Jump to content
Hundeforum Der Hund
benno0815

Möglicher Staupeausbruch beim Fuchs in Essen/ NRW

Empfohlene Beiträge

vor 15 Minuten schrieb Zenta:

Bezweifelt er dass Impfungen auch gravierende Nebenwirkungen haben können?

 

Hier sind noch nie welche aufgetreten, und das bei drei Hunden nacheinander. Und ehrlich, warum soll ich dem Tierarzt meiner Wahl, der mir bzw. meinem Hund in allen Dingen immer kompetend und wirksam hilft, in dieser Frage nicht vertrauen? Wenn es sinnvoll ist weniger zu impfen, werde ich das in dieser Praxis garantiert erfahren, da wird auch nichts unnötiges gemacht. 

Ich hab auch mal gefragt, ob und welche Impfungen auch seltener gemacht werden können, das ist aber nur bei Tollwut der Fall. Bei allen anderen Krankheiten gegen die geimpft werden soll, wird eine jährliche Auffrischung empfohlen. Zumindest hier. Aber soll jeder machen wie er's für richtig hält. 

 

Nachtrag: ich möchte jedenfalls nicht in einer Gegend leben, in der Staupe auftritt und dann meinen Hund seit 2 Jahren nicht mehr dagegen geimpft haben, ich hätte keine ruhige Minute mehr. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Dog:

Nächster Impftermin ist im Sommer, ich werd ja hören auf welchem Stand der Dinge mein Tierarzt dann ist. Wird mir dann weniger empfohlen, ist das für mich ok und danach richte ich mich dann auch. 

 

 

Ich halte seit ´95 Hunde und habe bis vor 5 Jahren jährlich geimpft. Das heisst, ich bin 1 x im Jahr, bei zwei Hunden mit unterschiedlichen Impfterminen 2 x im Jahr ganz sicher beim Tierarzt gewesen.

Das ist bei jedem einzelnen Hund für den Tierarzt des Vertrauens ein gesichertes Grundeinkommen. Und es wurde dann ja meist auch noch etwas anderes gemacht/ kontrolliert. Also fielen zumeist weitere Kosten an. Das lohnt sich dann für den Tierarzt.

 

Jetzt bin ich unbedingt dafür, einmal im Jahr mit dem Hund zum Arzt zu gehen, einfach Kontrolle, auch wenn nichts Akutes ist. Vorsorge halt.

Aber das tuen wenige, da fallen halt eine ganze Menge Einnahmen weg, wenn die Leute dann nicht mehr kommen.

Also wird das Märchen von der unbedingten Notwendigkeit wegen Auslandshunden und ungeimpften Hunden etc. erzählt.

 

Als Kissy kam, war sie seit drei Jahren nicht geimpft. Da bin ich noch zum Tierarzt und habe eine neue Grundimmunsisierung (2 x Impfen!!!) machen lassen. Das hielt er für nötig. Das nehme ich ihm heute noch echt übel, denn das war Abzocke. Und ich hatte noch keine Ahnung. Erst durch das Forum hier bin ich auf die neue Haltung aufmerksam geworden und habe mich dann selbst informiert.

Ansonsten halte ich von dieser Praxis sehr viel, ich geh da seit über 20 Jahren hin. Da kann man Tag und Nacht aufschlagen bei Notfällen.

Als ich jetzt sagte, ich impfe nicht mehr jährlich bzw. auch nicht eher als 5 Jahre, hieß es, es ist okay. Kissy wird 13, die impfe ich außer gegen Tollwut gar nicht mehr.

 

Aber ein Tierarzt, der immer noch jährliche Impfungen einfordert, den würde ich sehr kritisch sehen. Geldverdienen auf Kosten der Gesundheit unter dem Deckmantel der Gesundheitsvorsorge.

 

Und bitte @Dog lese die Impfempfehlung, die oben verlinkt ist. Das ist was Offizielles.

Und frage deinen Tierarzt, warum er sich daran nicht hält.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich lasse SHP und Tollwut alle 3 Jahre impfen, das wird ja in dem Stiko-Link auch empfohlen.
In Sachen Parvo und Staupe, die hier schon öfter auftraten, fühl ich mich da gut beraten. 😉

Meine Tierärztin des Vertrauens empfiehlt das übrigens auch. Sie hat sich auch schlau gemacht, als die neue Empfehlung kam.
 

@gatil Nur kurz gefragt: Wie kommst Du auf 5 Jahre? Hat das einen besonderen Grund?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte eine Untersuchung gelesen, die hier amerikanische Behörden zitiert.  Es handelt sich beim Verfasser de Artikels zwar um einen Tierheilpraktiker, aber wohl um die US-Hundeimpfrichtlinien von 2003.

Die Richtigkeit der Angaben kann ich natürlich nicht überprüfen.

Es gab aber auch noch andere Quellen, die ähnlich argumentieren.

Aus diesen Angaben habe ich mir mein eigenes Süppchen gekocht und - um auf der sicheren Seite zu sein - mich für einen 5 jährigen Rythmus entschieden.

