Jump to content
Hundeforum Der Hund
Hasenfrau

Ein rumänischer Zwicker...

Empfohlene Beiträge

Er hat doch gelernt, sich so zu verhalten?

 

Das bringt Ordnung in seine Unsicherheit, diese Routine, auch wenn sie vielleicht (!) gegen seine Bedürfnisse sind. 

Hier könnte man neue Rituale zum „Nichhinmüssen“ etablieren (die Kekse selbst geben, und nicht den Kollegen machen lassen) und schauen, ob der Hund danach sich nicht eher freiwillig fernhält.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber in welchen Momenten denn, ich muss ja irgendwie Abpassen wann er die Kekschen bekommt.
Ich würde das spontan mit allem Verbinden, ruhig ablegen in der Küche, aus dem Weg gehen, sowas..

 

Zukünftig dann, wenn wer neues kommt in die Firma erstmal zu mir Keks holen? Aber wenn er in dem moment nicht das erwünschte Verhalten zeigt, also knurren und bellen, würde ich ihn ja zumindest in dem moment für dieses Verhalten bestätigen, im sinne von "Ja du hast recht da kommt wer neues, ich finde das auch ziemlich scheiße..".. der Logik entsprechend würde ich ja so die Unsicherheit nur mehr fördern. Oder nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier mal ein kleines Foto von Hund-in-Kennel. Und die Büro Situation (enge).

Hundemann Jolly hat hier auch sein körbchen liegt aber nur wenn er möchte bei mir, der darf sich hier frei bewegen.

IMG_9066.jpg

IMG_9067.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Hasenfrau:

Aber wenn er in dem moment nicht das erwünschte Verhalten zeigt, also knurren und bellen, würde ich ihn ja zumindest in dem moment für dieses Verhalten bestätigen, im sinne von "Ja du hast recht da kommt wer neues, ich finde das auch ziemlich scheiße..".. der Logik entsprechend würde ich ja so die Unsicherheit nur mehr fördern. Oder nicht?

Nicht. ;)

Du verschaffst ihm eine positive Verknüpfung. Der Neue kommt = Was Gutes passiert. Wie er sich dabei verhält, ist egal. Wie er sich fühlt, ist wichtig. Und das verbessert sich dadurch. Nächstes Mal wird er vielleicht dann nur noch kurz knurren. Bereite ihn vor, sobald du den den neuen Kollegen siehst oder hörst. “Schau, da kommt der Manfred. Der ist neu, aber echt ok. Du musst da nicht hin, der kommt auch nicht zu dir. Aber von hier aus ist es doch ok, oder?“ Dabei 512 Kekse. Aber schon so, dass er nicht einfach abgelenkt ist, sondern das verknüpfen kann. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

Ich habe jetzt nicht alle Seiten gelesen und vielleicht wurde es schon geschrieben, dann sorry, dann geh ich gleich noch mal fertig lesen. :D

Aber wieso ist es ein Problem wenn niemand den Hund anlangen soll? 

 

Meinen Hund habe ich aktuell auch mit in der Arbeit. 

Wenn er unter dem Tisch in seinem Bett liegt, hat da tatsächlich nicht mal jemand hinzuschauen. ;)

Jetzt nach 2 Jahren gibt es einige wenige die ihn mal kurz streicheln dürfen. Aber nie mehrere an einem Tag. 

Um das durchzusetzen und den anderen klar zumachen wie wichtig mir das ist hat es durchaus einige klare Ansagen durch mich gebraucht. 

 

 

Den Kennel finde ich übrigens gut. Würde mein Hund nicht neben meinen Beinen unter dem Tisch liegen, hätte er vermutlich auch ein Dach über dem Kopf, weil er sich dadurch sicherer fühlt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie ist seine Körpersprache nach dem Zwicker, wenn ihr wieder hinschaut? Schwanzhaltung, Ohren, Kopfhaltung tief oder hoch, wirkt er dem Gezwickten aufmerksam zugetan oder angespannt, steifbeinig?

Körpersprache vor dem Zwicken wäre natürlich auch interessant.

 

Meine Vermutung geht auch in die Richtung Konflikt, ganz nach dem Motto "streichel mich, aber fass mich nicht an".

