Jump to content
Hundeforum Der Hund
Mates

Anschaffung eines"gebrauchten" älteren Hundes.

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Gemeinde,

ich würde gerne folgende Situation schildern. Meine liebe Altdeutsche Schäferhündin musste ich schweren Herzens, letzten Mai 2018 nach wunderbaren gemeinsamen 11 Jahren,

schmerzlos von der Tierärztin einschläfern lassen. 

Es wäre ein einfaches zum Züchter seiner Wahl, und einen Welpen zu holen, aber, selber auch nicht mehr auf der Höhe seines Schaffens, stellt sich alternativ die Frage nach einen "gebrauchten" älteren Hund. So und jetzt mein Anliegen, worum es mir geht, nämlich eure Meinungen und Einschätzungen. 

Könnte eine Altdeutsche Schäferhündin (7 Jahre alt ) mit HD übernehmen, diese zeigte bei einen einstündigen Spaziergang keine spezifischen Hüftprobleme.

Zudem hat sie keine Impfungen ( EU - Heimtierausweis ) .

Die jetzige Halterin ist mit Ihrer Kinder - Haustierhaltung ein wenig Überfordert, der Hund dagegen ganz und gar nicht.

 

Der Hund hat eine Chance verdient keine Frage, aber, mit 7 Jahren mit HD, keine Impfungen!!

 

VLG,

Mates

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was stört dich daran, dass sie nicht geimpft ist? Wäre für mich eher positiv, als wenn sie lt. Impfpass jährlich alles geimpft wurde. Wenn du aber lieber einen geimpften Hund möchtest kannst du das doch jederzeit nachholen sobald sie bei dir ist.

 

HD würde mich persönlich auch nicht stören, wenn man von dem Hund nicht große sportliche Aktivitäten erwartet. Ich habe vor 4 Jahren einen damals 5-jährigen Hund mit HD-Befund und geringer Lahmheit übernommen. Nach Muskelaufbau und Nahrungsergänzungen war davon nach einigen Wochen nichts mehr zu sehen.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich käme es vor allem darauf an, ob die zeitlichen, finanziellen und nervlichen Ressourcen zur Verfügung stehen, die im schlimmsten nur denkbaren Fall nötig wären, damit der Hund mit bestmöglicher Versorgung und allem, was er braucht, bis ans Ende seines Lebens bei mir glücklich werden könnte. (So aber auch bei der Anschaffung eines Welpen - bloße Herkunft ist ja beileibe keine Garantie dafür, gesundheitlich bis ans Lebensende auf der Sonnenseite des Lebens zu stehen.) Wenn das alles bei dir der Fall ist und du von ganzem Herzen davon überzeugt bist, dass genau sie es ist, die DEINE Hündin sein soll, sehe ich erst einmal nichts, was der Übernahme im Wege stehen würde. 🐾

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Mates:

selber auch nicht mehr auf der Höhe seines Schaffens

 

Diese Formulierung muss ich mir merken.

 

Wohnst Du im Erdgeschoss?

 

Neulich gab es so eine Horrorstory mit Parvoviren - (vorher) impfen lassen.

 

https://www.dogforum.de/index.php/Thread/231138-Welpe-treibt-uns-in-den-Wahnsinn/?pageNo=99

(Wahrheit?)

 

http://www.impfung-hund.de/infektionskrankheiten/parvovirose.asp

 

Ja, und MSM:

 

"Hunde benötigen insbesondere im Alter oder bei Krankheiten häufig zusätzliche Nährstoffe. MSM ist eine Substanz, auf die viele Tierbesitzer schwören. Was sich hinter MSM verbirgt und wann es gut für den Hund sein kann, erfahren Sie hier."

https://praxistipps.focus.de/msm-fuer-hunde-was-sie-darueber-wissen-sollten_105667

 

Meinem nicht mehr ganz jugendlichen Körper scheint es zu helfen. ;)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also die Sache mit den Impfungen würde mich auch nicht stören. Soviel ich weiß, kannst du sie ja immer noch impfen lassen, wenn du es für nötig hältst.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Parvoviren ist ein Welpenthema, nur nicht kopfscheu machen lassen.

Wenn der Hund als Welpe einmal die Grundimmunisierung gehabt hat, ist alles ok. Auch bisher gewesen. Viele Imofungen halten länger als 7 Jahre. Ansonsten einfach alles einmal impfen lassen. 

Jährliche Impfungen sind nicht mehr notwendig, da gibt es auch ganz offizielle neue Empfehlungen.

 

Es gibt mehrere Impfthemen hier im Forum, wo das genau dargestellt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte ganz ehrlich sein. Sehenden Auges einen Hund zu kaufen der HD hat würde ich persönlich nicht machen. 

