Jump to content
Hundeforum Der Hund
laraderdackel

Labradore andere Kommunikation

Empfohlene Beiträge

Dieses Verhalten kennt man hier auch.... aber nicht von Labbis, sondern vielmehr von Multimixen mit Migrationshintergrund und viel von Hütis.... letztere incl. Schäfchen wecken immer wieder Misstrauen im Stinktier: fixieren und reinballern passiert da häufiger...... von ersteren ist er mittlerweile einfach nur genervt; motzt kurz und verzieht sich dann .... 

Generell meine ich aber beobachet zu haben, dass es viel damit zu tun hat wie der Zweibeiner selbst mit Hund und Hunde-/Menschenkontakten umgeht! 

Leine los, spielen bis der Arzt kommt mit allem und jedem, Hauptsache aufdringlich und sooooo lieb. Da lässt auch sehr häufig eine sensible und differenzierte Kommunikation - in beide Richtungen, sowohl aussenden als auch aufnehmen - sehr zu wünschen übrig!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich persönlich habe auch eher den eindruck, dass es eher auf den begleitenden zweibeiner ankommt, als auf die rasse labbi an sich. Ich kenne hier viele exemplare. Was mir vor allem auffällt, die halter, die bei meiner sofort streicheln, tätscheln wollten und nicht verstanden haben, warum ich das nicht möchte, haben auch oft exemplare die auf alles und jeden anspringen.  Dazu kommt, dass hier viele labbis nicht wirklich von der leine kommen und eher zum Stündchen am tag nebenher laufen da sind... klar, dass da die energie übersprudelt und die Kommunikation nicht funktioniert.

Andere exemplare empfinde ich als sehr ausgeglichen und sehr sicher in ihrer Kommunikation. Genauso reagieren sie auch auf andere Hunde. 

Ein labrador diente meiner Hündin als ziehpapa. Sie konnte extrem viel lernen. Sicherheit, Selbstbewusstsein und vor allem  mit anderen hunden umzugehen. Ich hÄtte mir keinen besseren Begleiter fur padme am anfang wünschen können. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube nicht, dass das wirklich stark auf den Menschen ankommt. Der Dicke war sozialkontakten gegenüber schon immer abgeneigt, die Kröte ist sowohl Hunden als auch Menschen gegenüber übertrieben... Freundlich. Das hat sie definitiv nicht von mir ( ich rede nicht gerne mit anderen Hundehaltern und fasse fremde Hunde auch nicht wirklich gerne an). Ihre Mutter ist genauso. Ich kenne auch einige andere auslandshunde, die so drauf sind - eventuell findet da unbeabsichtigt Selektion statt? Viele hüttitüttis sind aber meiner Erfahrung nach genauso schlimm. Die scheinen entweder übersozial oder sehr wenig sozial zu sein.  

Labbis finde ich eigentlich ganz nett. Optisch nicht meins, aber so wirklich negative Erfahrungen habe ich mit denen nie gemacht. Sind halt irgendwie nicht besonders extrem (außer man macht sie zum Junkie.).ein paar 'silberne' (weimaraner mixe? Sehen immer stark so aus) kenne ich auch, die sind in meinem Bekanntenkreis die Schwierigeren. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde labbis nicht dumm. Die Blindenführhündin meiner Schwester ist ein Traum von Hund. Sie sagt halt nicht wenn es ihr zu viel ist.

 

Nachbarshündin, wenn meiner schon grollt, weil sie sich wieder gegen den Zaun wirft, drückt sich noch näher ran oder fängt das rumrennen an.

 

Ich mag Labbis und ja mein Doofkopf ist was andere Hunde angeht eher aufs hüten aus als an wirklichem Spiel interessiert.

 

Mir ist eben nur aufgefallen das er wohl labbis als besonders komisch empfindet. 

 

Der Schäfermix eines Bekannten und sein bester Kumpel ein Boxer, da ist er auch immer bester Laune.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.