Jump to content
Hundeforum Der Hund
Patlican

Wundversorgung - Ratschläge gesucht! Hundeschuhe erzeugen/drücken auf offene Wunde

Empfohlene Beiträge

vor 28 Minuten schrieb Patlican:

 

@Wilde Meute -Aber ich überlege gerade, die von dir empfohlenen Booties auszuprobieren; zumindest, bis die neue Blasenwunde etwas abgeheilt ist, brauchen wir ja echt eine andere Lösung. Ich habe solche Booties noch nie in der Hand gehabt - sitzen sie relativ stabil bzw. eng um den Fuß herum und "stärken" ihn so auch etwas oder sitzt die Pfote darin eher locker?

 

Jein, die Booties sitzen je nach Pfote so halbfest und das Material ist wie fester Stoff. Dadurch scheuern sie aber auch nicht und zusammen mit der Socke

(ich kann übrigens wirklich richtige Hundesocken empfehlen, die sitzen einfach besser) ist das für uns immer ausreichend gewesen, egal bei welcher Art von Verletzung.

Bei Wunden ist ja in der Regel eh noch ein Verband drunter.

 

Zitat

(Auf Dauer wollten wir uns für solche Fälle und härtere Stadt- und Wandergänge übrigens entweder Toffler- oder Ruffwearbooties anschaffen;

 

Wozu?

Ich halte nicht viel davon an eine gesunde Pfote Schuhe zu ziehen (Extrem-Sport, Streusalz ect, als Grund mal ausgenommen).

Ein Hund läuft in Schuhen mit Sohle unnatürlich, seine blanken Pfoten sind zum Laufen da und gut dafür gerüstet.

Trägt der Hund zu oft Schuhe werden auch die Ballen zu empfindlich, können keine Hornhaut aufbauen, die aber wichtig ist.

 

Mein "Kamikaze-Hund", hat sich seine Pfoten unzählige Male bis aufs offene Fleisch demoliert. Teilweise alle 4 Pfoten gleichzeitig. Hat sie null interessiert.

Und das teilweise in Situationen, da hätte sie nicht mal Schuhe tragen können.

Aber 25km Wanderungen, weite Fahrradstrecken auf Asphalt - kein Problem für ihre Pfötchen.

 

 

Edit: ich hatte hier sehr viele Modelle an Hundeschuhen über die Jahre, auch Ruffwear (verschiedene Modelle), Sabro Toffler, Trixie ect.pp...

wir sind immer wieder bei den Booties gelandet. Auch weil sie den Hund in seinem Gangbild nicht beeinflussen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 33 Minuten schrieb Wilde Meute:

Jein, die Booties sitzen je nach Pfote so halbfest und das Material ist wie fester Stoff. Dadurch scheuern sie aber auch nicht und zusammen mit der Socke

(ich kann übrigens wirklich richtige Hundesocken empfehlen, die sitzen einfach besser) ist das für uns immer ausreichend gewesen, egal bei welcher Art von Verletzung.

Bei Wunden ist ja in der Regel eh noch ein Verband drunter.

 

Klingt gut, als wären sie ohnehin etwas für's Arsenal - vor allem bei einer kleineren Verletzung neulich und in den zwei Wochen Verbandszeit bis Dienstag wäre das ein Segen gewesen. Danke für die Beschreibung! Das schau ich mir mal genauer an. Und Hundesocken sind auch schon auf dem Weg - hier in der Wohnung trägt sie jetzt zum Schutz schon welche mit Gumminoppen, die halten echt prima.,

 

vor 33 Minuten schrieb Wilde Meute:

Wozu?

Ich halte nicht viel davon an eine gesunde Pfote Schuhe zu ziehen (Extrem-Sport, Streusalz ect, als Grund mal ausgenommen).

