, sondern mit Absicht.

Hunde, die immer mitten im Weg liegen, sichern. Entweder wollen sie x nicht reinlassen oder nicht rauslassen oder stehen zum Schutz zur Verfügung.

Ich versuche die Motivation zu erkennen und daran zu arbeiten. Geh auf deine decke üben, kann da hohen Stress verursachen. du bist ihr neuer Mensch, sie hat keine guten Erfahrungen, das das so bleibt. also wird sie dich bewachen, auch vor deinem Hund eventuell. Oder eben einfach, wenn sie schläft, musst du an ihr vorbei und so kannst du nicht unbemerkt verschwinden.

Anderer Grund kann sein, dass sie nicht in die Ecke gedrängt werden möchte, egal woher ein Angriff kommt, es besteht Platz auszuweichen und die Übersicht es rechtzeitig mitzubekommen.

Oder, wenn so beengt ist, ist das halt der Platz, wo man sich am bequemsten ausstrecken kann oder ihr ist zu warm und da ist die meiste Belüftung.

Sie kann dadurch generell deinen Ersthund abschirmen, oder will halt so liegen, dass du merkst wenn sie in Schwierigkeiten ist oder sie ist ein "wo ich steh, plums ich hin" Hund (unwahrscheinlich bei der Vorgeschichte)

Je nach Motivation ist ein angewiesener Platz richtig und mötig, bis so ein zusätzlicher Stress, dass sie wegen dem schicken deinen Rüden angreift, wenn er vorbeikommt, weil sie einfach so viel willen aufbringen muss und difuse Unsicherheit aufbaut, weil der selbstwählte Platz nicht eingenommen werden darf.

Beobachten, überlegen, testen ... filmen ist immer toll, kann man seine Wahrnehmung für die minimalen Zeichen schulen und seine Erinnerung aufpeppen ... die Hündin kennenlernen, herausfinden, wie sie tickt und wie du ihr helfen kannst, die Welt positiver und entspannter zu sehen ... eine nicht sooo leichte Aufgabe. Eben auch bei deinem Rüden, der bisher keine so enge Lebensgemeinschaft mit Artgenossen bei dir hatte. da kommt Verhalten zu tage, das sonst ja gar nicht nötig war zu zeigen.

und es kann eben bedeuten, das man so einen Platz Schritt für Schritt verschiebt, so das eine Gewöhnung stattfinden kann. aber ehrlich, das würde ich jetzt erstmal vertagen und ruhe in die beziehung reinbringen, es sei denn eben die bedroht damit den Rüden ganz subtil und lauert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich löse es mit ihr so:

 

Wenn ich noch normal vorbei komme, dann lass ich sie. 

Aber meistens "leite" ich sie zu ihrer Decke. Ganz ruhig und dort streichle ich sie. 

Meistens machen wir das ein paar Mal, weil sie immer wieder aufsteht und mir nach will.

Wenn sie bleibt, komme ich zurück und sie bekommt was Gutes.

 

Mit Zwang geht bei ihr eh nichts. Aber wenn man ihr zeigt, dass man es gut meint, kommt sie gerne.

Sie ist so eine Liebe...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Bester_Hund:

Ich löse es mit ihr so:

 

Wenn ich noch normal vorbei komme, dann lass ich sie. 

Aber meistens "leite" ich sie zu ihrer Decke. Ganz ruhig und dort streichle ich sie. 

Meistens machen wir das ein paar Mal, weil sie immer wieder aufsteht und mir nach will.

Wenn sie bleibt, komme ich zurück und sie bekommt was Gutes.

 

Mit Zwang geht bei ihr eh nichts. Aber wenn man ihr zeigt, dass man es gut meint, kommt sie gerne.

Sie ist so eine Liebe...

Dann hast du deine Lösung ja schon, wenn sie das gut annimmt,das ist doch super! (Und danach nichts spanniges passiert, acht einfach mal drauf)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Sockensucher:

Sie macht das ja nicht ausversehen, sondern mit Absicht.

