Jump to content
Hundeforum Der Hund
lifeofjuna

Weimeraner x Weimeraner/Ridgeback

Empfohlene Beiträge

@lifeofjuna Nunja, ein (guter, es gibt auch andere!) Züchter lässt seine Hunde kostspielig untersuchen (HD ED diverse Gentests usw), bei Rassen mit Arbeitsprüfung legt er auch ebenjene ab und trainiert dafür, ein guter Züchter plant die Verpaarung gründlich im Vorraus hinsichtlich seines Zuchtziels (im Idealfall Verbesserung bzw Erhalt der Rasse und ihrer Merkmale und Eigenschaften) Ein guter Züchter wählt die Elterntiere und ihre gesamte Linie (das ist der eigentliche Sinn von Papieren) welche ebenfalls im besten Fall gründlich untersucht, geprüft  und dokumentiert ist. HD etc überspringt auch mal eine Generation, ebenso sind viele genetische Erbkrankheiten so faktisch auszuschliessen, wenn man Träger nur mit freien Tieren paart und oder der Verarmung des Genpools engegenwirken möchte (so gab es z.B. keine Harnsteinfreien Dalmatiner mehr, bis unter harten Kämpfen von einigen Pointerblut mit eingekreuzt wurde, um dieses Problem in den Griff zu bekommen)

 

Ein guter Züchter prägt seine Welpen sachgerecht auch in Zusammenarbeit mit dem Zuchtwart, er ist im besten Fall eben kein Laie sondern hat sich entsprechend Zeit und kostenintensiv Fortgebildet. Ein guter Züchter braucht auch finanzielle Reserven, um seine Althunde oder eben unplanmäßige Vorfälle (Kaiserschnitte, Fehlgeburten, Wurfausfälle andere Komplikationen abzusichern. Ein guter Züchter hat einen Gewerbeschein und zahlt ggf. Steuern. Oftmals so ein Nullsummenspiel und eben nicht "dasselbe" wie Hündin und Rüde poppen zu lassen.

 

Aber auch hier gibt es eben gute und schlechte Züchter. Ich habe selber einen "Vermehrerhund" und das auch ganz bewusst, weil es eben den Bernhardiner  aktuell ( auch wenn der Trend sich etwas ändert, vor allem in CH ) nicht in der "Version" bei dt. Verbandszüchtern gibt, wie ich ihn haben wollte (weniger Behang, weiger Masse, besseres Bindegewebe, geringeres Endmaß) das erhöhte Risiko einen HD Hund zu "erwischen" war mir dabei durchaus bewusst.

 

Dennoch finde ich die Mischung nicht nur ein wenig Problematisch, vor allem in Bezug auf den Dilutefaktor und die Schärfe von beiden Rassen, vor allem dem Weimaraner, das sind absolut keine Anfängerhunde.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Thema jagdlich führen von Mischlingen ohne Zuchtpapier: ich habe mir sagen lassen, dass das bei vielen Jägern / Jagdverbänden nicht so gerne gesehen ist...weil die sich  halt auch auf die "arbeitstauglichkeit" der Hunde verlassen können wollen.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb lifeofjuna:

@Tina+Sammy mit der Begründung, dass jeder Hundehalter selbst dann entscheiden kann ob er es machen lassen möchte oder eben nicht. Es ist keine Pflicht seinen Hund chippen zu lassen. 

 

Und ganz nebenbei trägt dann auch der Halter die Kosten dafür. Wie praktisch. ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Renegade:

 

Würden alle nur Hunde aus dem in- und ausländischen Tierschutz wollen, wäre dies ein noch größeres Geschäftsmodell als schon jetzt.

 

Für ein Hund aus dem Tierschutz werden normalerweise ca. 300,-- € Schutzgebühr verlangt. Diese sind dann entwurmt, geimpft, gechipt, oft kastriert, wenn nötig tierärztlich versorgt usw. und wenn aus dem Ausland weite Wege transportiert. Dazu wurden sie davor oft monate- oder jahrelang durchgefüttert. Kannst du mir bitte erklären wo sich da ein Geschäftsmodell ergibt? Dann höre ich auf mit arbeiten und mache nur noch Tierschutz. Bisher kostet mich dieser durchschnittlich mtl. eine 4 stellige Summe. Ich kenne einige gute Tierschutz-Orgas sowohl im In- als auch im Ausland. Alle können nur durch Spenden und Erbschaften überleben. Nur mit den Schutzgebühren wären sie lange pleite.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann man wenigstens den Link entfernen, @Freefalling  ?