 

Keine Sorge, da bin ich ganz bei dir, nichts geht über Barfüßigkeit! Geht tatsächlich auch nur darum, in den regelmäßigen Ernstfällen (Streusalzexzesse, Kölner Karneval (Glas, wohin das Auge sieht... 😭), größere Verletzungen) etwas wirklich Passendes, stabil Schützendes für den wahnsinnigen kleinen Wildfang zu haben, mit dem er dann auch gut umgehen kann. Ansonsten werde ich einen Teufel tun, die Schattenwolfpfötchen duch unnötige Schühchen verweichlichen zu lassen. Selbst in der asphaltgeschmiedeten Robustversion verletzt sie sich die schon oft genug. Wie man ja leider sieht. 🤪

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei den Booties kann ich persönlich aber wirklich nur die 500er empfehlen. Die drunter sind zu dünn, die drüber zu dick und sitzen dadurch panne..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb Patlican:

 

@Wilde Meute

 

@LolaUndEddy@Shyruka@Julika

@gatil, ich bin mir nicht ganz sicher, welche Tapes du meinst - auch diese selbsthaftenden Binden, die man z. B. auch für Verbände benutzt, oder habe ich da etwas ganz Falsches im Sinn?

 

 

 

 

 

Genau die - 

 

es gibt sie in verschiedenen Farben und zumeist sind sie quietschig bunt.

Ich habe sie nicht nur für die Hunde, sondern auch für mich entdeckt. Sie sichern Pflaster ganz wunderbar an geschundenen Menschenfingern.

Ausserdem eignen sie sich um besonders beanspruchte Stellen gewickelt auch vorbeugend gegen Blasen an den Fingern, wenn man z.B. läbger mit einer Schere oder einem Messer arbeiten muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Cliff hatte in jungen Jahren häufig Ballenverletzungen. Ich habe dann ein Stück eines alten Schaffells abgeschnitten und unter die Pfote (in den Schuh mit Strumpf) gelegt.  Das war super und hat perfekt gepolstert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich gestehe, dass ich nicht alles gelesen habe.

 

Ich würde die Pfote mit Mull polstern, die einzelnen Zehen ordentlich abpolstern, selbsthaftendes Tape drumrum und als Finale: schnödes Panzertape mehrfach drüber, ist wasserdicht und nicht schnell abgerubbelt.

 

Gute Besserung an Saga :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

für kleinere Spaziergänge verzichte ich in solchen Fällen meist auf Schuhe und gehe nur mit einer dickeren Babysocke raus.

Das ist weicher und wird meist besser akzeptiert ... bzw. drückt nicht so schnell.

Mit Leukoplast oben um die Socke (nicht auf dem Fell!) verhindere ich dass die Socke abrutscht. Man braucht halt öfter neue Socken weil die draußen schnell durchscheuern, aber ist ja nicht so teuer

Je nach Verletzung kommt erst noch ein weicher Verband um die Pfote und dann das Söckchen.

Bei Nässe ziehe ich zwei Socken übereinander mit kleiner Plastiktüte dazwischen (bzw. Tütchen über den Verband und dann Socke drüber) ... die Socke wird zwar ganz labberig bei Nässe, aber für kleinere Spaziergänge hält es noch.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe gestern in der Eile überlesen, dass es am Füßchen richtig offene Wunden gibt. Die müsste man am besten mit einer sterilen Wundauflage schützen, darüber eine Binde und darüber erst die Socke ziehen. Sonst klebt es doch? Und dann muss der Schuh natürlich deutlich größer ausfallen. Und was Tina schreibt, zusätzlich polstern zwischen den Zehen. Ganz schön aufwändig, aber so wird es beim Laufen draußen weniger belastet und heilt schneller. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht könnte man auch Manuka Honig auf die Wundauflage geben zur Wundheilungsbeschleunigung. Eine Bekannte benutzt Luftballons als Verbandüberzug- das toleriert der Hund anscheinend gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 20 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Vielleicht könnte man auch Manuka Honig auf die Wundauflage geben zur Wundheilungsbeschleunigung. Eine Bekannte benutzt Luftballons als Verbandüberzug- das toleriert der Hund anscheinend gut.

 

Mit Manuka muss das aber wirklich, wirklich gut verbunden sein. Das Zeug sifft ganz schnell durch lockere Verbände durch. Das fällt einem dann spätestens auf, wenn man selbst mit den Socken alle 30 cm an den Bodenfliesen festklebt :wacko:.

 

Wir als Dauer-Pfoten-Verletzungsgeplagte können noch sehr diese Überzieher empfehlen, etwas dicker, als Luftballons. Halten bombensicher auf Verbänden, aber auch auf Fell. Je nach Untergrund hält ein Überzieher etwa 20 Spaziergänge aus bis er durchgeschubbert ist. 

 

IMG_3688.JPG.30b37e2d2743441358e00441577a693a.JPG

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...