Das kann sehr teuer werden, ist mit Einschränkungen und Schmerzen verbunden. Wenn ich einen Hund schon habe und man stellt es fest dann Pflege ich den Hund natürlich und mache alles, aber wenn ich auf der Suche nach einem Hund bin würde ich es meiden.

Da würde ich mich erstmal näher informieren an deiner Stelle ob du das leisten kannst und auch willst. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist doch die Frage, wie weit die HD fortgeschritten ist.

All meine DSH , alle aus dem Tierschutz, hatten HD.

Sie sind alle so um 13 Lebensjahre alt geworden.

Nie mussten wir dafür Tierarztkosten extra ausgegeben, außer dem vorsorglichen Röntgen.

Natürlich gab es angepasstes Futter, angepasste Bewegung, viel schwimmen im See.....

In ihren letzten Lebensjahr schlurften sie dann, hatten sichtlich Schmerzen, also noch Schmerzmittel, bis wir sie gehen lassen mussten.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Stunden schrieb Mates:

 

Der Hund hat eine Chance verdient keine Frage, aber, mit 7 Jahren mit HD, keine Impfungen!!

 

Mein Hund damals (der auf dem Foto links :) ) kam aus dem Tierheim zu mir, mit 6 Jahren. Nun war er nicht gelenktechnisch belastet, aber das wusste ich ja damals nicht, ich kann das nur im Nachhinein sagen, dass er gesund war weil er eben wirklich lange sehr fit war.

 

Sicherlich, wenn klar gewesen wäre dass er schwere Probleme mit den Hüften hätte, dann hätte ich einen anderen Hund gesucht, da mein Tier mit mir zur Arbeit sollte und dort auch erhebliche Strecken machen musste.

Mal ganz abgesehen von den Kosten, die ich mir in jungen Jahren schlichtweg nicht sehenden Auges aufbrummen konnte. Hätte sich später herausgestellt, dass er doch nicht ganz gesund ist - naja, das hätte ich dann irgendwie auch hinbekommen. Aber bewusst wollte ich es eben nicht tun.

 

 

Meine Wahl eines Gebrauchthundes war das absolut beste was ich tun konnte! Ja, es war nicht einfach mit Lemmy... aber ich habe sehr viel mehr von ihm gelernt als von den Hunden die ich als Welpen aufwachsen miterlebt habe. Auch meine jetzige Hündin ist "gebraucht" und ich würde immer wieder einen Hund nehmen, der schon ein Vorleben ohne mich hatte, sofern ich keine spezifischen Anforderungen an ihn stelle (für zB Sport oder sonstiges).

 

Sofern deine finanzielle Ausstattung es erlaubt, auch später doch gut für den Hund sorgen zu können, würde ich dir gerne zu diesem Schritt raten. Ob es nun DIESE Hündin sein muss ist natürlich deine Entscheidung, aber pro-Gebrauchthund bin ich auf jeden Fall! 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Welcher HD-Grad und von wem begutachtet? Davon würde ich es abhängig machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welches Verhalten Eures Hundes......

      ......würde andere Hundehalter eher abschrecken, wenn sie Euren Hund nehmen müssten?   Äußerst hypothetisch, aber auch äußerst spannend, finde ich.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zugkraft eines Hundes

      In einem anderen Thread entstand eine Diskussion darüber: Die ersten paar Posts dazu kopier ich mal hier rein:     Es gibt übrigens keine wirklich passende Kategorie für dieses Thema @Mark, sowas wie "Hunde allgemein" oder so, in die Plauderecke reinstellen wollt ich's nämlich nicht. Hier noch eine ganz interessante Diskussion zum Thema, da ist u.a. die Rede von einem 25kg-Hund der beim weight-pulling 1400kg gezogen hat:https://forum.hundund.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie gewinne ich das Vertrauen meines Hundes?

      Aus gegebenem Anlass fiel mir dieses Thema ein. Wenn man voraussetzt, dass Vertrauen die unerlässliche Basis jeglicher guter (nicht nur Hunde-) erziehung darstellt, sollte man vlt. mal über Details und Erfahrungen auf diesem Gebiet reden. Vermutlich ist diese Überlegung alles andere als neu, sollte ich mit dieser Frage Altbekanntes wiederholen, bitte schreibt es. Ansonsten....freue ich mich über Beiträge.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Umfrage Ignorieren des Hundes

      Liebe Hundehalter und Hundehalterinnen,   für meine Bachelorarbeit suche ich Teilnehmer für meine Umfrage zum Ignorieren von Hunden. Es soll herausgefunden werden, ob und wie das Ignorieren überhaupt praktiziert wird. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr vorbeischaut 😃   https://www.soscisurvey.de/hundignorieren/   Das Aufüllen dauert ca. 7 Minuten und ist natürlich anonym. Bei Fragen und Anregungen stehe ich gerne zur Verfügung. Das Posten dieses Beit

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.