Häufig zu sehen bei unsicheren Hunden - es wird Kontakt gesucht, evtl. ist hier auch an Beschwichtigungsverhalten zu denken, aber das direkte Anfassen ist dann doch zuviel. Das Zwicken ist dann folgerichtig ein Signal des Hundes, dass der andere doch bitte mehr Abstand einhalten möge.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Stunden schrieb Freefalling:

Nicht. ;)

Du verschaffst ihm eine positive Verknüpfung. Der Neue kommt = Was Gutes passiert. Wie er sich dabei verhält, ist egal. Wie er sich fühlt, ist wichtig. Und das verbessert sich dadurch. Nächstes Mal wird er vielleicht dann nur noch kurz knurren. Bereite ihn vor, sobald du den den neuen Kollegen siehst oder hörst. “Schau, da kommt der Manfred. Der ist neu, aber echt ok. Du musst da nicht hin, der kommt auch nicht zu dir. Aber von hier aus ist es doch ok, oder?“ Dabei 512 Kekse. Aber schon so, dass er nicht einfach abgelenkt ist, sondern das verknüpfen kann. 


Okay nehmen wir an ich führe die Handlung so aus. Aktuell ist auch wer neues in unserer Firma den ich durchaus als Opfer missbrauchen kann. Also "Frank" kommt in mein Büro. Skali liegt in seinem Kennel und wufft dumpf, ich muss Skali aktiv rausrufen, damit er kommt, sage ihm "ohhh guck mal der Frankkkk...." --> Keks, keks, keks.


Nun ist es aber so, das Skali durchaus den Frank dem keks vorzieht bzw. vorziehen könnte. Bedeutet Skali geht auf Frank zu. Was ich in dieser Situation ja unterbinden muss, um das Risiko eines zwickens zu minimieren. Korrekt? Oder welche Strategie fahre ich, wenn Skali beschließt von sich aus hinzugehen. Es kam nämlich auch vor, dass mein Kollege D., der nicht so oft im Haus ist ruhig neben mir stand, Skali ging wohl auf ihn zu, wedelte schnüffelte, als D.´s aufmerksamkeit dann bei mir lag und nicht bei Skali erfolgte ein Zwicken (allerdings erwischte er kein Hosenbein).

 

Das zwicken hat immer das selbe Schema -> Person X betritt den Raum befindet sich im 1meter Radius um mich, widmet sich erst dem Hund, der auch mal die Hand ableckt o.ä. lässt von Skali ab, widmet sich mir und meinen gesprächen zu -> zwick. Nie irgendwie hektisch sondern als ob jemand im vorbeigehen dich zwickt und mit absoluter Gelassenheit.

 

Beschwichtigungsverhalten wie Gähnen zeigt er in Situationen wo viele von uns unruhig umher sind, ich schicke Skali dann aber ganz geduldig weg, es ist ihm dann zu viel, das merkt man durchaus auch und da spricht auch nichts dagegen, wer mag schon enge Menschenmengen. Das ist aber nur im Büro so, und in der Stadt völlig egal.

vor 8 Stunden schrieb Juline:

Wie ist seine Körpersprache nach dem Zwicker, wenn ihr wieder hinschaut? Schwanzhaltung, Ohren, Kopfhaltung tief oder hoch, wirkt er dem Gezwickten aufmerksam zugetan oder angespannt, steifbeinig?

Körpersprache vor dem Zwicken wäre natürlich auch interessant.

 

Meine Vermutung geht auch in die Richtung Konflikt, ganz nach dem Motto "streichel mich, aber fass mich nicht an".

Häufig zu sehen bei unsicheren Hunden - es wird Kontakt gesucht, evtl. ist hier auch an Beschwichtigungsverhalten zu denken, aber das direkte Anfassen ist dann doch zuviel. Das Zwicken ist dann folgerichtig ein Signal des Hundes, dass der andere doch bitte mehr Abstand einhalten möge.

 

Die Körpersprache ändert sich deutlich je nach Person. Interessant zu sehen und das ich das auch so schlüsseln kann, merke ich gerade... okay ich erzähle mal:

 

Die Körpersprache sieht wie folgt aus. Person X (bekannt, aber selten da) betritt den Raum. Skali sieht Person X stellt kurz die Ohren auf. Person kniet sich hin (beugen habe ich allen verboten), Skali legt die Ohren nach hinten (sieht aus wie ein Seehund), wedelt nicht energisch aber auch nicht zu verhalten, rute abgesenkt und geht im großen Bogen von links nach rechts, aber ein langsamer Takt. Der Kopf wird ebenfalls abgesenkt. Der Kollege wird kurz begrüßt/begutachtet skali wendet sich ab kommt anschließend direkt zu mir. In manchen Fällen legt sich skali direkt zu dieser Person und bleibt liegen. Hier ist interessant zu sehen, das er nicht seinen Bauch zeigt sondern sich einfach normal hinlegt. In extrem sletenen Fällen zeigt Bauch, unterwürfig.

