Jump to content
Hundeforum Der Hund
fifu

Auslandtierschutz: Kastrationspflicht Welpen

Empfohlene Beiträge

vor 30 Minuten schrieb Renegade:

 

Ich nehme mal an, das geht an mich.

Dein Post:

 

 

Meinst du mich? Bzw. das, was ich weiter oben geschrieben habe?

Dann würde ich dich bitten, meinen Post nochmal genau durchzulesen, bevor du effekthascherisch von "Abschlachten" schreibst.

Eventuell fällt dir ja eine differenziertere Betrachtung meinerseits auf.

Vlt. antwortest du mal auf meine Fragen bzgl. der nachweisbaren Effeskte der generell verlangten Kastration auf die überbordenden Hundepopulationen?

 

Ich habe eine Frage gestellt, dann sage doch bitte, was genau Du meinst mit einer Populationsregulierung, was nicht Kastration oder Sterilisation ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb benno0815:

Ich habe eine Frage gestellt, dann sage doch bitte, was genau Du meinst mit einer Populationsregulierung, was nicht Kastration oder Sterilisation ist?

 

Im entsprechenden Post, in welchem ich auf Zentas Frage antworte, steht das doch.

Wäre nett, wenn nun auch du meine obigen Fragen beantworten würdest.

Oder ist dir vor allem daran gelegen, mich hier an den Pranger zu stellen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mache das ganz einfach:

 

Ich nehme keine Hunde, die nicht kastriert sind, aber kastriert werden müssen lt. Orga. 

Ich mache das einfach nicht mit. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich dachte (hoffte) ich hätte es vielleicht missverstanden, Du ziehst ernsthaft als Lösung das Einschläfern in Betracht?
Ich fasse es nicht...

Mir geht es hier nicht um Pranger, aber dass jemand eine solche Lösung in Betracht zieht, hätte ich nicht geglaubt... das schockt mich wirklich...

Selbstverständlich haben Kastrationen Effekte auf die Hundepopulation, noch mehr aber Aufklärungsaktionen in Schulen, Sensibilisierung der Bevölkerungen, Anreize Hunde aus TSV zu adoptieren, etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb Alyfee:

Ist der Eingriff schwieriger? 

 

Nein, nur unpopulär.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Renegade:

 

Bei manchen sollte man auch dies unpopuläre Mittel der Populationsregulierung in Betracht ziehen.

Hunde mit aller Gewalt "retten" zu wollen, mag in manchen Fällen das Ego des Retters stärken, ob der betreffende  Hund sich in seiner neuen Umgebung, unter neuen, völlig fremden Bedingungen wohlfühlt, ist leider oft zweitrangig. Sofern man sich überhaupt mit dieser Frage auseinandersetzt.

Dir, @Zentaunterstelle ich solches ganz sicher nicht - ich spreche über den Eindruck, den ich oft vom TS habe.

 

@KleinEmma und @Zenta : ich möchte euren TS Arbeit nicht miesmachen, ganz und gar nicht.

Und nein, auch ich weiß den Königsweg nicht. Ich wünschte, es wäre anders...

Aber diese pauschale Kastrationskiste "um Tierleid zu vermeiden" kann doch nicht die Lösung sein.

Dieses Verfahren hätte schon längst sichtbare Erfolge zeitigen müssen.

Und was ist der Fall?

Ist irgendwo festgestellt worden, dass das Tierleid spürbar abgenommen hat?

 

Es ging ja bei dem "unpopulären Mittel der Populationsregulierung" um Hunde, die dann jahrelang im Tierheim hocken.

 

@Renegade, es gibt in Spanien noch genug Perreras, wo immer noch eingeschläfert wird - junge, alte, gesunde, kranke Hunde. Die Hunde sind flott eingeschläfert, haben also wenig Chancen, dort nochmal lebendig rauszukommen.

 

So sähe das dann im Tierschutzverein aus. Denn: Welcher Hund darf leben und welcher wird getötet? Wer soll das entscheiden und nach welchen Kriterien?

 

Also nee, ich bin nicht fürs Einschläfern. Eine Lösung, die sofort greift, habe ich aber auch nicht. Wie @benno0815 schon schrieb geht das nur langsam, z.B. mit Aktionen in Schulen etc. 

 

Ich bin übrigens nicht mehr im Tierschutz tätig und will das auch nicht mehr. Ich kenne nur genügend Leute, mit denen ich zusammen aktiv war oder die selbst kleine Orgas gegründet haben. Von denen bekomme ich noch viel mit. Im Tierschutz möchte ich nicht mehr aktiv werden, weil mich das alles zu sehr belastet. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Stunden schrieb benno0815:

Ich dachte (hoffte) ich hätte es vielleicht missverstanden, Du ziehst ernsthaft als Lösung das Einschläfern in Betracht?
Ich fasse es nicht...

Mir geht es hier nicht um Pranger, aber dass jemand eine solche Lösung in Betracht zieht, hätte ich nicht geglaubt... das schockt mich wirklich...