Hunde, die immer mitten im Weg liegen, sichern. Entweder wollen sie x nicht reinlassen oder nicht rauslassen oder stehen zum Schutz zur Verfügung.

Ich versuche die Motivation zu erkennen und daran zu arbeiten.

 

Das find ich so generell Unsinn. Madame kann manchmal prima im Weg liegen, sie bezweckt damit aber rein gar nichts. Ihr gefällt einfach der Platz.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Erwachsener Pflegehund mit 14 Wochen alten Welpen zusammen betreuen?

      Hallo Ihr Lieben, seit knapp 2 Wochen bin ich stolze Besitzerin einer 14 Wochen alten Welpenmaus. Ein kleiner zarter Mix aus Mops, Jack Russell und ein Schuss Dackel.  Ich betreue ca. 4 mal im Jahr für 1- 3 Wochen am Stück ein Hundeferienkind. Es ist ein ausgewachsener kräftiger French Bulldogg Rüde, unkastriert. Er ist Hundeverträglich und kennt es zumindest in seinem zu Hause ab und an mal mit einer Hündin zu sein. Mein Mann ist eher dagegen das wir den Rüden weiter betreuen- er sieh

      in Hundewelpen

    • Plötzlicher Streit zwischen Hündinnen

      Hallo zusammen! Mir brennt dieses Thema seit geraumer Zeit auf der Seele. Die Hündinnen von meinen Eltern und mir (Weimeraner-Ridgeback und OEB) geraten vor einigen Tagen stark aneinander.  Es ergab sich aus folgender Situation:  Ich war mit beiden spazieren und als wir wieder zurück kamen, wollte ich an meiner Hündin (OEB) einen Schmutzfleck beseitigen, so nahm ich sie in der Hocke zwischen meine Beine und hielt sie mit einem Arm um sie gelegt fest und versuchte nun mit einem Lap

      in Aggressionsverhalten

    • Nur noch Streit wegen dem Hund

      Hallo,   Ich suche momentan einfach verzweifelt Rat. Deswegen denke ich mal bin ich in der richtigen Ecke hier. Ich wohne mit meiner Oma in einem Haus. Das Haus gehört meiner Mutter aber diese ist nach Neuseeland ausgewandert. Daher ist es jetzt mehr 'unser' Haus. Wir haben lange darüber geredet und geplant einen Hund zu kaufen. Dieses wurde auch von meinem Therapeuten befürwortet. Nun war es am 14.04 so weit und wir haben uns den Kleinen zugelegt. Er ist ein wahrer Sonnensch

      in Kummerkasten

    • Pflegehund - Fragen über Fragen

      Hallo ihr lieben Seit genau einer Woche fungieren wir für einen tollen Verein als Pflegestelle.  "Unser" Hund kam aus Rumänien... Wir sind ehrlich gesagt recht blauäugig an die Sache ran gegangen  Wir (und der Verein) haben einen Hund ausgewählt der scheinbar gut geeignet ist für Anfänger (kein Straßenhund, im "kleinen" Tierheim geboren und augewachsen).. Dachten wir alle jedenfalls   Aber unser Soly ist wohl äußerst sensibel und trägt tiefe Trauer Er hat die ersten drei

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Pflegehund für ältere Menschen

      Hallo Ihr Lieben,   bin letztens mit einer älteren Dame ins Gespräch gekommen, über Lucky. Sie lebt mit Ihrem Mann in Bremervörde. Sie wünschen sich wohl beide einen Hund. Der Mann ist 84 Jahre alt und nicht ganz gesund. Sie haben ein großes eingzäuntes Grundstück und würden sich einen "pflegeleichten" Hund wünschen. Es besteht keine große Hundeerfahrung; vielleicht käme ein schon älterer, ruhiger Hund in Frage, der einen Platz für's Alter brauchen könnte.   Da die Frau sich an mich gewend

      in Hundebetreuung & Hundesitting


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.