Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kelafoe

Anhänglichkeit

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben,

habe mal wieder mal ein Problem. Sorry ist meine erste Hündin.

Seitdem unsere Kela unsere aus der Läufigkeit heraus ist, ist sie so anhänglich (was mich eigentlich sehr glücklich macht) .

Nun das Problem:

Ich kann keinen Schritt aus dem Zimmer gehen ohne das sie hinter mir her rennt, geschweige denn die Wohnung verlasse, ohne das sie den Affen spielt wenn ich wieder komme.

Mein Mann sagt wen ich bei meiner Freundin bin, sucht sie die ganze Wohnung ab und legt sich dann Beleidigt in ihr Körbchen, wenn ich dann nach Hause komme, begrüßt sie mich als wenn sie mich 8 Tage nicht gesehen hat

Wie soll mich verhalten.

Jetzt begrüße ich sie ausgiebig und dann ignoriere ich sie weil sie sonst keine Ruhe gibt. Ich weiß einfach nicht weiter, habe Angst das ich nicht mehr allein lassen kann..

Vielen Dank für euere Hilfe

LG

Karin und ein Wau von Kela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anhänglich ist ja ganz schön,aber wenn man nicht mehr in Ruhe weggehen kann....

Wenn wir weggehen und Kenay muß alleine bleiben,sagen wir zu ihm immer den gleichen Satz:

Bleib schön hier,wir kommen gleich wieder!

Beim wiederkommen ins Haus rein,Kenay wird nur kurz angesprochen,erstmal Jacke ausziehen,Schuhe aus,was trinken,hinsetzen,und dann erst Kenay streicheln.

Wenn du weggehst oder wiederkommst mach kein Drama draus,ganz normal verhalten.

Man war ja schließlich nicht Tage weg...

Gruß

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, da stimme ich Birgit zu. Egal wie schwer es Dir fällt, mache keine großen Begrüßungszenarien oder Abschiedsrituale. Ich gehe zu Aba, sage Tschüß, wir kommen bald wieder und dann weiß sie Bescheid. Beim kommen, stelle ich erst meine Tasche weg, Schuhe aus, Schlüssel aufhängen, nebenbei sage ich kurz Hallo und wenn ich fertig bin wird sie gestreichelt.

Ich weiß zwar, daß sie es logischerweise blöd findet alleine zu bleiben, aber es geht ja manchmal nihct anders...

LG

Nicky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Schliesse mich meinen beiden "Vorrednern" an:

Wenn ich gehe, sage ich nur kurz: Ich gehe einkaufen, komme gleich wieder, und verlasse dann zügig die Wohnung.

Beim Nachhausekommen, einen kurzen Streichler, kein Wort, und erst mal hinsetzen.

So reagieren meine beiden sich am ehesten ab und merken, dass ist nix besonderes, dass ich gehe und wiederkomme!

Je mehr Theater du um die Sache machst, um so mehr hat deine Hündin das Gefühl, das ist was besonderes und befremdliches, wenn du gehst und wieder kommst.

Auch wenn es schwer fällt, und ist ja schliesslich auch schön, dass sich jemand freut, dass man wieder nach Hause kommt, aber versuch sie, die ersten paar Minuten zu ignorieren!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das, was Renate sagt ist genau richtig:

Dein Hund muss lernen, dass Kommen und Gehen ganz normal ist. Und das kann sie nicht lernen, wenn du durch die Begrüßung (und evtl. sogar eine Verabschiedung?) die Sache unbewußt verstärkst, und so etwas Besonderes draus machtst.

Du solltest das Ganze ein wenig üben. Fang mit kurzen Sequenzen an. Verlasse den Raum, komme gleich wieder. WICHTIG: Sollte sie Theater machen, kommst du nicht wieder!! Sonst lernt sie, dass sie nur ordentlich Krach machen muss, damit du kommst. Wenn sie sehr ausdauernd ist, kann man sie ablenken, in dem z.B. jemand von außen an die Scheibe klopft. Ist sie für den Moment ruhig, betritts du den Raum.

Das ganze weitest du dann zeitlich aus und dann das gleiche nochmal mit dem Verlassen der Wohnung. Auch hier wieder mit kurzen Sequenzen anfangen.

Sollte sie schon anfangen, Theater zu machen, wenn du nur die Jacke anziehst, fängst du erst damit an. Also, Jacke anziehen, Jacke ausziehen und so weiter.

Du kannst auch versuchen, sie mit einem Spielzeug abzulenken. Z.B. mit einem Snackball oder ähnlichem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schleiße mich auch meinen Vorrednern an.

