Jump to content
Hundeforum Der Hund
Caro73

Bellen beim Autofahren

Empfohlene Beiträge

vor 3 Minuten schrieb Caro73:

Aber sie muss doch mal merken, dass ihr nix passiert und sie uns begleiten darf.... 

 

Das wird sie auch mit der Zeit. Selbst möglichst unaufgeregt bleiben dabei, es wird für sie irgendwann selbstverständlich sein. Möglicherweise muss sie sich trotzdem noch "unterhalten" (bellen), aber auch das wird weniger werden, je weniger man sich darüber ärgert.

 

Mein Hund, der Faulpelz, hat sich lange in die Box reinheben lassen. Das war er gewöhnt aus der Zeit, als er noch zu jung und klein war, um selbst reinzuspringen. Ich habe dann immer ein Leckerchen in die Box geworfen und er ist dann hinterhergesprungen (gieriger immer hungriger Hund). Für ihn ist das inzwischen selbstverständliche Bezahlung. Wenn das Leckerchen mal nicht bereits in der Box wartet, guckt er mich so lange mit großen Augen an, bis ich ihm dann eins hineingebe. 😂

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht bellt sie ja auch einfach weil sie sich freut? Wohin fahrt ihr denn wenn ihr fahrt?

Mein Setter bellte bis zu seiner letzten Fahrt mit fast 13 Jahren im Auto, weil er dachte das jetzt ein Spaziergang passiert ... wir sind jeden Tag gefahren. Er konnte prima rausgucken, in eine Box hätte er nicht gepasst, zumindest in keine die noch in irgend ein praktikable Auto gegangen wäre. Wenn er gesehen hat wir fahren doch nicht zum Wald sondern z.b. wieder heim war er plötzlich still.

Dagegen geholfen hat alles nichts, wir haben es dann zwangsweise ignoriert. Was bleibt einem auch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Mixery nein, ich glaub Freude ist es nicht.. Aufgeregt oder unzufrieden hinten - eher.. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Padme ist auch immer auf der rückbank mitgefahren. Jetzt habe ich eine box geholt, die man auf der rückbank festmachen kann.

Ich habe sie allerdings im kofferraum (kleines auto). Padme fand den kofferraum erstmal merkwürdig. Ich glaube, dass die versetzung des Schwerpunktes für sie komisch war. In der stadt sitzt sie permanent. Auf der autobahn liegt sie in der box. Ich habe das Gefühl hinten bekommt sie mehr von den kurven etc. mit. 

Auf der rückbank hat sie immer gelegen.

Vielleicht wäre die box auf der rückbank für euch eine option, sollte es nicht besser werden. Meine ist offen. Eigentlich nur eine hohe lederbox ohne deckel. 

Padme bleibt hinten, weil sie grundsätzlich gerne fährt und sich vermutlich nur dran gewöhnen muss. Sie ist aber auch nicht gestresst. Ansonsten hätte ich nach einer anderen Lösung gesucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tatsächlich gibt es Hunde, die man zwar ans Autofahren gewöhnen kann und die das nach einer Engewöhnungsphase sogar gern tun, die aber nicht damit klar kommen, wenn sie während der Bewegung stark eingeengt sind (wenn eine Box den Sicherheitsnutzen für den Hund bringen soll der damit bezweckt wird, muss sie schon passen) oder stark sichteingeschränkt sind. Genau wie Menschen, denen regelmässig übel wird wenn sie gegen die Fahrtrichtung fahren oder wenn sie hinten im Bus sitzen. 

Das hat dann nichts mit der Gewöhnung zu tun, sondern mit dem dann gestörten Gleichgewichtssinn. Ein Mensch kann das bewusst kompensieren, da er in der Lage ist die Ursache rational zu bewerten. Ein Hund weiss nicht was da passiert und ist dem quasi ausgeliefert. 

 

Selbst wenn der Hund weiss, dass es eigentlich schön wird, ändert das ja nichts daran, dass sein Gleichgewichtssinn spinnt. Bei den meisten Hunden bessert sich das mit der Zeit und entsprechender Übung. Bei manchen nicht. Dann muss man schauen, wie es für den Hund funktioniert. Der eine kommt mit der Rückbank gut klar, der andere mit det Kofferraum ohne Box u

Und/oder Blick nach Vorn. Wieder andere finden den Fussraum O.K. 

