Jump to content
Hundeforum Der Hund
Hund2019

Appenzeller oder Labrador

Empfohlene Beiträge

Hallo.

 

Ich habe mich gerade hier angemeldet, weil wir gerne einen Hund zu uns nehmen möchten. Wir sind eine Familie mit 2 Kindern 5 und 7 Jahre. Haus, großer Garten und den Wald vor der Tür. 

 

Nun suchen wir halt nach dem richtigen Hund. Da schwanken wir zwischen appenzeller und Labrador. Für beides stehen wir schon in Kontakt mit züchtern. Im Juli soll der Hund dann zu uns kommen. Dann haben wir Urlaub. Der Labrador wäre dann 12 Wochen alt und der Appenzeller 8 Wochen. 

 

Wie sind eure Erfahrungen mit den jeweiligen Rassen? Rüde oder Hündin? 

 

Ach, hundeführerschein wird vor Ostern gemacht und Hundeschule ist auch ausgesucht. 

 

Vielen Dank schon im voraus für eure Antworten. 

 

Liebe Grüße 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo 🙂

 

Wir hatten einen Appenzeller im Büro, den würde ich als schwierig bezeichnen. Wenn Kunden kamen, musste man den wegsperren, sonst hätte er die gestellt. Laut bellend gemeldet hat er jeden. War strenggenommen jedenfalls nicht bürogeeignet. Innerhalb der Familie völlig problemlos, aber er war Fremden gegenüber tendentiell nicht aufgeschlossen. Ich würde tendentiell sagen, dass der Labrador "einfacher" ist (Das ist natürlich immer relativ und ich kann auch nur von dem einen Hund berichten) und ich kenne eben nur liebe Labradore. 😉  Ich finde, das sind tolle Hunde für Familien mit Kindern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und willkommen :)

Ich denke, ein paar mehr Infos wären gut, damit man euch besser Tipps und Ratschläge geben kann! Was wollt ihr mit dem Hund machen? Hundesport? Falls ja, welcher? Oder soll es ein ganz "normaler" Familienhund werden? Wie viel Zeit könnt ihr denn so pro Tag für die Beschäftigung des Hundes investieren? Wie lange soll der Hund alleine bleiben (falls er das muss)? Habt ihr bereits Hundeerfahrung?

Ich habe persönlich keine Erfahrungen mit den beiden Rassen, kenne aber sehr viele Labbis sehr gut. Ich kenne sie als umgängliche und freundliche Gesellen, die für jeden Spaß zu haben sind und vor allem mit Kindern meist gut zurecht kommen :) Ein Problem was aber alle Labbis die ich kenne gemeinsam haben ist, dass sie gern allem und jedem "Guten Tag" sagen möchten :D Da sollte man dann im Freilauf gut drauf achten, dass sie nicht zu jedem Menschen hinrennen, kommt nicht immer gut an :lol: Oh, und sie sind Staubsauger! Ein Anti-Giftköder-Training lohnt sich bei ihnen eigentlich immer ;)

Appenzeller habe ich bisher nur wenige getroffen, die die ich getroffen habe waren sehr ruhig und höflich vom Gemüt, ob das nun aber der Rasse entspricht kann ich nicht beurteilen.
Aber allein aufgrund es Welpenalters würde ich hier zum Labrador tendieren. Auch wenn 8 Wochen in Deutschland legal das Mindestalter darstellt, wäre mir das einfach zu jung. 12 Wochen finde ich ein gutes Alter! Unter 10 Wochen gehören Welpen, meiner Meinung nach, zur Mama :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sennenhunde sind mmn leider SEHR krank gezüchtet, weshalb sie bei meiner Auswahl komplett raus waren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es soll ein ganz normaler Familienhund werden. wir haben einen Hundetrainer an der Hand, der in der Zeit, wenn wir arbeiten sind mit dem Hund ne Runde geht. Die ersten 3 Wochen sind wird komplett am Hund. Danach kommt er stundenweise zur Betreuung bis er alleine sein kann. Allerhöchstens 6 Stunden. Aber eher 4-5 Stunden. Mein Mann hatte schon einen Hund früher. Ich habe keine Erfahrung. Wer, wann Gassi geht ist geklärt. 

 

Ich bin mittlerweile der Meinung das es ein Labrador werden sollte. Dazu noch eine Frage, Rüde oder Hündin? 

 

Sollten wir einfach unvoreingenommen die Welpen anschauen? Ach, die Welpen kommen nächste Woche zur Welt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und vielen Dank für die netten Antworten....😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr Hundeerfahrung ?

Appenzeller würde ich einem Anfänger eher nicht empfehlen.

Alle, die ich über die Jahre kennengelernt habe, waren ziemlich ausser Rand und Band.

Nicht weil die Hunde per se doof waren, sondern weil sie m.M.n. von ihren Besitzern schlicht unterschätzt wurden.

