Jump to content
Hundeforum Der Hund
Gast

Einsperren

Empfohlene Beiträge

Den Entdeckungsdrang leben Hunde meiner Erfahrung nach tagsüber aus, bzw. wenn sie neu ankommen. Das dauert nicht lange an, die checken einmal die Lage und begeben sich zur Ruhe, wenn der Mensch sich zur Ruhe gibt. Wenn das Umhertapern länger anhält oder nachts auftritt, dann gibts dafür nen Grund außerhalb von Neugierde auf die Umgebung. Unwohlsein, Stress und unerfüllte Bedürfnisse. Dem würde ich dann auf den Grund gehen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gab kein Wasser. Nach unserer Erfahrung trinken unsere Hunde nachts nicht sondern schlafen tief und fest.

 

Naja, aber du schriebst doch, dass du nicht wusstest wie der Hund reagiert weil er die erste Nacht da ist. Wie willst du dann wissen, dass dieser Hund nun auch nachts nichts trinken möchte und tief und fest schläft?

 

Und selbst wenn der Hund normalerweise schläft und nichts trinkt, dann gibt es immer Ausnahmen. Lemmy hat NORMALERWEISE durchgeschlafen, aber manchmal stand er doch auf und ging trinken.

Scully steht oft nachts auf und schläft woanders - die erste Zeit bei mir taperte sie oft durch meine Wohnung, bis ich geschnallt hatte dass sie schlichtweg Kohldampf hat und ich ihr dringend mehr Futter geben muss als ich es getan hatte. Trinken tut sie selten, aber eben hin und wieder doch.

 

Ich war früher auch der Meinung, dass Welpen stubenrein zu bekommen mit einer Box ja praktisch ist - inzwischen bin ich aber schon auch der Meinung, dass das nicht wirklich nötig ist. Alle unsere Welpen sind von sich aus stubenrein geworden, ohne Box - und außer ein paar Haufen(wenig) und ein paar Zewa-Rollen die den Teppich wieder entwässerten ;) war nichts schlimmes passiert.

 

Ich sehe ein dass es Ausnahmen gibt, aber das sollten AUSNAHMEN sein, und nicht die Regel. Meinetwegen kann denny den Hund eine Nacht in den Korb "verbannen", aber die Anmerkung, dass der Hund Wasser haben sollte muss erlaubt sein.

 

Ach so - Scullyy meldet sich übrigens sehr subtil wenn sie Pinkeln muss. Als sie eine leichte Blasenentzündung hatte, hat sie gar nichts "gesagt" und sich einfach ins Wohnzimmer oder den Flur gehockt und laufen lassen, einmal sogar direkt vor meinen Augen, im direkten (!!) Blickfeld der Gartentür.

 

So sehr ich versteh dass man seinen Schlaf gerne hüten möchte, wenn er einfach nicht oft und lange genug kommt, so sehr finde ich auch die Argumente der nicht-Einsperrer wichtig und richtig.

 

Man sollte eben gut überlegen ob eine Handlung wirklich elementar wichtig ist für das eigene Leben oder das Leben des Hundes (Beispiel wäre jetzt der durchgeknallte Mali), oder aber ob es Alternativen gibt die beiden Parteien den größtmöglichen Gewinn bieten.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit dem Wasser seh ich auch so,trotzdem fand ich die Art/den Ort sehr unpassend. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb Hoellenhunde:

 

Daraus habe ich das geschlossen, @Renegade, weil das logisch ist; das weiß man nur, wenn man damit entsprechende Erfahrung gemacht hat (auch hat sie es danach nicht verneint, sondern kokettiert, unflätig wurde auch sie im ersten Thread, als ich nur schrieb, dass ich das Einsperren nicht gut finde!) - und genau so wars dann auch. 

 

Und ja, ich verurteile jeden für mich selbst, der das jetzt noch in Schutz nimmt. Ehrlich jeden. 

 

@Renegade

Schlicht und ergreifend ist auch logisch, wenn das Tier so begrenzt wurde, dass es nicht auf dem Laminat klackern kann, dass gar kein Platz für einen Napf im Körbchen ist, um das der Zaun gestellt wurde - deshalb schrieb ich beim ersten Mal, ich würde hoffen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb black jack:

Mit dem Wasser seh ich auch so,trotzdem fand ich die Art/den Ort sehr unpassend. 