 

Person-Y. Näher bekannte Person. Person Y betritt den Raum. Skali quietscht und winselt möchte unbedingt hin. Hier ebenfalls Ohren angelegt, Kopf gerade (eben drauf geachtet) abgesenkt Rute aber im schnelleren Takt, unterstützt mit quietschen. Person Y kniet sich hin, Skali möchte Person Y an den Ohren knabbern und schleckt hände und arme ab. Dies sind zwei Menschen, mein Bester Freund und der Sohn des Chefs.

 

Ich betrete den Raum, wenn ich länger weg war. Kopf oben, Rute geht hektisch rechts links, ich werde angesprungen, ableckt, an mir wird rumgezuppt am Arm, Hose, die Ohren werden beknabbert und er will am liebsten in einen hineinkriechen unterstützt mit janken und quieken. Setze ich mich hin, wird der Kopf oder eine Pfote auf mich gelegt und man rutscht ganz eng an mich heran.

 

Bekannter kommt zu besuch. Klingel -> beide Hunde bleiben im Körbchen, beide winseln, wuffen und möchten schauen, dürfen aber nicht. Der Bereich im Flur ist Tabu zur Begrüßung. Beruhigt sich die Situation schicke ich beide zur Begrüßung hin sofern sie möchten.

 

Spaziergang: Fremde Person passiert und läuft an uns vorbei. Skali bleibt im Fuß, geht freiwillig in Fuß oder, sobald die Person vorbei ist, läuft er einen kleinen Bogen hinter die Person und wittert.

 

Schwarze fixierende Hunde: Werden immer Umgangen im Großen Bogen.
 

Stadt: Ohren angelegt, locker, rute locker unten. Kein Hecheln. Absolut ansprechbar, Kommandos werden ausgeführt, Spaßübungen auch.

Restaurant: Skali legt sich hin, schläft.

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 24 Minuten schrieb Hasenfrau:

ich muss Skali aktiv rausrufen, damit er kommt,

 

Aha, das ist ein deutlicher Hinweis, dass ihm Distanz lieber wäre. Er wird zur Person geschickt, das ist "erzwungener" Kontakt, drastisch formuliert.

Was geschieht, wenn du ihn nicht schickst, sondern den Hund und sein Wuffen nicht beachtest?

 

vor 26 Minuten schrieb Hasenfrau:

Person X (bekannt, aber selten da) betritt den Raum. Skali sieht Person X stellt kurz die Ohren auf. Person kniet sich hin (beugen habe ich allen verboten), Skali legt die Ohren nach hinten (sieht aus wie ein Seehund), wedelt nicht energisch aber auch nicht zu verhalten, rute abgesenkt und geht im großen Bogen von links nach rechts, aber ein langsamer Takt. Der Kopf wird ebenfalls abgesenkt. Der Kollege wird kurz begrüßt/begutachtet skali wendet sich ab kommt anschließend direkt zu mir. In manchen Fällen legt sich skali direkt zu dieser Person und bleibt liegen. Hier ist interessant zu sehen, das er nicht seinen Bauch zeigt sondern sich einfach normal hinlegt. In extrem sletenen Fällen zeigt Bauch, unterwürfig.

 

Person-Y. Näher bekannte Person. Person Y betritt den Raum. Skali quietscht und winselt möchte unbedingt hin. Hier ebenfalls Ohren angelegt, Kopf gerade (eben drauf geachtet) abgesenkt Rute aber im schnelleren Takt, unterstützt mit quietschen. Person Y kniet sich hin, Skali möchte Person Y an den Ohren knabbern und schleckt hände und arme ab.

 

Nochmal aha. Das klingt auch nach Beschwichtigungsverhalten (wovon jede Begrüßung irgendwie Anteile in sich trägt). Die abgesenkte Rute, der Bogen, der tiefe Kopf, unterwürfiges Bauchzeigen, Abschlecken- das hört sich möglicherweise nach Konflikt an, nach Unwohlsein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum rufst du ihn raus? Das würde ich nicht machen. Da stimme ich Juline zu. Er muss ja auch keinen Keks kriegen, wenn er keinen besonderen Wert drauf legt. Benennen reicht völlig. “Ja, da kommt der Frank. Bleib ruhig drinnen. Alles gut hier draußen.“

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Minuten schrieb Juline:

 

Aha, das ist ein deutlicher Hinweis, dass ihm Distanz lieber wäre. Er wird zur Person geschickt, das ist "erzwungener" Kontakt, drastisch formuliert.

Was geschieht, wenn du ihn nicht schickst, sondern den Hund und sein Wuffen nicht beachtest?