 

 

https://tierheilpraktiker-hunde-gesundheit.de/der-impf-wahnsinn/

 

 

Die wenigsten Impfschäden treten direkt in Zusammenhang mit der Impfung auf, viel schwerwiegender sind die Krankheiten wie Epilepsie etc, die man unter Umständen auch auf Impfungen zurückführen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke @gatil

Kein einziger meiner Hunde hatte jemals einen Impfschaden, meine ersten Hunde 70er und 80er Jahre wurden auch im 3 Jahres-Rythmus geimpft, damals war das offenbar noch Standard.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 30 Minuten schrieb benno0815:

Ich lasse SHP und Tollwut alle 3 Jahre impfen, das wird ja in dem Stiko-Link auch empfohlen.
In Sachen Parvo und Staupe, die hier schon öfter auftraten, fühl ich mich da gut beraten. 😉

Meine Tierärztin des Vertrauens empfiehlt das übrigens auch. Sie hat sich auch schlau gemacht, als die neue Empfehlung kam.
 

@gatil Nur kurz gefragt: Wie kommst Du auf 5 Jahre? Hat das einen besonderen Grund?

 

 

Zitate von @Nahttante aus dem Link oben:

 

Seite 4

 

Ergänzung: JEDER Impfstoff wirkt länger wie diese ominösen 3 Jahre. Zur Nervenberuhigung empfehle ich einen Titertest nach dem 7. Lebensjahr.

 

Tollwut würde auch länger halten, wird leider vom Gesetz (Grenzüberschreitung oder im Falle eines Tollwutnachsweises in der Umgebung) nicht anerkannt. Hier zählt das, was der Tierarzt im Impfpass eingetragen hat. VORHER fragen, ob er 3 Jahre einträgt, sonst raus gehen und ab zum nächsten.

 

Zitat Seite 6:

Grundimm.

Nobivac SHP ca. 12 Woche, einmalig. Sollte eher geimpft werden, Wiederholung 4 Wochen später

Nobivac SHPPi  siehe oben

Nach 3 Jahren nur auf Wunsch, ich empfehle Titerbestimmung im 7 Lebensjahr zur Nervenberuhigung.

 

Auf Wusch Nobivac L4 ab ca. 10. Woche, Nachimpfung 4 Wochen später. Jährliche Wiederholung ( immer zeitlicher Versatz zur SHP/Pi )

 

Nobivac T (Tollwut) nach der Zahnung, dann alle 3 Jahre

 

Zitat Seite 7:

Du weisst warum nach 7 Jahren? Anscheinend ja nicht. Lies mal die Großversuche zum Impfstoffnachweis durch. Auch so eine Info durchs Internet. Die Tests liefen über einen Zeitraum von 7 Jahren, es wird vermutet, das der Impfstoff noch länger wirkt. klar wirkt er. Aber genau diese Leute, die du als sehr aufgeklärten 'Patienten' bezeichnest möchten diese Sicherheit haben. Warum auch nicht ?  Alle mal besser als ständig zu Impfen. Und nein, ich hätte keine finanziellen Vorteile dadurch. Sehe die meisten Hunde auch ohne Impfung einmal im Jahr zur Untersuchung.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Bimbam Welcher Link oben? Kannst Du den noch mal kurz reinkopieren? Ich blick da grade nicht mehr durch vor lauter Links 😉

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierliebes Essen....lecker und vegan

      Hallo!  Seit ein paar Monaten landet bei uns im Einkaufswagen fast kein Fleisch mehr. Außer Haus essen wir noch Fleisch, Zuhause schmecken uns zur Zeit die vegatarischen / veganen Alternativen besser.  Ich habe mir nicht vorgenommen wieder vegan zu leben, denn das fiel mir damals sehr schwer und ich habe jede Nacht von Bratwurst mit Senf geträumt und es war für mich stellenweise sehr anstrengend. So habe ich auch nur ca. 6 Monate durchgehalten  . Deshalb bin ich mit mir nun nicht mehr so str

      in Leckere Kochrezepte und Backrezepte

    • Räudigen Fuchs gefunden

      Auf unserer Morgenrunde dem Waldrand entlang, hat Zaza einen in einem verwitterten Baumstrunk eingeklemmten Fuchs entdeckt. Der Fuchs lebte noch, war jedoch deutlich geschwächt & abgemagert. Mein erster Gedanke: Fuchsräude!   So habe ich Zaza sofort weggebracht und unseren Jagdaufseher telefonisch informiert. Da ich einen Termin hatte, habe ich ihm den Fundort beschrieben und ging weiter. Nun hat er sich soeben bei mir gemeldet. Der Fuchs war tatsächlich räudig und wurde

      in Hundekrankheiten

    • "Tierheim Essen bietet Schlafplätze für Hunde von Obdachlosen"

      https://www.derwesten.de/staedte/essen/tierheim-essen-hunde-obdachlose-id215860411.html   Eine gute Aktion. Schade nur, dass es keine Möglichkeit gibt, Hund und Mensch eine Übernachtungsmöglichkeit anzubieten.

      in Plauderecke

    • Hündin lässt 3 Monat alten Welpen nicht essen

      Also ich war in den Ferien bei Freunden. Diese hatten draussen im Hof eine Hündin mit einem 3 Monat altem Welpen. Als wir die Hündin fütterten lass sie ihren Welpen nicht fressen und knurrte ihn richtig an und als wir den Welpen mitnehmen wollten um ihn getrennt zu füttern, liess sie es nicht zu, dass er mit uns geht. Sie ist eine erfahrene Hündin mit mehreren Würfen. Auch die anderen Welpen liess sie nie fressen. Warum ? 

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.