Ich finde es nicht in Ordnung, dass hier für sowas Werbung gemacht wird. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von allem anderen abgesehen, verstehe ich nicht, warum der Preis so hoch ist. Das macht mal eben 6.000 € auf die Kralle. Ich will nicht zu viel verraten, aber ich habe für einen meiner Hunde etwas mehr als die Hälfte bezahlt und für den anderen nicht wesentlich mehr als euren Preis. Beide haben Papier und wurden nach Plan gezüchtet. Das sind nun nicht unbedingt marktübliche Preise und ich erwarte auch nicht von jedem Züchter, dass er seine Welpen zu den Preisen abgibt, wie ich meine bekommen habe (ja, die waren schon erwachsen, aber Welpen kosten dort, wo ich sie her habe, auch nicht mehr). Die waren beide gechippt, geimpft, haben ihren Züchtern jahrelang die Haare vom Kopf gefressen und eine wurde auch kastriert. Ich glaub nicht, dass eine der Züchterinnen wirklich was an diesen Hunden verdient hat. Womit ich nicht sagen möchte, dass man als guter (!!!!) Züchter nichts verdienen darf.. das sehe ich ganz pragmatisch. Andere Tierzüchter verdienen ja auch Geld. Ich verstehe nur allgemein das Preisniveau sowohl für manche Rassehunde als auch für die überwiegende Zahl der Mixe in den Kleinanzeigen nicht. Für meinen Mix, den ich 2000 gekauft habe, hab ich 250 DM bezahlt, der war gechippt, einmal geimpft, mehrfach entwurmt und die Mutter hatte auch noch schwere Komplikationen bei der Geburt, was drei der fünf Welpen das Leben und die Besitzer der Mutter eine Stange Geld gekostet hat. Die haben da sicher draufgezahlt, aber ihnen war es am wichtigsten, dass die zwei Welpen, die dann noch übrig waren, in gute Hände kommen. Wenn es also nur um "die Hündin soll mal Welpen haben" geht (was heute wirklich auch nicht mehr ganz up to date ist), dann nehmt doch bitte nicht solche Preise.

Nicht gut finde ich die vielen Vorwürfe an die/den TE, es sind ja nichtmal seine/ihre Hunde, sondern die der Eltern. Wenn ich so überlege, was meine Eltern davon halten würden, wenn ich ihnen was vorschreibe... Ich verstehe all den Unmut, aber der/die Adressat/in ist doch in dem Fall der/die Falsche.

@lifeofjuna Wir hatten solche und ähnliche Diskussionen hier im Forum schon mindestens eine Million mal und am Ende stehen sich immer zwei bis drei Fronten gegenüber, die alle von ihrer Ansicht absolut überzeugt sind und sich von nichts und niemandem davon abbringen lassen. Deshalb mein gut gemeinter Rat, Dir Deine Zeit zu sparen und das nicht hier auszudiskutieren. Spiel lieber mit den Welpen oder mach irgendwas anderes schönes mit der Zeit.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 33 Minuten schrieb Zenta:

Für ein Hund aus dem Tierschutz werden normalerweise ca. 300,-- € Schutzgebühr verlangt. Diese sind dann entwurmt, geimpft, gechipt, oft kastriert, wenn nötig tierärztlich versorgt usw. und wenn aus dem Ausland weite Wege transportiert. Dazu wurden sie davor oft monate- oder jahrelang durchgefüttert. Kannst du mir bitte erklären wo sich da ein Geschäftsmodell ergibt? Dann höre ich auf mit arbeiten und mache nur noch Tierschutz. Bisher kostet mich dieser durchschnittlich mtl. eine 4 stellige Summe. Ich kenne einige gute Tierschutz-Orgas sowohl im In- als auch im Ausland. Alle können nur durch Spenden und Erbschaften überleben. Nur mit den Schutzgebühren wären sie lange pleite.

 

Ja, es gibt seriöse TS Orgas. Das habe ich nicht bestritten.

Aber eben leider auch solche, die ungeimpfte und nicht ordnungsgemäß tierärztlich untersuchte Hunde weitervermitteln.

Hier in Spanien kann man beobachten, wie Welpen von Drogensüchtigen vor den Supermärkten an leichtgläubige und mitleidige Ausländer "vermittelt" werden.

Auf Nachfrage, wie man denn zu den Welpen käme, bekam ich die Antwort: Die hat die Mutter mir gebracht.

Aha....

Im Lauf der Jahre brachten x Mütter ihre x Welpen zu dieser Frau, die sie munter weitergab und den Rettern suggerierten, was sie doch für ein gutes Werk mit der

(selbstverständlich) kostenpflichtigen Übernahme täten.

Nach Impfung, Chip , tierärztlichem Check oder ähnlichem wurde von den unerfahrenen Neu HHn natürlich nicht gefragt.

Daran zu glauben, dass es sich bei den vertickten Welpen um Zufallsfunde handelte und nicht um selbst vermehrte, setzte schon ein ordentliches Maß an Naivität

oder Ignoranz voraus.

Auch gehört nicht allzu viel Fantasie dazu, sich vorzustellen, wo diese Unglückswürmer dann landeten, wenn der Käufer z.B. feststellte, dass der Hund krank war.

Bestenfalls in einem TH, zur Weitervermittlung....aus einer dann vlt. seriösen Quelle.... wer weiß das denn schon so genau?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.