 

Da hab ich nur das Einsperren erstmal bemängelt und das relativ sachlich/nüchtern. Die Antworten fielen unflätig-hämisch aus. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Minuten schrieb Estray:

Den Entdeckungsdrang leben Hunde meiner Erfahrung nach tagsüber aus, bzw. wenn sie neu ankommen. Das dauert nicht lange an, die checken einmal die Lage und begeben sich zur Ruhe, wenn der Mensch sich zur Ruhe gibt. Wenn das Umhertapern länger anhält oder nachts auftritt, dann gibts dafür nen Grund außerhalb von Neugierde auf die Umgebung. Unwohlsein, Stress und unerfüllte Bedürfnisse. Dem würde ich dann auf den Grund gehen. 

 

Gerade bei Hunden die aus schwierigen Umständen kommen, kann eine Mütze Schlaf Wunder bewirken. 

 

Mich irritiert auch die Vorstellung einen Hund der es absolut nicht will, räumlich zu begrenzen,  ich kann mir nicht Vorstellen das jemand der ein bisschen Hundeerfahrung hat (oder ein Herz ) das machen würde. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 20 Minuten schrieb black jack:

Gerade bei Hunden die aus schwierigen Umständen kommen, kann eine Mütze Schlaf Wunder bewirken. 

 

Wenn er freiwillig zur Ruhe kommt und nicht, weil er nach Protest einfach sich seinem Schicksal ergibt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich das Gefühl habe ein Hund fühlt sich unwohl reagiere ich .

Woran macht man es fest ?

 

Am Gefühl  .

Die Beschreibung hilft keinem .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wasser finde ich auch sehr wichtig. Ich habe tatsächlich überall Näpfe stehen - drinnen und auch im Garten und vorher im Haus stand auch ein Napf im Schlafzimmer. Ich stelle es mir wirklich schlimm vor, dieses Durstgefühl lange auszuhalten. 

Meine Hunde tranken und trinken in der Regel! nachts nicht. Aber es gibt immer Ausnahmen von der Regel. Wann die Hunde doch mal nachts Durst haben, kann man ja nicht wissen. Deshalb steht immer Wasser zur Verfügung.

 

Also, grundsätzlich gehe ich einfach davon aus, dass ich in den ersten Nächten wenig Schlaf bekomme, wenn ein neuer Hund einzieht. Für die Hunde ist ja alles neu - Menschen, Umgebung, vielleicht weitere Hunde im Haus, Gewohnheiten der Menschen etc. Das ist dann nicht angenehm, wenn man in den ersten Tagen müde durch die Gegend rennt, aber irgendwie ist das für mich auch normal. Wenns geht lege ich mich dann halt tagsüber hin und plane nix Großartiges, wozu ich viel Energie brauche.

 

@denny, du schriebst, dass du Sunny auch heute oder vielleicht morgen wieder mit Gitter einschränken möchtest. Vielleicht gehts wirklich irgendwie anders. Ich stelle mir dann immer vor: Wie wäre es, wenn ich unruhig wäre (weil ich mich vielleicht noch nicht an die neue Umgebung, neue Zeiten etc. gewöhnt habe) und diese Unruhe durch Bewegung loswerden möchte? Wie wäre es, wenn ich dann aber nur still liegen oder sitzen kann? Mich würde das bekloppt machen.

 

Ich weiß, man soll Hunde nicht mit Menschen vergleichen. Aber manchmal hilfts trotzdem. 

 

Vielleicht tappert Sunny auch gar nicht lange rum, sondern will einfach auf einem anderen Platz liegen. Nicht immer sind die Plätze für die Hunde spitze, die wir für sie aussuchen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb KleinEmma:

 

Vielleicht tappert Sunny auch gar nicht lange rum, sondern will einfach auf einem anderen Platz liegen. Nicht immer sind die Plätze für die Hunde spitze, die wir für sie aussuchen. 

 

Guter Hinweis. Scully liegt zwar meistens neben meinem Bett, aber manchmal liegt sie lieber im Flur in ihrem Kuschelkörbchen, das entscheidet sie dann immer spontan (oder wenn ihr mein Zimmer zu kalt ist ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...