Jump to content
Hundeforum Der Hund
Caro73

Bellen beim Autofahren

Empfohlene Beiträge

Guten Morgen liebes Forum,

 

schon wieder habe ich eine Frage an euch. Unser Hund - 9 Monate - ist mega anstrengend beim Autofahren. Wir haben versucht, alles richtig zu machen. D.h. langsam ans Auto gewöhnt, viel nur drin gesessen, Leckerlis, kurze Fahrten, schöne Ausflüge usw. Wir haben auch positionsmäßig viel probiert.. am besten war es auf dem Rücksitz mit Gurt - da hat sie gelegen und gepennt (allerdings ist sie da beim Bremsen mal in den Fußraum gekullert - trotz Gurt).. und außerdem ist das vom Dreck her leider nicht praktikabel. Wir haben schon immer eine Box gehabt, als Welpe war das ihre Wohnbox und jetzt steht sie im Kofferraum. Da drin ist Autofahren aber ein Alptraum. Sie hüpft freiwillig rein, aber sobald wir losfahren geht das Gejaule und Gebelle los. Ich denke nicht, dass ihr übel ist.. sie hat noch nie gespuckt. Meine Vermutung ist, dass es daran liegt, dass sie uns nicht sehen kann oder eben etwas weg von uns ist. Und wir fahren nicht besonders viel Auto - das trägt vielleicht auch dazu bei.

Aber andere Hunde fahren ganz problemlos im Kofferraum mit - ich weiß - NICHT VERGLEICHEN. Aber trotzdem.. was sollen wir noch tun?

 

Wir fahren Pfingsten in den Urlaub und werden ca. 5 Stunden gesamt unterwegs sein - ich habe die Hoffnung, dass sie sich dann einfach daran gewöhnt und irgendwann aufgibt.

 

Danke für Eure Tipps...!

Caro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner ist es bis sie ca 1.5Jahre alt war immer schlecht geworden. Sie hat zwar nicht gebellt, aber war sehr nervös, speicheln, erbrechen. Von der TÄ haben wir Calmex bekommen, hat bei uns zwar nicht genützt, bei anderen aber schon. Heute fährt sie problemlos.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gegen den Dreck auf dem Rücksitz gibt es diverse Schutzmatten oder -decken, die z.B. in die vorderen und hinteren Kopfstützen gehängt werden und so eine Art Wanne bilden. Da fällt auch kein Schmutz auf den Boden. Einige Modelle sind auch teilbar, sodass hinten auch noch eine Person sitzen kann.

 

Wie verhält sich der Hund im Fußraum des Beifahrers? Dort hatte ich bisher meist meinen Hund. Beim Bremsen kann ihm dort wenig passieren, das er sich ja bereits nach vorn anschmiegt, wenn er sich hinlegt. Wenn er nur sitzt, kann er nur wenig cm nach vorne oder zur Seite rutschen. Bei einem schweren Unfall könnte er dort allerdings eingeklemmt werden. Aber bei einem solchen Unfall wäre es sowieso fraglich, wie und ob überhaut jemand aus dem Auto kommt.

Im Fußraum sieht der Hund nichts außerhalb des Autos, das ihn zum Bellen verursachen könnte - außer es ist ein sehr großer Hund. Wenn ein Beifahrer mitfährt, hat der Hund zudem Körperkontakt zu der Person, das sollte beruhigend wirken. Schmutz ist dort auch kein Problem; bei empfindlichem Teppich gibt es Gummimatten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß ja nicht wie groß die Box/ der Hund ist, aber könnt ihr probeweise mal die Box auf die Rückbank stellen und testen ob es da besser ist?

Oder den Hund ohne Box im Kofferraum mitnehmen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

vor 37 Minuten schrieb Caro73:

.. was sollen wir noch tun?

 

Einfach nicht drüber nachdenken oder ärgern.

 

Von meinem Hund kenne (kannte) ich auch viel Bellen, ggf. auch Jaulen im Auto. Er fährt in der Box mit, das ist die sicherste Möglichkeit für Hund im Auto. Sein Problem ist auch nicht die Box. Stand als er jünger war,  so bis ca. dem Alter von vll. 5 Jahren. Wir nähern uns einer Anlaufstelle für Gassigang: Bellen ab ca. 100 m vorher. Wir biegen in die Straße ein, wo seine Tagesbetreuung ist: Bellen. Wir nähern uns dem Hundeplatz: Bellen mind. 300 m vorher. Ein Hund ist zu sehen (oder riechen?) Bellen, Jaulen, Rumhopsen. Ich habe auch alles Mögliche versucht, umkehren, wieder Einsteigen, immer wenn er bellte ... Es hat alles nix genützt, hat nur meine Nerven gekostet.

 

Irgendwann habe ich dann beschlossen: Ok, dann bellt er eben. Dann ließ es allmählich nach. Inzwischen bellt er nicht mehr so oft bei einigen Gelegenheiten, aber ganz weg ist es nicht. Mindestens die Sichtung eines größeren Hundes muss mit Gebell "begrüßt" werden.

 

Auf längeren Fahrten, besonders Autobahnfahrten bellt er nicht. Manchmal schläft er dann, oft aber schaut er aus dem Fenster. (Die Box hat große Gucklöcher)

 

Mein Rat also: siehe oben, lass ihn bellen und ärger dich einfach nicht. Oft wirst du dann überrascht feststellen können, dass er entweder gar nicht gebellt hat oder du es ganz einfach "überhört" hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure Antworten! Also Fußraum vorne haben wir probiert - da sieht sie auch nichts und will ständig in die Schaltung hopsen... Ebenfalls fällt "frei" im Auto/Kofferraum aus - sie würde nur rumhopsen, das ist mir zu gefährlich für alle Beteiligten. Auch so eine Hängematte wäre für unser Nerverl nicht geeignet. Wir haben nun diese Box und das ist für alle die sicherste und beste Variante - ich werde mal versuchen, sie anders hinzustellen und/oder mich weiter in ignorieren üben. ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Box vielleicht mit einer Decke drüber abdunkeln?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@DerOlleHansen - super Idee! Das werde ich mal ausprobieren!!! Schlimmer kanns ja nicht werden...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei meinem Hund ist es auch von einem Tag auf den anderen verschwunden.

Warum weiß ich auch nicht.

Anfangs wollte er überhaupt nicht ins Auto,

später hat er erbrochen, gehechelt, gespeichelt

Ich habe alles probiert, er hatte nur positive Erlebnisse mit Autofahrt usw. alles nichts geholfen.

Ich vermute, er hatte in seinem 1.Lebensjahr - wo er nicht bei uns war - starke negative Erfahrungen, die sich einfach dann mal gelegt haben.

Ich halte dir die Daumen, daß es bei euch auch plötzlich vorbei ist!✊

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke @Simona1711 ! Ich hoffe es sehr.. sie steigert sich da richtig rein. Zwischendurch hat sie schon beim Öffnen des Autos Biesln müssen und wollte rückwärts davon.. das klappt jetzt schon mal freiwillig. Es ist klar, Geräusche, schaukeln, nicht rauskönnen usw. Aber sie muss doch mal merken, dass ihr nix passiert und sie uns begleiten darf.... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.