Selbstverständlich haben Kastrationen Effekte auf die Hundepopulation, noch mehr aber Aufklärungsaktionen in Schulen, Sensibilisierung der Bevölkerungen, Anreize Hunde aus TSV zu adoptieren, etc.

 

Wie schon mehrfach erwähnt, zu viele Hunde, zu wenig Plätze.

Es gibt gar keine andere Lösung, die man derzeit in Betracht ziehen könnte, da kann man geschockt sein wie man will. Kastrationen von Hunden, die schon in der Vermittlung sind, bringt da auch nicht viel, sinnvoller wäre Geburtenkontrolle vor Ort.

 

vor 16 Stunden schrieb Hoellenhunde:

Ich mache das ganz einfach:

 

Ich nehme keine Hunde, die nicht kastriert sind, aber kastriert werden müssen lt. Orga. 

Ich mache das einfach nicht mit. 

 

Mach ich genau so. Es gab mal einen Notfallratten aus einer Wohnungsräumung, so um die 30 Tiere. Sämtliche Böcke wurden kastriert, nur meine nicht.

Ich hätte sie sonst nicht genommen.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Stunden schrieb benno0815:

Ich dachte (hoffte) ich hätte es vielleicht missverstanden, Du ziehst ernsthaft als Lösung das Einschläfern in Betracht?
Ich fasse es nicht...

Mir geht es hier nicht um Pranger, aber dass jemand eine solche Lösung in Betracht zieht, hätte ich nicht geglaubt... das schockt mich wirklich...
 

 

Jetzt artet das wieder mal in einen Rechtfertigungszwang aus...:(

Weil du @benno0815dich weigerst, sorgfältig meinen Post zu lesen.

Ich habe dich 3x gebeten, dies zu tun und von deinen pauschalen Behauptungen Abstand zu nehmen.

Geht nicht, die Idee, über die du dich hier moralisch entrüstest, scheint wie eingebrannt in deiner Vorstellungswelt.

 

Ich schrieb:

Zitat

Bei manchen sollte man auch dies unpopuläre Mittel der Populationsregulierung in Betracht ziehen.

Hunde mit aller Gewalt "retten" zu wollen, mag in manchen Fällen das Ego des Retters stärken, ob der betreffende  Hund sich in seiner neuen Umgebung, unter neuen, völlig fremden Bedingungen wohlfühlt, ist leider oft zweitrangig. Sofern man sich überhaupt mit dieser Frage auseinandersetzt.

 

Bei manchen! Wieso formulierst du das so um, als wollte ich ohne Ansehen der Umstände einfach hergehen und Hunde töten, damit die Population verringert wird???

 

Ich gebe dir ein Beispiel:

Ich habe sehr wohl im spanischen TS gearbeitet. In dem TH waren bis zu 8 Hunden in einem engen Zwingeranteil.

Ein Hund darunter war schon lange da und verhielt sich immer, wenn jemand vorbeiging oder gar den Zwinger betrat, total panisch. Wenn es gagangen wäre, wäre er durch die Maschen des Zauns geflohen. Ständig wechselnde Helfer, immer neue Hunde in seiner unmittelbaren Umgebung... Dieses bedauernswerte Tier war ständig hochgradig gestresst.

Der Blick in sein angstvoll verzerrtes Gesicht bleibt in meinem Langzeitgedächtnis.

Ist das nun Tierschutz? Nein, es ist das blanke Gegenteil, nämlich Tierquälerei.

Es bestand nicht die geringste Aussicht, dass dieser Hund vermittelt werden könnte. Nicht die geringste Aussicht, dass sich sein Verhalten im TH jemals zum positiven verändern könnte. Es war ein grundlegender Fehler, so einem Hund überhaupt so eine Umgebung zuzumuten.

 

Was also soll mit so einem Hund geschehen? Soll man es dort belassen, wo es ist? Solange, bis es von selbst stirbt?

Sag' du es mir und höre bitte endlich auf, mir zu unterstellen, ich wollte die Einschläferung einfach mal so...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Stunden schrieb KleinEmma:

es gibt in Spanien noch genug Perreras, wo immer noch eingeschläfert wird - junge, alte, gesunde, kranke Hunde. Die Hunde sind flott eingeschläfert, haben also wenig Chancen, dort nochmal lebendig rauszukommen.

 

So sähe das dann im Tierschutzverein aus. Denn: Welcher Hund darf leben und welcher wird getötet? Wer soll das entscheiden und nach welchen Kriterien?

 

 

Wo bitte habe ich gesagt, dass im deutschen Tierschutzverein nach Gutdünken eingeschläfert werden soll?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 38 Minuten schrieb Renegade:

 

Jetzt artet das wieder mal in einen Rechtfertigungszwang aus...:(

Weil du @benno0815dich weigerst, sorgfältig meinen Post zu lesen.

Ich habe dich 3x gebeten, dies zu tun und von deinen pauschalen Behauptungen Abstand zu nehmen.

Geht nicht, die Idee, über die du dich hier moralisch entrüstest, scheint wie eingebrannt in deiner Vorstellungswelt.

 

Ich schrieb:

 

Bei manchen! Wieso formulierst du das so um, als wollte ich ohne Ansehen der Umstände einfach hergehen und Hunde töten, damit die Population verringert wird???