Meistens sage ich gar nix, wenn ich gehe. Ich gehe einfach so, ohne sie anzuschauen usw. Bis ich das Grundstück verlassen habe bellt sie dann kurz und sobald ich das Tor schließe, ist sie still, legt sich ins Körbchen und pennt.

Mit der Begrüßung... nun ja. Ist bei uns mal so und mal so. Manchmal irgnoriere ich sie manchmal nicht.

Shelly hat auch manchmal die Angewohnheit mir auf Schritt und Tritt zu folgen. Vor allem, wenn sie weiß, dass wir gleich mit ihr weggehen. Dann lasse ich sie irgendwo (natürlich nicht mitten im Weg, wei sie es sonst macht :D ) Platz machen und da bleibt sie dann, bis ich sie "erlöse". Aber so kann ich wenigstens nicht über sie stolpern oder gar noch evtl auf die Pfoten treten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kontrollfreak oder Anhänglichkeit?

      Ganz ehrlich, bevor ich dieses Forum kannte, wusste ich nicht, dass Hunde "Kontrollfreaks" sein können. Wenn mir Polly im Haus folgt und sich dort niederlässt wo ich auch bin, habe ich das immer als Anhänglichkeit gedeutet. In anderen Beiträgen zum Thema Erziehung etc. lese ich hier aber so oft von "der Hund kontrolliert dich" oder der Hund ist ein "Kontrollfreak". Was kontrolliert der Hund denn, wenn er einem hinterherläuft ? Immer wenn ich das Zimmer wechsele kommt sie mit und ist bei mir. Egal wo und was ich tue. Aber sie stört mich nie sondern ist einfach nur da und sucht sich ein ruhiges Plätzchen. Ist sie ein Kontrollfreak ? Wenn ich ins Bügelzimmer gehe und Polly mitkommt und sich dort hinlegt, kontrolliert sie ob ich auch keine Falten in die Hemden bügele? Wenn ich im Garten Unkraut zupfe, kontrolliert sie, ob ich auch ordentlich arbeite ? Wenn ich koche und sie in ihrem Körbchen liegt, kontrolliert sie, ob ich auch die richtigen Zutaten nehme? Wenn ich am PC sitze und sie liegt hinter mir auf dem Sofa, kontrolliert sie ob die Seiten jugendfrei sind? Usw. Also was bitte kontrolliert ein Hund der ein Kontrollfreak ist oder wann ist ein Hund ein Kontrollfreak ?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Schütteln des Kopfes, zittern, Anhänglichkeit - was kann das sein?