 

Natürlich kann man seinen Ausdruck des Unbehagens auch ignorieren und ihn zwingen das auszuhalten, was er irgendwann auch resignierend tun wird, aber da denke ich mir immer: Genau dafür wurden kleine relativ wehrlose Hunde geschaffen. Das Gebelle eines wirklich Grossen im Auto,  hält nämlich niemand mehr als 10 Minuten aus.(Trommelfell ade') und ist er noch eigensinnig, nimmt er schlimmstenfalls die Box auseinander und/oder verletzt sich dabei selbst. Da muss man schon ein wenig Tricksen statt zum "einfachen" Zwang zu greifen.

 

Ich würde es so sehen: wenn ich weiss, das der Hund eigentlich entspannt im Auto mitfährt, nur nicht in der Box. Dann erst mal ohne Box fahren. Dabei testen welche Position im Auto die Beste ist. Wenn er dann einige Zeit gut mitfährt, nochmal die Box testen, aber abbrechen sobald klar ist, das dass nicht funktioniert. Er soll ja keine Angst vor der Box oder dem Auto entwickeln. Dann wieder ein paar mal so fahren und dann z.B. mit Leckerlie arbeiten. Auch ohne überhaupt zu fahren.   So was kann dauern. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Nachts bellen

      Hey. Wir haben einen Junghund der Nachts draußen schlafen will und auch soll. Allerdings wohnen wir direkt am Wald, wo es nun mal nachts auch knackt und raschelt, wodurch sie immer anfängt zu Bellen und die Nachbarn beschweren sich schon. Hat jemand vielleicht eine Idee was dagegen hilft oder wie man am besten reagiert?  LG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Thundershirt beim Autofahren?

      Carlos fährt ja immer noch sehr ungerne länger Auto.   Kurze Fahrten sind kein Problem, er freut sich auch - es geht ja zum Freilauf. Er springt auch immer gerne rein, meist ist er der erste.   Im Auto (VW- Bus) haben wir eine Möglichkeit gefunden, wie er eigentlich relativ gut zurecht kommt. Er steht zwischen den Vordersitzen, die Vorderfüsse etwas erhöht. Wenn er anfängt zu quietschen, kraule ich ihn, dann ist er ruhig.     Nun, auf langen Fahrten (eine

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund jammert beim Autofahren - Trainer gesucht

      Hallo zusammen,   ich brauche mal wieder einen Tipp von euch. Der Hund von meinem Freund jammert extrem beim Autofahren, dass ist abhängig davon mit wem er fährt bzw wer mit im Auto ist...   Sobald mein Freund oder seine Mutter mit im Auto sind geht der Spaß nach den ersten paar Metern los, er jammer und fiept bis wir aussteigen. Wenn nur ich mit ihm fahre dann ist er ruhig, er legt sich sogar und ist auch über eine längere Strecke ruhig und entspannt.   F

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alleine sein und bellen

      Hallo Zusammen,   wir sind dabei unseren Hund an das Alleinsein zu gewöhnen. Am Anfang hat das gut geklappt. mal Minuten etc. Doch auf einmal fängt er das Bellen und Junkeln an.  Heute waren wir 17 Minuten außer Haus.... nach Abhören des Memo nur Gebelle und Junkeln. Die ganze Zeit.   Wie kann man das besser trainieren?   LG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie bringe ich einem Hund das Bellen bei (um bei der Suche Personen anzuzeigen)

      Ich würde gerne mit Richard und Rover am Rettungshundetraining in unserem Verein teilnehmen. Dort wird Rettungshundetraining als Sport gemacht. Nun hatten wir letzte Woche unsere erste Stunde und stoßen gleich an auf ein unüberwindbares Hindernis. Die beiden müssen lernen zu bellen, um anzuzeigen, dass sie eine Person gefunden haben. Die Methode ihnen das beizubringen besteht darin, ihnen ein Leckerchen hinzuhalten und es erst zu geben , wenn sie bellen.  Mein Problem  ist, dass ich ih

      in Lernverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.