 

 

Nochmal aha. Das klingt auch nach Beschwichtigungsverhalten (wovon jede Begrüßung irgendwie Anteile in sich trägt). Die abgesenkte Rute, der Bogen, der tiefe Kopf, unterwürfiges Bauchzeigen, Abschlecken- das hört sich möglicherweise nach Konflikt an, nach Unwohlsein.

 

Nein du hast mich missverstanden mit dem Rausrufen. In den vorherigen threads habe ich ja geschildert, dass mir geraten wurde, den Hund bei jeder Person die er nicht oder kaum kennt in den Kennel zu schicken. Das hat sich konditioniert also bleibt er natürlich jetzt in seinem kennel. Um die Lage umzutrainieren wie Hoellehund beschrieben hab, muss ich Skali aktiv auffordern aus dem kennel hinauszukommen, um sich einen keks abzuholen, wenn eine Person mein Büro betritt.

 

Beachte ich Skalis wuffen nicht, denn ich gehe aktuell eh nicht drauf ein, passiert einfach gar nichts, da wie erwähnt die Konditionierung ja schon sitzt -> er soll in seinem Kennel bleiben. Ich müsste das Verhalten jetzt, wie hier beschrieben umlenken und umtrainieren.

 

Zumal ich Ihn nicht zur Person aktiv schicke, er geht selber hin mit den oben geschilderten Signalen. Unabhänig ob die Person ihn ruft oder nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rumänischer Fuchs?

      Hallo zusammen, unser Benni ist noch nicht ganz zwei Jahre alt und kommt aus Rumänien. Straßenhund war er wohl nicht, er und seine Wurfschwester, die übrigens längeres, weißes Fell mit braunen Stellen hat, wurden als Welpen im Karton ausgesetzt - also Eltern unbekannt. Er ist ca. kniehoch, läuft und tobt gern und liebt Schnee, also eher von der agileren Sorte.^^ Was da wohl drinsteckt? Zuerst dachte ich wegen der Fellfärbung und der längeren Haare seiner Schwester an einen Collie, aber irgendw

      in Mischlingshunde

    • Rumänischer Straßenhund

      Hallo ihr Lieben .   Ich habe mal wieder eine Frage. Es geht allerdings nicht um uns sondern um meine Mama. Sie möchte sich einen zweiten Hund “zulegen“.   Über eine sehr Seriös wirkende Seite hat sie einen passenden Hund gefunden in den sie sich verliebt hat.    Aber nun ist sie doch ziemlich unsicher da viele Hunde von dort direkt hier her kommen in die neue Familie. Da hat sie ein bisschen Angst das es dann doch nicht passt.   Da hier im Forum ja e

      in Hunderudel

    • Rumänischer Windfundhund auf Namenssuche

      Dieser hübsche Pflegebettstelleninhaber heißt derzeit noch Oggi. Doofer Name. GsD bedeutet er ihm so rein gar nichts.     Ich würde ihm gern einen hübscheren Namen geben. Eine Freundin schlug vor, ihn doch "Extrem Gutaussehender Hund Ohne Namen" zu nennen. Aber................. EGHON? Habt Ihr eine hübschere Idee?   Mehr Bilder gibt's demnächst, momentan pennt das Model tief und fest in meinem Bett.   Er ist 'ne coole Socke, so viel kann ich schon sagen. Wir haben die ersten 6 Hu

      in Plauderecke

    • Ein Doggenwelpe, rumänischer Welpe, oder so ähnlich, zieht am 7.3. ein

      Hallo es gab bei uns Diskussionen jetzt oder später einen Hund ins Rudel integrieren. Meine Dogge 10 Jahre baut doch so langsam ab und ist nach langen Spaziergängen doch sehr geschafft. Doggenwelpe vom Züchter war ja im Gespräch. Dann der süße Rumänen Welpe Aber es ist das draus geworden. wird im Juni 3 Jahre alt , 20 kg und 60 cm SH katzenverträglich irgendwie hab ich bei Nothunden ein besseres Gefühl. Leider keine Sabberbacke, Galgos gefallen mir genauso. Trotz Pablos starkem Jagdttri

      in Hunderudel

    • Rumänischer Mischlingshund: Herkunftsbestimmung! Bitte um Hilfe!

      Hallo zusammen, ich habe meinen Hund vor ca. 5 Jahren aus Rumänien bekommen. Damals als Welpe. Er wurde angeblich im Straßengraben gefunden. Mein Hund ist hyperagil, sehr schnell ! , wendig, wach, und sehr lern-und spielaktiv und manchmal auch sehr "Gaga" ;-) Ich bin sehr gespannt auf die Meldungen, von welchen Hunderassen mein Hund abstammen könnte. Viel Dank im Voraus.

      in Vorstellung

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.