      Hallo zusammen Sorry für die blöde Überschrift, mir ist nix besseres eingefallen . Ich war einige Zeit nicht hier (2-3 Wochen), da wir umgezogen sind und daher die Zeit fehlte. Letztes Wochenende sind wir in unsere neue Wohnung umgesiedelt und haben uns schon gut eingelebt . Bogo wurde während des eigentlichen Umzugs von unserer Nachbarin betreut und unsere zwei Katzen haben wir gestern, als das meiste Chaos beseitigt war, nun auch dazugeholt. Nun aber zum eigentlichen Problem: Bogo geht es seit gestern nachmittag überhaupt nicht gut. Von einer Sekunde auf die andere war er total verwirrt . Ich lag mit ihm gemeinsam auf dem Sofa und wir haben ein kleines Nickerchen gehalten. Bogo lag neben meinen Füßen und war ganz ruhig am schlafen, wie immer... Plötzlich sprang er auf, hielt seinen Kopf schief nach rechts und schüttelte sich... Hab natürlich erstmal nur gedacht, dass das Ohr juckt, wie es ja manchesmal einfach der Fall ist... Aber er schien total von der Rolle zu sein, zog die Rute ein und ging in geduckter Haltung durch die Wohnung, er suchte einen "Unterschlupf", in dem er sich verstecken konnte. Erst wollte er unter das Sofa, was aber nicht ging (zu eng). Dann hat er es irgendwann geschafft, unter unser Bett zu flüchten (wir hatten es gerade zuvor mit dünnen Spanplatten verschlossen, damit der Hund und die Katzen aus Sicherheitsgründen usw nicht mehr unter das Bett kommen können). Als ich ihn rief und er unter dem Bett wieder hervorkam, da wars natürlich vorbei mit unserer tollen Konstruktion .. Na wie auch immer, erst dachte ich, er hätte wieder Probleme mit dem Ohr, das hatte er vor einigen Wochen schon einmal und musste mit Ohrtropfen behandelt werden... Kurze Zeit später fing er dann an (als er wieder neben mir auf dem Sofa lag), am ganzen Körper zu zittern, aber richtig dolle ... Wenn er vor irgendwas Angst hat oder einfach sehr irritiert ist, dann zittert er schonmal, aber so stark war das noch nie, das war kein "Angstzittern" mehr... Wir dachten dann, vielleicht ist es soetwas wie Schüttelfrost (gibt es das bei Hunden?) und wir haben ihn einfach mal dick in eine Decke gepackt und gewärmt... Nach ca. 5 Minuten war es wieder besser, das zittern wurde schwächer und er schlief wieder ein... Die Nacht war unauffällig... Heute früh kam er zu uns aufs Bett, wie eigentlich jeden Morgen, um noch ein paar Minuten bei uns zu liegen, bevor wir aufstehen... Und da ging das Zittern schon wieder los ... Mein Freund ist nach dem Aufstehen dann gleich los zum Tierarzt... Das Abtasten war wohl unauffällig, lediglich beim Abtasten der Hinterläufe wurde Bogo wieder sauer. Das ist aber normal, da er wahrscheinlich mal einen Unfall hatte und dort sehr empfindlich reagiert. Er humpelt auch immer wieder mal (wobei das die letzten zwei Tage verstärkt auftrat!!), was aber vor ca. einem Jahr bereits geröngt wurde (hier wurde eine Verkrümmung der Knochen festgestellt, aber nichts, was auf Schmerzen hindeuten lässt). Nun wurde ihm Blut abgenommen und übers Wochenende haben wir ein Schmerzmittel mitbekommen. Montag sollen wir Bescheid bekommen, ob im Blut auffällige Symtome zu erkennen sind. Der Tierarzt hat den eventuellen Verdacht einer "Reisekrankheit", da Bogo ja aus Lanzarote/Spanien kommt. Er will nun schauen, ob im Blut irgendetwas darauf hinweist, um dann im Falle eines Falles genauer untersuchen zu können... Solch eine Blutuntersuchung hatte ich anfangs schonmal beim Tierarzt angesprochen, allerdings gab es dort keinen konkreten Grund für solch eine Untersuchung, da er in absoluter Topform war und er Tierarzt meinte, dass wir kleinere Symptome bei ihm rechtzeitig merken würden und man dann immernoch behandeln könnte. Bogo ist jetzt schon seit 1 Jahr und 2 Monaten in Deutschland, könnte denn eine solche Reisekrankheit noch immer nach dieser Zeit auftreten? Ich hab ziemliche Angst um ihn und das Wochenende im Ungewissen wird bestimmt schwierig. Er ist total anhänglich seit gestern nachmittag, rennt mir jeden Schritt hinterher und legt/quetscht sich in Ecken, in die er sich sonst nieeeee legen würde ... Er ist normalerweise ein super aufgewecktes Kerlchen, total wild und spielsüchtig. Heute guckt er seinen heissgeliebten Ball nichtmal mit dem Popo an . Gefressen hat er heute morgen aber ganz normal, sogar sein Schweineöhrchen hat er gerade verputzt... Die Spaziergänge verlaufen recht normal, aber er ist auch dabei anhänglicher als sonst und bleibt mehr in der Nähe. Trotz seines gelegentlichen Humpelns rennt er sogar noch mit Hundekumpels um die Wette und freut sich, wenn er einen Spielpartner findet. Das Spiel dauerte zwar nicht so lang wie sonst, aber er hatte kurzzeitig seinen Spass... Zuhause angekommen ist er wieder ein kleines Anhängsel und weiss scheinbar selbst nicht, was mit ihm los ist . Versuche, ihn etwas aufzuheitern und/oder abzulenken (mit Spielzeug usw) schlagen total fehl, er hat keine Lust auf nix... Bitte drückt uns die Daumen, dass es nichts schlimmes ist!!! Er ist zwar anfällig für Kleinigkeiten (hatte in dem einen Jahr bei uns bis jetzt eine Ohrentzündung, eine Augenentzündung usw), aber ich hoffe, etwas schlimmeres bleibt uns verschont... Er ist doch so ein lebenslustiger kleiner Kerl, da macht es einen richtig traurig, wenn man ihn so sieht . Wer bis hierhin gelesen hat, dankeschön! EDIT: Achso, eine Sache hatte ich vergessen. Natürlich hat der Tierarzt auch in Betracht gezogen, dass das Zittern (= Schmerzen???) evtl. bedingt durch die Probleme mit den Hinterläufen kommt, da er ja wie gesagt seit 2 Tagen verstärkt humpelt, meist mit dem linken Hinterlauf... Aber wie passt es dann zusammen, dass er sich ständig den Kopf schüttelt, und das auch nur nach rechts??? Irgendwie ergibt das keinen Sinn....

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.