Sie scheinen gerne kernig zu sein und einen klaren Rahmen und eine Aufgabe zu benötigen.

Bekommen sie das nicht, suchen sie sich Beschäftigung nach ihrem Geschmack.

Zur Zeit treffe ich regelmässig eine Hündin. Sie ist die erste bei der ich den Eindruck habe, dass ihre Besitzer sie unter Kontrolle haben. Sie läuft auch meist frei, fängt aber gern mal Stunk mit anderen Hunden an. Zuvor hatten die Leute einen DSH

 

Mir scheinen Labradore unterm Strich “weicher“, kooperativer. Würde ich mit Kindern vorziehen.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo , 

 

ich habe selbst einen Labradormix. 

 

Labradore sind ( in der Regel ) fast immer freundlich , aufgeschlossen & lieben Menschen , Hunde , Kinder ...

Manchmal sind sie da etwas drüber & müssen begrenzt werden , aber insgesamt wohl gerade mit Kindern & viel Besuch eine gute Eigenschaft :) Außerdem kriegt man für Futter fast alles von Ihnen ! Nicht zu unterschätzen ist aber der Bedarf nach Auslastung gerade Kopfarbeit . Nur Gassi gehen reicht da nicht ... 

 

Appenzeller kenne ich als etwas reservierter & wachend ! Das fände ich mit Kindern nicht gut ... 

 

Ob Hündin oder Rüde würde ich vernachlässigen, wenn ihr keine anderen Hunden in der Familie habt :) Schaut lieber nach dem Wesen ! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte oben schon mal geschrieben,  dass nur mein Mann Erfahrung hat. Ich denke, dann ist die Entscheidung schon gefallen. Dann werden wir einen Labrador nehmen. Ja, er wird auch kopfmäßig gefordert. 

 

Jemand hatte was geschrieben wegen kinderbesuch. Das ist auch ausschlaggebend. 

 

Ich danke euch vielmals für eure tollen Antworten....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry, hatte sich überschnitten - bin ein lahmer Schreiber

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Entzündungswerte CRP sehr hoch - Labrador

      Hallo zusammen,    ich bin neu hier und ich hoffe, dass mir jemand helfen kann, denn wie ich bereits gelesen habe ist dieses Thema nicht neu.    Wir haben einen 3,5 Jahre alten Labrador und er ist immer fit gewesen. Wir haben ihn Anfang des Jahres kastrieren lassen und 14 Tage danach ging es mit Fieberschüben los. Er bekam vom Tierarzt dann immer Novalminsulfon und damit ist es auch nach 1h wieder völlig okay, das Fieber ist weg.  Da das über ein paar Monate so weiter gi

      in Hundekrankheiten

    • Labrador trinkt nicht

      Hallo Zusammen, ich bin neu hier und wollte fragen, ob ihr das auch kennt. Unser Hund ist jetzt fast 2 Jahre alt und hat immer Trockenfutter bekommen, welches mit Wasser aufgefüllt wird, morgens und abends. Sie hat eigentlich immer auch zwischendurch etwas getrunken, nie besonders viel aber getrunken wurde immer mal. Vor allem, wenn sie etwas zum Kauen, wie Rinderkopfhaut, bekommen hat. Seit einiger Zeit, hat sie das zusätzliche Trinken aber komplett eingestellt. Aufgefallen ist es, als es

      in Gesundheit

    • Tierheim Gießen: MIRA, 3 J., Labrador-Doggen-Mix - temperamentvoll

      Labrador-Doggen-Mix Mira (*28.07.16) wurde bei uns abgegeben, da ihre letzten Besitzer leider die Wohnung verloren haben. Als Mira im Tierheim ankam, wog sie fast 50 kg und war damit mehr als zu dick! Aktuell hat sie schon abgenommen und muss ihr Gewicht nun halten. Die hochbeinige Hündin ist uns Menschen gegenüber sehr freundlich und zugewandt. Anfangs mangelte es ihr noch sehr an Erziehung und ihr übersprudelndes Temperament sorgte so nicht selten für einen Hüpfer, dessen Höhe prima

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Magendurchbruch bei Labrador

      Hallo Leute! Hab ihr Erfahrungen mit Magendurchbruch?lg

      in Hundekrankheiten

    • Pusteln am Kinn - Labrador

      Hallo zusammen ich bin durch Recherchen auf einen alten Thread gestoßen, in dem von Pusteln am Kinn bei deinem Doberman geschrieben wurde. Leider ist dieser schon etwas älter, aber vielleicht könnt ihr mir ja trotzdem helfen. Ich habe einen jungen Labradorrüden (1 Jahr/4 Monate), der genau die gleichen Symptome hat - entzündete Pusteln mit Blut, die ohne tierärztliche Behandlung immer mehr zunehmen. Habe schon 2 Antibiotika und 1 Cortison bekommen, dann heilt es erstmal ab, nach kurzer Zeit

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.