 

Ich gebe dir ein Beispiel:

Ich habe sehr wohl im spanischen TS gearbeitet. In dem TH waren bis zu 8 Hunden in einem engen Zwingeranteil.

Ein Hund darunter war schon lange da und verhielt sich immer, wenn jemand vorbeiging oder gar den Zwinger betrat, total panisch. Wenn es gagangen wäre, wäre er durch die Maschen des Zauns geflohen. Ständig wechselnde Helfer, immer neue Hunde in seiner unmittelbaren Umgebung... Dieses bedauernswerte Tier war ständig hochgradig gestresst.

Der Blick in sein angstvoll verzerrtes Gesicht bleibt in meinem Langzeitgedächtnis.

Ist das nun Tierschutz? Nein, es ist das blanke Gegenteil, nämlich Tierquälerei.

Es bestand nicht die geringste Aussicht, dass dieser Hund vermittelt werden könnte. Nicht die geringste Aussicht, dass sich sein Verhalten im TH jemals zum positiven verändern könnte. Es war ein grundlegender Fehler, so einem Hund überhaupt so eine Umgebung zuzumuten.

 

Was also soll mit so einem Hund geschehen? Soll man es dort belassen, wo es ist? Solange, bis es von selbst stirbt?

Sag' du es mir und höre bitte endlich auf, mir zu unterstellen, ich wollte die Einschläferung einfach mal so...

 

Erstens habe ich Dir gar nichts unterstellt und zweitens diskutiere ich nicht mit jemanden, der so auf Krawall gebürstet ist, wie Du gerade hier schreibst, komm mal wieder runter...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Begleitung für schüchternen Welpen rund um Marburg gesucht

      Hallo zusammen.    Ich habe bisher nur als stille Teilnehmerin mitgelesen, mich jetzt aber angemeldet, da ich auf der Suche nach netten Leuten (und vor allem Hunden! 😁) rund um Marburg bin.    Kurz zu mir; ich habe einen kleinen Welpen, der nun etwas über 9 Wochen alt und noch ziemlich schüchtern ist. Bisher haben wir leider keine schönen Erfahrungen mit anderen Hunden auf Spaziergängen gesammelt, in der Welpengruppe sieht das zum Glück anders aus. Ich verstehe leider nicht,

      in Spaziergänge & Treffen

    • Welpen wegen Gesundheitsbefund dem Züchter zurückgeben

      Daran bin ich hängengeblieben, aber in dem anderen Thread hat die Sache nichts zu suchen... Und das ist etwas, was ich wohl nicht machen würde, weil- was passiert dann mit dem Welpen? Was ich sehr sinnvoll fände, wäre ein geringerer Kaufpreis und Kostenbeteiligung des Züchters zur Behandlung. Ein gewisser Prozentsatz kranker Welpen ist immer dabei, auch wenn auf Gesundheitskriterien gezüchtet wird. Gerade wenn man versucht, auf Ahnenvielfalt zu züchten- bei der sich Heterozygoti

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Rüden an Welpen gewöhnen

      Hallo,  ich stelle mir folgende Frage: Ist es möglich, einen sehr dominanten Rüden an einen Welpen (ebenfalls ein Rüde) zu gewöhnen?  Ich wohne nicht mehr Zuhause aber meine Familie hat einen recht dominanten Jack-Russel Zuhause und ich möchte natürlich, dass sich mein zukünftiger Hund mit dem Hund meiner Eltern versteht.  An der Leine zeigt ihr Hund eine gewisse Aggressivität, die aber damit zusammenhängt, dass er bei einem Spaziergang gebissen wurde. Im Garten meiner Eltern bellt er di

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Manresa: LLUNA, 8 Jahre, Griffon Fauve de Bretagne - wurde mit ihren Welpen gefunden

      LUNA : Griffon Fauve de Bretagne, Geb.: September 2010 , Gewicht: 18 kg , Höhe: 54 cm   Vor einiger Zeit erschien LLUNA an einem Haus mitten im Wald. Aber sie war nicht allein, sie brachte ihre 5 Welpen mit. Aufgrund ihres schlechten Zustandes und der geografischen Lage des Ortes, gehen wir davon aus, dass es sich bei LLUNA um das “Abfallprodukt” eines Jägers handelt, der sie dort im Wald wohl ausgesetzt hat. Aber die hübsche LLUNA hat es geschafft, sich und ihre Welpen zu diesem Haus

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Box für Welpen?

      Hallo,    Wir haben seit 3 Wochen einen Labrador Mix Mädchen (12 Wochen). Es ist nicht unser erster Hund, aber unser kleiner Wolf ist mit 16 Jahren eingeschlafen, also ist meine letzte Welpenzeit schon sehr lange her. Daher bin ich auf die Suche nach neuer Hundeschule und auch Literatur gegangen und bin völlig verblüfft : ich bekomme wirklich aus ALLEN Ecken den Ratschlag, ein Welpe gehört zum Schlafen, als Rückzugsort und zur Stubenreinheit in eine Box. Ich möchte keine unsachlic

      in Hundewelpen

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.